Kaufberatung bis 4000€

Dabei seit
10. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
Hallo liebes Forum,

nach langem gucken und schauen möchte Ich mich nun an euch Forums-Mitglieder wenden, denn Ich benötige eine Kaufberatung zwecks Mountainbike.

Ich nenne euch mal einige Eckdaten, damit Ihr hoffenlich auch etwas damit anfangen könnt:

Person
  • -Amateur-Fahrer
  • -174cm
  • -82kg

Budget
  • -max. 4000€

Streckenprofil
  • Gerne Bergauf aber auch gerne Bergab
  • Verwurzelte Strecken, schroffe Strecken
  • Wälder, Hügel und Berge (Auch Alpen)
  • längere Touren von maximal 6-8h
  • Gerne auch so, dass alles verdreckt ist bzw. Regenfahrten
  • Gerne auch Sprünge aber nicht zu oft (maximale Höhe 1-2m nur, da Ich mich nicht mehr traue und trauen werde)

Wünsche
  • kein eBike
  • Fully MTB 27.5"
  • Qualitativ gut
  • Hydraulische Bremse
  • Sattelstütze ausfahrbar bzw. einfahrbar
  • vernünftige Gangschaltung
  • Dämpfer-Sperre für Bergauffahrt?
  • Dämpfer Bump/Rebound Verstellung
  • Keine schmerzenden Handgelenke bzw. Taubheitsgefühl

Historie


  • No-Name MTB für 499€ für den Anfang gehabt um zu schauen ob es mir überhaupt Spass macht
  • 3 Jahre mit diesem No-Name Bike gefahren bis es auseinandergefallen ist und es schon gefährlich wurde

Nun Ich habe vor 3 Jahren mit einem billigem No-Name MTB angefangen um überhaupt zu schauen, ob mir das Thema MTB überhaupt gefällt. Relativ schnell wurde mir klar, dass Ich ein anderes, besser ausgestattetes Bike brauche, da dieses No-Name Bike nicht meinen Anforderungen gerecht wurde, was ja auch verständlich ist.

Ein großer Negativ-Punkt war auch, dass mit der Zeit mir immer mehr die Arme eingeschlafen sind und das meine Arme wehgetan haben. Das liegt oder lag sicher an der Falschen Sitzposition oder sogar Rahmengröße, da Ich das einfach ohne Beratung gekauft habe. Wie gesagt, es war billig und diente nur dazu um zu schauen ob es mir überhaupt Spass macht.

Die üblichen Sachen wie Dämpfer, Gangschaltung etc. war alles Katastrophal, nachdem man mal ein Fully-MTB nur "Probe-Gefahren" ist.

Ich muss euch ehrlich sagen, dass Ich mich nicht so gut mit den ganzen Komponenten und Marken auskenne und deshalb euren Rat gerne haben würde.

Mir wäre im Endeffekt einfach wichtig, dass Ich ein vernünftiges MTB kaufe, wo Ich nicht nach 2 Monaten sage, da fehlt doch dieses Feature wie die ausfahrbare Sattelstütze oder das man die Dämpfer bei Bergauf-Fahrt "sperren" kann. Zudem das auch das Fahrrad eine gewisse Qualität hat.

Favorit
- CUBE Stereo 140 HPC SLT 27.5 für 3899€

Das ist aktuell mein Favorit aber Ich bräuchte euren Rat dazu, was die Komponenten und Qualität angeht. Eventuell kann jemand berichten, der auch so ein Fahrrad bereits hat. Das würde mich beides sehr freuen!

Allgemeine Fragen

1) Vielleicht könnt Ihr mir auch andere MTB von anderen Marken zeigen, die für mich in Frage kommen würden, wo auch die Qualität dem Preis entsprechend passt.

2) Ich hatte bei meinem No-Name Hardtail MTB sehr oft das Gefühl von tauben Armen bzw. schmerzende Handgelenke. Das hat sicher mit der Sitzposition zu tun. Gibt es da auch etwas zu beachten oder hilft nur "Probe-Fahren"?

Ich würde mich sehr über eure Rückmeldungen freuen!
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von sebhunter

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
168
Ort
mainz
Schau dir in Vorbereitung auf die Debatte um den richtigen Federweg mal folgendes Video an und achte darauf wie sie beschreiben wie sich ein Bike anfühlt.


