Kaufberatung HT oder Gravel

Dabei seit
9. Januar 2021
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

der ein oder andere mag denken „genau diesen Thread gibt es doch schon 100x“, aber genau dieses Problem habe ich dann doch noch nicht gefunden.

Ich suche nach einem neuen Rad für spontane Touren (50-100km, angestrebtes Durchschnittstempo 20km/h) oder Touren mit einer Übernachtung, bei denen ich mir vorher keinen Kopf um Untergrund und co. machen muss.

Als Budget habe ich mir um und bei 1.000€ gesetzt.

Als Trainingsrad für schnellere Ausfahrten habe ich einen Cyclocrosser (Merida Mission) und fürs Commuting ein Trekkingrad.

Nun ist auch mein letztes Rennrad gerade zu Kleinanzeigen gewandert und ich möchte jetzt gerne in Richtung MTB oder vielleicht auch Gravelbike gehen.

Anforderungen an das Rad:

40% Waldwege, 40% Asphaltierte Radwege, Feldwege

Hier in Schleswig-Holstein ist es insgesamt eher flach, felsiges Gelände habe ich hier auch noch nicht gesehen

Angenehmere Sitzposition als aufm Cyclocrosser

Möglichkeit kleinere Wurzeln zu überwinden, ohne abzusteigen

Befestigungspunkte sind cool aber nicht unbedingt erforderlich

Bei einem Hardtail sehe ich den Vorteil, dass die Federgabel deutlich mehr Unebenheiten schluckt. Außerdem denke ich, dass hier die Anwendungsmöglichkeiten doch breiter sind im Gegensatz zum Cyclocross?

Das Gravel hat allerdings die für mich gewohntere Sitzposition und ist auf Asphalt natürlich klar im Vorteil.

Zum Fahrer:
29, 80 Kilo, knappe 180cm, Schrittlänge 82cm

Probe gefahren bin ich vor Ort das Breezer Radar Expert (gefiel mir insgesamt sehr gut - ist leider in meiner Rahmengröße inzwischen ausverkauft) und das Fuji Nevada 1.0 LTD (war irgendwie ungewohnt aber insgesamt auch angenehm, könnte ich in 19“ sofort mitnehmen).

Zum Fuji gibt es online leider gar keine Erfahrungsberichte (auch nicht, ob sich der Aufpreis vom 1.3 zum 1.0 lohnt).

Viele Grüße!
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
702
Wenn du ein RR hattest und noch ein Cyclocross hast, stellt sich wirklich die Frage ob ein Gravel sein muss.
Das solltest du am besten wissen. Ein Gravel ist ja nur ein laufruhigeres und entspannteres Cyclo ross.

Dein Budget ist auch zu niedrig, wenn man ein Gravel als Ht einsetzen möchte braucht man eher so 2000 Euro, da man gute hydraulische Bremsen benötigt.

angestrebtes Durchschnittstempo 20km/h)
Dafür geht nur Gravel.
Aber jeder rechnet Durchschnitt anders.

Außerdem denke ich, dass hier die Anwendungsmöglichkeiten doch breiter sind im Gegensatz zum Cyclocross?
Ja, da ist nämlich kaum ein Unterschied.

Ich würde das HT nehmen.
 

terryx

TerryX
Dabei seit
5. Juni 2005
Punkte Reaktionen
151
Ort
Köln
Hatte mir vor einigen Monaten ebenfalls die Frage gestellt, ob ich mir zusätzlich zum RR und den MTBs noch ein Gravelbike zulegen sollte. Habe es dann sein lassen, da mir für ein ähnliches "Alltags-" Fahrprofil wie bei Dir das HT völlig ausreicht bzw. dem Graveler m.E. überlegen ist (bei 2,2er XC-Bereifung wohlgemerkt). Der einzige Vorteil des G.-Bikes wären die Befestigungsösen. Aber fürs Bikepacking könnte ich dann auch das Trekkingrad nehmen.
 
Dabei seit
29. September 2001
Punkte Reaktionen
5.117
Ort
Köln
Dafür geht nur Gravel.
Also ein Schnitt von 20 km/h mit einem HT dürfte in Schleswig Holstein kein Problem sein.

Das Fuji 1.3 hat halt 1fach Schaltung, ist "hirnloser" zu schalten und für das Einsatzgebiet würde ich da ein 34 Kettenblatt drauf machen. Bei einem Rad für 1000 EUR würde ich mir von der Gabel nicht zuviel erwarten.

