Kaufberatung Gravelbike/Cyclocross

Dabei seit
19. August 2019
Punkte für Reaktionen
0
Hallo zusammen!
Ich benötige bitte eure Hilfe bei einer Kaufentscheidung. Zu meinem Daten:
Größe: 182cm
Gewicht: 120kg
Einsatzzweck: Pendeln zur Arbeit/Freizeitsport mit 90%Asphalt und 10%unbefestigt
Ort: Brandenburg (flach ohne Berge^^)
Geometrie: sportlich "komfortabel"
Budget: 2500 Euro

Ich mache hauptsächlich Kraftsport und hatte bisher ein Stevens CC von 2012 mit einer 105er Schaltung (gar nicht zufrieden mit) und ein Canyon Ultimate AL (geniales Bike), als ich noch weniger wog ;-)
Die meisten Bikes haben ja ein zul. Gesamtgewicht von 115/120kg.
Ich habe - aufgrund meines Körpergewichtes - jetzt ein Gravel näher betrachtet, werde aber aus dem P/L-Verhältnis nicht schlau im Vergleich zu anderen Herstellern bzw. im Vergleich zu Crossern.
Gefühlt ist es aufgrund der angebotenen Baugruppen zu teuer: GIANT REVOLT ADVANCE 1
Ich fahre es am Mittwoch Probe und bin gespannt auf den Carbon Rahmen und die Settings wie der 1x11 SRAM Apex.
Giant gibt ein zul. GesGewicht von ca. 150kg (manche online Händler sogar ca.160kg) an, Kriterium Nr. 1.

Welche Empfehlungen habt Ihr anhand der o.g. Ausgangslage bzw. was sagt ihr zu dem Giant?
Ich persönlich sehe bei dem Revolt ggf. Änderungsbedarf bei:
  • Anderen Reifen für Asphalt
  • Anderes Kettenblatt (42 oder 44) vorn und andere Kassette hinten, um die tollen 97,5% der 105er abzudecken ;-), sprich also, ich mag Speed im Rahmen der Möglichkeiten.
Da kommen nat. nochmal Mehrkosten drauf...schwierig schwierig.
Danke vorab!

VG
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte für Reaktionen
560
Standort
Neumünster
Meistens sind es ja die Laufräder die limitieren, bei Stevens wird gern Fulcrum verwendet und die Fulcrums sind meist so bis 109kg Systemgewicht. Was mich dann auch immer wundert, weil bei Stevens steht dann 115kg dran und im Kleingedruckten "Laufräder können das nochmal limitieren"... oder so ähnlich, statt sie dann gleich 109kg schreiben....

Sprich wenn du ein Rad mit gescheiten Laufrädern bestückst die für ein hohes Systemgewicht zulässig sind, dann geht schon so einiges. Die neuen DT Swiss Gravellaufräder sind z.B. bis 130kg zugelassen.

Heisst: guck dir die verbauten Laufräder an und schau was die können, vielleicht reicht ein Wechsel der Laufräder schon aus.
 
Dabei seit
19. August 2019
Punkte für Reaktionen
0
Das stimmt, sind sie. Aber anscheinend hat das Giant halbwegs gelöst. Nun wiegt das Advance ja etwas über 9kg, dafür aber die 150kg Zulassung. Ich find einfach kein anderes, was soviel aushält. Und es soll robust und "pannensicher" sein.
Bis 130kg hilft mir leider nicht. Schade.
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte für Reaktionen
560
Standort
Neumünster
Das stimmt, sind sie. Aber anscheinend hat das Giant halbwegs gelöst. Nun wiegt das Advance ja etwas über 9kg, dafür aber die 150kg Zulassung. Ich find einfach kein anderes, was soviel aushält. Und es soll robust und "pannensicher" sein.
Bis 130kg hilft mir leider nicht. Schade.
Das musst du wissen, wie mutig du bist. ;)

Mein Hase wiegt zur Zeit irgendwas zwischen 110-115kg und das Rad mit dicken Schlappen und Taschen dran im Alltagsdress bestimmt 12kg und mit Reisezuladung dann 20kg+ sprich der ist bei 130-140kg Systemgewicht unterwegs > er fährt seit 2016 ein Stevens Gavere (2017er) und das ohne Probleme. Abkönnen soll es 109-115kg. Bereifung sind die üblichen Fulcrums damals hiessen die OEMS da noch Racing Sport CX DB. Bislang hatte er 1 Speiche geschrottet und 1-2x nachzentrieren müssen. Das wars! Ohne Gepäck fährt der damit auch Wurzelwerk und was sonst noch so anfällt. Bordsteine lässt er allerdings im Gegensatz zu mir lieber sein. Ansonsten keine Vorkommnisse an Rahmen oder Laufrädern.
Kann Glück sein, kann aber auch sein wenn man die nicht wie ein MTB über Stufen oder Drops jagt, dass die dann halt auch etwas mehr wegstecken. :D
 
