Kaufberatung hardtail für 150 Kilo Mann

Dabei seit
18. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
0
Hallo, ich habe nach langer Abstinenz nun wieder Lust richtig los zu legen. Das Rad soll mir daher auch helfen, aus den derzeitigen knapp 150 Kilo "weniger zu machen". :cool:

Nun habe ich nach erster Besichtigung 2er Radläden 2 recht unterschiedliche Angebote und Meinungen bezüglich meiner Ansprüche bekommen und bin etwas am grübeln.

Das Rad wird vorerst hauptsächlich auf Straßen und einfachen Wald/Wiesen Wegen bzw. in Parks bewegt. Später auch mal längere Touren an der Elbe entlang (so zumidnest der Plan).

Nun bin ich mir über die höhere Belastung der Teile klaren, die durch mein Gewicht verursacht. Daher auch meine Frage nach Rat für das perfekte Rad.

Mein Finanzieller Spielraum liegt zwischen 1000 und 1500 Euro. Hier nunmal die 2 ersten Angebote:

Focus Black Raider 2.0 - Modell 2011 - 1160 Euro

Rahmen: Focus MTB Sport Pro Alloy double butted
Gabel: Fox 32 Alps RL 100 mm
Kurbelsatz/Innenlager: Shimano Deore XT hollowtech II 42-32-24
Schalthebel: Shimano Deore XT 10-speed
Schaltwerk: Shimano Deore XT 10-speed
Werfer: Shimano Deore XT
Kassette: Shimano Deore XT 10-fach 11-34
Kette: Shimano HG94
Naben: Shimano Deore XT, Disc, Quick Release
Felgen: Rodi D 540 Disc
Reifen: Continental Race King Supersonic falt 55-559
Bremsen: Shimano Deore XT M775 180/160 mm
Lenker: Concept EX, MTB, Alloy, black, 620, OS
Vorbau: Concept SL, Ahead, Hydro
Sattelstütze: Concept SL
Sattel: Concept EX MTB

Scott Scale 60 - müsste Modelljahr 2012 sein - 1100 Euro

Rahmen: Scale Alloy 6061, custom butted superlight tubing, forged race disc dropouts PM160, bridgeless seatstays, Integrated Headset, replaceable hanger
Gabel: Rock Shox Recon Silver TK Solo Air, Alloy Steerer, Coil Spring, remote Lockout, rebound adjustable, 100mm travel
Steuersatz: Ritchey OE 1 1/8“, semi integrated 44/50mm
Schaltwerk: Shimano XT, RD-M780 SGS, Shadow Type, 30 Speed
Umwerfer: Shimano Deore FC-M590-10, 34.9mm
Schalthebel: Shimano Deore SL-M591-10, Rapidfire plus, 2 way release, w/gear indicator
Bremsen: Shimano BR-M446 Disc, 180/F and 160/R mm Rotor
Kurbel: Shimano FC-M552, 2-piece Design, 42Ax32Ax24T
Tretlager: Shimano Cartridge, 68mm shell
Lenker: Scott Pilot 18 Team, 18mm rise, OS, 680mm
Vorbau: Scott Comp, 4 Bolt, OS 31.8mm, 1 1/8“, 6° angle
Pedale: Wellgo C128
Sattelstuetze: Scott Comp, 31.6mm
Sattel: Scott Racing
Vorderradnabe: Scott Comp Disc CL
Hinterradnabe: Shimano FH-RM66 Disc CL
Kette: Shimano CN-HG54
Kassette: Shimano CS-HG62-10, 11-36 T
Speichen: Stainless Black 15G, 1.8mm
Felgen: Alex XC-44 Disc, 32H, Eyelets
Reifen: Schwalbe Rocket Ron, 26 x 2.1, 50EPI, Active Line

Nun wurde mir beim 2. Laden das Scott explizit empfohlen, da es sich um eine Federelement Gabel und nicht um eine Luft Gabel handelt. Bei meinem Gewicht sollen die auf lange Sicht problemloser sein. Evtl. kann man die Feder auch direkt tauschen um etwas mehr Härte rein zu bekommen.

Nun meine Frage, selbts für mich als Leie der sich etwas eingelesen hat, ist es offensichtlich, das das Focus das "bessere" Rad ist.

