Kaufberatung Fully Kind 11 Jahre

Dabei seit
25. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
1
Hallo zusammen,

unser Sohn, 11 Jahr, 1,57 groß fährt seit 2 Monaten (mit seinem MTB, Hardtail) begeistert in Bikeparks und schanzt im Wald auf diversen Trails. Um zum Wald zu kommen muss er erst einmal 2km auf der Straße fahren. Jeder freie Minute ist er draußen und übt Wheelies, fährt Treppen runter etc...

Jetzt wird es Zeit für ein Fully. Doch leider sind wir nach 2 Besuchen im Radgeschäft irritiert und verunsichert. Zunächst einmal die Frage wie viel Zoll die Räder haben sollen. Der eine Händler setzte ihn auf ein 29 Zoll (mit kleinem Rahmen), der andere empfahl ein 27.5 Zoll. Ich denke das 27.5 ist auf Grund des agieleren Handlings besser geeignet.

Habt ihr einen Vorschlag, welches Rag wir uns einme näher ansehen sollten? Preisklasse bis 1800 Euro....oder ist das utopisch?

Wir hatten uns einige gebrauchte angesehen wie z.B. https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...o-fr-downhill-am-freeride/1316077597-217-1331

oder


sind aber beides 26 Zoll Laufräder.

Wir freuen uns auf jeden Hinweis/Tip oder Vorschläge.

Danke
 
Dabei seit
4. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
8
Spontane Suche:



 
Dabei seit
25. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
1
Danke! Das sind ja auch 26 Zoll Räder dabei. Bisher wurden mir aber nur 27.5 Zoll oder 29 Zoll genannt. Ist 26 nicht zu klein?
 
Dabei seit
4. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
8
26 ist fürs Downhill fahren und Bikeparks super, nur im Tourenbereich wird's anstrengend. Die Größe ist einfach out, d.h. es wird nichts neues mehr entwickelt, aber Einzelteile sind enorm günstiger.
Früher ist jeder 26' gefahren, auch mit 2m ++, kommt dann schon noch auf die Geometrie an.
 
Dabei seit
22. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
0
Hallo Komatsche,
uns geht es im Moment genauso (gleicher Sachverhalt, siehe 2-3 Beiträge unter Deinem). Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt und nachfragt, desto unsicherer wird man. Auch erzählen einem die "Profis" in den "Fachgeschäften" immer was Anderes.
Gestern hab ich mir von einem M-Rahmen die Maße geben lassen und mit dem jetzigen XS-Rahmen verglichen. Einziger Unterschied war das um 3cm längere Sitzrohr. Ich finde auch nirgends verlässliche Tabellen/Grafiken o.ä. an dehnen man mit den Körpermaßen einen Rahmen auswählen kann.

Dein angehängtes Bike hatte ich auch schon rausgesucht, ist aber halt ein M-Rahmen und angeblich zu groß.

Auch die Laufradgröße ist so ein Thema. Ich hab mich auch schon mit einem Unterhalten, dessen Sohn fährt vorne 26" und hinten 24". Das Bike soll dann angeblich wendiger werden und für kleinere Fahrer besser sein. Hab dazu aber auch noch keine näheren Infos bekommen.

Vielleicht können wir uns weiter mit Infos austauschen?

Schöne Grüße
Götzi
 

Roelof

Moderator
Forum-Team
Dabei seit
16. Februar 2006
Punkte für Reaktionen
390
Standort
Wien
Maßgeblich ich aber nicht die Oberrohr Länge am Rohr gemessen, sondern der effektive Abstand Mitte Steuerrohr auf Mitte Sattelrohr bei gleicher Sattelhöhe. Daher misst man im Regelfall die horizontale Oberrohrlänge. Wenn ein Rahmen stark abfallend entwickelt ist, wirkt sich der Winkel von Sattel Rohr stärker aus.

Als Faustformel für 26" mit klassischer (nicht gesloopter) Geometrie:
XS bis 155cm
S 155 bis 165cm
M 165 bis 180cm
L 175 bis 190cm

Das hängt aber sehr stark von der Geometrie ab, und auch vom Einsatzweck und den tatsächlichen Proportionen des Fahrers.

Ich finde die Giant Trance Modelle ganz gut für den von euch gesuchten Einsatz. Dazu einen leichten Luftdämpfer mit auf des Gewicht angepasster Negativkammer und Öl, das sollte eigentlich auch in Punkt Gewicht einen ganz vernünftigen Hobel abgeben.

Ob 26 oder 27,5 halte ich nicht für so wichtig. 29 und xs wird entweder zu hoch vom Überstand oder zu tief vom Tretlager sein.