2) Ich hatte bei meinem No-Name Hardtail MTB sehr oft das Gefühl von tauben Armen bzw. schmerzende Handgelenke. Das hat sicher mit der Sitzposition zu tun. Gibt es da auch etwas zu beachten oder hilft nur "Probe-Fahren"?
Das kann sein, Sitzposition, geometrie, lenkerbreite, Vorbau länge, da spiel viel mit rein. was war es denn für ein bike?
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von sebhunter

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

cxfahrer

slowly going downhill
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.909
Ort
Leipzig
Zu dem Cube:
  • die Ausstattung ist ziemlich vom Feinsten (ok keine AXS) , abgesehen von der miesen Kette, die dir den Spaß am Schalten verderben wird und bald die Ritzel ruiniert. Leg 35€ drauf für eine X01 Kette!
  • der Rahmen ist etwas altbacken und gnadenloser Leichtbau, also nicht sehr haltbar. Nicht mit dem Kärcher saubermachen!
Für Anfänger ein super Rad. In ein zwei Jahren merkst du dann die Defizite, oder auch nicht.
Kannst du kaufen und die beschriebenen Sachen mit fahren. Für das gleiche Geld gibt es erheblich bessere Bikes, aber mit erheblich einfacherer Ausstattung.
Passt schon ;)

Das mit den Händen würde ich mal auf das Billigrad schieben. Nicht vergessen, für MTBiken muss man auch ein wenig Muckis trainieren! Rumpf, Unterarme etc.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
168
Ort
mainz
Achja, ich würde dir empfehlen beim Vergleichen von Bikes als allererstes Isoliert den Rahmen zu betrachten. Also die Ausstattung spielt erstmal keine Rolle. Du suchst den Rahmen, denn der macht aus wie dein Fahrrad später fahren wird.

Wenn du dann ein paar Räder hast die dir zusagen schaust du nach den Preisen und der Ausstattung.
Bei der Ausstattung sind gute Federelemente am wichtigsten. Die sind teuer wenn man sie später upgraden will.
Wenn du also nen super Rahmen mit guten Federelementen und slx Antrieb bekommen kannst ist das viel besser als ein durchschnittlicher Rahmen mit XTR Schaltung und Factory Fahrwerk.
Den Antrieb kannst du mit der Zeit und bei Verschleiß upgraden wenn er dir nicht zusagt.

So würde ich zumindest vorgehen. Wenn du keine Ahnung hast was du willst solltest du Bikes testen oder was günstiges kaufen und Geld sparen fürs nächste Rad.
 

cxfahrer

slowly going downhill
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.909
Ort
Leipzig
Achja, ich würde dir empfehlen beim Vergleichen von Bikes als allererstes Isoliert den Rahmen zu betrachten. Also die Ausstattung spielt erstmal keine Rolle. Du suchst den Rahmen, denn der macht aus wie dein Fahrrad später fahren wird.

Wenn du dann ein paar Räder hast die dir zusagen schaust du nach den Preisen und der Ausstattung.
Bei der Ausstattung sind gute Federelemente am wichtigsten. Die sind teuer wenn man sie später upgraden will.
Wenn du also nen super Rahmen mit guten Federelementen und slx Antrieb bekommen kannst ist das viel besser als ein durchschnittlicher Rahmen mit XTR Schaltung und Factory Fahrwerk.
Den Antrieb kannst du mit der Zeit und bei Verschleiß upgraden wenn er dir nicht zusagt.

So würde ich zumindest vorgehen. Wenn du keine Ahnung hast was du willst solltest du Bikes testen oder was günstiges kaufen und Geld sparen fürs nächste Rad.
Das sehe ich nicht so, als Anfänger würde man diese Vorgehensweise einem Bekannten der sich auskennt überlassen.

Ohne eigene Erfahrungen muss man diese selber machen, und dafür ist das Cube geeignet. Vorausgesetzt der Händler ist in Ordnung, und es ist nicht online.

Später kann man bei Können und Bedarf zur Not noch die Teile alle in einen anderen Rahmen bauen, das ist der Vorteil bei so Weihnachtsbäumen.
 
Dabei seit
30. September 2020
Punkte Reaktionen
93
Wie ist deine Schrittgröße? Wenn die außerhalb des Normalbereichs liegen würde, dann gilt es das auch bei der Fahrradauswahl zu beachten. Ansonsten bist du wohl ein klassischer Größe M-Fahrer.

Und zweitens: Kannst/Willst du selber schrauben oder hast alternativ einen Händler, der auch Fremdbikes repariert? Wenn nicht, dann bist du sowieso darauf angewiesen was vor Ort noch verfügbar- bzw. bestellbar ist.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
168
Ort
mainz
Das sehe ich nicht so, als Anfänger würde man diese Vorgehensweise einem Bekannten der sich auskennt überlassen.
Dafür ist doch die Kaufberatung hier da oder?

Ohne eigene Erfahrungen muss man diese selber machen, und dafür ist das Cube geeignet. Vorausgesetzt der Händler ist in Ordnung, und es ist nicht online.
Nach der herangehensweise wäre fast jedes Bike geeignet oder? Ich würde dann wenigstens eins mit akuteller Geo empfehlen. das Cube in M könnte nach aktuellen maßstäben als S durchgehen.
 
