Kaufberatung Enduro lastiges do-it all Trail-Bike bis 2500

Dabei seit
4. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
5
Moin Zusammen,

nach vielen Stunden Recherche u.a. auch hier im Forum möchte ich mir gern den Rat von Euch einholen.
Da meine Knie mittlerweile einfach zu fertig fürs Kinderrad (mehrfache Kreuzbandrisse etc) sind möchte ich gern auf das MTB umsteigen. Hier kann ich noch relativ schmerzfrei unterwegs sein und den Froschschenkeln tut es auch ganz gut wieder bisschen Muskeln aufzubauen xD
Bei meinem HT hatte ich schon währenn einger Sprünge gemerkt das es meinen Knien doch ganz gut tun würde etwas mehr Dämpfung zu erfahren.
Und da mein im Sommer 19 neuzugelegtes HT Vitus Sentier VRX 27.5 nach 3 Monaten aus meinem Keller gestohlen wurde möchte ich nun die Gelegenheit nutzen und gleich zum Fully aufzurüsten.

Hier einige allgemeine Infos zu mir:
Meine Größe: 183cm
Schrittlänge: knapp 90cm
Gewicht ca. 86kg ohne Radmontour (Schoner, Helm, Rucksack etc.)
Backround: 18 Jahre auf dem BMX unterwegs
Budget: max. 2500€ (obere Schmerzgrenze) Späterer Upgrade von Komponenten nach Bedarf ist geplant aber nicht sofort.

Das muss das Bike können bzw. dafür werde ich es benutzen:
  • gelegentliche tourentauglichkeit ohne Zeitrekorde aufstellen zu wollen
  • es sollte agil und wendig sein und das BMX Feeling etwas wiederspiegeln ( daher meine Wahl eher auf 27.5 Laufräder wenn möglich)
  • muss Bikepark tauglich sein und sollte robust sein, da ich gern jeden Kicker und Anlieger mitnehmen möchte
  • nach Möglichkeit nicht allzu schwer um auch die Berge bequem hochzukommen

Ich hab meine Auswahl mittlerweile auf einge Bikes eingegrenzt die meinen Vorstellungen basierend auf Testberichten und Erfahrungen anderer entsprechen.

Bikes die ich aktuell in der Auswahl habe:

1. Canyon Spectral AL 5 27.5 // 2099 €
- hier hätte ich später noch Luft um einige upgrades vorzunehmen, falls ich merke die Komponenten halten meinen Ansprüchen nicht stand
https://www.canyon.com/de-de/mounta....html?dwvar_2229_pv_rahmenfarbe=BK&quantity=1

2. Canyon Spectral AL 6 27.5 // 2499 €
- hier Frage ich mich ob der Aufpreis für mich persönlich Sinn macht und ob mir nicht auch die AL5 Variante reichen würde
https://www.canyon.com/de-de/mounta...rahmengroesse=XL&dwvar_2230_pv_rahmenfarbe=BK

3. Polygon Siskiu N8 (29) // 2499 € VHB
  • hätte einen Händler vor Ort wo ich das Rad, wenn auch mit anderen Komponenten testfahren könnte
  • hat den Nachteil das es ab Größe L nur 29er Laufräder gibt wo ich die Agilität die ich mir wünsche evtl. vermissen könnte
https://www.polygonbikes.com/shop/bikes/mountain/enduro/siskiu-n8/

4. YT Jeffsy AL Base 27.5 // 2299 €
- der Rahmen gefällt mir mit am besten (schwarz), allerdings scheinen mir die Canyon Spectral Modelle das bessere P/L-Verhältnis zu haben und etwas leichter zu sein.
https://www.yt-industries.com/detail/index/sArticle/2356/sCategory/509

5. Propain Tyee AL 27.5
https://www.propain-bikes.com/bikes/enduro/tyee-al/
- Nachteil 2Monate Lieferzeit und keine Dropper Post

Nach reduzierten Bikes aus 2019 habe ich ebenfalls schon intensiv gesucht allerdings leider kein für mich passendes Schnäppchen gefunden was auch noch meiner Körpergröße entsprach. Bin schon das Scott Genius 950 in der M bei FahrradXXL probegefahren (von 3000 € auf 2400 € reduziert) war mir aber zu klein und ich hätte eine größere Sattelstütze gebraucht was wiederum mein Budget gesprengt hätte. (Größe L war leider weg)

Ich bin auf Euren Input und Vorschläge mal gespannt. Besten Dank dafür. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

josh_hennessy

Der mit dem Glen tanzt
Dabei seit
22. Dezember 2017
Punkte Reaktionen
222
Ort
Loreley / Koblenz
Ganz klar das Tyee. Mit dem bmx background wirst du es relativ schnell gut krachen lassen und wirst die volle park Freigabe zu schätzen wissen. Aufgrund vom redesign wirst du denke in kürze auch sehr gute gebrauchte Räder finden.
 
