Italientour 06 Pisa - Serra San Bruno Teil 1

Dabei seit
4. Januar 2005
Punkte Reaktionen
31
Ort
Bremen
Letzes Jahr bin ich mit meinem Kumpel durch Italein gefahren, und wollte einach mal diese Erfahrung nun hier im Forum veröffentlichen. Ich weiß, ist ansrengend zu lesen, aber vielleicht kann es ja jemand als Tipp verwenden.

30.07.06. Pisa – Marina di Pisa / 15km Rad
Am Flughafen in Pisa angekommen, habe ich festgestellt, dass die Tüte mit den Pedalen, Werkzeug, Luftpumpe und Ersatzschläuchen nicht mehr in der Packtasche war. Die Pedalen müssen beim Flugtransport demontiert werden. Irgend wie muss diese Tüte im Frachtraum verloren gegangen sein. Da ich nun zwar mein Rad habe, aber keine Pedalen dran waren, sind wir halt vom Flughafen zu Fuß in die Stadt Pisa um uns den Schiefen Turm anzusehen. War nur ca. 30minuten zu Fuß entfernt. In Pisa sind wir dann auf die schlaue Idee gekommen, einfach eine Pedale von dem Rad meines Kumpels an meinem Rad zu schrauben, so dass jeder mit einer Pedale zum 15km entfernten Campingplatz zu fahren. Da wir ja Klickpedalen haben und es zum Campingplatz nur bergab ging, war das kein Problem. In „Marina di Pisa“ haben wir dann ein Radgeschäft gefunden, der am nächsten morgen aufgemacht hat. Da hab ich mir dann erst mal neue Pedalen und Ersatzschläuche gekauft. Der Campingplatz war an einer lauten Strandmeile wo überall OpenAir Discos direkt am Strand waren. Es sollte auch der teuerste Campingplatz der gesamten Tour werden. Pro Person, Fahrrad und Zelt 17Euro!

31.07.06 Marina di Pisa – Florenz / 85km Rad / 30km Zug
Am Montagmorgen ging die Italien Tour dann richtig los. Von Marina die Pisa sind wir nach Florenz gefahren. Überwiegend sind wir am Fluss lang gefahren, es ging aber auch über nicht allzusteile Hügel. 30km vor Florenz haben wir uns dann aber entschieden, den Rest nach Florenz mit dem Zug zu fahren, da es schon dunkel wurde. Am Bahnhof haben wir dann gemerkt, dass Zugfahren in Italien sensationell günstig ist. Für eine 30km Stecke haben wir gerade mal 2,70€ pro Person bezahlt. Dafür fahren zumindest die Nahverkehrszüge so nach Gefühl. Die Fahrpläne sind in Italien ohne Bedeutung. Züge kommen zu Spät und am anderen Gelis an, ohne dass es angesagt oder angezeigt wird. Wenn man dann einen Bahnangestellten fragt, wo und wann der entsprechende Zug kommt, dann heißt es: „Das werden wir sehen, wenn der Zug hier rein fährt!“ Im Vergleich zur Italienischen Bahn ist die Deutsche Bahn die pünktlichste und Sauberste Bahn der Welt. Wer einmal in Italien mit Nahverkehrszügen gefahren ist, wird sich nie wieder über die Unpünktlichkeit der deutschen Bahn beschweren.

In Florenz angekommen (es war schon dunkel) sind wir dann zum Campingplatz gefahren. Auf dem Weg dort hin mussten oder durften wir dann unseren ersten steilen Hügel bezwingen, da der Campingplatz auf ca. 500m Höhe lag, von wo aus man ganz Florenz sehen konnte. Wirklich sensationell! Mit 9,90€ pro Person, Fahrrad und Zelt war der Campingplatz auch noch günstig, erst recht, wenn man die geile Lage (Viale Michelangelo) noch mit berücksichtigt. Duschen hat auch nichts extra gekostet, nur der Boden war recht hart und die kleinen Steine haben den Schlafkomfort nicht unbedingt erhöht. Nach dem Duschen und aufbauen der Zelte sind wir in ein Restaurant gegenüber der Campinganlage gegangen. Leider gab es auf Grund der recht späten Uhrzeit (23Uhr) nur noch Pizza. Alle Menschen mit denen wir bis jetzt in Italien in Kontakt getreten sind, waren sehr nett, höflich, herzlich und hilfsbereit, nur der Kellner in diesem Restaurant war es leider nicht. Die Pizza war aber lecker und natürlich haben wir nun auch die erste Flasche Wein getrunken. Am Campingplatz haben wir dann eine weitere Flasche Wein getrunken. In dieser herrlichen Atmosphäre mit den vielen jungen Menschen die dort den Abend genossen haben und den sensationellen Ausblick war der Abend einfach nur geil. Dann haben wir noch eine Gruppe aus Deutschland getroffen, die mit einem Mietwagen durch Italien gefahren sind. Mit denen haben wir dann den restlichen Abend verbracht und dann haben die uns noch mehr Wein ausgegeben. Nun waren wir recht angetrunken und ich ahnte, dass sich der ganze Weinkonsum am nächsten Tag rechen würde, da wir eine schwierige Bergetappe vor uns hatten. Meine Ahnung sollte sich bestätigt!