Dabei seit
19. August 2019
Punkte für Reaktionen
0
Kurzer Zwischenstand: Danke für die Tipps. Ich werde mich wohl für das Giant in ML entscheiden, da mir alles andere etwas risky i.Z.m. dem zulässigen Gesamtgewicht ist. Ja, es ist mit ca. 9kg in der Preisregion vllt. etwas zu teuer, aber stabil gebaut.
Bin es Probe gefahren und finde es absolut in Ordnung. Die Apex ist eher etwas grundsolides, aber völlig zum Pendeln ausreichend. Es wird jetzt noch Folgendes geändert:
1. Pedale: Contec MTB Padel Spade SPD in schwarz
2. SIGMA BC 23.16 STS (Sensoren für Speed, Kadenz und Puls sind bereits inkl.)
3. Die originalen Reifen Crosscut sind komfortabel, aber gefühlt ist der Rollwiderstand zu hoch und doch zu schwammig. Ich setze auf schnellere, leichtere Semi-Slick bzw. Slicks, da ich bis auf ne kurze Schotterstrecke (wenn überhaupt) nur Asphalt fahre.
Meine 3 Favoriten nach dem durchstöbern im Forum und nach Prio als tubeless sind:

a) Challenge Strada Bianca TLR Faltreifen - 36-622 - schwarz/ braun oder schwarz/schwarz

https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=299573;menu=1000,4,22,35;mid[346]=1;pgc[19572][19574]=1

b) Panaracer Gravelking Slick Plus TLC Faltreifen - 35-622 - schwarz oder braun schwarz
https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=338605;menu=1000,4,22,35;pgc[20093]=20112;pgc[19572][19574]=1;sort=priority

c) Schwalbe G-One Speed Evolution - TLEasy - Faltreifen - 35-622
https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=264900;menu=1000,4,22,35;mid[6]=1;pgc[20093]=20112;pgc[19572][19574]=1

Ich würde gerne sogar 32mm in Betracht ziehen, hab aber Schiss aufgrund Gewicht...lach.
 
Dabei seit
11. März 2019
Punkte für Reaktionen
326
Warum willst du dir in deiner Gewichtsklasse so schmale Reifen antun? Außer einen paar Gramm Mindergewicht hat das wirklich Null Vorteil. Es gibt inzwischen so hervorragend rollende Reifen in größeren Breiten und die schmalen Dinger musst du bei deinem Gewicht mit so viel Druck fahren, dass jeglicher Komfort auf der Strecke bleibt.
 
Dabei seit
19. August 2019
Punkte für Reaktionen
0
Oh. Ok. Also die o.g. Reifen in 38 - 40mm? Die orig. Reifen haben eine 40er Breite, rollten aber schlecht auf Asphalt (wofür sie auch nich gemacht sind). Empfehlungen deinerseits?
 

DerHackbart

l'enfer c'est les autres
Dabei seit
8. August 2016
Punkte für Reaktionen
1.250
Standort
Bietigheim-Bissingen
Panaracer Gravelking SK

Wenn sie in den Rahmen passen dann in 42er Breite.

Fahre ich in 40er Breite auf Touren mit 70% Asphalt Anteil, der Rest Schotter, und bin höchst zufrieden. Rollt bei 2,8 Bar und 100Kg Systemgewicht angenehm ab und ist trotzdem schnell.
 
Zuletzt bearbeitet:

DerHackbart

l'enfer c'est les autres
Dabei seit
8. August 2016
Punkte für Reaktionen
1.250
Standort
Bietigheim-Bissingen
Wenn 42er Reifen in den Rahmen passen, Verbau sie auch.

Wie @Terranaut schon schrieb, das bisschen Mehrgewicht wird sich den besseren Komfort mehr als wett gemacht.

Ich bin vorher 35er G-One gefahren.
Die konnte ich nicht unter 3 Bar fahren und dann waren sie vergleichsweise hart. Dabei sind sie aber keinen Deut besser gerollt.
 
Oben