Dabei seit
4. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
5
Schau mal nach einem Nukeproof Mega Comp.

Das ist für mich derzeit eines der coolsten Budget-Enduros.
Danke für den Vorschlag. Das hatte ich mir auch schon mal angesehen allerdings kann ich mich irgendwie nicht mit den Farben und Rahmendesign anfreunden.

Ganz klar das Tyee. Mit dem bmx background wirst du es relativ schnell gut krachen lassen und wirst die volle park Freigabe zu schätzen wissen. Aufgrund vom redesign wirst du denke in kürze auch sehr gute gebrauchte Räder finden.
Hatte eigentlich vor zwecks Garantie etc ein Neurad zu kaufen, da ich irgendiwe bei der Summe ein mulmiges Gefühl hab gebraucht zu kaufen. Werde aber nochmal die Augen offen halten in der nächsten Zeit evtl. ist ja n Schnäppchen dabei.

Weiß jemand ob das Spectral eine Bikepark-Freigabe hat? Ich habe da bisher nichts eindeutiges dazu gefunden.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.210
Ort
Heidelberg
Danke für den Vorschlag. Das hatte ich mir auch schon mal angesehen allerdings kann ich mich irgendwie nicht mit den Farben und Rahmendesign anfreunden.

Bei dem Budget kannst du dir halt nicht viele Extravaganzen leisten...just sayin...

Weiß jemand ob das Spectral eine Bikepark-Freigabe hat? Ich habe da bisher nichts eindeutiges dazu gefunden.

Was willst du denn mit dem aufgepumpten Trailbike? Ich dachte du willst ein Enduro?

Das Spectral ist iÜ nur für gelegentlichen Bikepark zugelassen, nicht regelmäßig:

Regelmäßige, moderate Sprünge durch geübte Fahrer stellen kein Problem für diese Bikes dar. Ausschließen sollte man jedoch die regelmäßige und dauerhafte Nutzung der Räder auf North-Shore Strecken und in Bike Parks.
 
Dabei seit
4. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
5
Besten Dank für euren Input.

Meine vorraussichtliche Hauptnutzung als Prognose wird sein 75% Trails 25% Bikepark.
Deshalb habe ich bisher noch nicht nach reinen Enduro bikes geschaut.
A. Weil wahrscheinlich ausserhalb meines Budgets.
B. Weil ich mir Gedanken mache das ein reines Enduro overkill für meine Hometrails ist (Dresden und Umgebung).

Das propain tyee 27.5 sieht schon sehr gut aus,wenn auch leicht ausserhalb meines Budgets wenn ich noch eine dropper post mit aufnehme.

Wenn ich allerdings berücksichtige das ich nicht jeden Tag im Bikepark sein werde und mehr auf Trails unterwegs, dann sehe ich mich beim Spectral besser aufgehoben. Auch was P/L Verhältnis angeht. Klar der Rahmen ist wahrscheinlich nicht so robust wie beim Propain aber dafür ist es womöglich auch bisschen effizienter sollte ich mal eine längere all mountain Tour planen.

Ich werde mal direkt bei Canyon anfragen und mich über die Haltbarkeit des AL Rahmens informieren.

Das Bike wird ohnehin nur mein Einstieg in die MTB Welt sein. Ich schließe nicht aus das ich mich in den nächsten 2 Jahren noch mal spezialisiere zu dem Bereich der mir am besten gefällt sollte ich an die Grenzen des Bikes kommen.

Ich war letzten Sommer mit dem Hardtail im Bikepark Rabenberg und würde mal behaupten das für diese Art von Trails ein Canyon voll ausreichen sollte. Selbst wenn ich die Trails täglich fahren würde.Auch für jumplines sehe ich keine Probleme solange ich die Landung treffe wo meine Federungsfreie Felderfahrung ein Vorteil sein sollte ?

Fährt denn jemand Touren mit dem propain tyee oder regelmäßig im bikepark mit den Canyon Spectral und kann was dazu sagen?
 
