Kaufberatung Ghost vs. Cube 2021

Dabei seit
30. September 2020
Punkte Reaktionen
1
Hallo liebe Community,

ich möchte mir nach langer Zeit ein neues MTB kaufen und musste feststellen, dass der Markt mittlerweile für 'Einsteiger' sehr unübersichtlich geworden ist. Ein breites Angebot und viel Konkurrenz sind sicherlich zu begrüßen, aber es macht den Kaufentscheidung nicht einfacher.
Mittlerweile weiß ich zumindest, in welche Richtung ich mich orientieren will. Es sollen 29" sein, ein Fully, 150 o. 160 mm Federweg, Budget bis 3000 Euro. Mir ist klar, dass man damit keine Highend Bikes erwerben kann, aber für robusten Spaß am Wochenende sollte es reiche.
Da noch hinzukommt, dass ich das Rad über EuroRad leasen werde, ergeben sich weitere Dinge, welche es zu berücksichtigen gibt.
Nach langem suchen und unter Berücksichtigung der der lokalen Angebote der Händler - auf welche ich beim Leasing angewiesen bin - habe ich die folgenden zwei MTBs in die engere Auswahl genommen:

Stereo 150 C:62 Race 29 (2021):
https://www.cube.eu/2021/bikes/moun...o-150/cube-stereo-150-c62-race-29-olivengrey/

oder das

Ghost Riot AM AL Universal (2021):
https://www.rockmachine-germany.de/...tml?listtype=search&searchparam=ghost riot am
(Leider ist auf der Ghost Homepage noch nicht die neue Modellreihe 2021 aufgeführt. Ab Größe M dann auch in 29".)

Beide Räder haben eine sehr ähnliche Ausstattung. Mir ist jedoch direkt der Carbonrahmen bei Cube ins Auge gesprungen, während Ghost 'nur' Alu anbietet. Jetzt stelle ich mir natürlich die Frage, wie hochwertig kann ein Carbonrahmen bei einem MTB um die 3000 Euro sein? Ich persönlich finde diese optisch deutlich ansprechender, da die Schweißnähte entfallen. Weiß aber auch, dass ein schlechter Carbonrahmen schnell gebrochen ist. Wie kann Cube diese Preise machen? Über die Menge oder ist der Rahmen eher Mist?

Ich freue mich über einige Tipps und Erfahrungswerte von euch. Vielen Dank!
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
2.714
Ort
Allgäu
Servus,

ich hab mir gerade das Riot angeschaut o_O :anbet:
Nicht wegen den Parts, sondern wegen der Geo. Ich denke keiner kennt hier bisher das Bike. Ghost :anbet: Vielleicht gibt es sogar noch ein Embargo.

Leider muss ich dir gleich sagen, ein Vergleich der Komponenten macht hier keinen Sinn. Das sind zwei komplett unterschiedliche Bikes.
Ich selbst bin das Stereo 150 gefahren, ein braves AM Enduro. Mit meinen 1,86m und SL 88cm war mir das 20" zu klein und beim 22" ist das Sitzrohr sehr lang. Typisch Cube. Der C62 Rahmen eher weich, dafür leicht und tourentauglich.

Und jetzt kommt das Ghost, mal ein paar Daten für die anderen, in L
64° Lenkwinkel, 498 Reach, Sitzrohr 465, Sitzwinkel 77° und 455 Kettenstreben.
ghost-riot_am_al_universal-fullsuspension_mountain_bike-2021-02.jpg

Ich finde es super mutig was Ghost hier hinstellt. In meinen Augen eine Fahrmaschine. Lang, kurzes Sitzrohr, flacher Lenkwinkel und ungewöhnlich lange Kettenstreben.
Da ich selbst aber 64° LW fahre bei 435 Kettenstreben und sehr aktiv Druck auf das Vorderrad bringen muss, denke ich dies wird der Grund für die langen Kettenstreben sein.

