Kaufberatung Gravelbike

Dabei seit
5. November 2020
Punkte Reaktionen
1
Hallo liebe Community,

die ich schon seit längerem plane mir ein Gravelbike zuzulegen und mein Mountainbike aufgrund eines defekten Schaltwerks die nächsten Wochen wohl erstmal ausfällt war ich letzte Woche bei meinem Fahrradhändler um mich nach Gravelbikes umzusehen. Ursprünglich hatte ich dabei folgendes Modell

Besonders interessiert habe ich mich dabei für folgendes Modell, da es meiner Meinung nach für den Preis eine anständige Ausstattung bietet:

https://www.cube.eu/2022/bikes/road/gravel/nuroad/cube-nuroad-c62-pro-carbonnred/

Leider ist das obige Modell in meiner Größe diese Jahr nicht mehr verfügbar, weshalb mir mein Händler folgendes Bike vorschlug:


Jetzt stellt sich für mich die Frage, welche großen Unterschiede es neben der Gangschaltung zwischen den zwei Bikes gibt, die übrigen Komponenten sind ja zum Großteil identisch und wieso das Stevens dennoch deutlich teurer ist bzw. ob dieser Aufpreis gerechtfertigt ist. Da das Stevens über eine 2x11 Gruppe verfügt während beim Cube eine 1x11 Gruppe verbaut ist würde mich interessieren welche Variante Ihr für besser haltet? Was ich bisher so erfahren habe scheint es wohl so zu sein, dass die 2x11 Gruppe eher für die Straße geeignet ist, während die Vorteile der 1x11 Gruppen eher im unwegsamen Gelände liegen. Das Haupteinsatzgebiet des Bikes werden wohl vor allem Straßen Schotter- und Waldwege sein (leicht hügelig und Mittelgebirge), da ich für unwegsames Gelände wohl weiterhin mein MTB nutzen werde.

An meinem MTB bin von 1x12 Gruppe sehr überzeugt, was neben dem Preis für das Cube sprechen würde. Wie es diesbezüglich bei Gravelbikes aussieht habe ich allerdings Mangels Erfahrung keine Ahnung.

Für das Steven hingegen würde sprechen, dass es als eine der wenigen Modelle aktuell noch in meiner Größe beim Händler verfügbar ist und ich nicht auf die Modelle im nächsten Jahr warten muss.

Von der Verarbeitungsqualität sind denke ich nach bei Marken in etwa auf dem selben Niveau, so dass man mit keiner etwas falsch macht.

Vielen Dank für alle hilfreichen Antworten bereits im Voraus.

Gruß Markus.
 

stuhli

Whole LOTTE love
Dabei seit
13. September 2011
Punkte Reaktionen
4.678
Ort
Pälzer im Exil
Wenn das Stevens da ist, draufsetzen und mal ne Proberunde drehen. Welche Grösse brauchst Du?
Grosse Unterschiede bei der Ausstattung gibts ja nicht. Ob 1x11 oder 2x11 musst Du 'erfahren', beides wird Dir genügen als nicht ganz untrainierter. Bei 2x11 sind die Gangsprünge kleiner, was im Strassenbetrieb ein Vorteil sein kann.
Nehmen was da ist, schlecht ist keins von beiden, wichtig hier halt wie wohl fühlst Du dich auf den Stevens
 
Dabei seit
5. November 2020
Punkte Reaktionen
1
Danke für die Antwort, ich benötige Rahmengröße 54, das Stevens konnte ich bereits probefahren und war soweit auch zufrieden. Ich bin mir halt noch nicht sicher ob ich das Stevens wirklich nehmen soll, da das Cube bei vergleichbarer Austattung 400,00 € günstiger als das Stevens und auch deutlich günstiger als andere vergleichbare Modelle wie z.B. das Rocky Mountain Solo 50 mit Alurahmen (auch nicht mehr in meiner Größe verfügbar) ist. Aber wie du schon gesagt hast, in diesen Zeiten muss man nehmen was da ist, daher wird wahrscheinlich doch das Stevens werden.