01.08.06 Florenz – Lago di Trasimeno / 48km Rad / 50km Zug
Als wir am nächsten Morgen von Florenz aus gestartet (vorher haben wir die Stadt Florenz mit dem Fahrrad aber ohne Gepäck erkundet) sind um den „Lago di Trasimeno“ zu erreichen, haben uns die Berge ganz schön zu schaffen gemacht, da uns noch der Wein in den Beinen hing. Wir sind gerade mal 48km weit gekommen und sind dann die restlichen 50km zum „Lago di Trasimeno“ mit dem Zug gefahren. Am Bahnhof habe ich dann zufällig ein Werkzeug- und Rasenmäherladen gefunden, die auch Spiritus verkaufen. Wir haben ja ein Campingkocher dabei, den wir aber noch nicht nutzen konnten, da wir im Flugzeug kein Spiritus mitnehmen konnten. Der Campingplatz am „Lago di Trasimeno“ ist sehr schön am See gelegen und am nächsten morgen sind wir dann auch das erste mal schwimmen gewesen.

02.08.06 Lago di Trasimeno – Assisi / 81km Rad
Am nächsten Morgen also haben wir uns aufgemacht, um Perugia und Assisi zu erreichen. Diese verdammte Toskana und Umbrien Karte von „Bikeline“ kann man vergessen. Irgendwie haben wie uns ständig verfahren und haben dadurch zwangsläufig abgekürzt. Bis nach Perugia mit der sensationellen schönen Altstadt (sehr skurril, es führt eine Rolltreppe in die Altstadt) sind wir einigermaßen auf unserer Route geblieben, aber ab Perugia sind wir nach Assisi über eine recht stark befahrene Straße an den Bergen vorbei geführt worden, obwohl wir eigentlich über die Berge fahren wollten. Zwar wären die Berge anstrengender und länger gewesen, aber auch schöner. Als wir dann auf Assisi zugefahren sind und uns schon die beeindruckende Festung von Assisi aufgetan hat, fing es richtig heftig an zu Gewittern und zu Regnen, das war geil J Die Erfrischung hat uns ganz gut getan. Im strömenden Regen also sind wir rauf auf Assisi gestürmt. Assisi ist das beeindruckendste was ich bis jetzt gesehen habe. Es ist praktisch ein Dorf umgeben von einer Festung. Oberhalb von Assisi, so ca. auf 500m lag dann unser nächster Campingplatz. Vor dem Campingplatz hatten wir eines sehr schönen Ausblick auf die untergehende Sonne hinter Assisi.



03.08.06 Assisi – Terni / 108 km Rad
Am 03.08.06 sind wir dann gut gestärkt mit einem Nudelfrühstück auf unsere bisher schwerste Etappe mit einem unvorhergesehen Problem gestartet. Unser Ziel war eigentlich „Lago di Bolsena“. Mit dem Fahrrad sollte es Richtung Narni (ca.100km) und den Rest zum „Lago di Bolsena“ (30km) mit dem Zug gehen.

Vom Campingplatz in Assisi ging es also los mit einer schönen Abfahrt über Serpentinen ca. 500hm bergab. Wir haben versucht, uns an die empfohlene Route von „Bikeline Florenz Rom“ zu halten, jedoch sind wir schon in „Foligno“ falsch gefahren, da der Weg eigentlich nach „Bewagna“ führen sollte. In jedem Fall hatten wir von nun an entgültig die Schnauze voll von diesem komischen „Bikeline-Atlas“ und haben uns nun selber eine Route mit Hilfe der „Generalkarte Umbrien 1:200.000“ zusammen gestellt. Wir haben einfach die grün untermalten Straßen (Landschaftlich besonders sehenswert) Richtung Rom gewählt. Diese Route weicht zwar deutlich vom Bikeline-Atlas (damit haben wir uns ja ständig verfahren) ab, aber siehe da, die selbst zusammen gestellte Route über Foligno – Montefalco – Bastardo – Massa – Acquasparta – San Gemini und Terni war wenig mit Autos befahren und landschaftlich schön mit Serpentinen, die an Weinhänge lang führten. Die Serpentinen nach Montefalco waren zwar recht anstrengend, da es auf über 550m rauf ging, das ganze bei recht starkem Gegenwind und mit über 20kg Gepäck, aber es hat riesig spaß gemacht. Überall waren Weinhänge und Olivenhaine. Oben in Massa Martana haben wir dann eine Pause gemacht um dann weiter nach Terni zu fahren. In Terni angekommen kam dann unser unvorhergesehenes Problem. Wir wollten eigentlich von Terni aus mit dem Zug zum „Lago di Bolsena“ fahren. Der Weg von Terni zum Bahnhof war schon sehr chaotisch, viel Verkehr und mieserabele Ausschilderung. Am Bahnhof angekommen mussten wir dann feststellen, dass kein Zug mehr zum Lago di Bolsene mehr fährt, da es schon zu spät sei. 20:00Uhr! Wo sollten wir also schlafen? Weder in dem „Bikeline Atlas“ war in der Gegend ein Campingplatz eingezeichnet, noch in der „Generalkarte“. Nun machten wir uns also Sorgen, wo wir die Nacht verbringen sollten. Auf gut Glück habe ich dann einen Taxifahrer gefragt, ob nicht doch in der Nähe ein Campingplatz ist und zu unserem erstaunen hat er gesagt, das in „Marmore“ ein Campingplatz ist. Obwohl er gemerkt hat, dass mein italienisch nicht besonders gut ist, hat er sehr schnell geredet, ich habe aber trotzdem versucht, nach seiner Beschreibung zu fahren. Nach zwei Kreuzungen waren wir jedoch wieder völlig ratlos, wo wir lang fahren sollten, da der Campingplatz komischerweise nicht ausgeschildert war. Wir dachten sogar, dass der Taxifahrer uns verarscht hat.