Da gibt es andere Teile, die eher selten betrachtet werden: Kinematik beim Fully auf den jeweiligen Einsatz, Kurbellänge, Q Faktor, Abstimmung Gabel und Dämpfer (nicht nur Federung auf Gewicht, sondern auch Dämpfung), usw.

Und nein, ich glaube nicht, dass diese Dinge bei einem Rad von der Stange erwartbar sind, genau wie korrekter Laufradbau, Tapping oder ausspacern von Naben. Ich will dir aber eigentlich da keinen Flo ins Ohr setzen oder weiter verunsichern, denn von diesen Schlagworten haben viele Fahrradfachverkäufer heute absolut keine Ahnung. Es gibt solche Fachbetriebe noch, aber da bist du halt ganz schnell über dem angepeilten Budget, egal wie hoch oder niedrig das zuvor war.
 
Dabei seit
25. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
1
@Goetzi0815 Du sprichst mir aus der Seele. Auch ich werde immer unsicherer und es ist zunehmend irritierend. Ja, lass uns doch in Kontakt bleiben und gegenseitig helfen - das war eine gute Idee von dir und ist sehr nett.

@Roelof Vielen DANK! Das ist tatsächlich sehr hilfreich und ich gebe Dir und Goetzi0815 recht. Fahrradverkäufer sind sehr unterschiedlicher Qualität und ich hatte bei meinen beiden Besuchen das Gefühl es ging nur darum die vorrätigen Räder zu verkaufen.

Wie auch immer, mit diesem Forum hier und dem neuen Kontakt (Goetzi) werden wir schon eine tolles, passendes Rad finden.

Seit gestern gibt es übrigens (wie ihr bestimmt gesehen habt) wieder ein paar "neue" Angebote:

 

Schnegge

Hardtailschluchtenwürfler
Dabei seit
5. August 2005
Punkte für Reaktionen
558
Standort
Waltenschwil
Ob 26 oder 27.5 ist bei dem grob beschriebenen Einsatz vollkommen egal. 29er würde ich von abraten, da nicht sonderlich verspielt. Auch machen die ganzen Downhill Boliden die du bisher rausgesucht hast vermutlich überhaupt keinen Sinn. Der Junge braucht sicherlich keine Doppelbrückengabel. Ich Tippe mal auf ein Gewicht von rund 45 bis 50 kg bei dem Alter und Grösse. Da werden die meisten Federelemente gar nicht drauf einstellbar sein. Ich denke irgendwas Richtung Trailbike bis Enduro wäre passend. Federweg jenachdem was er springt 130 bis 160 mm (vermutlich reicht wahrscheinlich eher weniger). Ungenutzter Federweg ist i.d.R. nur unnötiges Gewicht.
Die andere Frage ist, ob er nach 2 Monaten wirklich ein Fully braucht. Ich bin der Meinung, es ist besser, wenn man erstmal mit dem Hartail richtig Fahren und Landen zu lernt. Und was bedeutet bei euch Bikepark, da gehen heutzutage die Interpretationen weit auseinander (von Flowtrail bis Worldcup-DH). Beschreibe mal etwas genauer was er z.Z. macht und mit welchem bike...
 
Dabei seit
25. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
1
Hallo Schnegge,
ja, das gewicht liegt bei 47 kg.
Er fährt schon länger diverse Trails, ich hatte mich oben verstehentlich etwas faslch ausgedrückt. Seit zwei Monaten fährt er aber intensiver, heißt fast täglich (im Wald) und hat in diesen zwei Monaten schon zwei Fahrtechnikkurse besucht, ist den Alpirsbacher Trail in Sasbachwalden gefahren, mehrmals den Woodpekker in Stuttgart und ein paar mal Bikeparks (Trails). In den Bikeparks leiht er sich ein Fully aus (war meistens ein Transition Patrol Rad mit dem er gut zurecht kam), ansonsten alles mit dem eigenen Hardteil was ihn langsam nervt.
Derzeit fährt er ein Scott Aspect 760 MTB Hardtail.
Hilft das weiter?
Danke
 

Schnegge

Hardtailschluchtenwürfler
Dabei seit
5. August 2005
Punkte für Reaktionen
558
Standort
Waltenschwil
Das ihn das Aspekt nervt kann ich verstehen... Springt er den richtig, wenn er mit Fully im Bikepark ist? Auch solltest du bedenken, dass das es im Bikepark immer nur bergab geht. Wenn man dort mit dem bike gut klar kommt, heisst das noch lange nicht, dass das auf Tour auch so ist...
 