Insgesamt ist mir aufgefallen, dass Cube-Bikes in der Regel günstiger sind als vergleichbare Konkurenten, hat das einen bestimmten Grund?
 
Dabei seit
5. November 2020
Punkte Reaktionen
1
Wenn das Stevens da ist, draufsetzen und mal ne Proberunde drehen. Welche Grösse brauchst Du?
Grosse Unterschiede bei der Ausstattung gibts ja nicht. Ob 1x11 oder 2x11 musst Du 'erfahren', beides wird Dir genügen als nicht ganz untrainierter. Bei 2x11 sind die Gangsprünge kleiner, was im Strassenbetrieb ein Vorteil sein kann.
Nehmen was da ist, schlecht ist keins von beiden, wichtig hier halt wie wohl fühlst Du dich auf den Stevens
Danke für die Antwort, ich benötige Rahmengröße 54, das Stevens konnte ich bereits probefahren und war soweit auch zufrieden. Ich bin mir halt noch nicht sicher ob ich das Stevens wirklich nehmen soll, da das Cube bei vergleichbarer Austattung 400,00 € günstiger als das Stevens und auch deutlich günstiger als andere vergleichbare Modelle wie z.B. das Rocky Mountain Solo 50 mit Alurahmen (auch nicht mehr in meiner Größe verfügbar) ist. Aber wie du schon gesagt hast, in diesen Zeiten muss man nehmen was da ist, daher wird wahrscheinlich doch das Stevens werden.

Insgesamt ist mir aufgefallen, dass Cube-Bikes in der Regel günstiger sind als vergleichbare Konkurenten, hat das einen bestimmten Grund?
 
Dabei seit
5. November 2020
Punkte Reaktionen
1
Klar....400€ ist nicht wenig. Ein anderer Cube-Händler hat nichts auf Lager?
Warum cube solche Preise hat weiss ich nicht. Hatte schon ein Cube und auch schon ein Stevens. Beides gute Bikes.
Schau Dir mal das Radon Regard an.
Nein leider ist das Cube bei allen Händlern in meiner Umgebung nicht mehr lieferbar. Das Radon ist auf jeden Fall mal ne Überlegung wert, auch wenn ich bis jetzt eigentlich nicht so der Fan von Onlinebikes war weil mir ein guter Service vor Ort wichtig ist.
 

Cpt_Oranksch

Unfluencer
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
38.640
Bike der Woche
Bike der Woche
Cube ist unsexy. Wie ein Golf oder Passat. Wenn einen das nicht stört, bekommt man ein tolles P/L Verhältnis. Es sind gute, solide Räder.
Gerade die Nuroads.

Ich hätte keine Lust auf Warten und würde z.B. ein Basso Terra, BMC URS AL bestellen
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
6.523
Ort
City Z
Insgesamt ist mir aufgefallen, dass Cube-Bikes in der Regel günstiger sind als vergleichbare Konkurenten, hat das einen bestimmten Grund?
Cube fertigt Massen für die Massen in Billigstlohnländern (z.B. Kambodscha) zu fragwürdigen Arbeitsbedingungen. Wenn einen das nicht schert bekommt man relativ viel für's Geld, aber halt keine Coolness-Punkte.

Stevens ist eine durchaus angesehene Marke, gerade im Cyclocross-Sport. Das Camino ist ihr Gravel-Modell. Hat deutlich mehr Coolness-Punkte als das Cube, vor allem auch, weil das nicht jeder hat.

Besonders gut finde ich die kluge Komponentenwahl bei der Kurbel. Hier ist zwar die "niedere" GRX600 verbaut, die hat aber 46-30er Kettenblätter. In Kombination mit der 34er Kassette reicht das vielleicht schon am Berg. Wenn nicht, das Schaltwerk verträgt auch eine 40er Kassette. Damit bist dann auch für längere Anstiege gewappnet.

Der Laufradsatz ist bockschwer, aber das sind die anderen auch überall. Solltest Du also irgendwas noch aufrüsten wollen, dann wäre hier der Ansatzpunkt.
 
Oben Unten