Kaufberatung (AM/Enduro) & offene Fragen

Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
10
Hallo zusammen,
Corona sei Dank - es ist auch um mich geschehen. Da ich endlich wieder Zeit hatte, mich um mich selbst zu kümmern und dem nachgehen, was möglich war, bin ich wieder beim Mountainbiken hängen geblieben.

Kurz zu mir, damit ihr eine Vorstellung habt.

Profil:
  • Männlich, 173 cm, 76 kg, 79-80cm Schrittlänge
  • 31 Jahre jung, sehr sportlich & fit
  • Wohnort: Man ist sehr schnell in den Alpen und im bayr. Wald
Budget:
  • So wenig wie möglich, so viel wie nötig.
Ich möchte keine Unsummen ausgeben, wenn es nicht sein muss. Wenn es sich aber lohnt, ist vieles möglich. Ich würde sagen, die absolute Schmerzgrenze liegt bei ca 5500 €

Mein momentanes Fahrrad:

  • Cube AMS 110 Cross Country Configuration (über 8 Jahre alt)
Man sieht schon, eine alte 26 Zoll Racing Maschine. Ein sehr gutes Fahrrad, an dem ich ein bisschen was nachgerüstet habe. Ich habe einen Dropper eingebaut, habe dickere Reifen installiert, damit ich auch ein bisschen was in den Bereichen Trail und Enduro fahren konnte. Es ist natürlich nicht angenehm und alles klappert, aber es hat bisher "funktioniert".

Anforderungen an ein neues Fahrrad:
  • Sehr gute Abfahrtsperformance mit Spaßfaktor
Das Bike sollte hier alles mitmachen. Von den Hometrails bis steileren Dingen in den Bergen als auch stattfindenden Bikepark-Besuchen möcht ich gerne vieles ausprobieren und machen. Das Bike sollte ruhig laufen, Geschwindigkeit ermöglichen, aber auch technisch schwierige Passagen meistern.
  • Gute Uphill Fähigkeiten
-> Auch mal tauglich für 1000 - 1500 hm (Ich bin WIRKLICH fit, halte hier also einiges aus aber möchte natürlich nicht "unnötigen" Ballast rumschleppen)
-> Nicht zu schwer
-> Auch technische Uphills sollten nicht sofort ein Problem darstellen
  • Hochwertige Ausstattung
-> Carbon Rahmen ist Pflicht
-> Ein hochwertiger Rahmen ist mir wichtiger als Nonplus-Ultra Komponenten. Die kann man nachrüsten (eine AXS Schaltung wäre trotzdem ein Traum ;-) )
-> Es soll nichts klappern oder quietschen - kein Kettengeschlage, Rahmenprobleme oder sonstiges Gefummel. Es gibt nichts ärgerlicheres, als Rumgezicke des Materials. Da bin ich gerne bereit, ein paar Euro mehr zu spendieren.

Mountainbikes probegefahren:
Scott Spark 930 (29 Zoll)
Radon Slide Trail (29 Zoll)



Meine Überlegungen, wo ihr mir evtl. helfen könntet:
  1. Lohnt es sich ein 8 Jahre altes 26 Zoll Rad als CC Zweitrad weiterzufahren? Wenn ja, könnte ich mehr in die reine Enduro Ecke gehen. Wenn Nein, würde ich mir ein "alltagstauglicheres" Rad suchen wollen.
  2. Ich tendiere sehr stark zu 29 Zoll, weil man immer wieder liest, dass dies die Zukunft ist. Ich bin allerdings nicht sehr groß und mag verspielte Bikes sehr gerne. Bin bisher noch kein 27,5er gefahren. Der Umstieg von 26 auf 29 ist schon gewaltig. Ich denke, das muss ich einfach testen (was im Moment schwierig ist), oder gibt es eine klare Tendenz in der Zukunft?
  3. Das alt bekannte Problem: Ich weiß nicht, wieviel "Enduro" ich am Ende wirklich benötige und ob nicht zu sehr andere Faktoren drunter leiden. Unter 150mm Federweg wollte ich eigentlich nichts haben, eher so gen 160 vorne mit schöner, moderner Geometrie, weil ich sowas einfach noch nie hatte. Geraced bin ich die letzten Jahre genug ;-)