Dabei seit
6. Mai 2015
Punkte Reaktionen
67
Bzgl. Propain: Tyee fahr ich selber nicht, habe allerdings einige im Freundeskreis die auf älteren ((Alu-) Modellen (2017?) unterwegs sind, ich selber bin zwei Jahre das Spindrift gefahren.
Was ich so von meinen Leuten mitkrieg ist das Tyee ein ziemlich geniales Allround Bike. Touren fahren die alle damit, wir strampeln jedes Jahr in Finale den Berg hoch und von denen schreit keiner nach nem Shuttle. Sobald es runter geht sind die auch deutlich glücklicher als andere bei uns in der Gruppe, die mit "Allmountain-Bikes" unterwegs sind. Neben der Frage der Haltbarkeit sollte man da einfach die Geo nicht unterschätzen. Wahrscheinlich kannst du für gelegentliche Bikeparkbesuche mit keinem aktuellen Radl aus dem Bereich Trail/AM/Enduro was falsch machen, die Frage ist aber wie viel Spaß es dann macht, selbst wenn es nicht bricht. Ein Tyee-Kollege hat im Park mal ein paar Runden auf meinem Spindrift gedreht und das war für ihn schon wie Tag und Nacht, mit einem aufgeblähten Trailbike wird das bestimmt noch extremer.
Ganz davon abgesehen dass Propain wirklich nette Leute sind die schnell reagieren und auch mal kurzfristig noch urlaubsrettende Ersatzteile verschicken (auch bei Drittbesitzern). Vom Canyon Kundenservice hab ich bisher nicht viel Gutes gehört.
 

Alpine Maschine

Es könnte auch gelogen sein!
Dabei seit
19. August 2004
Punkte Reaktionen
5.324
Ort
Am Arsch der Welt
Bei dem derzeitigen Feedback würde ich mal die Finger vom Canyon lassen.

Ich werde mal direkt bei Canyon anfragen und mich über die Haltbarkeit des AL Rahmens informieren.
Was werden die Dir wohl sagen?

Das propain tyee 27.5 sieht schon sehr gut aus,wenn auch leicht ausserhalb meines Budgets wenn ich noch eine dropper post mit aufnehme.
Noch 'nen Monat sparen. Sind ja nur 54 Euro über der Schmerzgrenze.
Denke, das kommt eh zu spät. 60 Tage Lieferfrist, und ich sehe ehrlich gesagt nicht, bei der (anscheinenden) Nachfrage, wie die Frist halten können. Das ist aber Ge-Unke.

Wenn du einsteigst, was is'n mit 'nem Gebrauchten? Cannondale Jekyll für so 1.600, bikeparktauglich, geht aber auch bergauf gut da stufenweise sperrbarer Dämpfer. Wenn du dann was anderes willst, wirst du es für etwa den gleichen Preis wieder los.

Per se gilt aber: BMX-Feeling und viel Federweg sind konträr. Weil für komplett andere Einsatzbereiche. Am ehesten kämst du mit einem selbst aufgebauten Trailbike zurecht, schätze ich, 140 vorne, 120 hinten, evtl jeweils 20mm mehr. So etwas gibt's aber kaum aus der Kiste.
 
Dabei seit
4. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
5
Bei dem derzeitigen Feedback würde ich mal die Finger vom Canyon lassen.
Auf welches Feedback beziehst Du Dich genau? Hast Du einen Link?

Was werden die Dir wohl sagen?
Exakt dasselbe was schon hier in Thread gesagt wurde. :-D .Ich denke aber es ist Politik von Canyon um auch die Räder untereinander besser abzugrenzen. Mein Punkt war ja nur Haltbarkeit des Bikes. Habe auch von Leuten gehört die ohne Probleme regelm. im Bikepark unterwegs sind mit dem Rad. Es gibt ja auch noch die 5 Jahres Garantie auf den Rahmen, insofern sehe ich das kaum als Problem.

Noch 'nen Monat sparen. Sind ja nur 54 Euro über der Schmerzgrenze.
Denke, das kommt eh zu spät. 60 Tage Lieferfrist, und ich sehe ehrlich gesagt nicht, bei der (anscheinenden) Nachfrage, wie die Frist halten können. Das ist aber Ge-Unke.
Mittlerweile gefällt mir das Tyee auch besser und ich würde es sofort bestellen. Aber kaum hattest du deine ANtwort gepostet ist tatsächlich die Lieferzeit von 60 auf 75 Tage gesprungen. Das ist schon hart zumal man in Vorkasse geht. o_O

Wenn du einsteigst, was is'n mit 'nem Gebrauchten? Cannondale Jekyll für so 1.600, bikeparktauglich, geht aber auch bergauf gut da stufenweise sperrbarer Dämpfer. Wenn du dann was anderes willst, wirst du es für etwa den gleichen Preis wieder los.
Ich schaue zwar ab und an nach guten Deals, hab aber noch keinen guten gefunden der mich auch im Gesamtpaket anspricht.