Probegefahren bin ich beide Räde, da ich aber noch keinerlei Erfahrung mit solchen Gabeln habe, kann ich das nicht so recht bewerten. Es fuhren sich beide Räder sehr gut, jedoch etwas zu Weich vorne an.

Wie gesagt, ich kann es nciht genau beurteilen, aber beide sind etwas eingetaucht als ich normal drauf saß. Beim bremsen sind beide auch spürbar runter gegangen. Ich war jedoch nciht wirklich schnell unterwegs.

Die Luftgabel am Focus wurde auf 8 Bar gepumpt. Durch geschlagen etc. ist nichts. Das Gummi war nach der testrunde um den Block bei etwa 3 cm Restfederweg. Ich denke das es da bei schnellerer Fahrt und Bremseinsatz zu Problemen kommen könnte. Welchen Druck kann man in der Gabel fahren um ein Durchschlagen im normalen betrieb zu verhindern, ohne die Dichtungen etc. zu sehr zu belasten?

Würde sich, evtl. ein Tausch der Gabel am Fokus lohnen (hätte ja noch einige Euro über + verkauf der verbauten Gabel) um auf eine Federelement Gabel zu wechseln? Oder sollte ich doch lieber eine Starrgabel nehmen? :confused:

Sagt mir Eure Meinungen, gebt mir Ratschläge....

Von Versendern wollte ich erstmal Abstand halten, da ich lieber jemanden vor Ort habe, mit dem man reden kann.

Danke für Euren input. :daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
12. Januar 2012
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Berlin
Hallo ChrisC,
auch ich als Laie würde 100prozent zum Focus greifen, da dort einfach mal das Preis Leistungsverhältnis stimmt und meiner Meinung die Komponenten gefühlt 3 Ausbau Stufen höher sind.

Thema Gabel: Eine Gabel mit Federsystem anstatt Airsystem wäre wahrscheinlich besser, da die Air-Gabeln Gewichtstechnisch begrenzt sind.
Als Idee wäre die Air Gabel ausbauen im Keller einlagern und für die restlichen 300€ erstmal eine Gabel mit Federsystem besorgen. Und wenn du dann dein Gewicht zulässig für die Air-Gabel ist, einfach wieder umbauen und die gebrauchte Gabel verkaufen. Da ich davon ausgehe, dass du dein neues Gewicht dann behalten möchtest.

VG
 
Dabei seit
19. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
0
Viel Ahnung von der Materie hab ich zwar auch nicht, aber hier ein kleiner Erfahrungsbericht für uns etwas schwereren Kerle und Luftfederung:

Bin gerade das Cube Ltd CC probegefahren, an dem eine Reba SL verbaut ist; mit meinen ~115 kg war das absolut kein Problem, allerdings wurde das Rad auch vom Fachhändler extra für mich aufgebaut und angepasst - kann also durchaus auch mit deinem Gewicht noch realisierbar sein, da würde ich einfach mal bei einem Fachhändler nachfragen.
 

darkJST

Fahrschulanfänger
Dabei seit
27. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
2.335
Standort
München/Dresden
Bekomm erstmal die tatsächliche Gewichtsbeschränkung der Gabel im Focus raus. Allerdings ist laut Fox bei knapp über acht bar Schluss mit Lustig. Drei cm sind nach ner Runde um den Block auch etwas wenig, was übrig geblieben ist. Du müsstest die Gabel sicherlich noch mehr aufpumpen um sie tatsächlich auf dich abzustimmen.

Das die Gabel nur beim Draufsetzen schon einsackt ist gewollt, nennt sich SAG oder auch Negativfederweg, nur liegt dieser üblicherweise irgendwo zwischen 20 und 30 %.

Bei einer Stahlfeder wäre die Frage ob es überhaupt Federn für deine Gewichtsklasse gibt.

Da fällt mir gerade ein, da du am Anfang ja eh nicht ins Gelände willst wäre eine Starrgabel vermutlich das sinnvollste. Gibt es günstig und stabil, solltest nur nach einer passenden Einbauhöhe schauen und dass das Vorderrad rein passt. Im Zweifelsfall sollte sich die Nabe des Vorderrades auf QR umrüsten lassen.

