Kaufberatung - modernes Enduro - inkl. Geometrieanalyse

Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
504
Hallo zusammen,

mein derzeitiges Enduro ist nun gut 5 Jahre alt, läuft noch auf 26" Laufrädern und fühlt sich inzwischen im Vergleich zu meinen anderen Bikes "zu unterschiedlich" an, auch wenn es eigentlich echt noch alles mitmacht. Daher bin ich nun auf der Suche nach einem würdigen Nachfolger, die sich aber in Anbetracht der großen Auswahl und Kombinationsmöglichkeiten und mangels umfangreicher Testmöglichkeiten als schwierig und langwierig herausstellt. Vielleicht hat hier ja jemand den ein oder anderen Tipp bzw. kann mir bei der Geometrie-Analyse helfen. Dabei habe ich keine Eile, es ist nicht schlimm wenn die Bestellung erst in 2020 getätigt wird. Wichtiger ist mir, dass die Auswahl hinterher passt, ggf. haut der eine oder andere Hersteller bis dahin ja auch noch seine 2020 Modelle raus, darüber hinaus hätte ich mein Knolly vorher gerne noch verkauft.

Aber gehen wir mal der Reihe nach durch und fangen mit meinen aktuellen Bikes an:

Knolly Chilcotin (2014) in L - 26" 160 mm Enduro - von mir mit einer 180er Gabel nachgerüstet und derzeit auf 170 mm getravelt


Alutech Cheaptrick (2018) in L - 29" Trail Hardtail mit 140 mm Gabel

YT Decoy in XL - 29"/27,5"+ eBike

Hier der Geo-Vergleich (das Knolly ist durch die längere Gabel noch ein tick höher und vom Winkel her flacher an der Front)
1571514545345.png


Warum gefällt mir das Knolly nun im Vergleich zu den anderen Bikes nicht mehr?
Da ich mit dem eBike zur Arbeit fahre und sonst in der Heimat oft das Hardtail nutze, bin ich den Sommer über kaum das Knolly gefahren.
Als Vorbereitung zu meinem Finale Urlaub bin ich dann aber wieder zurück aufs Knolly und musste mich erstmal wieder 2 Tage lang an das Bike gewöhnen.
Es fühlte sich kürzer an, es war weniger stabil und laufruhig, in den Kurven ist es deutlich agiler, aber eben auch empfindlicher, darüber hinaus sitze/stehe ich beim Decoy und CT mehr "im Bike", einfach ein ganz anderes Fahrgefühl. Natürlich hatte ich auch mit dem Knolly nach 6 Tagen Vollgas in Finale super viel Spaß und ich fühlte mich wieder "zuhause", aber da ich bei drei Bikes tendenziell häufiger wechseln werde, bringt mir das nichts, wenn es jedes Mal so lange dauert.
Mir ist bewusst, dass es schwierig ist ein Hardtail und ein schweres, wuchtiges eBike mit einem Enduro zu vergleichen, dennoch gibt es inzwischen sicherlich Bikes, die besser dazu passen als mein Knolly.

Was sind also meine Anforderungen an das neue Bike:
  • subjektiv ähnliche Geo und Fahreigenschaften wie das Decoy
  • solange die Strecke nicht zu wild ist fahre ich gerne auch mal schnell und lass das Bike machen/tänzeln, darf also gerne laufruhig und spurtreu sein. Technische und verblockte Stellen fahre ich zwar auch, sind aber nicht unbedingt meine Stärke, so dass ich dann auch mal kapituliere und ein Stück trage/schiebe. Spitzkehren fahren (mit Umsetzen) kann ich sowieso nicht, das wäre für mich also gar kein Kriterium.
  • Das Gefühl "im Bike" zu stehen / sitzen finde ich super.
  • Da ich das Gefühl hasse über den Lenker zu gehen (hab ich leider schon zweimal mit Brüchen als Folge gehabt, gerade auch vor 4 Wochen in Finale), sollte die Geo da also schon entsprechend gegensteuern und eine Gewichtsverlagerung nach hinten begünstigen, wenn es steil wird.
  • Auch wenn die "Downhill" Eigenschaften Vorrang haben, sollte das Klettern trotzdem noch halbwegs effizient möglich sein, mit einer entsprechend angenehmen Sitzposition.
  • Alu Rahmen
  • (einfache) Umrüstbarkeit auf Shimano XT Kurbel vorne (da ich mein Stages Powermeter weiter verwenden möchte)
  • Auch wenn ich das Knolly und Alutech selbst aufgebaut habe, tendiere ich dieses Mal zu einem Komplettbike, einfach der Kosten wegen, 100% ausschließen würde ich einen Eigenbau aber nicht.
  • Preisliche Obergrenze: 5000 € (besser 4000 € oder weniger)