Dabei seit
10. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
Schau dir in Vorbereitung auf die Debatte um den richtigen Federweg mal folgendes Video an und achte darauf wie sie beschreiben wie sich ein Bike anfühlt.



Das kann sein, Sitzposition, geometrie, lenkerbreite, Vorbau länge, da spiel viel mit rein. was war es denn für ein bike?
Hallo Maffin,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich werde mir dieses Video heute Abend anschauen.

Mein altes Fahrrad war ein Serious Rockville... Das hatte Ich mal in einer Werbung gesehen und dachte mir, komm kaufst es für den Anfang um wie erwähnt, zu schauen, ob mir MTB überhaupt Spass macht.
Zu dem Cube:
  • die Ausstattung ist ziemlich vom Feinsten (ok keine AXS) , abgesehen von der miesen Kette, die dir den Spaß am Schalten verderben wird und bald die Ritzel ruiniert. Leg 35€ drauf für eine X01 Kette!
  • der Rahmen ist etwas altbacken und gnadenloser Leichtbau, also nicht sehr haltbar. Nicht mit dem Kärcher saubermachen!
Für Anfänger ein super Rad. In ein zwei Jahren merkst du dann die Defizite, oder auch nicht.
Kannst du kaufen und die beschriebenen Sachen mit fahren. Für das gleiche Geld gibt es erheblich bessere Bikes, aber mit erheblich einfacherer Ausstattung.
Passt schon ;)

Das mit den Händen würde ich mal auf das Billigrad schieben. Nicht vergessen, für MTBiken muss man auch ein wenig Muckis trainieren! Rumpf, Unterarme etc.
Hi cxfahrer,

vielen Dank für deine Antwort.

Also taugt die Schaltung bei dem genannten Cube nichts?
Inwiefern 35€ drauflegen für die X01 Kette?
Der Rahmen ist also auch nicht so das wahre?
Wieso sollte man den nicht mit dem Kärcher reinigen? Spült man dadurch Dreck eventuell in irgendwelche Spalten spült?

In der Tat führe Ich das auch auf das Billig-Fahrrad von mir zurück. Ich hatte mal die Gelegenheit mit einem Canyon Fully-MTB zu fahren (1 Tag) und meine ergonomischen Probleme waren weg.
Achja, ich würde dir empfehlen beim Vergleichen von Bikes als allererstes Isoliert den Rahmen zu betrachten. Also die Ausstattung spielt erstmal keine Rolle. Du suchst den Rahmen, denn der macht aus wie dein Fahrrad später fahren wird.

Wenn du dann ein paar Räder hast die dir zusagen schaust du nach den Preisen und der Ausstattung.
Bei der Ausstattung sind gute Federelemente am wichtigsten. Die sind teuer wenn man sie später upgraden will.
Wenn du also nen super Rahmen mit guten Federelementen und slx Antrieb bekommen kannst ist das viel besser als ein durchschnittlicher Rahmen mit XTR Schaltung und Factory Fahrwerk.
Den Antrieb kannst du mit der Zeit und bei Verschleiß upgraden wenn er dir nicht zusagt.

So würde ich zumindest vorgehen. Wenn du keine Ahnung hast was du willst solltest du Bikes testen oder was günstiges kaufen und Geld sparen fürs nächste Rad.
Hey Maffin,

Das bedeutet, dass dieses Cube nicht so gut ist und man lieber einen guten Rahmen nimmt und dafür Abstriche bei den Federelementen? Hast du vielleicht ein Vorschlag, eine Marke bzw. ein Fahrrad was gut wäre für den Preis?
Das sehe ich nicht so, als Anfänger würde man diese Vorgehensweise einem Bekannten der sich auskennt überlassen.

Ohne eigene Erfahrungen muss man diese selber machen, und dafür ist das Cube geeignet. Vorausgesetzt der Händler ist in Ordnung, und es ist nicht online.

Später kann man bei Können und Bedarf zur Not noch die Teile alle in einen anderen Rahmen bauen, das ist der Vorteil bei so Weihnachtsbäumen.
Hey cxfahrer,

Ich werde definitiv beim Händler kaufen, nur wäre der tatsächlich 100km entfernt, da Ich ungünstig wohne.
weshalb soll es explizit ein 27.5 sein?
Hey sebhunter,

Ich bin ein Canyon 29 gefahren und das war mir schlicht, zu massiv. Auch wenn Ich ein Billig-Fahrrad hatte und das, Ich meine 26" war, fand Ich die Wendigkeit viel angenehmer. Es mag komisch klingen aber das ist mir direkt irgendwie aufgefallen. Muss aber dazu auch sagen, dass es Einbildung gewesen sein kann.
Wie ist deine Schrittgröße? Wenn die außerhalb des Normalbereichs liegen würde, dann gilt es das auch bei der Fahrradauswahl zu beachten. Ansonsten bist du wohl ein klassischer Größe M-Fahrer.

