Kauf Gravelbike - die Qual der Wahl

Dabei seit
15. August 2016
Punkte Reaktionen
100
Hallo Forum,

ich beschäftige mich nun schon länger mit der Anschaffung eines neuen Bikes. Neben dem Pivot Switchblade (Tour, Trail, Berge...) und dem Mondraker Panzer (Transporter mit (noch) Kindersitz) soll etwas "schnelles" her. Angesichts der Möglichkeiten mal eben eine schnelle Runde zu drehen kommen mir immer mehr und öfter div. Gravelbikes vors Auge. Vorletzte Saison hatte ich ein Mondraker Podium SL (zum schnellfahren) welches oft zum Einsatz kam, Touren an Rhein und Rhur, schnelle Runden in/ um Essen Kettwig waren oftmals auf dem Programm.

Zurück zum Gravel: Ich überlege nun konkret ob es eines sein soll! Oder doch wieder ein Hardtail? Trainingseinheiten (bergauf) wären sicher mit dem Gravel besser möglich, auch Geschwindigkeit und Antritt wäre sicher besser. Zudem könnte man einfach mal 25-40 KM Powerausfahrt hinlegen, also eine kurze Trainingsenheit. Oder ist man dann eher enttäuscht wenn die "richtigen" RR-Fahrer einen stehenlassen. Also: Gravel....?

Nun zum Eigentlichen: Welches Gravel eignet sich? Sicher eine Frage mit den bekannten Parametern, Budget, Vorlieben, Ausstattung. Ich schaue gerade nach div. Testberichten ob es Richtung Einsteiger (Cube Nuroad) oder etwas "spannender" Richtung Cannondale TopStone/ BMC Roadmaschine...oder aber "Highend" ala SC Stigmate oder Pivot Vault (eine Augenweide!). Von den Einsteiegrrädern eher Händeweg oder durchaus (für diesen Bereich) nutzbar?

1- vs. 2-Fach wird ja bereits weit diskutiert, da ich beim MTB ausnahmslos 1-Fach fahre wäre dies eigentlich der Wunsch, zumal die Bandbreite ja ähnlich ist.
Alu, Carbon oder Stahl...hm, auch noch offen. Ebenso ob neu oder gebraucht, auch da wäre ich flexibel.

Fahrerdaten:

Größe: 184cm (welche Rahmengröße würde passen?)
SL: 84cm
Gewicht: 86-88kg

So, jetzt interessieren mich einfach mal die Meinungen und/ oder auch gerne einige Bikeempfehlungen. Wer hat Ähnliches mal gehabt bzw. stand vor der Entscheidung oder Auswahl.

Vielen Dank, viele Grüße und einen schönen Sonntag
Markus
 

arno¹

Moderator
Forum-Team
Dabei seit
2. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
3.381
Ort
Niederrhein
Hallo Markus,

bist du denn schon mal eins probegefahren? Das sind leichte flinke Dinger und eine Bereicherung für MTBiker.

Man kann im Gelände auch fast alles machen, manchmal einfach ein bisschen vorsichtiger, aber geht. Die Abfahrt am Klinikum runter sind wir damals auch einfach mit dem CycloCrosser gefahren, sogar die Frauen sind da runter.

Oder der Wurzelteppich bei Zeche Rudolph, vom Kutschenweg in Werden aus, ging alles, halt bisschen vorsichtiger.

Dafür kannst du aber gut Strecken oder Touren fahren, die mit dem MTB langweilig sind und mit dem RR einfach nicht gehen.

Probiers am Besten aus :)
 
Dabei seit
15. August 2016
Punkte Reaktionen
100
Hi Arno,

danke für Deinen Input. Ich habe schon mal (locker) Probe gesessen, eben genau auf dem Cube Nuroad. Es saß sich noch recht entspannt, das scheint ja u.a. ein Merkmal des Gravel (z.B. zum RR oder Cyclocrosser) zu sein. Gefühlt hätten die Reifen etwas breiter sein können, ist aber sicher Gewohnheitssache (zum jetzigen MTB oder gar Fat-Bike 8-) ) Ansonsten war es okay.

Während meiner Ausfahrten sehe ich ja auch immer öfter Gravel(er?) oder Gravel(listen), irgendwas muss ja auch dran sein :p

Es ist genau wie Du sagst, vieles ist (langsamer) möglich was dem MTB gleicht, alternativ eröffnet sich ein weiteres Spektrum des Fahrens.

Grüße
Markus
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte Reaktionen
1.783
Ort
Bad Aibling
Hi Markus
So macht das tatsächlich aber wenig Sinn .
DAS Allroad gibt es eben nicht .
Lass uns doch anders spielen - du sagst ein Rad was du aus dem Bauch und Portemonnaie heraus sofort nehmen würdest und es findet sich bestimmt jemand der dir sagen kann was dich in etwa erwartet . :)
Schönen Gruß ,
Nikolay
 
Dabei seit
15. August 2016
Punkte Reaktionen
100
Okay okay, zeige gern´ was so gefällt. Budget hängt irgendwie vom Habenwollen-Faktor ab, für das Vault/ Stigmata würde ich natürlich tiefer in die Tasche greifen; sofern es sich lohnt.