Es wurde immer später und dunkler und wir hatten nur eine Portion Nudeln zum Frühstück und etwas später ein Croissant und ein Stück Pizza. Wir wurden immer müder, hungriger und genervter und noch immer kein Schlafplatz in Sicht. Wir haben nun eine Frau die im Kiosk arbeitet gefragt, wo es denn nun zum Campingplatz geht und die hat uns dann den Weg auch beschrieben, Aber wieder waren wir nach 2 weiteren Kreuzungen absolut rastlos. Plötzlich überholte und die Frau, die vorher noch im Kiosk war, mit dem Auto und hat gesagt, dass wir ihr folgen sollten. Dass nenne ich „italienische Freundlichkeit“ J Nach ein paar hundert Metern waren wir dann am Fuß des Berges Richtung Marmore zum Campingplatz und die Frau im Auto hat gesagt, dass wir NUR NOCH den Berg hoch fahren müssen. Obwohl wir zu wenig gegessen haben, schon über 100km in den Beinen hatten, dass ganze über Berge und bei Gegenwind mit Gepäck, viel es uns recht leicht, den ca. 500m hohen Berg rauf zu fahren. Nach ein paar Serpentinen wurden wir dann mit einer schönen Aussicht auf die beleuchtete Stadt Terni belohnt. Nach etlichen weiteren Serpentinen, 7km und einer noch geileren Aussicht sind wir nun am Gipfel des Berges und damit am Campingplatz angekommen. Zu unserer Überraschung war es dann auch noch eines der schönsten Campingplätze an einem Wasserfall gelegen, und dass, obwohl der Campinglatz in keiner Karte eingezeichnet war und auch nicht ausgeschildert war.

Nach dieser 108km langen und schweren Etappe habe ich mir erst mal eine riesige Portion Nudeln gekocht und zwei große Bier (2x 0,66 Liter) getrunken.




04.08.06 Terni – Rom / 40km Zug/ 40km Rad
Heute sind wir von Terni aus einfach nur den einen Tag zuvor erklommenen Berg wieder runter gefahren um uns in den Zug nach Rom zu setzten. In Rom angekommen, wollten wir mit dem Rad eine Sightseeing Tour machen. Den Plan haben wir aber wieder ganz schnell fallen lassen. In Rom waren wir mit dem Autoverkehr einfach überfordert. Wir haben ja schon die chaotischen Verkehrsverhältnisse in Italien kennen gelernt und konnten uns auch schnell anpassen - einfach fahren, im Notfall wird schon jemand bremsen – aber in Rom war das eine ganz andere Nummer. Die Straßenverkehrsordnung scheint hier völlig außer Kraft gesetzt zu sein. Rote Ampeln werden zum Teil völlig ignoriert. Motorroller fahren grundsätzlich bei Rot, aber hier fahren auch die Autos über rot. Das war uns zu gefährlich. Also haben wir uns auf in Richtung Küste gemacht, um den nächsten Campingplatz zu erreichen. Laut unserer Karte führen von Rom aus nur große, Autobahn ähnlich Straßen zur Küste. Wir sind also auf einer dieser mehrspurigen Straße gefahren und das war die Hölle. Einen Radweg gab es nicht, aber das ist in Italien normal. Die Autos sind nur Zentimeter mit über 100 sachen an uns vorbeigefahren. Zudem war die Straße voller Schlaglöcher und es wurde schon dunkel. Das ganze war recht gefährlich und irgendwann hatten wir die Schnauze voll und sind an der nächsten Ausfahrt raus gefahren, in der Hoffnung, dass man die Küste doch irgendwie über Nebenstraßen erreichen kann. Plötzlich waren wir an einem Kreisel absolut ohne Beleuchtung, so dass man die eigene Hand vor Augen kaum gesehen hat. Die Autos sind wie die Verrückten in den Kreisel rein gefahren, ohne irgendeine Regel, aber es funktioniert, denn wie gesagt, im Notfall wird schon jemand bremsen. Trotz dieser dunklen Straße haben wir dort ein Fußgängerin getroffen und haben sie gefragt, ob man irgendwie an die Küste kommt, ohne eine dieser rieseigen Hauptstraße zu benutzen und dass wir so schnell wie möglich einen Campingplatz ansteuern wollen. Die meinte nur, dass wir besser auf die andere, also parallele Hauptstraße fahren sollten. Warum, habe ich nicht verstanden. Wir haben also ihren Rat befolgt, und sind auf der Parallelstraße gefahren. Diese Straße war genau so stark befahren und auch in einem schlechten Zustand. Auch hier sind die Autos mit über 100 Sachen nu Zentimeter an uns vorbei gesaust. Wir haben Stoff gegeben, da wir auf der gefährlich Straße so schnell wie möglich den nächsten Campingplatz erreichen wollten. Plötzlich höre ich ein scheppern. Was ist passiert? Ich bin mit über 30kmh durch ein Schlagloch gefahren, und dabei ist mir die vordere rechte Packtasche abgeflogen, was ich im ersten Moment nicht realisiert habe. Simon, der 20m vor mir gefahren ist, dachte schon, das ich überfahren worden bin. Zum Glück bin ich aber nicht mal gestürzt. Nun musst ich aber die Packtasche suchen. Da ich es nicht gleich realisiert habe, bin ich ja nochein Stück weiter gefahren. Außerdem war es ja dunkel. Aber ca. 100m zurück habe ich dann die Tasche am Straßenrand in den Büschen gefunden.