Und zweitens: Kannst/Willst du selber schrauben oder hast alternativ einen Händler, der auch Fremdbikes repariert? Wenn nicht, dann bist du sowieso darauf angewiesen was vor Ort noch verfügbar- bzw. bestellbar ist.
Meine Schrittgröße, sofern richtig gemessen: 73cm? Ist das ein realistischer Wert? Habe mit Zollstock gemessen.

1.74m
73cm Schrittgröße

Ich traue mir zu, selber am Fahrrad zu schrauben.
Dafür ist doch die Kaufberatung hier da oder?


Nach der herangehensweise wäre fast jedes Bike geeignet oder? Ich würde dann wenigstens eins mit akuteller Geo empfehlen. das Cube in M könnte nach aktuellen maßstäben als S durchgehen.
Das bedeutet, dass Ich am besten einen Händler anfrage, ob er, egal welches Fahrrad jetzt in Frage kommt, ob es Vorort steht, sodass man das "Probe-Sitzen" kann. Ansonsten das ausprobieren, was der Händler stehen hat.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
168
Ort
mainz
Das bedeutet, dass dieses Cube nicht so gut ist und man lieber einen guten Rahmen nimmt und dafür Abstriche bei den Federelementen? Hast du vielleicht ein Vorschlag, eine Marke bzw. ein Fahrrad was gut wäre für den Preis?
Ich denke das Cube ist oldschool. Das kann man mögen, würde ich aber nicht empfehlen.

Ich würde Rahmen und gute federelemente höher priorisieren als schaltung z.b.
also meine Prio wäre:
1. Rahmen
2. Federelemente
3. Laufräder
4. Bremsen
5. Antrieb

Die prioliste hängt direkt mit den Kosten bei einem austausch zusammen.

Ich such dir gerne ein paar kandidaten raus, aber schau erstmal welche kategorie dir zusagt. Wir können auch gerne details bei geo ect. besprechen wenn es dich interessiert.

Das bedeutet, dass Ich am besten einen Händler anfrage, ob er, egal welches Fahrrad jetzt in Frage kommt, ob es Vorort steht, sodass man das "Probe-Sitzen" kann. Ansonsten das ausprobieren, was der Händler stehen hat.
Im idealfall schaffst du es irgendwie ein paar Räder zu Testen, im gelände. Es wäre gut erfahrung zu sammeln um herauszufinden in welche richtung das neue rad gehen soll.

In der Tat führe Ich das auch auf das Billig-Fahrrad von mir zurück. Ich hatte mal die Gelegenheit mit einem Canyon Fully-MTB zu fahren (1 Tag) und meine ergonomischen Probleme waren weg.
Das klingt doch schonmal nach ersten erfahrungen. was war das für ein bike, was fandest du gut, was nicht.
 

cxfahrer

slowly going downhill
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.909
Ort
Leipzig
Hallo Maffin,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich werde mir dieses Video heute Abend anschauen.

Mein altes Fahrrad war ein Serious Rockville... Das hatte Ich mal in einer Werbung gesehen und dachte mir, komm kaufst es für den Anfang um wie erwähnt, zu schauen, ob mir MTB überhaupt Spass macht.

Hi cxfahrer,

vielen Dank für deine Antwort.

Also taugt die Schaltung bei dem genannten Cube nichts?
Inwiefern 35€ drauflegen für die X01 Kette?
Der Rahmen ist also auch nicht so das wahre?
Wieso sollte man den nicht mit dem Kärcher reinigen? Spült man dadurch Dreck eventuell in irgendwelche Spalten spült?

In der Tat führe Ich das auch auf das Billig-Fahrrad von mir zurück. Ich hatte mal die Gelegenheit mit einem Canyon Fully-MTB zu fahren (1 Tag) und meine ergonomischen Probleme waren weg.

Hey Maffin,

Das bedeutet, dass dieses Cube nicht so gut ist und man lieber einen guten Rahmen nimmt und dafür Abstriche bei den Federelementen? Hast du vielleicht ein Vorschlag, eine Marke bzw. ein Fahrrad was gut wäre für den Preis?

Hey cxfahrer,

Ich werde definitiv beim Händler kaufen, nur wäre der tatsächlich 100km entfernt, da Ich ungünstig wohne.

Hey sebhunter,

Ich bin ein Canyon 29 gefahren und das war mir schlicht, zu massiv. Auch wenn Ich ein Billig-Fahrrad hatte und das, Ich meine 26" war, fand Ich die Wendigkeit viel angenehmer. Es mag komisch klingen aber das ist mir direkt irgendwie aufgefallen. Muss aber dazu auch sagen, dass es Einbildung gewesen sein kann.