Auch könntest du eine 29er Starrgabel einbauen, brauchst dann halt noch ein 29'' Vorderrad. Ist etwas komfortabler als ein 26er, da es über Hindernisse besser drüberrollt. Auch hier gilt: Einbauhöhe beachten. So ist ein Bekannter von mir ne ganze Weile rumgefahren, er war begeistert.
 
Dabei seit
13. Oktober 2011
Punkte für Reaktionen
2.134
Standort
München
Also bei deinem Gewicht gibt es meiner Meinung nach drei Dinge, die unbedingt zu beachten sind:

Wie du schon richtig erkannt hast: Federgabel. Hier würde ich auch definitiv von einer Luftgabel abraten und zu einer mit Feder greifen. Ich selbst kenne mich mit Stahlfedergabeln leider nicht so gut aus - vielleicht kann hier jemand mehr dazu sagen, welche Gabeln Federn für dein Gewicht bieten.

Weiter: Der Rahmen ist natürlich höherer Belastung ausgesetzt, die meisten Räder sind nur bis 120kg freigegeben. Hier hilft aber vielleicht auch eine Mail an den Hersteller des Rahmens. Ansonsten fallen mir nur noch 4x-, Dirt- oder Hardtail AM Rahmen ein, die natürlich für höhere Belastungen ausgelegt sind, aber eine für dich ungeeignete Geometrie haben. Andererseits ist es schon so, dass ein Rahmen der für 120kg freigegeben ist auch mit einem Geländeeinsatz klarkommen muss und dort die Belastungen dann mindestens ebenso hoch sind, als wenn du mit deinem Gewicht über die Forstautobahn fährst. Wertig sollte der Rahmen natürlich trotzdem sein.

Bremsen: Hier solltest du eine möglichst standfeste und kräftige Bremse wählen, wenns geht mit 203mm Scheibe vorn und 180 hinten.


Zu den von dir aufgeführten Rädern:
Das Focus ist zwei Klassen besser ausgestattet als das Scott. Bei dem würden mir vor allem die Bremsen Sorgen machen.

Es gibt auch fertige Räder, die für höhere Gewichte freigegeben sind, aber die sind leider beinahe unerschwinglich:
http://www.schauff.de/schauff/index.php?language=d&action=fahrrad&typ=XXL/XXS&id=1306&jahr=2012
 

darkJST

Fahrschulanfänger
Dabei seit
27. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
2.335
Standort
München/Dresden
Würd ich nicht unbedingt sagen, dass AM/FR-Rahmen eine schlechte Geometrie hätten. Zum Bsp. das Cotic BFe hat eine recht gut hochtretbare Geo und dürfte auch mit 150 kg unzerstörbar sein. Mit guten Gebrauchtteilen aufgebaut (für Downhilll freigegebene Laufräder, passender Gabel, etc.) könnte ein Aufbau sogar noch innerhalb des vorgegebenen Budgets liegen.
 
Dabei seit
31. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
915
Würd ich nicht unbedingt sagen, dass AM/FR-Rahmen eine schlechte Geometrie hätten. Zum Bsp. das Cotic BFe hat eine recht gut hochtretbare Geo und dürfte auch mit 150 kg unzerstörbar sein. Mit guten Gebrauchtteilen aufgebaut (für Downhilll freigegebene Laufräder, passender Gabel, etc.) könnte ein Aufbau sogar noch innerhalb des vorgegebenen Budgets liegen.
Das ist der beste Tipp! Fertig.
 
Dabei seit
19. Juni 2011
Punkte für Reaktionen
3
wie wärs mit einem freeride hardtail wie dem "kona five-o", dazu eine stahlfedergabel mit der passenden feder. bei den laufrädern irgendwelche freeride oder DH-felgen, dann sollts passen.

edit: darkJST war schneller :p
 
Dabei seit
18. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
0
Danke für offenen und hilfreichen Beiträge. Ich habe noch bei keinem Händler angefragt, ob die auch nach Wünschen zusammen bauen würden. Ich vermute aber da nicht mit meinem Geld nicht weit zu kommen, ohne größere Abstriche zu machen.