Dabei seit
25. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
1
Ja, im Wald sind da so selbstgebaute Schanzen und auch im Park wird gesprungen. Glaube die sind so 50 cm hoch, solche Rampen über die dann mit hoher Geschwindigkeit geschanzt wird.
 

Schnegge

Hardtailschluchtenwürfler
Dabei seit
5. August 2005
Punkte für Reaktionen
558
Standort
Waltenschwil
So was gehrt auch mit 'nem guten Hardtail. Meine Springen mit dem Hardtail in Treppen rein und aus rund 1.2 m ins asphaltierte Flat. Treppen bis 6 Stufen fahren sie hoch. Das schult mit dem Hardtail eine aktive Fahrtechnik ungemein, da man das Hinterrad bei entlasten muss. Auch auf dem Trail. Schau mal nach Enduro Hardtails so um die 140 mm Federweg und einem Lenkwinkel zwischen 65 un 67°. Ein beliebter Kandidat ist z.B. das Dartmoor Hornet. Mit sowas kann man es ordentlich Krachen lassen und man kommt trotzdem noch gut Bergauf. Bei der Federgabel darauf achten, dass sie zumindest eine Luftfeder hat. Stahlfedern für das Gewicht gibt es für viele Gabeln erst gar nicht.
 
Dabei seit
25. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
1
Das ist ja echt cool. Wir brauchen also eigentlich gar kein fully. Aber ich denke, dass die Fahrten auf Dauer extremer werden und auf den trails irgendwann ein fully von Vorteil wäre. Ich verstehe deine Hinweise und denke auch, dass zum jetzigen Zeitpunk ein Dartmoor Hornet ausreichend ist. Aber wie sieht es in einigen Wochen aus? Dennoch werde ich mir das in Ruhe überlegen und zu Hause diskutieren. Danke.
 
Dabei seit
25. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
1
Hallo zusammen,
nach dem Wochenende, diversen Diskussionen, Eurer Hilfe und Internetrecherchen hat sich folgendes herauskristallisiert. Von einem gebrauchten Fully möchten wir absehen. Für den Bikepark / Trails und diversen Sprüngen muss ein Fully her (Junge, 11 Jahre, 48kg), derzeit ein Hardtail Scott in der Größe S.

Wenn alle korrekt ist sollte das Rad folgende Eigenschaften haben

  • 40 cm Rahmengröße (16 Zoll)
  • Größe M (ist vielleicht geringfügig zu groß, aber es soll ja eine Weile verwendet werden und bisher fährt er eine S-Größe).
  • Federweg vorne 130-160 mm (oder etwas mehr)
  • Felgen 26 oder 27.5 Zoll
  • Preis bis 2800 Euro

Was haltet ihr von diesem Rag hier:

https://followmestore.de/bike/fahrr...-fr-amr-4.7-al-red-black-2019?number=110446.2 in Größe M für 2000 Euro

oder


in Größe S für 1800 Euro

Da macht man doch bei deiden nichts falsch oder?
 
Dabei seit
4. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
8
Ich halte die Größe für deutlich zu groß und beim Federweg würde ich bei 130 aufhören, alles darüber ist noch toll für den Bikepark, aber nicht fürs Berg hoch fahren geeignet.
 
Dabei seit
4. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
8
OK Danke. Dann muss ich noch einmal weitersuchen (mit Federwekg bis 130mm) oder auf einen Tip/Vorschlag hier im Forum warten. Warum hälst du das Rad in Größe S für deutlich zu groß?

Das wäre doch etwas oder? https://www.canyon.com/de-de/mountain-bikes/trail-bikes/neuron/neuron-al-6.0/2467.html?dwvar_2467_pv_rahmenfarbe=BK/GY&quantity=1
S kann gehen, aber du hast oben noch von m geschrieben.
Bei Canyon ist das nochmal was anderes, wir fahren fast ausschließlich Canyon und die unteren Größen sind nochmal ne ändere Liga.
Meine Frau ist 150 und meine Mutter 155cm beide fahren 2xs und brauchen deutlich nichts größeres. Eine Canyon s unter 165cm zu fahren würde ich lassen.
 
Dabei seit
25. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
1
Ich habe bei Canyon über die Chat-Funktion nachgefragt. Für die Größe 1,57 und 48 kg wäre ein XS Rahmen geeignet. Größe S wäre tatsächlich zu groß. 2XS zu klein.

Reichen den 130mm Federweg für eine downhillfahrt bzw. bikepark locker aus?
Ich frage deswegen, weil auf diversen Seiten besser 160mm geforder werden wie z.B. hier:


Ein tolle Rad wäre auch hier:

 
Oben