Meine Schrittgröße, sofern richtig gemessen: 73cm? Ist das ein realistischer Wert? Habe mit Zollstock gemessen.

1.74m
73cm Schrittgröße

Ich traue mir zu, selber am Fahrrad zu schrauben.

Das bedeutet, dass Ich am besten einen Händler anfrage, ob er, egal welches Fahrrad jetzt in Frage kommt, ob es Vorort steht, sodass man das "Probe-Sitzen" kann. Ansonsten das ausprobieren, was der Händler stehen hat.

1. Wenn du es kaufst, lass dir vom Händler die X01 Kette drauf bauen, die 10€ SX hält nicht.

2. Das Cube ist ok! Viele Leute sind mit so etwas zufrieden, da ist immer viel Geschmackssache dabei. Wenn es dir zusagt - gut. Wenn du noch anderes in Erwägung ziehst, werde dir über die Unterschiede klar.

Oldschool macht es für Anfänger leichter. Manche bleiben dabei, mögen es handlich. Andere bevorzugen eher 29" und lang und flach, sportlicher sozusagen - das kommt jedem Anfänger sperrig vor..
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.496
Ort
München
2. Das Cube ist ok! Viele Leute sind mit so etwas zufrieden, da ist immer viel Geschmackssache dabei. Wenn es dir zusagt - gut. Wenn du noch anderes in Erwägung ziehst, werde dir über die Unterschiede klar.
...nur mal angenommen es würde ein Stereo 140, würde ich empfehlen als Anfänger auf das ganze Factory Zeug zu verzichten (kann ein Anfänger eh nix mit anfangen, und schon wahrscheinlich garnicht ordentlich einstellen), und würde das Stereo 140 HPC Race nehmen. Auch ordentlich ausgestattet und 1.200,-€ günstiger.
Diese 1.200,-€ kann @vx110 dann schon mal auf die Seite legen für das nächste Bike, was garantiert nach 2 Jahren kommt :D
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
168
Ort
mainz
Ich versuche mal den unterschied Oldschool VS Newschool nach meiner sicht zu erklären und was das ganze für Auswirkungen hat.

Moderne Geometrie bedeutet Üblicherweise:
  • Längerer Reach, aktuell ca 455-460mm in M
  • Flacherer Lenkwinkel
  • Steiler sitzwinkel um die Oberrohrlänge in zaum zu halten.
  • Daraus ergibt sich ein längerer Radstand.

Was hat das für Vor und Nachteile?
Vorteile:
  • Größerer Bereich zur Gewichtsverlagerung. Man muss sich mehr nach vorne und hinten bewegen um Gewicht zwischen den Laufrädern zu verteilen. Das bedeutet die Gewichtsverlagerung dauert länger, ist aber auch viel einfacher da der Sweetspot in dem das Gewicht ausbalanciert ist größer wird.
  • OTB gefahr wird durch lange flache bikes reduziert
  • Verringerte OTB gefahr erhöht das Selbstvertrauen

Nachteile:
  • Langer Radstand macht das bike unwendiger. Kurven müssen Aktiv gefahren werden. man lenkt weniger mit dem lenker als durch Bike in die Kurve lehnen. dafür sorgt auch der flachere Lenkwinkel.
  • Nach hinten lehnen und rollen lassen ist bei Modernen bikes nicht mehr so einfach. Durch die länge hat man zurück gelehnt die arme komplett ausgestreckt und wird dann zum passagier, mit ausgestrecken armen kann man nicht richtig lenken. Ein Modernes bike erfordert also eine aktive fahrweise über die front auch wenn man etwas müde wird.

Ich finde ein längeres Bike macht manches leichter, anderes schwerer. Ich denke man kann auch als Anfänger Die Fahrtechnik die moderne Bikes fordern erlernen.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
8.217
Ort
Allgäu
Ich denke man kann auch als Anfänger Die Fahrtechnik die moderne Bikes fordern erlernen.
Sollte man eigentlich immer fahren, finde es fällt schneller auf wenn nicht bei modernen Bikes.

Klingt am Anfang immer nach extrem viel, geht je nach Typ aber schnell in Fleisch und Blut.
Subjektiv würde ich behaupten langjährige Biker tun sich fast schwerer damit.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
4.247
Ort
Staffelsee
Ich versuche mal den unterschied Oldschool VS Newschool nach meiner sicht zu erklären und was das ganze für Auswirkungen hat.

Moderne Geometrie bedeutet Üblicherweise:
  • Längerer Reach, aktuell ca 455-460mm in M
  • Flacherer Lenkwinkel
  • Steiler sitzwinkel um die Oberrohrlänge in zaum zu halten.
  • Daraus ergibt sich ein längerer Radstand.