Was ist mir egal?
  • Flaschenhalter (ich fahre immer mit Rucksack)
  • Gewicht (es darf natürlich gerne leichter sein, aber eben nicht auf Kosten von meinem Geldbeutel (Carbon) oder der Stabilität)

Folgende Eigenschaften habe ich für mich bisher aus meinen Anforderungen abgeleitet:
  • 29" Laufräder, ggf. Kombination aus 29" vorne und 27,5" hinten (da meine anderen Bikes auch beide 29" haben und dadurch das Risiko sinkt das Vorderrad irgendwo zu "verhaken". 27,5" hinten senkt im Steilen darüber hinaus nochmal das Risiko über den Lenker zu gehen)
  • Reach nicht zu kurz und Stack nicht zu niedrig, also eher in der Größenordnung vom Decoy.
  • Zwischen zwei Größenempfehlungen zu liegend würde ich eher zur größeren greifen, so wie auch beim Decoy (daher XL)
  • Sitzwinkel steiler als beim Knolly um nicht zu weit hinter dem Tretlager zu sitzen

Meine Körpermaße:

Größe 182 cm
Beininnenlänge 86 cm
Armlänge 57 cm
Abstand zwischen Tretlager und Sattel Oberseite: 78 cm

Welche Bikes habe ich schon in Betracht gezogen und wie eingeschätzt:

YT Capra 29:
Natürlich ist hier der geringste Unterschied zum Decoy zu erwarten, die Geometrien sind sehr ähnlich. Ich müsste mich aber zwischen L oder XL entscheiden, da das Decoy wiederum zwischen den beiden Größen beim Capra liegt. Darüber hinaus ist das aktuelle Modelljahr vergriffen, ich muss also auf die 2020er Modelle warten und ggf. gibt es dieses Mal auch wieder ein Update für den Rahmen mit veränderter Geo.
An sich in der Alu-Variante aber ein gutes Preis/Leistungsverhältnis, leider wegen Pressfitlagern auch etwas schwieriger auf Shimano umzurüsten.

Propain Tyee:
Fällt erstmal raus weil es ein 27er ist. Mir gefällt bei Propain aber die gute Konfigurierbarkeit und das Preis Leistungsverhältnis. Der Hinterbau bekommt ja auch recht gute Bewertungen. Da die Tyees aber aktuell massiv im Sale sind spekuliere ich mal, dass bald ein neues Modell kommt, vielleicht sogar ein 29er? Dann würde ich da wieder genauer hin schauen.

Canyon Strive:
Nur Carbon (dafür aber wegen Shapeshifter trotzdem recht schwer), "nur" 150mm Federweg, derzeit nicht mein Favorit.

Nukeproof Mega 290:
Grundsätzlich interessanter Rahmen, Geo-Werte scheinen auf dem Papier gut zu passen.
Was mich dabei aber stört: Vertrieb (UK, Chainreaction Cycles, Brexit), Ausstattung in der Alu-Variante sagt mir größtenteils nicht zu, ich müsste zu viel tauschen.
Hier wäre wohl nur Rahmenkit + Selbstbau die Option.

Nicolai G1:
Grundsätzlich sehr interessantes und unkonventionelles Konzept. Sehr gute Anpassbarkeit. 27,5 und 29" kompatibel
Allerdings viel zu teuer und ggf. durch die sehr lange und flache Geometrie vermutlich doch wieder zu unterschiedlich zum Decoy und Cheap Trick.