Per se gilt aber: BMX-Feeling und viel Federweg sind konträr. Weil für komplett andere Einsatzbereiche. Am ehesten kämst du mit einem selbst aufgebauten Trailbike zurecht, schätze ich, 140 vorne, 120 hinten, evtl jeweils 20mm mehr. So etwas gibt's aber kaum aus der Kiste.
Da gebe ich Dir Recht. Man muss halt Kompromisse machen. Werde mir in ferner Zukunft mal generell Dirtjump Bikes anschauen und testen und evtl. für die lokalen Dirts da noch n Dirt Bike zulegen. Mal sehen.


Bzgl. Propain: Tyee fahr ich selber nicht, habe allerdings einige im Freundeskreis die auf älteren ((Alu-) Modellen (2017?) unterwegs sind, ich selber bin zwei Jahre das Spindrift gefahren.
Was ich so von meinen Leuten mitkrieg ist das Tyee ein ziemlich geniales Allround Bike. Touren fahren die alle damit, wir strampeln jedes Jahr in Finale den Berg hoch und von denen schreit keiner nach nem Shuttle. Sobald es runter geht sind die auch deutlich glücklicher als andere bei uns in der Gruppe, die mit "Allmountain-Bikes" unterwegs sind. Neben der Frage der Haltbarkeit sollte man da einfach die Geo nicht unterschätzen. Wahrscheinlich kannst du für gelegentliche Bikeparkbesuche mit keinem aktuellen Radl aus dem Bereich Trail/AM/Enduro was falsch machen, die Frage ist aber wie viel Spaß es dann macht, selbst wenn es nicht bricht. Ein Tyee-Kollege hat im Park mal ein paar Runden auf meinem Spindrift gedreht und das war für ihn schon wie Tag und Nacht, mit einem aufgeblähten Trailbike wird das bestimmt noch extremer.
Ganz davon abgesehen dass Propain wirklich nette Leute sind die schnell reagieren und auch mal kurzfristig noch urlaubsrettende Ersatzteile verschicken (auch bei Drittbesitzern). Vom Canyon Kundenservice hab ich bisher nicht viel Gutes gehört.
Besten Dank für die Infos, die haben schon sehr geholfen.


Ich habe Radon noch als Alternative im Blick, da hier das Preis-Leistungsverh. auch sehr gut ist und die Specs der Räder scheinen auch gut zu passen. SLIDE oder SWOOP. Wobei das Swoop auch wenn es sehr geil aussieht und auch der Test bei MTB-News durchaus positiv ausgefallen ist wahrscheinlich für mich nicht die "Spritzigkeit bzw. Pop" hat die ich suche.
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.693
Ort
Leipzig
Capra Alu 27.5 Base und Comp2019 gibt es noch ein paar Reste im Outlet, das 2019er war ja recht gut ausgestattet.
Wenn man es sich entsprechend weniger fluffig einstellt, ist das noch recht agil denke ich mal.

Jeffsys gibt es auch wenige 2019er noch.
 
Dabei seit
4. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
5
Capra Alu 27.5 Base und Comp2019 gibt es noch ein paar Reste im Outlet, das 2019er war ja recht gut ausgestattet.
Wenn man es sich entsprechend weniger fluffig einstellt, ist das noch recht agil denke ich mal.

Jeffsys gibt es auch wenige 2019er noch.
YT monitore ich regelm. leider sind aktuell keine Capras aus 2019 vorhanden. Wäre das der Fall hätte ich sofort beim Capra AL 27.5 2019 zugeschlagen.
 
Dabei seit
6. Mai 2015
Punkte Reaktionen
67
Haben auch ein Capra im Freundeskreis, das fährt sich auf langen Touren deutlich unbequemer als das Tyee. Gab einen Direktvergleich, waren sich beide einig ;) Dann eher Jeffsey.
 