Persönliche Meinung
ich möchte mir nach langer Zeit ein neues MTB kaufen und musste feststellen, dass der Markt mittlerweile für 'Einsteiger' sehr unübersichtlich geworden ist.
Nimm das Cube, da ist ein braves Bike. Ich glaube nicht, dass du das Ghost zum Arbeiten bringst. Das ist eine Fahrmaschine von der Geo.
Es liest sich richtig geil 😍

Edit: Bin jetzt stutzig. Das Trail AL Full Party ist mit 140mm Coil und 140mm Selva. Hat aber 66° Lenkwinkel und 450 Kettenstreben.
Die haben 140/140, 170/160 und 160/150mm Versionen. Wobei die mit mehr Federweg 64° und 455 haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
3.111
Ort
Albtrauf
Was willst Du denn mit dem Rad überhaupt fahren? Als Einsteiger gleich in den Enduro-Bereich? Oder weil Du meinst, dass viel Federweg immer passt? In welcher Region bist Du unterwegs, wie werden Deine Touren aussehen... Viele der modernen Fullys mit etwas weniger Federweg sind sehr leistungsfähig und machen bergauf weniger Mühe.
Dazu noch ein bisschen etwas über Dich: Körpergröße, Schrittlänge usw.

Z.B. etwas in Richtung des Trek Fuel EX

 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
653
Ort
München
Nimm das Cube, da ist ein braves Bike. Ich glaube nicht, dass du das Ghost zum Arbeiten bringst. Das ist eine Fahrmaschine von der Geo.
Es liest sich richtig geil 😍
...mir ist das durch den Händlerkatalog 2021 ja schon vor ein paar Wochen positiv aufgefallen...Für mich als Laien sehr geile Geo (obwohl in der Tabelle ein paar Fehler drin sind) nur was hat das mit der laaaangen Kettenstrebe auf sich?

Kannst ja mal stöbern: https://issuu.com/rowery/docs/ghost_dealerbook2021_digital

Das gibt´s ja auch als Trail, ist das dann mit 140mm "fahrbarer" für Dummis?:
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
3.111
Ort
Albtrauf
...mir ist das durch den Händlerkatalog 2021 ja schon vor ein paar Wochen positiv aufgefallen...Für mich als Laien sehr geile Geo (obwohl in der Tabelle ein paar Fehler drin sind) nur was hat das mit der laaaangen Kettenstrebe auf sich?

Kannst ja mal stöbern: https://issuu.com/rowery/docs/ghost_dealerbook2021_digital

Das gibt´s ja auch als Trail, ist das dann mit 140mm "fahrbarer" für Dummis?:
Vermutlich bereinigt Ghost endlich sein komisches Fully-LineUp und gibt Rädern mit unterschiedlichem Einsatzbereich auch wieder unterschiedliche Namen. Zuletzt lief ja vom Tourenfully bis zum Enduro/Freerider alles in irgendeiner Kombination mit AMR (SL AMR 27, 5, SL AMR 29, FR AMR, SL AMR X). Jetzt bleiben vielleicht die Tourer und aus den gröberen Kandidaten werden wieder die Riot...
 
Dabei seit
30. September 2020
Punkte Reaktionen
1
Danke für die schnellen Rückmeldungen!
Ich bin 1,80 m groß und würde bei Ghost zu einem Rahmen der Größe M greifen. Meine Schrittlänge liegt bei 84cm.
Was habe ich vor. Also ich habe schon etwas Erfahrung und Technik beim Fahren. Mein Ziel ist es, im Sauerland oder in der Eifel auch anspruchsvollere Trails zu bewältigen, wo es über Stock und Stein geht. Für Forstwege bergab würde mein altes MTB noch gerade so taugen.
Ich will mich schon weiterentwickeln und auch Kurse besuchen. Da ich mich beim Leasing auf drei Jahre an das Rad binde, will ich natürlich in die Zukunft investieren und nicht nur mein aktuelles Können berücksichtigen.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
3.111
Ort
Albtrauf
Vielleicht wäre da die Kategorie Trailbike tatsächlicht nicht so falsch. Schau Dir mal die Einzeltests dieser 4 sehr unterschiedlichen Kandidaten an. Evtl. gibt das noch ein bisschen Orientierung (zu jedem dieser Bikes gibt es vergleichbare Kandidaten im passenden Budgetbereich).