Bikes, die mir super gefallen mit einem kleinen Kommentar meinerseits:
  1. Trek Slash (Zuviel Enduro und Federweg?)
  2. Trek Remedy (Nur 27,5 Zoll?)
  3. Trek Fuel EX 9,8 XT (zu wenig "Abfahrt"?)
  4. Propain Hugene 150 mm (Top Bike, super Uphill, evtl. zu viel Trail und nichts für den Bikepark?)
  5. Propain Tyee (Nicht so schön wie das Hugene, "zuviel" des Guten?)
  6. Ibis Ripmo v2 (Sehr teuer aber ansich ein super Bike)
  7. Santa Cruz Megatower (Kratzt absolut an der Schmerzgrenze preislich und Ausstattung dann dürftiger)

Gibt es weitere Empfehlungen im Bereich "Enduro Bike" mit tauglichen Uphill Eigenschaften? Ich bin für alles offen.

Versender oder Händler ist mir erstmal egal.
Lieferzeiten sind auch zweitrangig. Ich hab Zeit.


Besten Dank für die Hilfe vorab und bleibt gesund!
Bei Rückfragen gebe ich natürlich gerne Auskunft.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
716
Nimm das Hugene. Das abfahrtslastigste Trailbike was es zur Zeit gibt. Super Rahmen, preiswert und hübsch.
Der Hinterbau soll für 140mm auch viel Reserven haben.

Ich tippe, dass dein Cube eh wegkommt.
 
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
10
Danke für Deine Antwort.
Ich habe mir mal was zusammengestellt.
Preislich OK.

Gibt es irgendwas, was ihr verändern würdet? Lohnt sich irgendwo ein Upgrade noch, sollte ich noch was weglassen? Vor allem bei den Laufrädern bin ich mir sehr unsicher. Da gibt es viele Optionen und ich kenne mich nur bedingt aus. Ich habe jetzt ein Laufrad Upgrade mit 30mm Maulweite genommen.

Besten Dank für die Durchsicht und Mithilfe.. :)

1621416871374.png
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.629
Ort
Nordbaden
Ob Fox oder RS ist Geschmackssache, hier hast Du Dir sicher etwas dabei gedacht, deswegen schreibe ich dazu nichts.

Ich würde wohl die Cura4 nehmen, die hat mehr Power als die G2, ist aber immer noch ganz gut modulierbar. Kostet genauso viel, und die liegen vom Gewicht her auch viel näher beieinander, als die Angaben bei Propain vermuten lassen. Die haben da sicherlich unterschiedlich gewogen. Die nackte Cura 4 wiegt so um die 260g, ähnlich wie die G2.

Bei den Laufrädern sehe ich den Vorteil weniger in 1mm mehr Maulweite als vielmehr in den haltbareren Felgen trotz niedrigeren Laufradgewichts. Der Satz ist schon nicht schlecht, die 450 € würde ich wohl setzen, wenn ich nicht ohnehin vorhätte, irgendwas zu verbauen, was nicht im Konfigurator ist.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
716
Mir springt nichts ins Gesicht, was man unbedingt ändern sollte.
Vielleicht das Bremsenupdate auf Cura4?
Dropper müsste man mal durchrechnen, aber 175mm würden mir bei deiner Größe reichen.

Eine sehr gute Wahl.

Aber vielleicht gucken hier nochmal andere drüber.
bin eh verwundert, dass sich hier nicht mehr Leute zu Wort melden.
@Orby @robzo @sebhunter @dino113
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
7.012
Ort
Olching
Wenn Du Deine Schmerzgrenze noch 10% nach oben rücken kannst, wäre auch das Last Cinto eine Empfehlung.

Finde das Bike mega und hat sogar offizielle Bikepark-Freigabe. Aber wie gesagt etwas teurer.

 
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
10
Vielen Dank für das erneute Feedback.
Das hilft mir extrem weiter.
Ich werde mir die Cura4 und G2 nochmal genauer anschauen, aber wie du schon sagst - dadurch dass sie preislich auch gleichauf liegen, ist das wohl eine sinnvolle Umstellung.