Alternative

 
Zuletzt bearbeitet:

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
3.448
Ort
City Z
Möglichkeit kleinere Wurzeln zu überwinden, ohne abzusteigen
Wie machst das mit dem Cyclocrosser? Hebst es drüber?
Kleinere Wurzeln überwinden sollte weder mit einem CX noch mit einem Gravel ein Problem darstellen. Man sollte halt vielleicht nicht mit Geschwindigkeit draufknallen. Aber das sollte man grundsätzlich nicht.
Dafür geht nur Gravel.
Aber jeder rechnet Durchschnitt anders
Wie rechnest Du denn?
Ich würde das eher auf die jeweilige Leistungsbereitschaft und -fähigkeit zurück führen. Und Windrichtung. Speziell in SH.

Bei einem Hardtail sehe ich den Vorteil, dass die Federgabel deutlich mehr Unebenheiten schluckt. Außerdem denke ich, dass hier die Anwendungsmöglichkeiten doch breiter sind im Gegensatz zum Cyclocross?
Das ist grundsätzlich richtig, aber...
40% Waldwege, 40% Asphaltierte Radwege, Feldwege
...klingt nicht nach Geläuf in dem ein MTB, noch dazu eins unter 1000,- Euro, wirklich vorteilhaft wäre. Ruppige Trampelpfade mit Wurzeln durchzogen...da wird das MTB merklich besser. Alles, was ansatzweise glatt ist geht energiesparender bzw. schneller mit einen Gravel.
 
Dabei seit
9. Januar 2021
Punkte Reaktionen
0
Also ein Schnitt von 20 km/h mit einem HT dürfte in Schleswig Holstein kein Problem sein.

Das Fuji 1.3 hat halt 1fach Schaltung, ist "hirnloser" zu schalten und für das Einsatzgebiet würde ich da ein 34 Kettenblatt drauf machen. Bei einem Rad für 1000 EUR würde ich mir von der Gabel nicht zuviel erwarten.

Alternative


Moin,

Nevada 1.0 und 1.3 haben beide 1-Fach, das 1.0 hat 1x12 und das andere 1x11 deore.

Interessant finde ich auch die Rose count solo Modelle 2/3. Kann das natürlich nicht „anprobieren“ und wäre kein Ansprechpartner vor Ort bei eventuellen Garantiefällen...

Insgesamt scheinen die Meinungen zum HT zu tendieren.

Zu der Frage zum Überwinden von Wurzeln:
Einzelne kleine Wurzeln überfahre ich durch abwechselndes Be- und Entlasten des Vorderrads. Hat das nen Namen? Bunnyhop ohne Hop. Werden die Wurzeln etwas dicker oder mehr steige ich ab.

Meine 20km/h währen übrigens ohne Pausen gerechnet. ;)
 
Dabei seit
29. September 2001
Punkte Reaktionen
5.117
Ort
Köln
Dabei seit
9. Januar 2021
Punkte Reaktionen
0

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2.826
Ort
München
Also ein Schnitt von 20 km/h mit einem HT dürfte in Schleswig Holstein kein Problem sein.

Das Fuji 1.3 hat halt 1fach Schaltung, ist "hirnloser" zu schalten und für das Einsatzgebiet würde ich da ein 34 Kettenblatt drauf machen. Bei einem Rad für 1000 EUR würde ich mir von der Gabel nicht zuviel erwarten.

Alternative



Ist die Not, aufgrund der Liefersituation, schon so groß, daß wir über solche HTs reden müssen?😱

Da kannst auch den Crosser und das Trekkingrad nehmen.

Wenn Du ein MTB willst für flotte Touren das den Namen verdient, geht's imho mit sowas los:
 
Dabei seit
9. Januar 2021
Punkte Reaktionen
0
Ist die Not, aufgrund der Liefersituation, schon so groß, daß wir über solche HTs reden müssen?😱

Da kannst auch den Crosser und das Trekkingrad nehmen.

Wenn Du ein MTB willst für flotte Touren das den Namen verdient, geht's imho mit sowas los:

Also hat mich mein Bauchgefühl nicht getäuscht und es ist ein schlechtes Zeichen, dass es zum Fuji Nevada fast keine Erfahrungsberichte online gibt?

Das Radon Jealous hatte ich mir auch angeguckt - leider ist das 8.0 voraussichtlich ab Mitte Mai vorbestellbar (mit Glück?) und das 9.0 als ausverkauft markiert...
 
Dabei seit
9. Januar 2021
Punkte Reaktionen
0
Das 8.0 wird als "ab 12.5. verfügbar" deklariert - das wäre in drei Wochen.
Danke! Wer lesen kann ist klar im Vorteil... 🙄

Falls es aufs Radon hinausläuft, kann ich das ja leider nicht probefahren...
Sollte ich 18 oder 20 Zoll RH nehmen? Mit den anderen Geometriedaten kenne ich mich leider nicht wirklich aus. Ich hab das letzte mal vor 10 Jahren nen 26er Trek HT gehabt und keine Ahnung, wie ich sitze.
Bin wie bereits erwähnt 1,80 und SL ca. 82cm.

Viele Grüße
 
Oben