Nach weitern 2 Kilometern und noch ca. 10km vor der Küste waren wir plötzlich an einem Campingplatz, der nicht in unserer Karte eingezeichnet war. Nun wussten wir auch, warum uns die Fußgängerin diese Straße empfohlen hat. Geschockt von den wahnsinnigen Straßen haben wir auf dem Campingplatz in Axa erst mal einige Grappa getrunken.

Der Grund, warum der Campingplatz nicht eingezeichnet war ist ganz einfach, Der Campingplatz ist ganz neu mir den besten sanitären Einrichtung, die wir bis jetzt hatte. Zum Teil war die Sanitäranlage aus Marmor, sehr edel. Dabei war der Campingplatz mit 11 Euro nichtmal zu teuer. Dann haben wir auf dem Campingplatz noch sehr nette Neuseeländer getroffen, die mit einem alten, riesigen Bus quer durch Europa fahren. Die haben uns noch ein paar Heiniken Bier ausgegeben.

05.08.06 Rom – Lido di Gigli / 50km Rad

Vom schönen Campingplatz in Axa bei Rom haben wir uns nun aufgemacht, um endlich die Küste und damit das Mittelmeer zu erreichen. Nach ca. 20km waren wir nun endlich am schönen Mittelmeer und haben uns dort erstmal am Strand gepackt und sind schwimmen gegangen.

Eigentlich wollten wir heute deutlich weiter fahren, aber nach 50km haben wir uns entschlossen, den nächsten Campingplatz anzusteuern, um den Rest des Tages, am Stand zu bleiben. Kurz vor dem Campingplatz haben wir dann das erste mal andere Radtouristen getroffen. Ein schweizer Pärchen die genauso wie wir mit viel Gepäck unterwegs waren

06.08.06 Lido di Gigli- Formia / 115km Rad
Die heutige 115km lange Etappe war recht langweilig. Zunächst gab es keine Steigungen, aber die Landschaft wer wenigstens rech schön. Die Straße war wenig befahren und von viel Natur umgeben. Auch das schweizer Pärchen haben wir unterwegs wieder getroffen. Das ist der zweite Tag hintereinander, dass wir die überholt habe. Die haben ebenfalls Kalabrien als Ziel.

Ab Speralonge wurde es endlich wieder hügelig und es ging auf 400m rauf. Gegen 21Uhr haben wir in Formia ein Minimarkt aufgesucht, haben dort Tomaten und Büffelmozzarella gekauft und haben dann an dem danebenliegenden Campinglpatz unsere Zelte aufgeschlagen. Natürlich haben wir auch hier wieder ein paar leckere italienische Bier getrunken.

07.08.06 Formia – Pompei / 148 km Rad
Dies sollte unsere anfangs hässlichste, später spektakulärste und längste Etappe werden.

In Formia gestärkt ging es weiter an der Küste entlang. Es war Flach und nicht gerade schön. Irgendwann wurde die Straße direkt an der Küste zum Ghetto-Gebiet. Die Straße war sehr breit und in der Mitte waren sehr hohe Laternen, so dass man am Horizont gesehen hat, dass die Straße noch sehr, sehr lang ist. Hier in diesem Ghetto-Gebiet war die Straße und auch der Gehweg so dermaßen zugemüllt, dass man vor lauter Müll kaum den Asphalt gesehen hat. Die Italiener haben trotz ihrer sensationellen Natur und Landschaft leider kein besonderes Umweltbewusstsein, aber hier war da extrem. Am Straßenrand standen bei 40Grad Hitze lauter schwarze und Asiatisch Nutten. Einheimisch hat man auf einer Länge von 40knm nicht gesehen. Kurz vor Neapel war dann der Spuk endlich vorbei.

Kurz vor Neapel haben wir dann auch witzigerweise am dritten Tag hintereinander die schweizer Radtouristen überholt. Scheinbar überholen die uns immer, wenn wir auf dem Campingplatz sind. Offenbar wählen die immer einen ein oder zwei später folgenden Campingplatz.