Das Sumo ist sicher ein tolles Rad, aber das liegt dann doch jenseits meiner Schmerzgrenze.

Ich müsste also in Erfahrung bringen, welche Federelemtgabeln für meine Gewichtsklasse nutzbar sind, und an welchen Rädern ich sie finde.. Oder alternativ, an einem bestimmten Rad verbauen lassen könnte.

Ich habe einfach gewisse Bedenken nur wegen der Federgabel zum teureren/schlechteren Rad greifen zu müssen.

Würdet Ihr denn direkt den Tausch der gabel empfehlen oder ehr generell von der Federgabel abraten. Ich wollte eigentlich etwas Komfort an dem Rad haben, da unsere Radwege etc. nicht die besten sind.

Was den negativfederweg angeht, ich denke die 2-3 cm eintauchen beim norlan fahren kommen in etwa hin. Ich bin eine kleine abgesengte Bordsteinkante runter gefahren und die Bremsen waren auch nciht gut eingestellt bzw. überhaupt. Wenn dann von den angegebenen 10 cm Federweg noch um die 3, ehr mehr, aber bin mir nicht mehr sicher, deshalb stapel ich ehr tief. Die Gabel war lt. Verkäufer auf knapp 8 Bar aufgepumpt.

MFG
 

darkJST

Fahrschulanfänger
Dabei seit
27. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
2.335
Standort
München/Dresden
Wie gesagt, vorn ne 29er Starrgabel mit entsprechendem Rad und du hast um einiges mehr Komfort als mit 26er Rädern, jedoch keine Kopfschmerzen bezüglich der Haltbarkeit. Die Kombination kannst du dann so lang fahren bis du bei einer normalen Luftgabel im grünen Bereich bist (die Alps geht laut dem Link mit den acht bar bis knapp über 113 kg). Wenn du dann noch eine etwas breitere Felge hast kannst du dicke Reifen mit weniger Luft drin fahren, was den Komfort weiter steigert.

Hast du im Bekanntenkreis eventuell jemanden, der sich halbwegs mit schrauben auskennt? Dann wäre ein auf dich abgestimmter Aufbau kein Problem.
 
Dabei seit
3. März 2009
Punkte für Reaktionen
16
Moin! Nachteil bei Scott ist wie schon geschrieben die Ausstattung. Es funktioniert zwar alles, die XT Ausstattung vom Focus ist aber deutlich leichter (ob sie auch zuverlässiger ist sei dahin gestellt).
Mit den Gabeln kenne ich mich nicht aus, allerdings würde ich schon beim Blick auf die bremsen sofort zum Focus tendieren, gerade in deiner Gewichtsklasse.
Ich Wiege etwas mehr als die Hälfte von dir und hatte an meinem Rad mal den Vorgänger der shimano Bremse des scotts. Lass die Finger davon! Die bremsen zwar zu Beginn auch ganz gut, aber der Druckpunkt wandert nach Lust und Laune, die bremsleistung nimmt ab (auch mit neuen Belägen und nach mehrmaligem entlüften) und die Bremse quietscht wie sau!
Die Vorgängerversion hatte wohl auch das Problem, dass am Bremssattel die Dichtungen gerne mal leck waren und das Mineralöl auf die Scheiben tropfte. Das Problem hatte ich aber nicht.
Ganz im Gegensatz dazu die XT Bremse (modell 2012). Die wird ja oft und gerne auch als wurfanker bezeichnet und das zurecht!!
Mit 203er Scheiben bist du da denke ich aufjedenfall auf der sicheren Seite.

edit: ich sehe gerade, dass es die M775er sind und nicht die neuen mit ICE Tech und dem pipapoppes. zu den 775ern kann ich nix sagen, sorry!
aber von der shimano BR-446 würde ich trotzdem die finger lassen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
18. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
0
Kurze Frage zu den Bremsen, kann man die Bremsscheibengröße einfach so ändern, oder muss dann auch eine größere Bremse her? Bin halt laie auf dem Gebiet....
 