 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
653
Ort
München
Danke für die schnellen Rückmeldungen!
Ich bin 1,80 m groß und würde bei Ghost zu einem Rahmen der Größe M greifen. Meine Schrittlänge liegt bei 84cm.
Was habe ich vor. Also ich habe schon etwas Erfahrung und Technik beim Fahren. Mein Ziel ist es, im Sauerland oder in der Eifel auch anspruchsvollere Trails zu bewältigen, wo es über Stock und Stein geht. Für Forstwege bergab würde mein altes MTB noch gerade so taugen.
Ich will mich schon weiterentwickeln und auch Kurse besuchen. Da ich mich beim Leasing auf drei Jahre an das Rad binde, will ich natürlich in die Zukunft investieren und nicht nur mein aktuelles Können berücksichtigen.
...ich glaub dafür wird das Riot Trail auch bei weitem ausreichen. Wenn die Angaben von Ghost stimmen würde ich das Trail ganz mutig in L nehmen, bin selbst 180/85. Das AM hat laut Katalog ne andere GEO, da ginge wohl auch M....ich kann mir das aber nicht wirklich vorstellen dass die in jeder Kategorie nen anderen Rahmen bauen o_O
 
Zuletzt bearbeitet:

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
653
Ort
München
Vermutlich bereinigt Ghost endlich sein komisches Fully-LineUp und gibt Rädern mit unterschiedlichem Einsatzbereich auch wieder unterschiedliche Namen. Zuletzt lief ja vom Tourenfully bis zum Enduro/Freerider alles in irgendeiner Kombination mit AMR (SL AMR 27, 5, SL AMR 29, FR AMR, SL AMR X). Jetzt bleiben vielleicht die Tourer und aus den gröberen Kandidaten werden wieder die Riot...
Ja laut dem Händlerkatalog sieht das sehr schön aufgeräumt aus. XC inkl. Fullys sind Lector, alles gröbere RIOT (Enduro, AM, Trail)...der Rahmen des RIOT sieht aus wie der des Nirvana, kommt wohl aus der gleichen Schmiede in Portugal...
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
2.714
Ort
Allgäu
..mir ist das durch den Händlerkatalog 2021 ja schon vor ein paar Wochen positiv aufgefallen...Für mich als Laien sehr geile Geo (obwohl in der Tabelle ein paar Fehler drin sind) nur was hat das mit der laaaangen Kettenstrebe auf sich?

Es gibt einige Hersteller die schon länger die Kettenstreben mitwachsen lassen.
Aktuell bzw. seit einiger Zeit werden die Hauptrahmen länger und die Lenkwinkel flacher. Gleichzeitig hast du aber ein kurzes Heck. Es führt zu einer Dysbalance. Du musst aktiv Druck nach vorne aufbringen und gleichzeitig aber auch "zentral" stehen, was schnell zu einem leichten Heck führt. Ich hoffe es ist korrekt was ich da schreibe.

Greg Minnaar wollte immer ein langes DH Bike für seine WC Rennen. Dann hat er angefangen die Kettenstreben in die Länge zu ziehen, damals unfahrbar lang ;). Alle Hersteller haben sie kürzer gemacht und er kam glaube ich mit 460 oder sowas. DHs haben ja auch super flache Lenkwinkel und waren bis dahin eher kurz.

Danke für den Link. Das FS Lector muss ich mir noch mal in ruhe anschauen. Hatte gehofft es wird ein günstiges Transition Spur.

Das gibt´s ja auch als Trail, ist das dann mit 140mm "fahrbarer" für Dummis?:
Ich finde es gut gelungen. Geo von einem "braven Enduro" gepaart mit 140mm. Ehrlich, ich glaube den meisten die ein Enduro suchen wird das komplett ausreichen.

Die Coil Variante ist mal richtig nett. Würde ich gerne mal Testen.

Ich bin 1,80 m groß und würde bei Ghost zu einem Rahmen der Größe M greifen. Meine Schrittlänge liegt bei 84cm.
Bei Cube bist du ganz klar ein L, wenn die Dropper passt. Wie gesagt Cube baut kurz und hoch.

Was habe ich vor. Also ich habe schon etwas Erfahrung und Technik beim Fahren. Mein Ziel ist es, im Sauerland oder in der Eifel auch anspruchsvollere Trails zu bewältigen, wo es über Stock und Stein geht. Für Forstwege bergab würde mein altes MTB noch gerade so taugen.
Ich will mich schon weiterentwickeln und auch Kurse besuchen. Da ich mich beim Leasing auf drei Jahre an das Rad binde, will ich natürlich in die Zukunft investieren und nicht nur mein aktuelles Können berücksichtigen.
Mit dem Riot sollten deine Fortschritte sehr schnell gehen. Dein Focus sollte ganz klar auf "Trails ballern" liegen. Schnell, ruppig und hart. Auf Flowtrails wird dir das verlinkte wenig Freude bereiten.