Bezüglich Last:
Geiles Bike, übersteigt dann aber doch im Komplett-Setup das Budget. Geht ja wirklich ab 6000 € erst los. Das muss irgendwie wirklich nicht sein..
Hatte es aber zugegeben auch auf meiner Liste, als ich die Räder ohne den Preis erstmal sortiert habe. Sehr interessante Firma mit super Bikes.

Jetzt habt ihr mich...gerade mal zusammengestellt :)
Ich komme so auf ca 7500 € für eine Konfiguration, die mir zusagt.
Das ist zuviel des Guten.. :o
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
716
Hab mir nochmal den Konfigurator angeschaut.
Federung finde ich gut gewählt, wenn mehr Enduro.
Du scheinst Fox zu bevorzugen.

Beim Dropper würde ich mir allerdings überlegen ob es mir das wirklich wert ist und wie viel mm du brauchst.
LRS find ich gut.

Bis evtl. auf den Dropper würde ich es genauso bestellen.
Die Bremsen auf Formula und gut ists.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
2.017
Ort
Staffelsee
Ich würde a ich die Cura wählen.
Bei der Federund könntest du sparen und die Performance nehmen oder die Pike.
Ebenso bei der Dropper.
Keine Ahnung was du dir dann sparst, aber würde dann überlegen die sram x01 zu nehmen.
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.629
Ort
Nordbaden
Ach, die Stütze!

Guter Hinweis: Die Revive ist wohl die beste und zuverlässigste Variostütze am Markt. Und die Bedienkräfte sind sagenhaft niedrig. Würde ich in jedem Fall der Fox vorziehen, auch wenn sie dann nicht die gleiche Kashima-Beschichtung hat wie die Federelemente.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.579
Ort
Allgäu
Servus,

grundsätzlich finde ich die Konfiguration super brauchbar wie das gesamte Bike für deine Ansprüche.
Die Cura würde mich auch reizen, da aber schon Shimano und SRAM im Hause sind würde ich dann zur G2RSC greifen, ansonst Cura.
Wenn es ein Perfomance Elite Fahrwerk geben würde könntest das auch nehmen, was ja leider nicht der Fall ist.
Denke aber mit deiner Konfig ist das Bike sehr gut aufgestellt für alles was kommt.

Bei 79cm Schrittlänge sollte eine 175mm aufgehen, 79*0,885=69,9 - Sattelrohr -42,5 = 27,4 für Hub Sattel etc. Die BikeYoke musst eventuell reduzieren auf weniger Hub wenn die 185mm nimmst, was man selber machen kann.
 
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
10
Hallo ihr Neuen,
im Moment habe ich ja die Fox drin..wenn ich ehrlich bin..hauptsächlich wegen dem Style..passt einfach perfekt zum Bike - ist mir dann auch den Mehrpreis wert.
Ich habe die Länge auch ehrlich gesagt bei der Config noch nicht nachgemessen, das hätte ich natürlich noch gemacht. Es ist mir wichtig, dass die Stütze eingefahren wirklich weit unten ist. Da würde ich aber entsprechend nochmal schauen, danke für den Hinweis.

Eine Frage noch:
Die Inzidenz sinkt und ich werde jetzt dann mal den Vergleich 29" und 27,5" angreifen.
Ich möchte mir nicht ausmalen, wenn ich mich auf einem 27,5er Bike einfach wohler fühle..ich habe mich eigentlich schon für obriges Bike entschieden.

Gibt es irgendwelche 27,5er Bikes momentan mit gleichen, sonstigen Anforderungen, die ihr richtig, richtig gut findet und empfehlen würdet?
Ich bin jetzt nicht der Größte, deswegen könnte es schon sein, dass ich 27,5 handlicher finde..

Danke euch!
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.579
Ort
Allgäu
Stop! Das geht nur bei der Divine, aber nicht bei der Revive! Wenn die 185er zu lang ist, dann die 160er oder halt doch ne andere Marke.
OK dann wird es vielleicht sehr eng mit ihr. Die 175 Transfer baut bei mir 8,7cm inklu Sattel.

im Moment habe ich ja die Fox drin..wenn ich ehrlich bin..hauptsächlich wegen dem Style..passt einfach perfekt zum Bike - ist mir dann auch den Mehrpreis wert.
Hat Fox eigentlich jetzt den gleichen Farbton überall? Anfänglich war ja das nicht der Fall mit Gabel, Dämpfer, Dropper.