Dabei seit
12. Januar 2012
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Berlin
Hallo Chris,
das einzigste was du ändern müsstest wäre der Halter für die Montage rund 20€ (10€ für vorne und 10€ für hinten da du auch hier eine andere Scheibengröße montierst) plus die 203er Scheibe. Also kein Hit und kein großer Kostenfaktor da du sowieso für vorne die 203er Scheiben besorgen musst macht das keine wirklichen umstände.

VG
 
Dabei seit
18. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
0
Danke für die schnelle Info.

Ich bin derzeit so verunsichert, das ich schon überlege es schlicht drauf an kommen zu lassen, wie lange die Luftgabel mich aushält. :confused:

Was kostet so ein Service incl. neuer Dichtungen bzw. was da so kaputt gehen kann? Im schlimmsten Falle müsste ich mir spätestens wenn die Gabel platt ist Gedanken über eine Federelement gabel machen..
 
Dabei seit
12. Januar 2012
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Berlin
Also der Service kostet so zwischen 30 und 50€ bei manchen Usern hier im Forum zudem kommen dann noch die Ersatzteile. Ein Dichtungssatz kostet so um die 25€.

Probiere es doch einfach mit der Airgabel aus,da ich jetzt ganz dreist sage dass du sowieso nur Waldautobahn fahren wirst. Und wenn du dann doch mehr möchtest sagt dir dein eigenes Gefühl und das Material ob du was anderes brauchst.
Man sollte halt nur mal am Anfang bei der Gabel schauen wie sie sich verhält, wenn du merkst das sie nicht wirklich arbeiten kann dann besorgst du dir eine andere Gabel.
Aber was wirklich empfehlenswert ist sind die großen Bremsscheiben rein aus Sicherheitsgründen für den Fahrer.

VG
 
Dabei seit
18. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
0
Danke an alle für die tollen Tipps und hinweise, habe mir alle Links etc. gespeichert. ich werde die nächsten tage noch ein paar andere Läden abklappern und schauen was sonst noch so zu haben ist. Das Focus reizt mich schon wirklich. :D

Ich werde dann berichten was es geworden ist. MFG
 
Dabei seit
2. September 2011
Punkte für Reaktionen
5
Muss es unbedingt ein MTB sein? Wenn man anfänglich eher auf der Straße fährt oder auf Radwegen um fitter zu werden, wäre sowas vielleicht nicht falsch:
http://www.testberichte.de/test/produkt_tests_kalkhoff_agattu_xxl_p125511.html
Liegt im Kostenrahmen, hat soweit ich sehe auch ein wenig E-Hilfe bei Bedarf und ist bis 170kg freigegeben.
Nur mal eben gegoogelt. Testberichte scheinen ja sehr gut zu sein.
Und wenn was Gewicht weg ist dann auf ein schickes MTB umsteigen und die Berge hochstrampeln. Nur so ne Idee
 

madre

Gravity Team Stinkesberg
Dabei seit
23. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
145
Standort
Ratingen
Also für das was du zunächst fahren willst reicht sowohl die Luftmangel als auch die Bremsen. Wenn du dich ins Gelände begibst mit richtig runter fahren wird dein Gewicht auch anders aussehen. So lange hält das Focus wohl auf Asphalt durch ... Und ich weiß wovon ich rede. Hatte auch mal 125 Kilo
 
Dabei seit
3. März 2009
Punkte für Reaktionen
16
Nur als Hinweis:

Wenn du die Bremsscheiben wechseln willst, achte drauf, welche du brauchst. Es gibt welche mit 6 Loch Aufnahme und mit Centerlock.
Meine billigen shimano hatten einen ganz komischen Mix, ist quasi eine billige Centerlock Version.
6loch Scheiben erkennst du an den 6 inbus schrauben, die man wohl selber wechseln kann.
Da du für eine evt. Centerlock Montage aber spezielles Werkzeug brauchst, wirst du bei dem Wechsel wohl sowieso zum Händler müssen, der kann dir dann auch sagen, welchen bremsscheiben Standard du brauchst ;)
 

darkJST

Fahrschulanfänger
Dabei seit
27. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
2.335
Standort
München/Dresden
Am besten Scheiben vom selben Hersteller nehmen und vor allem vorher kundig machen für welche Scheibengrößen Gabel UND Rahmen freigegeben sind.
 
Oben