Du darfst nicht vergessen moderne 140mm Bikes, haben heute die Geo von einem 160mm Enduro aus 2015. Und die Qualität des Federwegs hat sich meist auch deutlich verbessert. Heutige 160/170mm Bikes, sind Freerider-light. Die langweilen sich auf einfachen Sachen. Auch wenn hier einige "locker 2.000 HM" mit einem Enduro was 16kg wiegt machen ;). Nur ob diese "Hobbybiker" sind oder doch eher "Bike-verrückte"?

Im Kopf sind wir alle Racer, aber racen wir wirklich immer alle. 90% der Zeit zu viel Federweg mitschleifen oder mal 10% der Zeit statt Mach 5 eine saubere Linie suchen und mit Mach 4 durch?

...ich glaub dafür wird das Riot Trail auch bei weitem ausreichen. Wenn die Angaben von Ghost stimmen würde ich das Trail ganz mutig in L nehmen, bin selbst 180/85. Das AM hat laut Katalog ne andere GEO, da ginge wohl auch M....ich kann mir das aber nicht wirklich vorstellen dass die in jeder Kategorie nen anderen Rahmen bauen o_O
Wir sind sonst immer einer Meinung, aber diesmal widerspreche ich. Ich fahre sonst langes L oder meist XL. Hier wäre bei mir mit L Schluss. 467 Reach und ein 648 Oberrohr in M sind nicht wenig bei 1,80m.
Auch sind 66° Lenkwinkel echte 66° auch im SAG. Bei meinem HT werden aus 65° schnell im SAG vermutlich eher 66,5°. Deswegen finde ich die 66° auch krass bei Ghost.

Mit den neuen Geos muss auch ich immer öfters nach L schauen, z.B. Giant Trance X. Oder auch hier bei dem Ghost.
Das Transition Spur in XL war mir gefühlt zu viel mit 510 Reach. Durch den steilen Sitzwinkel war es beim pedalieren OK, das hat das Oberrohr verkürzt, aber dann im Stehen war es zu viel. 500 hatte ich davor schon probiert, funktioniert, wobei ich da auch schon sehr Arbeiten muss und locker nebenbei ist da nicht mehr. Deswegen bei mir bis 490.
 
Dabei seit
30. September 2020
Punkte Reaktionen
1
Im Kopf sind wir alle Racer, aber racen wir wirklich immer alle. 90% der Zeit zu viel Federweg mitschleifen oder mal 10% der Zeit statt Mach 5 eine saubere Linie suchen und mit Mach 4 durch?
Sehr schön ausgedrückt, da schwingen wahre Worte mit! Vielleicht folge ich euern Empfehlungen und schaue nochmals in den Trailbereich, wobei ich da wieder etwas öffne, was ich verschlossen halten wollte, um überhaupt zu einer Entscheidung zu kommen.

Wenn ich zudem eure Beiträge so lese, merke ich, dass man noch viel mehr beim Kauf eines MTBs beachten sollte, als nur die Anbauteile. So habe ich mir über die Geo keinerlei Gedanken gemacht bzw. dem keine große Bedeutung beigemessen. Ich kann nicht einschätzen, was ihr im Bezug auf das Fahrverhalten unter Berücksichtigung der Geo sagt. Da aber anscheinend Ghost mit dem Riot AM einen eher ungewöhnlichen Weg zu gehen scheint, werde ich das Rad definitiv erst einmal Probe fahren, bevor ich mich hier entscheide. Mein Händler meinte jedoch, dass das noch dauern kann bis er eines im Laden stehen hat.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
3.111
Ort
Albtrauf
Sehr schön ausgedrückt, da schwingen wahre Worte mit! Vielleicht folge ich euern Empfehlungen und schaue nochmals in den Trailbereich, wobei ich da wieder etwas öffne, was ich verschlossen halten wollte, um überhaupt zu einer Entscheidung zu kommen.

Wenn ich zudem eure Beiträge so lese, merke ich, dass man noch viel mehr beim Kauf eines MTBs beachten sollte, als nur die Anbauteile. So habe ich mir über die Geo keinerlei Gedanken gemacht bzw. dem keine große Bedeutung beigemessen. Ich kann nicht einschätzen, was ihr im Bezug auf das Fahrverhalten unter Berücksichtigung der Geo sagt. Da aber anscheinend Ghost mit dem Riot AM einen eher ungewöhnlichen Weg zu gehen scheint, werde ich das Rad definitiv erst einmal Probe fahren, bevor ich mich hier entscheide. Mein Händler meinte jedoch, dass das noch dauern kann bis er eines im Laden stehen hat.
Geo ist das entscheidende Kriterium beim Bike. Die besten Komponenten helfen Dir nix, wenn Du schlecht auf dem Rad sitzt oder das Rad nicht zum Einsatzzweck passt.