In Neapel haben wir an der schönen Küste eine Pause gemacht und haben auf der Promenade was gegessen. Dann sind wir weiter am Vesuv vorbei Richtung Pompeji gefahren. Dabei sind wir durch die extrem lebhaften engen neapolitanischen Gassen gefahren. Die Jugendlichen hingen in den Gassen rum oder sind die Gassen mir ihren Motorrollern rauf und runter gefahren. Plötzlich spürte ich einen Schubs! Ein Motorroller hat mich überholt und offenbar hat mich einer auf dem Motorroller angeschubst. Beim Überholen hat mich der Motorrollerfahren angegrinst. Ich weiß nicht ob er mich ärgern wollte oder ob er mir helfen wollte. Es ging gerade Bergauf und mit dem ganzen Gepäck dachte er vielleicht, dass er mir ein Schubs nach vorne geben sollte, damit ich leichtrer Bergauf komme. Da der Schubs direkt nach vorne und nicht zur Seite kam, habe ich das auch als Hilfe empfunden. Simon, der hinter mir fuhr, hat gesehen, dass der jugendliche Motorrollerfahrer mit dem Fuß an meinem Gepäckträger gestoßen hat. Aber es ist ja nichts passieert.

Mehr Sorgen als die Jugendgangs haben mir die wilden Hunde gemacht, die dort irgendwo in den Zahlreichen Müllhaufen wohnen. An jeder Ecke kam ein Hund aus eine Kiste rausgesprungen und hat uns angebellt. Einer hat uns dann gejagt. Man glaubt nicht, wie schnell man trotz fast 30kg Gepäck beschleunigen kann, um nicht vom Hund erwischt zu werden. Erst hat der Hund Simon gejagt. Simon fuhr vor mir und der Hund hat dann von ihm abgelassen und ist hinter mir her. Ich spürte schon seine kalte Schnauze an meinem Schienbein, gebissen hat der Hund aber nicht. Nach dem ich aufgehört habe zu treten, damit nicht sein Jagdinstinkt weiter geweckt wird, hat der Hund nach einigern Metern dann auch von mir abgelassen.

Nach dieser Etappe war ich so richtig froh, den Campingplatz in Pompeji erreicht zu haben.
 
Dabei seit
4. Januar 2005
Punkte Reaktionen
31
Ort
Bremen
08.08.06 Pompeij – Vico / 68 km Rad
Wir haben uns allen ernstes dazu entschlossen, von Pompeji wieder nach Neapel zu fahren, um dort einfach den Vesuv rauf zu fahren, mit Gepäck!

Eigentlich gibt es am Südhang des Vesuvs eine Straße rauf, diese Straße war aber gesperrt, so dass wir die Nordstraße des Vesuvs nehmen musste. Auf dem weg zum Vesuv sind uns diesmal die Schweizer entgegen gekommen. Die haben komisch geguckt weil die sich wohl gewundert haben, warum wir nun plötzlich richtung Noprden gefahren sind, denn wir haben ja Kalabrien als Ziel Die wussten ja nicht, das wir einfach nur den Vesuv rauf fahren wollen.Es war einfach nur geil die Serpentinen des Vesuvs rauf zu fahren. Es war sehr anstrengen, aber ort hatten wir viel Schatten. War schon sensationell die Aussicht vom Vesuv auf Neapel. Ganz zum Krater sind wir nicht gekommen, da man für den Krater 6Euro Eintrittsgeld zahlen musste. Außerdem konnte man da nur zu Fuß hin. Auf ca.1000m Höhe, also kurz vor dem Krater war ein Platz mit einem Kiosk. Der Besitzer der Kiosk hat uns Anekdoten über den Vesuv. Er war völlig begeistert und hat mit Leidenschaft über den letzten großen Ausbruch (ich glaube 1946) erzählt.

Nun ging es wieder von über 1000m Hhöhe Bergab nach Neapel. Wir sind die Küste Richtung Amalfi gefahren und schon kurz vor Vico hat uns die bis jetzt sensationellste Landschaft aufgetan. Es ging hügelig, immer so um 80m über den Meeresspiegel, direkt an der Steilküste lang. Wir sind durch schöne Tunnel gefahren, unter uns das Mittelmeer, vor uns die geile Amalfi Küste und über uns die Berge. Aufgrund der schönen Landschaft, haben wir uns entschlossen, in Vico auf dem Campingplatz mal einen Tag Pause zu machen um einfach nur an der Amalfiküste locker durchhängen.

09.08.06 Ruhetag in Vico
Heute haben wir uns ausgeruht. Wie der Zufalles will, hat es heute fast den ganzen Tag geregnet. Ich habe bei dem Wetter viel Zeit im Zelt verbracht, um mich mal richtig auszuschlafen, war mit Simon unten am Strand in einer Bar und haben dort Espresso getrunken und Pizza gegessen. Abends hat es nicht mehr geregnet, aber von unten am Strand aus, hat man in der Ferne eine riesen Gewitter mir 100 Blitzen beobachten könne. Im Hintergrund war das Wasser und die steilen Felsen und darüber die Blitze, Das sah schon sehr spektakulär aus. Es haben sich auch einige professionelle Fotografen dahin gestellt.