Alutech Tofane 2.0:
29", 160mm Federweg, Geo sehr ähnlich zum YT Capra 29, an sich eigentlich genau was ich suche?
Was gefällt mir daran nicht? Gibt es nur mit Carbon Hinterbau. Im Vergleich zum Fanes 6.0 "veraltetes" Design, eine Schönheit ist es nicht wirklich.
Aber wer weiß, vielleicht wird dem Modell demnächst ja auch ein entsprechendes Design-Update verpasst.

Alutech Fanes 6.0 LoveOrHate:

Damit habe ich mich tatsächlich bisher am längsten beschäftigt.
Marke und Design gefallen mir, Kettenstrebenlänge lässt sich verändern, top. 170 mm Federweg ist üppig. Alles was ich bisher über das Bike gelesen habe ist sehr positiv.
Leider ist es nur ein 27,5" Bike, weswegen es dann eigentlich auch nur die "LoveOrHate" Edition sein soll mit 29" Vorderrad.
Das Konzept finde ich grundsätzlich interessant. Das große Vorderrad rollt besser über Hindernisse und reduziert das "über dem Lenker" Gefühl. Durch das 27,5" Hinterrad ist es aber trotzdem noch wendiger als ein reines Enduro und im Steilen Gelände liegt der Schwerpunkt auch etwas weiter hinten (mehr Sicherheit).
Da der Rahmen aber an sich ja auf 27,5" optimiert ist, bin ich hier stark am rätseln wie gut sich das fährt und ob der Unterschied zum Decoy / Cheaptrick dann nicht doch wieder zu groß ist.
Was genau meine ich:
Alutech empfiehlt für meine Größe M oder L, vom Reach her würde aber eher das Fanes XL zum Decoy passen (485 vs. 475 mm), das empfiehlt Alutech aber erst Fahrern ab 191 cm.
Der Stack ist ca. 20 mm niedriger, dazu ist die Tretlager-Absenkung nur 3 statt ca. 20-30 mm. Das bedeutet ja in der Konsequenz, dass ich weniger tief im Bike sitze/stehe?
Wenn mir der 29"/27,5" Mix dann am Ende doch nichts taugt kann ich nur zurück auf ein reines 27,5" umbauen, nicht aber auf ein 29er.
Da Alutech leider am anderen Ende von Deutschland zuhause ist, wird es auch mit einer Probefahrt nichts.

So, das war es erstmal.
Sorry für den Roman, aber die vielen Gedanken lassen sich nur schlecht zusammenfassen. ;-)

Würde mich über den einen oder anderen Kommentar bzw. Tipp freuen.
 
Dabei seit
8. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
613
Ort
Arnoldsweiler
Also ich würde dir ja auch zum YT-CAPRA raten.
Erstens:
Auf Grund der Maße deiner anderen Räder, und deiner Wünsche fürs Handling und möglicher Umbauten, des neuen Bikes, sollte das super passen.
Zweitens:
Da hast du auch Investitionstechnisch die Wahl von 2999,-€ bis 5500,-€.
Drittens:
Da ich auch gerade erst vor knapp zwei Monaten vom 27,5er Enduro aus 2014 (auch deutlich kürzerer Reach und Stack), aufs 29er Capra AL-Comp gewechselt bin, kann ich dir sagen, dass es ziemlich genau deinen Wünschen entsprechen wird, denn die waren bei mir sehr ähnlich.
 
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
504
vl. das neue Banshee Titan in L in die Auswahl packen?

Durchaus interessant, nehme ich mal auf die Liste.
Aber, erste Charge besteht nur aus 100 Stück weltweit???
Darüber hinaus doch recht teuer. Mit Selbstaufbau dürfte ich da sicherlich die 5000 € Marke ankratzen.

@Dirk Nennen:
Danke für den Input deiner Erfahrung. Das YT ist definitiv noch einer meiner Favoriten. Ich bin gespannt wann die 2020er Modelle kommen und wie sie dann sind.
Mit 3000 € und Fox Perf. Elite Fahrwerk ist das aktuelle AL-Comp. natürlich ein absoluter Preis-Hit, leider komplett vergriffen.
 