Eurorad hat nicht nur die ZEG-Händler als Partner. Auf der Landkarte zur Händlersuche findest Du alle Partner in Deiner Umgebung, die mit Eurorad zusammenarbeiten. Dadurch hast Du eine recht große Auswahl an Händlern, die auch unterschiedliche Marken anbieten. Du kannst also auch etwas weiter weg kaufen, den Service dann bei einem Partner in der Nähe machen lassen.
Ich habe mein Dienstrad (Scott Spark) auch über Eurorad bei einem Händler gekauft, der Scott und Trek führt und sonst nix mit der ZEG zu tun hat.

Und wie schon erwähnt, schau Dir mal das Trek Fuel EX an
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
653
Ort
München
Danke @Orby ... immer wieder sehr aufschlußreich :daumen:

Wir sind sonst immer einer Meinung, aber diesmal widerspreche ich. Ich fahre sonst langes L oder meist XL. Hier wäre bei mir mit L Schluss. 467 Reach und ein 648 Oberrohr in M sind nicht wenig bei 1,80m.
Ich glaub ich bin da doch Deiner Meinung:bier:...bin in der Zeile verrutscht:wut: beim RIOT Trail ist M schon bei 180cm recht lang. Und solange man in der richtigen Zeile bleibt stimmen die Rahmen auch bei AM und Trail federwegbereinigt überein...deshalb sagte ich ja auch das AM passt in M ;)

Ich finde es gut gelungen. Geo von einem "braven Enduro" gepaart mit 140mm. Ehrlich, ich glaube den meisten die ein Enduro suchen wird das komplett ausreichen.
Ok, also ein Trailbike für gemütliche bis sportliche Trailtouren ist das dann wohl nicht...und sollte für den TE schon passen (um wieder zum Faden zurück zu kommen...)
 
Zuletzt bearbeitet:

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
653
Ort
München
Es gibt einige Hersteller die schon länger die Kettenstreben mitwachsen lassen.
Aktuell bzw. seit einiger Zeit werden die Hauptrahmen länger und die Lenkwinkel flacher. Gleichzeitig hast du aber ein kurzes Heck. Es führt zu einer Dysbalance.
weil´s für den TE bestimmt auch interessant ist hier noch ein Nachtrag:

Ich mach hier im Forum ja seit fast nem halben Jahr eine gewisse Lernkurve bez. Geometrie mit, auch dank Deiner Ausführungen.
Eine Sache die ich dachte gelernt zu haben war, daß die modernen langen Bikes durch die kurze Kettenstrebe erst wieder wendig werden, auch du sagtes Letztens dass du Kettenstreben über ~440mm nicht mehr fahren wolltest. Jetzt bin ich aber durch die erste Bewertung zum RIOT doch etwas verwirrt. Weshalb passen hier jetzt 450mm plötzlich wieder? o_O
 
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
919
Bei den superflachen Lenkwinkeln wundern mich die langen Kettenstreben nicht.
Stellt Euch mal ein Bike mit 64° Lekwinkel und 420mm Kettenstreben vor.
Wie wird sich das bergauf fahren ?

Kann ich Euch sagen, da hängt bei jedem halbwegs kräftigen Druck aufs Pedal das Vorderrad 30cm in der Luft. :D

Damit das nicht passiert, sind die Kettenstreben relativ lang.
Also insgesamt ein "Dampfer" mit stoischem Geradeauslauf (auch wegen des dann langen Radstandes).
Ich glaube die Bergauf-Lift-Bergab-Volldampf-Fraktion braucht so ein Fahrverhalten, sonst liegt sie bei jedem größeren Kiesel mit dem Bike in der Ecke.:ka:
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
2.714
Ort
Allgäu
weil´s für den TE bestimmt auch interessant ist hier noch ein Nachtrag:

Ich mach hier im Forum ja seit fast nem halben Jahr eine gewisse Lernkurve bez. Geometrie mit, auch dank Deiner Ausführungen.
Eine Sache die ich dachte gelernt zu haben war, daß die modernen langen Bikes durch die kurze Kettenstrebe erst wieder wendig werden, auch du sagtes Letztens dass du Kettenstreben über ~440mm nicht mehr fahren wolltest. Jetzt bin ich aber durch die erste Bewertung zum RIOT doch etwas verwirrt. Weshalb passen hier jetzt 450mm plötzlich wieder? o_O
Fake-News :D Nein gut aufgepasst.