Ich möchte mir nicht ausmalen, wenn ich mich auf einem 27,5er Bike einfach wohler fühle..ich habe mich eigentlich schon für obriges Bike entschieden.

Gibt es irgendwelche 27,5er Bikes momentan mit gleichen, sonstigen Anforderungen, die ihr richtig, richtig gut findet und empfehlen würdet?
Ich bin jetzt nicht der Größte, deswegen könnte es schon sein, dass ich 27,5 handlicher finde..
Alles persönliche Vorlieben, hier kann dir niemand sagen was dir besser taugt. Wirst bei 20 Usern 21 Aussagen bekommen.
Hier kann nur jeder sagen was ihm persönlich taugt, ob es dann dir nachher taugt?
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.629
Ort
Nordbaden
Gibt es irgendwelche 27,5er Bikes momentan mit gleichen, sonstigen Anforderungen, die ihr richtig, richtig gut findet und empfehlen würdet?
Ich bin jetzt nicht der Größte, deswegen könnte es schon sein, dass ich 27,5 handlicher finde..
Das Crossworx Dash aus dem Parallelthread finde ich richtig gut. Allerdings muss man für das auch deutlich mehr Geld auf den Tisch legen.

Den Nachfolger meines eigenen, das Bird Aether 7, finde ich natürlich auch klasse (oder mit mehr Federweg das Aeris AM 160). Nur erstens - wie fast alles - nicht lieferbar und zweitens aus GB, also mit Zoll und blöder Abwicklung, falls mal was ist (obwohl die Jungs dort eigentlich echt in Ordnung sind und Anfragen sehr schnell beantwortet werden).
 
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
10
Wie seht ihr das Thema "Bikepark" mit dem Propain Hugene?
Ich weiß, es wurde hier schonmal diskutiert im Forum, ich möchte da aber nochmal etwas genauer drauf eingehen.
Was heißt "gelegentlicher Einsatz"? Ich möchte gerne vermeiden, dass ich hier in irgendeiner Form eingeschränkt wäre in Zukunft. Ausgelegt ist es ja auch nur auf Kategorie 4.

Da springt mir dann auch das Tyee wieder mehr ins Auge, welches auch unter Umständen eben als 27,5er die Lücke schließen würde, falls ich mich am 27.5er einfach wohler fühle.

Besten Dank vorab für eure Einschätzungen.
 
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
10
Die ersten beiden habe ich schon gesehen.
Da stehen aber nun offizielle Kategorisierungen und Einschätzungen der Entwickler ggü. Fahrereinschätzung.
Hersteller: "Für Bikepark gibts andere Bikes"
Fahrer: "Bikepark und kleinere Sprünge geht"
:D
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
7.012
Ort
Olching
Da springt mir dann auch das Tyee wieder mehr ins Auge, welches auch unter Umständen eben als 27,5er die Lücke schließen würde, falls ich mich am 27.5er einfach wohler fühle.
Transition Scout wäre da noch eine Möglichkeit, evtl. Evil the Calling (war vor kurzem ausverkauft)
Nukeproof Reactor gibt es auch als 275.
 
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
10
Das Transition...ein mega hübsches Bike. Das kommt definitiv auf die Liste, wenn es ein 27,5er wird. Die hatte ich nicht aufm Schirm wenn ich ehrlich bin.
Nukeproof sagt mir nicht so zu, ist auch richtig schwierig in meiner Umgebung, da ranzukommen und auch mal was zu testen.
 
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
10
Tach allerseids, ich muss diesen Thread leider nochmal nach oben holen.
Gottseidank war ich nach dem Corona-Mist nun in der Lage, mich intensiver auch mal in der Praxis mit Bikes auseinanderzusetzen.

Eines ist für mich klar geworden:
Es werden 29 Zoll oder Mullet, 27,5" ist out of the game.
Warum? Ich komme mit 29" sehr gut zurecht, trotz meiner Größe. Der Umstieg von 26 auf 29 ist nicht so schlimm wie befürchtet, eher positiv.