10.08.06 Vico – Salerno / 83km Rad
Nach einem Tag Pause haben sind wir nun also um 9Uhr gestartet, um die sensationelle Amalfiküste zu rocken. Die Amalfiküste ist zwar hügelig, aber nicht allzu steil, so dass man wirklich immer die fantastische Aussicht genießen kann. Die Straße direkt an der Küste ist sehr kurvenreich und man kann sich gar nicht satt genug sehen von dieser Schönheit. Von weitem aus kann man schon „Possitano“ sehen. Als wir dann bergab durch „Possitano“ gefahren sind, haben wir natürlich direkt im Ort eine Pause an einer Bar gemacht und dabei die herrliche Landschaft mit Blick auf die Steilküste genossen. Eigentlich haben wir alle 2 km eine kleine Pause eingelegt, nicht weil wir kaputt waren, sondern weil wir uns nicht satt sehen konnten. Kurz nach Possitano haben wir wieder eine Pause gemacht um noch mal von weitem ein Blick auf das Örtchen Possitano zu haben. Dann ging es auch schon direkt auf „Amalfi“ zu. Alle paar 100 Meter standen private Verkehrordner um den Verkehr zu regeln. Die Strasse ist nicht allzu breit und viele sind hier auch mit einem Wohnmobil unterwegs. Die Landschaft lädt dazu ein, anzuhalten um einfach die Aussicht zu genießen. Der Verkehr auf dieser schmalen Straße würde dann ohne die Verkehrsordner zum Erliegen kommen. Zum Glück sind wir ja sehr schlau, denn mit dem Fahrrad kann man überall spontan anhalten, ohne sich über den Verkehr Gedanken machen zu müssen. In Amalfi haben wir uns dann erst mal am Hafen gesetzt und siehe da, plötzlich kam das schweizer Pärchen auf uns zu gefahren. Zum vierten oder fünften mal haben wir uns seit der Küste in Lazio getroffen. Hier haben wir uns dann das erste mal richtig mit den schweizer Radtouristen unterhalten. Es war tatsächlich so, dass die zufällig immer einen 5km entfernteren Campingplatz gewählt haben, so dass die uns immer überholt haben, wenn wir bereits auf dem Campingplatz waren. Wir sind wohl etwas schneller gefahren, darum haben wir die immer auf der Strecke überholt. Wir habe den dann auch erzählt, dass die uns in Neapel entgegen gekommen sind, weil wir wieder ein Stück zurückgefahren sind, um den Vesuv rauf zu fahren. Die haben uns (zu Recht) für bekloppte erklärt und haben uns gefragt, warum wir nicht unser Gepäck einfach auf dem Campingplatz in Pompeij gelassen haben und es auf dem Weg vom Vesuv zurück abgeholt haben weil der Campingplatz ja auf dem Weg liegt. Dann haben wir uns in Amalfi noch an einem Cafe direkt an der langen Treppe des Weltberühmten Doms gesetzt. Bisher habe ich für einen Espresso nie mehr als 80Cent Bezahlt. Hier an dem Cafe habe ich für ein Espresso, ein Stück Pizza (wirklich nur ein Stück keine ganze Pizza) und ein Croissant 18Euro!!! Bezahlt. Dann sind wir weiter gefahren nach Salerno, um dort den Nächsten Campingplatz anzusteuern.

11.08.06 Mit dem Zug / 15km Rad
Da wir mit der Zeit knapp waren und ja noch einige Tage in Serra San Bruno verbringen wollten, haben wir uns dazu entschlossen, mit dem Fahrrad zum nächsten Bahnhof zu fahren um dann direkt nach Trope zu fahren. Wie schon gesagt, Zugfahren ist in Italien eine Glückssache. Wieder wurde sich an kein Plan gehalten und nach jedem Zug der in den Bahnhof reinfuhr mussten wir erst mal in Erfahrung bringen, ob dass der richtige Zug sei. Wo und wann die Nahverkehrszüge fahren, weiß am Bahnhof kein Mensch. An die Fahrpläne wird sich einfach nicht gehalten. Wahrscheinlich liegt das daran, dass die Italiener Gefühlsmenschen sind. Wenn der Lockführer also dass Gefühl hat, erste seinen Wein oder sein Cafe trinken zu müssen bevor er los fährt, dann ist das halt so. In Tropea angekommen war es komischerweise gar nicht mal so einfach einen Campingplatz zu finden. Dort angekommen haben wir uns erst mal an den Strand geballert und sind schwimmen gegangen, weil wir der Meinung waren, dass wir am Abend schon schnell einen Campingplatz finden würden. Da haben wir uns geirrt. Wir sind also im Dunkeln losgefahren, aber nicht zum Campingplatz, sondern in die Altstadt Tropeas ca. 80m über dem Meeresspiegel. Also direkt über den Strand an dem wir waren weil es ja eine Steilküste ist. Tropea ist einfach wunderschön mit den Häusern die in die Felsen gehauen sind. Sehr viele Touristen waren hier unterwegs. Dann wollten wir zum Campingplatz fahren und sind in der Gegend um Tropea herumgeirrt. Irgendwann hat man uns aus einem Auto heraus auf deutsch angesprochen, ob wir irgendwie Hilfe brauchen. Wir haben natürlich „Ja“ gesagt. Die haben uns dann ausführlich erklärt, wo wir den nächsten Campingplatz finden. Ein Freund von dem Typen der uns angesprochen hat betreibt hier ein Campingplatz, den sollen wir nehmen und seinen Namen nennen, dann bekommen wir eine Vergünstigung. Sehr nett! Der Typ der uns angesprochen hat, kennt sich in der Gegend aus, weil er vor Jahren hergezogen ist um hier Mountainbiketouren anzubieten.