DerandereJan

Bonvivant du Palatinat
Dabei seit
5. August 2008
Punkte Reaktionen
2.797
Ort
Neustadt
War als Mullet unterwegs, jetzt wieder als 650b, weils mir besser taugt! Mit 1,90 auf L, was aber definitiv auch die Grenze ist. Ich mag kurze Bikes, kürzer sollte es aber nicht sein. Fahrdynamisch auf jeden Fall jedem bisher getesteten Hybriden haushoch überlegen..
Probefahrt mitten in Deutschland möglich... :daumen:
2366930-lsuhj3mi5uis-rebel1-large.jpg
 
Dabei seit
18. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
964
Ort
Freiburg i.Br.
Alutech Tofane 2.0:
29", 160mm Federweg, Geo sehr ähnlich zum YT Capra 29, an sich eigentlich genau was ich suche?
Was gefällt mir daran nicht? Gibt es nur mit Carbon Hinterbau. Im Vergleich zum Fanes 6.0 "veraltetes" Design, eine Schönheit ist es nicht wirklich.
Aber wer weiß, vielleicht wird dem Modell demnächst ja auch ein entsprechendes Design-Update verpasst.
Soll wohl kommen das Design-update, nur wann^^
Die Gedanken zum LoveoorhateFanes hatte ich genauso, bin da auch unschlüssig..

Was für dich vllt. interessant werden könnte ist das kommende Kavenz VHP160 von 77Designz. Im gewissen Rahmen Custom Geo möglich(Reach/Sattelrohrhöhe), 29/27,5 Kombi wird definitiv möglich sein. Schau es dir doch mal an:
https://www.mtb-news.de/forum/t/kav...n-alles-hier-rein.891116/page-2#post-16053354
Preislich aber so knapp unter Nicolai, da Made in Germany..
 
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
504
@DerandereJan
Was genau hat dir an der 29/650b Kombi nicht gefallen? Zu behäbig an der Front, wenn du eher kürzere Bikes magst?
Neustadt ist von mir tatsächlich nur 1,5h entfernt, behalte ich mal im Hinterkopf, vorher muss sowieso noch meine gebrochene Kniescheibe ganz ausheilen. ;-)

@RFS_134
Vielleicht frage ich einfach mal bei Jürgen nach, vielleicht kann er schon eine grobe Prognose machen, kommunikativ ist Alutech in der Regel ja.
Das Kavenz VHP160 ist zwar auch sicherlich interessant, aber ich glaube für mich dann doch etwas zu speziell. Um die Freiheit bzgl. Geo nutzen zu können müsste man ja auch genau wissen welchen Stack und Reach man haben möchte. Das kann ich von mir noch nicht behaupten, und ja, der Preis ist natürlich auch ein Thema. :)
 

DerandereJan

Bonvivant du Palatinat
Dabei seit
5. August 2008
Punkte Reaktionen
2.797
Ort
Neustadt
Ich fand den Vorteil den ich durch "besseres Überrollen" habe nicht so viel wert wie den Verlust an Spritzigkeit.
1,5 Std ist doch nix...Angebot gilt!
Zumal ein Kumpel von mir das Kavenz fährt... :lol:
 
Dabei seit
8. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
613
Ort
Arnoldsweiler
Durchaus interessant, nehme ich mal auf die Liste.
Aber, erste Charge besteht nur aus 100 Stück weltweit???
Darüber hinaus doch recht teuer. Mit Selbstaufbau dürfte ich da sicherlich die 5000 € Marke ankratzen.

@Dirk Nennen:
Danke für den Input deiner Erfahrung. Das YT ist definitiv noch einer meiner Favoriten. Ich bin gespannt wann die 2020er Modelle kommen und wie sie dann sind.
Mit 3000 € und Fox Perf. Elite Fahrwerk ist das aktuelle AL-Comp. natürlich ein absoluter Preis-Hit, leider komplett vergriffen.