Ich persönlich bevorzuge eher kürzere Kettenstreben in Verbindung mit einem längeren aber nicht super langem Hauptrahmen, dazu flachem Lenkwinkel. Es passt besser zu meinem eigenen Fahrstil.

Ich fahre gerne technisch, aber max. S3 dann hört es auf, mehr nicht. Aber es soll auch gleichzeitig flowig sein. Klingt wie ein Widerspruch, aber es gibt technisch und flüssige Naturtrails, die nicht durchgehend ein gehacke sind. Reschen ist so ein Ort wo mir taugt.
Bikeparks mit gemachten "Murmelbahnen" taugen mir wieder gar nicht. Ich bin nicht der Typ der einfach die Bremse aufreißt, ich mag gerne die Kontrolle. Es gibt viele die können besser die Bremse aufreißen. Sowas liegt mir nicht, dort verliere ich auch immer meine Zeit. Dort bzw. bei hohem Speed profitierst du aber eher von den längeren Kettenstreben. Das Bike wird ausgeglichener und stabiler bei Speed.
Ich bin einfach einer der schnellen langsamen Fahrer, oder vielleicht ein langsamer schneller Fahrer? Auf jeden Fall ist das langsam dabei :D
Ich sehe es auch bei Strava, auf kurzen Trailabschnitten bin ich eher weiter hinten, aber im gesamten Trail bin ich wieder deutlich weiter vorne. Dazu sollte der Trail aber 5-20min im gesamten haben. Saubere aber direkte Linie, kein wildes reindriften sondern smooth flüssig von oben bis unten durch. Das Bike unter mir spielen/machen lassen. Spielerisch mit 90% statt mit Gewalt die 100% erzwingen wollen.
Hier mal ein cooles Video dazu

@Deepwood vielleicht verstehst jetzt auch was ich mit... Racer immer und überall...... Hier kommt auch der Punkt Geo rein.
Wenn dir das Bike nicht das Vertrauen gibt spielerisch schnell und unaufgeregt zu Fahren, dann bringen die besten Komponenten nichts.

Bei den superflachen Lenkwinkeln wundern mich die langen Kettenstreben nicht.
Stellt Euch mal ein Bike mit 64° Lekwinkel und 420mm Kettenstreben vor.
Wie wird sich das bergauf fahren ?
Dank 76,3° Sitzwinkel ganz gut. Aber ich hab zu den 64° auch 435mm, also das was vor 1-2 Jahren der Trend war.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
653
Ort
München
Bei den superflachen Lenkwinkeln wundern mich die langen Kettenstreben nicht.
Stellt Euch mal ein Bike mit 64° Lekwinkel und 420mm Kettenstreben vor.
Wie wird sich das bergauf fahren ?

Kann ich Euch sagen, da hängt bei jedem halbwegs kräftigen Druck aufs Pedal das Vorderrad 30cm in der Luft. :D