12.08.06 Tropea – Pizzo – Serra San Bruno / 30km Rad / 50km Auto
Heute sind wir noch etwas am Strand geblieben und sind in den bis zu 2 Meter Hohen Wellen schwimmen gewesen. Das war ein Spaß J Dann habe ich mich mit meinen Verwandten in Serra San Bruno in Verbindung gesetzt und mit denen abgemacht, dass die und in Pizzo mit dem Auto abholen. Wir sind also Von Tropea mit dem Rad direkt an der Küste nach Pizzo gefahren. In Pizzo kam uns dann ein Wildhupendes Auto entgegen. Es war mein Cousin, den ich bereits seit 10 Jahren nicht mehr gesehen habe. Nach der herzlichen Begrüßung und der Vorstellung meines Kumpels Simon sind wir also mach Serra San Bruno gefahren wo schon die restlichen Verwandten und meine Mutter gewartet haben. In Serra San Bruno sind wir dann vier Tage geblieben und waren froh, endlich mal wieder in einem richtigen Bett zu schlafen.

13.08.06 Serra San Bruno / 83KM Rad
Am Zweiten Tag in Serra sind wir dann mal endlich ohne Gepäck Radgefahren. Wir zu der etwas über 40km entfernten Küste nach „Soverato“ gefahren. Da wir nur mit Wasser und Ersatzschläuchen bewaffnet waren, hatte wir das Gefühl, dass wir fliegen. Endlich über die Serpentinenreichen Berge ohne lästiges Zusatzgepäck. Von Serra San Bruno geht es nach Soverato praktisch 40km nur Bergab. Vor allem auf dem Rückweg nach Serra hat sich das fehlen von 25kg Gepäck bemerkbar gemacht. Wir sind die Berge nur so raufgerast und es viel uns sehr leicht.

Am 14. und 15. August sind wir einfach nur in Serra San Bruno geblieben. Wir haben viel gegessen, Wein und Bier getrunken. Da gerade Feragosto (Italienisches Volksfest), war Abends immer was los in dem 8000Einwohner Dorf!


Nach Vier Tagen wurden wir dann zum Bahnhof in Lamezia gebracht. Von dort aus sind wir mit dem Zug nach Neapel gefahren denn von dort aus ging unser Flug zurück nach Deutschland. Um kein Risiko einzugehen, sind wir einen Tag vor dem Flug nach Neapel gefahren, denn auf die Bahn ist hier kein Verlass. Die letzte Nacht in Italien haben wir dann auf dem Flughafen verbracht.

Zurück am Stuttgarter Flughafen habe ich mal auf gut Glück im Fundbüro nachgefragt, ob die am 30.07.06 ein Tüte mit Fahrradteilen erhalten haben. Dem war so. Die Tüte mit den Pedalen ist tatsächlich im Frachtraum aus der Packtasche gefallen.
 
Dabei seit
4. Januar 2005
Punkte Reaktionen
31
Ort
Bremen
Das erste Foto bin ich an der Amalfiküste, das zweite Foto irgendwo in der Toskana oder Umbrien!
 

Anhänge

  • Kopie von Italia2.jpg
    Kopie von Italia2.jpg
    46,4 KB · Aufrufe: 37
  • Kopie (2) von Italia3.jpg
    Kopie (2) von Italia3.jpg
    57,7 KB · Aufrufe: 36
Dabei seit
4. Januar 2005
Punkte Reaktionen
31
Ort
Bremen
Leider sind die Qualitäten recht schlecht, da ich die analogen Bilder mit meiner Digicam abfotografiert habe.


nawowohlkk1.jpg

Nach Pisa haben wir vom Flughafen aus geschoben, da ja meine Pedalen im Flugzeug verscwunden sind.

marinadipisaxn0.jpg

Das war unser erster Campingplatz an der Küste Pisas. Mit nur einer Pedale haben wir diesen Ort erreicht, da wir eine Pedal von meinem Kumpel an mein Rad geschraubt haben, so dass jeder mit einer Pedale gefahren ist. Ging zum Glück überwiegend Berg ab.

kstebeirombg8.jpg

An der Küste Roms. Endlich sind wir am Mittelmeer.

perugiabd5.jpg

In Perugia vor der Rolltreppe die hinauf zur Altstadt führt. Die Räder haben wir nicht auf die Rolltreppe bekommen. Unser Gepäck war zu breit.

campingplatzassisidw2.jpg

Lecker Nudeln in Assisi

amalfikste2oe5.jpg

Ach ja, die herrliche Amalfiküste!
 