Was hat das für Vor und Nachteile?
Vorteile:
  • Größerer Bereich zur Gewichtsverlagerung. Man muss sich mehr nach vorne und hinten bewegen um Gewicht zwischen den Laufrädern zu verteilen. Das bedeutet die Gewichtsverlagerung dauert länger, ist aber auch viel einfacher da der Sweetspot in dem das Gewicht ausbalanciert ist größer wird.
  • OTB gefahr wird durch lange flache bikes reduziert
  • Verringerte OTB gefahr erhöht das Selbstvertrauen

Nachteile:
  • Langer Radstand macht das bike unwendiger. Kurven müssen Aktiv gefahren werden. man lenkt weniger mit dem lenker als durch Bike in die Kurve lehnen. dafür sorgt auch der flachere Lenkwinkel.
  • Nach hinten lehnen und rollen lassen ist bei Modernen bikes nicht mehr so einfach. Durch die länge hat man zurück gelehnt die arme komplett ausgestreckt und wird dann zum passagier, mit ausgestrecken armen kann man nicht richtig lenken. Ein Modernes bike erfordert also eine aktive fahrweise über die front auch wenn man etwas müde wird.

Ich finde ein längeres Bike macht manches leichter, anderes schwerer. Ich denke man kann auch als Anfänger Die Fahrtechnik die moderne Bikes fordern erlernen.
Bist du ein @Orby Klon oder hast du die ganze Zeit heimlich mitgelesen und versuchst ihn jetzt zu kopieren?
Oder hat @Orby sich einen zweiten Account angelegt, damit er nicht mehr alleine mit seinen Ansichten dasteht.🤷‍♂️
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
168
Ort
mainz
Bist du ein @Orby Klon oder hast du die ganze Zeit heimlich mitgelesen und versuchst ihn jetzt zu kopieren?
Oder hat @Orby sich einen zweiten Account angelegt, damit er nicht mehr alleine mit seinen Ansichten dasteht.🤷‍♂️
Ich denke wir haben ähnliche erfahrungen mit unseren Hardtails gemacht.
Ich hab mir im herbst 2020 gedacht ich probier lang jetzt einfach mal aus und hab mir ein Pole Taival in L gekauft mit 184cm.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
8.217
Ort
Allgäu
Bist du ein @Orby Klon oder hast du die ganze Zeit heimlich mitgelesen und versuchst ihn jetzt zu kopieren?
Oder hat @Orby sich einen zweiten Account angelegt, damit er nicht mehr alleine mit seinen Ansichten dasteht.🤷‍♂️
Bei der Anzahl an Todfeinden wo ich habe zwischenzeitlich eine gute Idee 🤣

Ich hab mir im herbst 2020 gedacht ich probier lang jetzt einfach mal aus und hab mir ein Pole Taival in L gekauft mit 184cm.
Werden immer mehr die ähnliche Erfahrungen machen.

@dino113 er hat mich überholt, 1,84m und 510 am HT, ich hab nur 497 bei 1,86m. Aber in der Nicolai und Pole Ecke hab es schon lange Jungs die länger fahren als ich. Auch im Trail-HT Bereich ging ja der Trend schon vor langem los, kam aber erst später nach D.
 
Dabei seit
10. Januar 2022
Punkte Reaktionen
2
Magst du diesen Punkt mal etwas genauer erläutern. Welches Modell und welche Größe.
Es war ein Fahrrad, was Ich beiläufig mal in einer Werbung gesehen habe. Mir war klar, dass das jetzt nicht etwas gutes sein wird aber es war um überhaupt zu schauen, ob Ich MTB fahren überhaupt mag. Praktisch bevor man tausende Euros ausgibt, erstmal schauen.

Serious Rockville Hardtail mit 26"

Was mir natürlich irgendwann aufgefallen ist, als ich ein CANYON Strive Fully MTB in Größe M gefahren bin (bin mir nicht sicher was für ein Modell genau), wie enorm doch dieser Unterschied zwischen einem Markenfahrrad ist und einem für nur paar Hunderte Euro.



Ich denke das Cube ist oldschool. Das kann man mögen, würde ich aber nicht empfehlen.

Ich würde Rahmen und gute federelemente höher priorisieren als schaltung z.b.
also meine Prio wäre:
1. Rahmen
2. Federelemente
3. Laufräder
4. Bremsen
5. Antrieb

Die prioliste hängt direkt mit den Kosten bei einem austausch zusammen.

Ich such dir gerne ein paar kandidaten raus, aber schau erstmal welche kategorie dir zusagt. Wir können auch gerne details bei geo ect. besprechen wenn es dich interessiert.


Im idealfall schaffst du es irgendwie ein paar Räder zu Testen, im gelände. Es wäre gut erfahrung zu sammeln um herauszufinden in welche richtung das neue rad gehen soll.


Das klingt doch schonmal nach ersten erfahrungen. was war das für ein bike, was fandest du gut, was nicht.

Warum würdest du "Oldschool" nicht empfehlen?