Ja, das stimmt wohl.
Als FOX - Fahrwerksfan (speziell die Grip2 hat's mir abgetan) ist das echt ein tolles Paket.
Habe zwar ein paar Teile ausgetauscht (meinen Vorlieben angepasst), aber in der Grundstruktur macht das Capra, gerade Bergab, echt Laune.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.499
Ort
Allgäu
Servus.

Ich stand vor einigen Monaten vor einer ähnlichen Entscheidung. Aktuell hatte ich auch das Cheaptrick als Zweitbike auf dem Schirm. Mit 1,86m und SL 88cm bin ich etwas größer, weshalb ich irgendwo zwischen langem L oder XL liege je nach Bike.

Ich hab das 29 Capra Cf Pro Race in XL getestet, war mir zu speedhungrig, straff und sehr laufstabil. Hätte vielleicht mal das L Testen sollen.

Das Ransom in XL empfand ich bergab als super spaßig. Auf dem Parkplatz vom Händler aber als zu sperrig. Das L war da wieder gefühlt zu kurz. Auf jeden Fall als tuned leicht und lustig. Kein Bike ging bisher so leicht bei kleinen Wellen in die Luft. Musste einiges wegdrücken mit dem Bike.

Ich bin beim Transition Sentinel in L gelandet, was schon lange mein Traumbike war. Tiefes Tretlager, steiler Sitzwinkel und mit 64° Lenkwinkel und dem Reach "theoretisch unmöglich" über den Lenker zu gehen. Das Bike hat enorm mein "Schisserfahrer-Selbstbewusstsein" geboosted. Sobald es steil und rumpelig wird, gibt es für mich kein Nachdenken mehr. Draufhalten. Die 140mm fühlen sich nach deutlich mehr an. Für mich kein Unterschied ob Ransom, 29 Capra oder Megatower. Es langweilt sich aber extrem auf flowigen Sachen, weswegen jetzt noch das Trail-HT kommt. Da hatte ich das Cheaptrich auf dem Schirm in XL. Preislich aber aktuell raus.
Leider ist das Sentinel in Alu nicht leicht. Hier würde ich auf jeden Fall zum Carbon raten. Denke L dürfte dir hier auch gut passen mit einem 40mm Vorbau. Durch das kurze Sitzrohr kann ich auch locker eine 175mm Dropper fahren, mit Auszug noch.

Das Stumpy Evo könnte vielleicht auch spannend sein.
 
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
504
@DerandereJan
Jawohl, ich komme ggf. darauf zurück, wenn ich wieder fahren kann und der Plan etwas weiter gereift ist. :daumen:

@Orby
Das Transition ist sicherlich auch ein tolles Bike, aber du sprichst die Schwachstellen selbst an. In Alu recht schwer (trotzdem noch teuer) und in Carbon leider weit über meinem Limit.

Das Capra CF Pro Race hat ja auch nochmal 10 mm mehr Federweg und entsprechend mehr Radstand. Da dürfte auch der Schritt zum CF Pro mit 160 mm in gleicher Größe etwas weniger extrem sein. Wenn dir das XL etwas zu lang war, dürfte für mich mit 182 cm wohl das L die richtige Wahl sein. Aber wie bereits erwähnt, das AL ist ausverkauft, ich muss auf das neue Modelljahr warten.

Das Ransom ist wirklich mega leicht, hatte ich in Finale kurz in der Hand. Leider aber auch wieder so eine Marke, bei der man keine gut ausgestattete Alu-Variante findet. Ich müsste zu viel tauschen. Darüber hinaus passt kein Dämpfer mit Piggy rein.


Übrigens muss ich auch noch das Radon Swoop in die Runde werfen.
Das hat dieses Jahr ziemlich gute Bewertungen eingefahren, deshalb ist es auch leider schon lange ausverkauft.
Aber bzgl. Preis/Leistung auch sehr interessant.
Mit 170 mm Federweg auf 29" wohl auch ein ziemliches Geschoss.
Auch hier werde ich aber abwarten müssen was das nächste Modelljahr bringt.