Damit das nicht passiert, sind die Kettenstreben relativ lang.
Also insgesamt ein "Dampfer" mit stoischem Geradeauslauf (auch wegen des dann langen Radstandes).
Ich glaube die Bergauf-Lift-Bergab-Volldampf-Fraktion braucht so ein Fahrverhalten, sonst liegt sie bei jedem größeren Kiesel mit dem Bike in der Ecke.:ka:
soweit so einleuchtend, was bergauf angeht. Aber die Bergauf-Lift-Bergab-Volldampf-Fraktion fährt ja nicht bergauf. Und bergab wäre der stoische Dampfer eher schlecht, die wollen doch auch spielen?
Auch wäre diese Kettenstrebenlänge dann beim Trailmodell mit 66° ja nicht nötig und auch eher kontraproduktiv? Ich kann mir nicht ganz vorstellen dass Ghost hier nur an stoischen Geradeauslauf gedacht hat, irgendwo gibt´s da noch nen Hacken 🤔
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
3.111
Ort
Albtrauf
Ich befürchte stark, dass die Entwicklung motorloser Mountainbikes bzgl. Inovationen stark reduziert wird. Die Anzahl der Käufer sinkt, es bleiben zunehmend die Enthusiasten übrig, die meist spezielle Einsatzgebiete bevorzugen. Da wird schnell was zusammengezimmert, das ein paar Jahre funktioniert, aber eben mehr die bergab Interessierten anspricht (bergauf kann man ja zur Not Hilfe in Anspruch nehmen).
Die Allrounder und Gelegenheitsbiker kaufen zunehmend E-MTB oder ein Hardtail zur Ergänzung ihrer Spezialräder.
Was langfristig mit größerer Modellvielfalt motorlos bei den Fullys für die Allrounder bleibt, sind Downcountrys.
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
9.125
Ort
Nordbaden
Nimm das Cube, da ist ein braves Bike. Ich glaube nicht, dass du das Ghost zum Arbeiten bringst. Das ist eine Fahrmaschine von der Geo.
Es liest sich richtig geil 😍
Irgendwie geht mir Ghost auf die Nerven!
Ich würde so gerne mal wieder bei meinem Lieblings-LBD ein Rad kaufen. Aber jedes Mal, wenn bei mir was Neues ansteht, hinkt Ghost noch ein paar Generationen zurück. War so, als ich mein Twoface gekauft habe. Beim AM-Hardtail nicht anders. Jetzt bin ich 6 Jahre lang das Twoface gefahren und habe gewartet, dass Ghost endlich was mit aktueller Geo rausbringt. Nix. Kaum hab ich jetzt mein Bird gekauft, lese ich das hier. Endlich ne aktuelle Geometrie, und dann stimmt auch noch die Optik, vor allem beim blauen AM Al Essential. :aufreg:
 
Dabei seit
30. September 2020
Punkte Reaktionen
1
Aber ich möchte hier nochmals zu meiner Eingangsfrage zurückkommen. Was haltet ihr denn davon, dass das Stereo 150 einen Carbon Rahmen hat, während die meisten anderen Hersteller eher Alu nutzen. Auch Cube nutzt beim Stereo 170 wieder Alu, was für mich ein Zeichen ist, dass Alu schon robuster ist.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
2.714
Ort
Allgäu
Aber ich möchte hier nochmals zu meiner Eingangsfrage zurückkommen. Was haltet ihr denn davon, dass das Stereo 150 einen Carbon Rahmen hat, während die meisten anderen Hersteller eher Alu nutzen. Auch Cube nutzt beim Stereo 170 wieder Alu, was für mich ein Zeichen ist, dass Alu schon robuster ist.
In 2020 brauchst du dir was dies betrifft keine Sorgen mehr machen.
 
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
919
Auch Cube nutzt beim Stereo 170 wieder Alu, was für mich ein Zeichen ist, dass Alu schon robuster ist.

...für mich ist das eher ein Zeichen dafür, das Cube Kostenminimierung betreibt.
Übrigens auch bei allen anderen Modellen und andere Hersteller mischen beim Jahrgang 2021 diesbezüglich kräftig mit.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
2.714
Ort
Allgäu
Irgendwie geht mir Ghost auf die Nerven!
Ich würde so gerne mal wieder bei meinem Lieblings-LBD ein Rad kaufen. Aber jedes Mal, wenn bei mir was Neues ansteht, hinkt Ghost noch ein paar Generationen zurück. War so, als ich mein Twoface gekauft habe. Beim AM-Hardtail nicht anders. Jetzt bin ich 6 Jahre lang das Twoface gefahren und habe gewartet, dass Ghost endlich was mit aktueller Geo rausbringt. Nix. Kaum hab ich jetzt mein Bird gekauft, lese ich das hier. Endlich ne aktuelle Geometrie, und dann stimmt auch noch die Optik, vor allem beim blauen AM Al Essential. :aufreg:

Ich hatte bisher nie Ghost so wirklich im Focus. Das Nirvana finde ich gut, das Lector würde sogar mir als nicht Racer gefallen.
Das Riot Trail Full Party würde mich wieder reizen, optisch und 140mm Coil. Aber die Geo ist wirklich mal lang geworden.
Hab mir gerade das Lector SF (120/115mm) genauer angeschaut. 518 Reach und 684 Oberrohr in L :oops: Ich fahre XL, auch mal langes L. Muss ich jetzt hier ein M Testen?
Dort hätten sie aber gerne statt 68° Lenkwinkel weniger machen können.
 
Oben