Das wäre cool wenn du ein paar Kandidaten vorschlagen könntest aber was meinst du mit Kategorie und was ist "geo"?

Es war ein billiges Hardtail Serious Rockville mit 26". Was mich am meisten an dem Rad gestört hat, war die Schaltung, Bremse und Dämpfer.

Im Prinzip kann man schnell zusammenfassen, dass alles einfach nur unterirdisch schlecht war. Im Detail war die Schaltung einfach sehr hakelig und man musste wirklich sehr viel Kraft im Daumen aufbringen um die Gänge zu wechseln. Die Bremse war eine Seilzugbremse und da musste man bei einer Abfahrt wirklich die Hebel mit fast allen Fingern ziehen. Der Dämpfer vorne war für mich nur eine Attrappe. Ich komme aus dem Fahrwerks-Bereich aber aus dem Fahrzeugbereich. Was Zwei-Räder anbelangt und deren Marken, bin Ich nicht so informiert, außer vielleicht Öhlins^^.

Das Fahrrad was Ich mal für einen Tag bewegen durfte, war ein Canyon Strive in Größe M und 29". Mehr weiß Ich nicht über das Fahrrad. Das war aber wirklich schon ein Unterschied von Tag zu Nacht und hat mir direkt gezeigt, warum manche Fahrräder 2000€+ und mehr kosten und andere nur 399€.

An dem Fahrrad fand Ich eigentlich alles gut.
1. Wenn du es kaufst, lass dir vom Händler die X01 Kette drauf bauen, die 10€ SX hält nicht.

2. Das Cube ist ok! Viele Leute sind mit so etwas zufrieden, da ist immer viel Geschmackssache dabei. Wenn es dir zusagt - gut. Wenn du noch anderes in Erwägung ziehst, werde dir über die Unterschiede klar.

Oldschool macht es für Anfänger leichter. Manche bleiben dabei, mögen es handlich. Andere bevorzugen eher 29" und lang und flach, sportlicher sozusagen - das kommt jedem Anfänger sperrig vor..

Vielen Dank:)

Das kann tatsächlich sein, aber da schätze Ich mich eher noch als Anfänger ein, was Fahrtechnik angeht.
...nur mal angenommen es würde ein Stereo 140, würde ich empfehlen als Anfänger auf das ganze Factory Zeug zu verzichten (kann ein Anfänger eh nix mit anfangen, und schon wahrscheinlich garnicht ordentlich einstellen), und würde das Stereo 140 HPC Race nehmen. Auch ordentlich ausgestattet und 1.200,-€ günstiger.
Diese 1.200,-€ kann @vx110 dann schon mal auf die Seite legen für das nächste Bike, was garantiert nach 2 Jahren kommt :D

Was macht dich so sicher, dass nach 2 Jahren etwas neues kommt :D (nicht böse gemeint aber das ist ein Punkt der mir im Kopf schwirrt, dass Ich eben direkt etwas vernünftiges kaufen möchte, vielleicht denke Ich auch aktuell noch falsch)

Ich versuche mal den unterschied Oldschool VS Newschool nach meiner sicht zu erklären und was das ganze für Auswirkungen hat.

Moderne Geometrie bedeutet Üblicherweise:
  • Längerer Reach, aktuell ca 455-460mm in M
  • Flacherer Lenkwinkel
  • Steiler sitzwinkel um die Oberrohrlänge in zaum zu halten.
  • Daraus ergibt sich ein längerer Radstand.

Was hat das für Vor und Nachteile?
Vorteile:
  • Größerer Bereich zur Gewichtsverlagerung. Man muss sich mehr nach vorne und hinten bewegen um Gewicht zwischen den Laufrädern zu verteilen. Das bedeutet die Gewichtsverlagerung dauert länger, ist aber auch viel einfacher da der Sweetspot in dem das Gewicht ausbalanciert ist größer wird.
  • OTB gefahr wird durch lange flache bikes reduziert
  • Verringerte OTB gefahr erhöht das Selbstvertrauen

Nachteile:
  • Langer Radstand macht das bike unwendiger. Kurven müssen Aktiv gefahren werden. man lenkt weniger mit dem lenker als durch Bike in die Kurve lehnen. dafür sorgt auch der flachere Lenkwinkel.
  • Nach hinten lehnen und rollen lassen ist bei Modernen bikes nicht mehr so einfach. Durch die länge hat man zurück gelehnt die arme komplett ausgestreckt und wird dann zum passagier, mit ausgestrecken armen kann man nicht richtig lenken. Ein Modernes bike erfordert also eine aktive fahrweise über die front auch wenn man etwas müde wird.

Ich finde ein längeres Bike macht manches leichter, anderes schwerer. Ich denke man kann auch als Anfänger Die Fahrtechnik die moderne Bikes fordern erlernen.
Vielen Dank für deine Erklärung! Die werde Ich mir noch ein paar mal durchlesen müssen^^.