Wohl die Vernunftlösung


Etwas schicker


Irgendwie derzeit mein Favorit


Favorit Nummer 2


Edler (wei ich finde)


Kandidaten habe ich irgendwie reichlich (Kona Rose Backroad usw...), liegt vermutlich daran, dass ich die Pros/ Contras noch nicht ganz verinnerlicht habe.

Grüße
Markus
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte Reaktionen
1.783
Ort
Bad Aibling
Alle , bis auf das Stigmata und evtl. das Cube sind eher Rennräder mit breiteren Reifen die für Langstrecke gut zu haben sind , schlechten Asphalt erträglicher machen aber keine Geländeleuchten .
Das Stigmata ist echt eine Sexmachine , seit kurzem mit mehr Reifenfreiheit aber im Herzen ein klassischer Crosser .
In deiner Auswahl ist viel Endurance und weniger "Gravel" , ist das so gewollt ?
 
Dabei seit
15. August 2016
Punkte Reaktionen
100
Hi Ron,

gewollt ist das nicht, ich hatte es ja vermutet, dass die wesentlichen Merkmale noch eher im Dunklen liegen. Das Specialized wirbt ja in der Beschreibung sowas von Gravelike....
 
Dabei seit
21. August 2010
Punkte Reaktionen
213
Ort
Spelthorpe
Oder vom Planeten? Für 2k gibt es einen Titanrahmen mit GRX/Ultegra Kombi. Der Rahmen ist für 700C und 650B angegeben.
Titan hat was. Plastik ist leichter aber Ti kann man bei normaler Nutzung vererben.


Falls es so etwas werden sollte...
Ich bin exakt gleichgroß, habe aber etwas mehr Schrittlänge.
"L" passt bei PlanetX.
Übringens hat PlanetX eine etwas eigenartige Verkaufspolitik. Mal kostet ein Rahmen 200 GBP, zwei Tage später mal wieder 500 GBP.
Das Ganze funktioniert wie ein Abverkauf, ähnlich ebay. Die Aktion Euro = GBP läuft alle 2-3 Monate.

Verlinkung zum Nachbarthread...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
15. August 2016
Punkte Reaktionen
100
Guten Morgen zusammen,

das Ridley sieht nett aus. Die Idee bzw. Option später mal wechseln zu können wäre gut, ich meine das beim Stigmata schon gelesen zu haben. Das Kanzo ansich sieht auch nett aus und preislich siedelt es sich ja eher im unteren Bereich an.

Gleiches gilt eigentlich für das Rad vom Planeten. Da beide Marken mir bisher gänzlich unbekannt waren (beim Planet zusätzlich das Thema Titan) muss ich mich da mal etwas einlesen.

Generell ist der Zeitpunkt für Probefahrten ja eher ungünstig, daher wird der theoretische Teil ohnehin etwas länger dauern.
Gleichzeitig studiere ich schon den Bikemarkt ob ich etwas passendes finde ;)

Hat jemand eine Meinung zu dem Specialized Diverge, Bergamont oder der BMC Roadmaschine?

Grüße und einen guten Start in den Tag für Euch!

Markus
 
Dabei seit
10. Juni 2018
Punkte Reaktionen
4.731
Bevor hier alle möglichen Kandidaten (das 3T Exploro gäbe es ja auch noch) in den Raum geworfen werden, wäre es glaube ich nicht schlecht, das Budget zu wissen.
 
Dabei seit
15. August 2016
Punkte Reaktionen
100
Hi,

zwischen 1.500€ und 3.000€, das kommt immer auf die Ausstattung und den Haben-wollen-Faktor an.
Wie geschrieben, als "Versuch" würde ich ggfls. auch etwas Gebrauchtes in Erwägung ziehen.

Grüße
Markus
 
Dabei seit
15. August 2016
Punkte Reaktionen
100
Hi,

ja, so zumindest die Idee. Mal eben schnell einige KM "schrubben" ohne großartig ins Gelände zu müssen etc..., einfach mal 40 -60 Minuten auspowern.

Grüße
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte Reaktionen
1.783
Ort
Bad Aibling
Schau dir mal bitte das Mason Bokeh an .
Es war von Anfang an ein sehr schlüssiges und vielseitiges Konzept bei dem sich Presse wie Besitzer förmlich überschlagen haben .
Hat einen schicken und toll lackierten , in Italien gebauten Rahmen .
Ist in der aktuellen Version 2.0 noch vielseitiger geworden .
Funktioniert anscheinend 650b wie 29 gleich gut und ist für 3k€ schön und sinnvoll ausgestattet .
Damit kann man in dem Sinne nichts falsch machen weil es fast jedes Konzept zulässt und überzeugend auf die Reifen bringen kann .
3k sind natürlich erstmal eine Ansage
 
Dabei seit
15. August 2016
Punkte Reaktionen
100
Nabend,

sorry, auch Home Office kann stressig sein/ werden.