Dabei seit
4. Januar 2005
Punkte Reaktionen
31
Ort
Bremen
umbrien2kj7.jpg

Auf irgendeinem Berg irgendwo in Umrien!

beineapel2mt5.jpg

Das ist bei Neapel auf einer Halbinsel!

pennyindertoaskanami3.jpg

Das konnte ich erst nicht glauen, in der Toskana gibt es tstsächlich MennyMarkt!

beivicoli4.jpg

Eine schöne Brücke in der Nähe der Amalfiküste kurz vor Vico.

amalfikstege9.jpg

Hier noch ein Bild der schönen Amalfiküste. Hier würde ich am liebsten für immer bleiben.

img0017ov0.jpg

Pause!

beiserrasanbrunoio9.jpg

Endlich mal ohne Gepäck unterwegs. Am Ziel angekommen in Serra San Bruno in Kalabrien sind wir vier Tage bei meiner Familie geblieben. An einam Tag haben wir uns auf dem Weg zum 40km entfernten Starnd Soverato gemacht. Hier auf dem Rückweg von Soverato nach Serra San Bruno ohne Gepäck.
 
Dabei seit
4. Januar 2005
Punkte Reaktionen
31
Ort
Bremen
ichanderschnstenkstedergg8.jpg
Ach ja, wie schön ist es da!?

ichanderamalfikstezb2.jpg

Hier noch ein Bild der schönen Amalfiküste. Hier würde ich am liebsten für immer bleiben.

blickaufamalfikstewo0.jpg

Simon erober Amalfi!


campingplatzinvicovl7.jpg
Campingplatz in Vico kurz vor der Amalfiküste.

aufdemvesuvkurzvordemkruq9.jpg
Vesuv kurz vor dem Krater. Hier sind wir mit dem kompletten Gepäck rauf gefahre. Die vorebeiofahrenden Autos und Busse haben uns angefeuert :)

altstdtperugiahb5.jpg

Altstadt Perugia

essenszeitbo8.jpg

Durch Italien fahren macht hungrig!

kalabrienzwischenserrasvv6.jpg

Zwischen Serra San Bruno und Soverato!

simonundvesuvag5.jpg

Kurz vor Neapel.
 
Dabei seit
4. Januar 2005
Punkte Reaktionen
31
Ort
Bremen
nawowohlxd0.jpg

Nach Pisa haben wir vom Flughafen aus geschoben, da ja meine Pedalen im Flugzeug verscwunden sind.


assisisp6.jpg

Das sah vor Ort schon sehr spektakulär aus, wie wir im Gwitter Assisi gestürmt haben!

florenzeu2.jpg

Das war in Florenz!

beiserrasanbrunoio9.jpg

In Kalabrien. Am Ziel in Serra San Bruno angekommen haben wir unser Gepäck bei meinen Verwanten gelassen und sind endlich mal ohne Gepäck gefahren. Hier auf dem Rückweg vom Tagesausflug von Soverato nach Serra San Bruno! Herrlich mal ohne Gepäck bergauf zu fahren :)

kurzvorvicozwischenneapod5.jpg

Eine schöne Brücke in der Nähe der Amalfiküste kurz vor Vico.

kstebeiromcj6.jpg

An der Küste Roms. Endlich sind wir am Mittelmeer.
 
Dabei seit
4. Januar 2005
Punkte Reaktionen
31
Ort
Bremen
Die folgenden Fotos sind zwar schon oben zu sehen, aber leider in einer schlechten Qualität, darum stell ich sei nochmal in besserer Qualität rein.
Falls der Moderator das hier liest, kann ich irgendwie die oberen doppelten Fotos löschen die unten in einer schärferen Qualität zu sehen sind? Also die Beiträge vom 07.11.2007, 15:51 und vom 07.11.2007, 16:09 würde ich ganz gern löschen!

simonundichinumbrienmk6.jpg

Auf irgendeinem Berg irgendwo in Umrien!


pennyindertoskanaqg3.jpg

Das konnte ich erst nicht glauen, in der Toskana gibt es tatsächlich PennyMarkt!

simoninamalfijh8.jpg

Ich war ich zuerst in Possitano und hab auf mein Kumpel gewarten um ihn dann zu fotografieren!

irgendwoinumbrienxe7.jpg

Das Foto ist in der Landschaft Umbriens entstanden!



altstadtperugiaug1.jpg

In Perugia vor der Rolltreppe die hinauf zur Altstadt führt. Die Räder haben wir nicht auf die Rolltreppe bekommen. Unser Gepäck war zu breit.


campingplatzbeiromcy1.jpg

Das war unser erster Campingplatz an der Küste Pisas. Mit nur einer Pedale haben wir diesen Ort erreicht, da wir eine Pedal von meinem Kumpel an mein Rad geschraubt haben, so dass jeder mit einer Pedale gefahren ist. Ging zum Glück überwiegend Berg ab.


pausexc9.jpg

Pause!

tropeainkalabrienlz5.jpg

In Tropea
 
Oben