Dabei seit
4. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
5
Ein Capra 29 AL gab es noch. Ich hab jetzt direkt zugeschlagen. Der Support meinte ne L könnte mit meiner Schrittlänge knapp werden aber das werde ich dann sehen wenn es da ist. Falls es nicht passt geht es halt zurück. Für 2099€ konnte ich einfach nicht nein sagen. Und damit sollte auch nicht nur gelegentliche Bikeparknutzung drin sein.
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.693
Ort
Leipzig
Ein Capra 29 AL gab es noch. Ich hab jetzt direkt zugeschlagen. Der Support meinte ne L könnte mit meiner Schrittlänge knapp werden aber das werde ich dann sehen wenn es da ist. Falls es nicht passt geht es halt zurück. Für 2099€ konnte ich einfach nicht nein sagen. Und damit sollte auch nicht nur gelegentliche Bikeparknutzung drin sein.
An sich brauchst du XL, aber du wolltest ja "kompakt und handlich". Mach am besten gleich ne 170er Stütze rein.

Wegen dem Sitzrohr 465mm hätte ich jetzt keine Bedenken. Ich habe 10cm mehr Schrittlänge wie du, und das XXL mit 490mm (also grad mal 35mm mehr), da steckt die Oneup210 noch gut im Sitzrohr, auch wenn sie SEHR weit raussteht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
5
An sich brauchst du XL, aber du wolltest ja "kompakt und handlich". Mach am besten gleich ne 170er Stütze rein.

Wegen dem Sitzrohr 465mm hätte ich jetzt keine Bedenken. Ich habe 10cm mehr Schrittlänge wie du, und das XXL mit 490mm (also grad mal 35mm mehr), da steckt die Oneup210 noch gut im Sitzrohr, auch wenn sie SEHR weit raussteht.
Ja genau das hatte ich auch vor. Ohne wird es wahrscheinlich nicht gehen. Mal sehen wie es sich treten lässt wenn der Sattel so weit raussteht. YT meinte es könnte sein das ich dann schon ziemlich von hinten trete. Versuch macht schlau sag ich mal.
Hatte meine Schrittlänge nochmal gemessen und komme auf 88cm wenn ich mir den Laserzollstock nicht bis Anschlag an den Damm schiebe xD
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.693
Ort
Leipzig
Ich zeig dir lieber kein Foto von meinem - Sattel auf Anschlag nach vorne, 210 Stütze kurz vor max (die e13 170 war auf max)..
aber zu arg von hinten tritt sichs nicht. Bin schon viel berghoch, und hab die Gabel auf 170. Geht schon.
 
Dabei seit
4. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
5
Echt so krass? Mach mir keine Angst.?
10cm SL hast du mehr also müsste ich mit ner 170er klarkommen. Ich bin gespannt wie tief der Sattel ist wenn man ihn max. ein schiebt. Müsste dann doch ca. unterer Kniebereich sein. Eigentlich genau das Setting was ich für die Abfahrt mag...viel Platz um mit dem Körper zu arbeiten.
 
Dabei seit
11. November 2013
Punkte Reaktionen
2.684
Ort
Siegen
Falls es ein Tyee werden sollte auch berücksichtigen das die angegebene Lieferzeit Werktage sind. Nicht Wochentage.
 
Dabei seit
1. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
367
Das capra al hätt ich jetzt nicht genommen. Außer dein Schwerpunkt liegt extrem auf bikepark.
Bergauf "geht schon" triffts ganz gut. Außerdem wird dir das Ding zu klein sein in L.
Kannst gleich 200er Sattelstütze mitbestellen.
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.693
Ort
Leipzig
Das capra al hätt ich jetzt nicht genommen. Außer dein Schwerpunkt liegt extrem auf bikepark.
Bergauf "geht schon" triffts ganz gut. Außerdem wird dir das Ding zu klein sein in L.
Kannst gleich 200er Sattelstütze mitbestellen.
Für das 29er Capra ist das nicht so, die Hinterbaukinematik erlaubt schon effizientes Pedalieren bergauf. Nur besonders spritzig ist es natürlich nicht. Hebel am Dämpfer zu, dann gehen auch 1000-1500hm in erträglicher Sitzposition.
Wenn ich ständig tausende HöMes Forstwege berghoch fahren wollte, oder auf welligen Flowtrails (Smrk zB) sprinten wollte, gäbe es natürlich eleganteres.
L ist zu klein, aber wenn man das L mit dem XL vergleicht, sind die Unterschiede gar nicht so groß...
 
Oben