Ich habe heute wenig lesen können, danke jedenfalls schon einmal für die hilfreichen Tips. Einige Marken/ Hersteller sagen mir (noch) rein gar nichts, die Räder dann zu werten fällt demnach schwer. Das spiegelt auch die Recherche der Angebote im Bikemarkt wieder, vieles kann ich da noch nicht einordnen. Einen wirklichen Favoriten habe ich daher auch noch nicht, eher im Gegenteil: Durch die Erweiterung der Hersteller/ Modelle wird das eher "offener" als meine erste Auswahl der vielleicht üblichen verdächtigen. Aber: Gemach gemach, alles gut. Ich werde die Zeit finden und weiter nach guten Rädern Ausschau halten. Im Moment ist das Probesitzen/ - rollen so gut wie unmöglich, vielleicht ergibt sich aber dadurch ein (unerwartetes) Schnäppchen ;)

Nochmal kurz zum Budget: 3K sind in der Tat eine Ansage, die werde ich wohl auch nicht ausschöpfen, es sei denn eine (für mich) emotionale Entscheidung bzw. etwas Leidenschaft schwingt beim Kauf mit. Bedeutet für mich etwas in Richtung Stigmata oder sogar Pivot Vault - als Pivot-Fan natürlich ein Traum von Rad.

Ich werde, nach einem kurzen Ausritt mit dem Switchblade (20,23km in 1:02h), nun langsam etwas zur Ruhe kommen, die Kids noch bespaßen und dann hoffentlich wieder etwas Zeit zur Recherche finden.

Euch einen schönen Abend, danke nochmals für die Tips/ Hinweise und Grüße
Markus
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte Reaktionen
1.783
Ort
Bad Aibling
Vielleicht ein paar Eckpunkte .
Einen echten Konsens gab bei Allroad vom Anfang an nicht so recht , außer das es kein Spezialist sein sollte .
Dem haben sich die Hersteller mal von der Rennrad und mal von der Mountainbike Seite genähert aber Ziel ist es in der Regel gewesen eine möglichst große Schnittmenge zw. Beiden zu bekommen .

Viel passiert über die Laufradgröße und der Reifenbreite .
So eine Art Sweetspot sind 29 x 40mm und 650b x 47 . Das scheinen die vielseitigsten Dimensionen zu sein , noch schnell auf der Straße aber auch gut im einfachen Gelände .
Wenn man sich davon entfernt kommt man entweder entweder der Straße oder dem Gelände näher .

Es ist immer interessant zu wissen was Rahmen und Gabel mitmachen .
Bei viel Reifenfreiheit kann man auch schmalere Reifen fahren , umgekehrt stößt man schnell an eine Grenze die man nur mit einem Rahmenwechsel überwinden kann .

Sind Gepäckträger und Schutzbleche von Interesse ? Manche können nur das nötigste

Über Geometrie lohnt es sich in meinen Augen nicht viel zu reden , da sind die Sichtweisen zu unterschiedlich , wie die Geschmäcker , da hilft wirklich nur Testen um dich zu orientieren .
 
Dabei seit
15. Januar 2010
Punkte Reaktionen
60
Ort
Aargau/Schweiz
mason kann ich empfehlen und du hast wirklich alle optionen zur auswahl.

War ziemlich bei der gleichn auswahl, rose/canyon, dann eigenaufbau chinakracher da man mit der zeit merkt wer eigentlich wo die carbon rahmen einkauft und dann je nach dem zu ziemlich frechen preisen berkaufen, dann santa sowie das ibis hakka (das ibis ist preislich einfach oben raus) und bin dann auf mason gestossen übers forum hier. bin super zufrieden egal ob mit kommunikation, bestellung/lieferung sowie mit dem bike dass wirklich toll ist! zudem doch irgendwie schön mit klassisch alu in italien gefertigt und ein UK zusammengestellt von ein paar freaks die spass an der sache haben!
 
Dabei seit
17. März 2019
Punkte Reaktionen
396
Ich bin auch lange um das Bokeh rumgeschlichen, und habe mich dann irgendwann für das Stigmata entschieden. Hab mir fest vorgenommen, die Force1-Version zu kaufen, auch wenn ich die AXS-Version probefahre. Den Rest kann man sich denken... :hüpf:
 
Dabei seit
15. August 2016
Punkte Reaktionen
100
Moin Moin,

das Mason Bokeh Force habe ich mir angesehen, sieht auch nett aus.

@der alte ron Schutzbleche und Gepäckträger müssen es nicht sein, die werden wohl nie ans Rad kommen.
@Rudirudi Sowas kann immer böse enden, daher bin ich gerade nicht allzu traurig, dass mir das passieren kann; ich habe 2-3 SC Händler in der näheren Umgebung.

Ich "forsche" heute artig weiter und schaue parallel nach Schnäppchen Ausschau.

Euch einen guten Start in den Tag
Markus
 
Oben