Ist ein Carbon Rahmen das richtige für mich?

Dabei seit
30. März 2021
Punkte Reaktionen
0
Hallo Zusammen,

ich möchte mir dieses Jahr mein erstes MTB kaufen. Ein Trail-Bike soll's werden. Da ich in meinem Leben schon diverse Action-Sportarten gemacht habe, weiss ich das man an allzu billigem Equipment nicht lange Freude hat. Daher habe ich mir erstmal einen finanziellen Rahmen bis 4000€ gesteckt. Man muss es ja auch nicht gleich übertreiben. Nach etwas Herumschauen und insb. auch durch den Trail-Test in der Bike vom Dezember bin ich dann auf das Canyon Neuron CF 9 SL aufmerksam geworden. Als ich dann bei Canyon mal genauer nachgeschaut habe und auch mal die Bedienungsanleitung gelesen habe, bin ich auf ein paar Punkte gestoßen, die mir Sorgen machen. Dazu würde ich gerne mal Eure Meinung hören.

- Der Rahmen ist laut Canyon nur bis 100Kg zugelassen. Ich bringe bei 180cm z.Zt. 110Kg auf die Waage. Ist das bei Carbon Rahmen normal, dass die Gewichtstechnisch nicht so belastbar sind?

- Zum Material Carbon führt Canyon detailiert aus, dass es zu "versteckten" Schäden kommen kann, die dann zu unerwartetem und spontanen Materialversagen führen können. Insbesondere nach Stürzen, soll man, laut Canyon, den Rahmen immer möglichst direkt in einer Meisterwerkstatt prüfen lassen und am besten solange gar nicht mehr fahren. Das klingt für mich ja fast so, als könnte mir beim entspannten Rollen Richtung Parkplatz nach dem letzten Trail plötzlich der Rahmen unterm Hintern wegbrechen. Also mal ehrlich, ist Carbon wirklich so empfindlich? Auf die Fresse fallen gehört bei Action-Sportarten gerade am Anfang ja wohl auch mal dazu.

Ich stelle mir jetzt die Frage, ob ein Carbon Rahmen (Gewicht hin oder her) überhaupt das Richtige für mich ist. Oder sollte ich in meiner Gewichtsklasse lieber zu einem Alu-Rahmen greifen und das höhere Gewicht in Kauf nehmen?

Viele Grüße und vielen Dank für Eure Einschätzung

Epiphastro
 
Dabei seit
5. Mai 2014
Punkte Reaktionen
44
Ort
Rosbach
Gewichtsorientierte Carbon Bauteile haben meistens eine Gewichtsbeschränkung. Das gilt allerdings auch für Alu Leichtbauteile. Beachte bitte auch das du noch ca. 10 kg an Ausrüstung dabei haben kannst, da bist du bei vielen Herstellern out of Range. Carbon kann auch stabil gebaut sein ist dann zwar nicht wesentlich leichter als Aluminium, hat dafür aber andere Vorteile. Schau mal bei Abfahrts orientierten Herstellern. Wenn du da keine Gewichtsbeschränkung und obendrauf noch ne Bikepark Freigabe hast, musst du dir da wenig Gedanken machen. Auch Giant hat relativ hohe Gewichtsbeschränkungen.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.856
Ort
Allgäu
Servus,

da ich in meinem Leben schon diverse Action-Sportarten gemacht habe
Canyon Neuron CF 9 SL aufmerksam geworden
OK, also diese Kombination finde ich persönlich lustig. Sorry nicht zu persönlich nehmen ;)

- Der Rahmen ist laut Canyon nur bis 100Kg zugelassen. Ich bringe bei 180cm z.Zt. 110Kg auf die Waage. Ist das bei Carbon Rahmen normal, dass die Gewichtstechnisch nicht so belastbar sind?
Nein, 100kg sind sehr wenig, es gibt sogar welche ohne Gewichtsbeschränkung oder 115-136kg, Bike, Ausrüstung und Fahrer.


- Zum Material Carbon führt Canyon detailiert aus, dass es zu "versteckten" Schäden kommen kann, die dann zu unerwartetem und spontanen Materialversagen führen können. Insbesondere nach Stürzen, soll man, laut Canyon, den Rahmen immer möglichst direkt in einer Meisterwerkstatt prüfen lassen und am besten solange gar nicht mehr fahren. Das klingt für mich ja fast so, als könnte mir beim entspannten Rollen Richtung Parkplatz nach dem letzten Trail plötzlich der Rahmen unterm Hintern wegbrechen. Also mal ehrlich, ist Carbon wirklich so empfindlich? Auf die Fresse fallen gehört bei Action-Sportarten gerade am Anfang ja wohl auch mal dazu.

Ich stelle mir jetzt die Frage, ob ein Carbon Rahmen (Gewicht hin oder her) überhaupt das Richtige für mich ist. Oder sollte ich in meiner Gewichtsklasse lieber zu einem Alu-Rahmen greifen und das höhere Gewicht in Kauf nehmen?
Du wirst solche Aussagen bei fast jedem Hersteller finden.
Geh mal zu einem Endurorennen, was fahren viele? Ja genau richtig. Was passiert wenn es die meisten auf die Fresse legt? Sie springen auf und Fahren weiter.

Vielleicht solltest halt nicht nach einem eher leichten tourenoptimierten Bike schauen und lieber was stabiles für Trails nehmen.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
3.418
Ort
Staffelsee
Servus

Ich bin zwar ein wenig größer, aber beim Gewicht spielen wir in einer Klasse.
Ich fahre Trek Carbon Räder. Ohne Probleme. Die haben ein zulässiges Systemgewicht(Bike, Fahrer, Gepäck) von 136 kg.
Schau dir doch mal das Fuel ex 9.7 an. Sowas könnte passen.
Oder das Specialized Stumpjumper Comp. Das müsste auch bis 136kg gehen.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
914
Bei soviel Eigengewicht bringen die 500g, die Carbon spart nicht so viel.
Will das nur mal, zu Bedenken geben.
Investier das lieber in eine bessere Gabel oder so.

Aber wenn du Carbon willst, gibt es auch was für dein Gewicht.
Nimm die amerikanischen Herrsteller.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.129
Ort
City Z
weiss ich das man an allzu billigem Equipment nicht lange Freude hat. Daher habe ich mir erstmal einen finanziellen Rahmen bis 4000€ gesteckt. Man muss es ja auch nicht gleich übertreiben.
Du willst gute Preis/Leistung? Dann nimm Rad mit Alu-Rahmen. Die bieten aktuell die beste P/L. Für 4000,- Euro wirst Du hier eine deutlich bessere Ausstattung bekommen als bei einem Carbon-Rahmen-Rad.
Nix gegen Carbon, aber Alu ist halt auch sehr sehr gut, nur immer noch merklich günstiger. Und auf Leichtbau kommt es bei Dir ja erstmal nicht an.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.856
Ort
Allgäu
Hab Carbon, Alu und Stahl. Ich würde das nehmen wo das Gesamtpaket stimmt.
Beim Neuron stimmt Preis-Leistung und Gewicht, den Rest muss jeder für sich entscheiden.
 
Oben