Was bedeutet aber OTB?
 

cxfahrer

slowly going downhill
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.909
Ort
Leipzig
OverTheBar = Köpper über den Lenker.
Ich bin immer viel zu kleine Bikes mit viel zu steiler Geometrie gefahren, und heute fahre ich nur eher kompakte Bikes, gibt halt nicht so viel Auswahl in XXL. Das geht schon. Bin fast nie über den Lanker geflogen, nur mal wegen kaputtem Dämpfer.

Beispiel für ein relativ günstiges modernes Enduro ist das Canyon Spectral, gibt es div Versionen - vergleiche mal die Geometrie zu der vom Cube.
Da gibt es so Tabellen zu bei Cube und bei Canyon.

Das Strive ist eher ein sehr kompaktes oldschool Enduro, macht sich bei versierten Fahrern auf engen Strecken gut (Jack Moir).
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
168
Ort
mainz
Das wäre cool wenn du ein paar Kandidaten vorschlagen könntest aber was meinst du mit Kategorie und was ist "geo"?
Geo ist kurz für Geometrie
Wegen Kategorie würde ich dich bitten das anfangs verlinkte Video anzuschauen. Um den Überblick zu behalten werden MTB in kategorien eingeteilt und denen werden dann bestimmte eigenschaften zugeschreiben.
Ich finde die Jungs von Bikers Edge haben den jeweiligen Charakter von den Bikes gut beschrieben. Ich denke am interssantesten werden für dich Trailbikes sein aber wie gesagt, schau es dir an.

OTB hat @cxfahrer ja schon erklärt.



ergänzend zum Geounterschied kannst du dir folgendes YT-Video anscahuen. Steve stellt es etwas überspitzt dar aber dadurch kann man sich denke ich gut vorstellen was ich meinte.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.496
Ort
München
Schau dir in Vorbereitung auf die Debatte um den richtigen Federweg mal folgendes Video an und achte darauf wie sie beschreiben wie sich ein Bike anfühlt.

Finde die beschreiben das sehr schön in dem Video 👍 ...leider finde ich diese Headcam Videos immer recht aussagelos, weil man nicht so gut sieht wie schwierig die Sachen sind die die fahren...sieht alles irgendwie "flach" aus.

Was mir sehr gut gefällt sind die Promo-Filme von Transation, da sieht man imho besser was die fahren mit welchem Bike....z.B.:

120mm:

140mm:

160mm:


Für mich heißt das dann immer: "mehr als 120mm brauchen 90% der Biker nicht" :D...ich weiß schon das stimmt nicht, da fahren ja auch Halbprofis...sagen wir 140mm 😉
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
168
Ort
mainz
Finde die beschreiben das sehr schön in dem Video 👍 ...leider finde ich diese Headcam Videos immer recht aussagelos, weil man nicht so gut sieht wie schwierig die Sachen sind die die fahren...sieht alles irgendwie "flach" aus.
Ja es geht mir auch ehr um das was sie sagen. die trails von denen sie sprechen werden ja teilweise garnicht gezeigt (Portal z.b.) das Video ist ehr beiwerk.
Ich Denke wir sind uns inzwischen halbwegs einig das mit einem 120mm bike wie dem Spur schon quasi alles geht. Es fährt halt anders und ich finde die unterschiede haben sie gut herausgearbietet. Auch das mehr federweg langweilig werden kann auf leichten trails wird einige male erwähnt.

Deshalb finde ich das Video gut. Die Vor und nachteile bzw die unterschiede im fahrgefühl von jeder klasse werden gut und treffend beschrieben.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.496
Ort
München
Was macht dich so sicher, dass nach 2 Jahren etwas neues kommt :D (nicht böse gemeint aber das ist ein Punkt der mir im Kopf schwirrt, dass Ich eben direkt etwas vernünftiges kaufen möchte, vielleicht denke Ich auch aktuell noch falsch)
...weil das erste richtige Bike zu 90% Lehrgeld ist...sagt man...oder besser, man sich damit erst mal richtig orientiert.

Z.B. wirst du mit dem ersten richtigen MTB nach der ersten Saison schon eine bessere Technik haben und die Stärken und Schwächen des Bikes kennen. Dann fällt Dir beim Stereo140 ggf. auf, daß es wegen der 27.5er recht schlecht über Wurzelteppiche geht, daß das Ding bergauf doch nicht sooo toll ist wegen 27.5 und nicht soo steilem Sitzwinkel etc....dann probierst eine 29" mit richtig moderner Geo und stellst fest...wow das kann ja alles besser, und durch meine verbesserte Fahrtechnik fühlt sich das nicht mal sperrig an...

...so könnte es gehen...ist aber normal. 😉
 
Oben