Ich bin letzte Woche ein Propain Tyee Carbon (Größe M) in Top-Ausstattung zwei Tage im Vinschgau gefahren. S2-S3 Trails, am ersten Tag eine Tour mit 1000hm, am zweiten Tag Lift-Geballer mit 5000+ Tiefenmetern.

Was soll ich sagen? Ein geiles Bike. Meine Erkenntnisse:

1. Ein Enduro (zumindest das Tyee) klettert erstaunlich gut bergauf. Mit meiner Form waren die 1000hm kein Problem und ich hätte mir ehrlich gesagt auch nie ein "leichteres" Bike gewünscht.

2. Bergab macht ein Enduro unendlich Laune. Wie sicher es sich anfühlt, wie laufruhig. Ich konnte Sachen damit fahren, die ich bisher links liegen lassen musste (gut, es ist auch kein Vergleich mit meinem jetzigen Bike ;-) )


Basierend auf all dem und dass mir "Bikepark" und Abfahren wirklich so wahnsinnig viel Spaß macht, glaube ich, dass ich eher in Richtung Enduro tendieren werde. Das Hugene ist mir, denke ich, dann doch zu "wenig" Bike.


Folgende Bikes habe ich aufgrund der Erkenntnisse noch in die Auswahl genommen

1. Propain Tyee
  • Im Test sehr angenehm
  • Preis
  • Verfügbarkeit
  • Nicht mehr das neueste Rad (weiß man, wann hier ein neues kommt?)
  • Nicht wirklich "verspielt"

2. Trek Slash
Das Rad hat es mir irgendwie total angetan. Der Test, der gerade rauskam liest sich prima. Ich habe hier im Ort die Möglichkeit, mich mal auf eins draufzusetzen.

  • Hochwertigkeit
  • Top Testeindrücke und Allround-Eigenschaften mit genug Reserven
  • Preis
  • Uphill-Qualitäten nicht einzuordnen für mich
  • Nicht getestet bisher

3. Santa Cruz Bronson 2022

  • Mullet Setup
  • Nicht zu wenig, nicht zu viel Federweg (genau das, was ich suche eigentlich)
  • Hier im Store bestellbar
  • Preis
  • Nicht getestet bisher

4. YT Jeffsy 29" Core 3

  • Preis
  • Allround-Eigenschaften
  • Nicht leicht zu testen für mich
  • Kein Fan der Marke YT als Versender (inkl. Support)
  • Farbauswahl & Komponenten sprechen mich nicht so an. Core 4 teuer

Ich wollte euch fragen, ob es weitere Bikes gibt, die ich mir ansehen sollte mit ähnlichen Merkmalen?
  • Neues Modell, 150-170mm Federweg
  • Gute Uphill Eigenschaften im Rahmen eines Enduros
  • 29 Zoll / Mullet

Wie seht ihr die von mir genannten Bikes? Gibt es für euch Präferenzen auf Basis meines aktualisierten Anforderungsprofils?
Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
31. März 2021
Punkte Reaktionen
10
Ja vielleicht 2024 oder 2025.Glaube du verwechselst etwas.

Was ist den so alt an dem Bike?

Ich dachte, dass in regelmäßígeren Abständen neue Bike-Versionen von den Modellen kommen.
Wenn dem nicht so ist, nehme ich meine Aussage natürlich zurück.
Sie haben ja Spindrift, das DH Bike und das Hugene released, da wäre die nächste logische Weiterentwicklung ein neues Tyee. So war meine Denkweise.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.579
Ort
Allgäu

Hier wurde das Tyee am 15.Januar 2020 präsentiert. Das Bike wäre somit 1,5 Jahre alt und die aktuelle realistische Lieferzeit ist 6 Monate.

Bei Fachhandelsbikes wird gerne von Jahr zu Jahr die Farbe aufgehübscht und es kommen teils andere Komponenten dran, meist schlechter und billiger. Der Rahmen ist aber meist 4 Jahre oder länger der gleiche, oder minimale Veränderung die keine keine Rahmenform brauchen.
Bei einem Versender wo das selbst konfigurieren kannst, ist es egal. Die erweitern oder verkleinern das optionale Angebot.
 
Oben