Mal noch so ein paar grundsätzliche Fragen zur Geometrie:
  • Wenn ich mich auf dem Decoy gerade recht wohl fühle, sollte ich mich dann recht stark an dieser Geometrie orientieren? Oder kann die Tatsache, dass es sich hier um ein schweres und wuchtiges eBike, mit hinten Plus Bereifung, handelt, dafür sorgen, dass sich ein Bio-Bike mit gleicher Geometrie, merklich anders fahren wird und ich mich darauf dann doch wieder nicht wohl fühlen könnte?
  • Wie wichtig ist die Tretlager-Absenkung für das "im Bike stehen" Gefühl und den tiefen Schwerpunkt? 29er haben ja grundsätzlich eine größere Tretlager Absenkung als 27,5er. Streng genommen werde ich mit einem 27,5er in dieser Eigenschaft nie so gut sein können wie ein 29er, wenn ich nicht ständig mit den Pedalen auf dem Boden kratzen möchte. Oder habe ich da einen Denkfehler? Aber wie ist es bei den Mullet-Bikes, basierend auf einem 27,5er Rahmen. Gegenüber dem Hinterrad liegt das Tretlager dann noch höher, bezogen auf das 29er Vorderrad sitzt das Tretlager aber tiefer als bei der 27,5" Konfiguration. Ich würde aber vermuten, dass die Absenkung gegenüber dem Vorderrad die größere Rolle spielt?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.499
Ort
Allgäu
Das Sentinel Carbon GX wäre an deiner preislichen Schmerzgrenze, mit etwas Rabatt dürfte es etwas darunter liegen und wäre vom Gewicht gut dabei. Die Ausstattung finde ich nicht verkehrt.

Theoretisch ist die Tretlagerabsenkung bei einem 29 immer höher, da du ja einen größeren Umfang hast und somit mehr absenken kannst. Alles Mullet käme dann nur ein 27.5 Rahmen in Frage, da sonst zu tief kommst. Mit den eher kurzen Kettenstreben von 435 was ja so der Trend ist, kam mir nie der Wunsch/Gedanke nach Mullet.
Beim Cheaptrick hast ja noch mehr BB Drop falls ich mich nicht irre. Beim Fully kommt halt noch der SAG, den so beim HT eher nicht hast, zumindest hinten. Wobei alles was tief im Bike stehst, ballerst schnell mal die Kurbel / Pedale an. Hatte dies schon früher an den Bikes und heute auch wieder. Meist wenn es technisch bergauf geht.

Was die Geometrie betrifft würde ich mich grob an deinem Decoy orientieren. Leider habe ich auch schon merken müssen, Theorie und Praxis fühlen sich anders an. Hatte diesen Effekt beim Capra 29 vs Ransom. Obwohl das Ransom länger ist, kam es mir deutlich wendige, spielerischer als das "kleinere" Capra 29 vor.
Wobei dir das Capra in L dir schon gut passen dürfte.
 
Dabei seit
29. Mai 2011
Punkte Reaktionen
504
Ich schaue mir gerade nochmal das Banshee Titan an.
Auch auf dem zweiten Blick wirklich interessant. ?

Die Geo ist fast identisch mit dem Decoy.

1571593928440.png


Der größte Unterschied ist eigentlich die um 1cm längere Kettenstrebe, was für eine bessere Balance zwischen Front und Heck sorgen soll.
Die im Set erhältliche Fox 36 Elite hat 170 mm und die könnte man theoretisch auf 180 oder 160 mm traveln, je nach Einsatzgebiet.
Falls mir das Bike zu wenig agil ist, könnte ich mit einem anderen modularen Ausfallende und einem kleineren Laufrad halbwegs günstig auf eine Mullet Konfiguration umrüsten. Auch wenn ich noch nicht ganz verstehe was die unterschiedlichen Ausfallenden genau bewirken. (Irgendwo steht, dass man über die Ausfallenden die Einstellung "Low" oder "Neutral" einstellt?).

Die Frage ist nur, wie lange kann ich warten und überlegen, bevor die 100 Stück ausverkauft sind? (eigentlich wollte ich mir noch 1-3 Monate Zeit lassen, auch um abzuwarten was YT, Radon & Co für 2020 bringen)
Und ist das Ding dann den deutlich höheren Preis gegenüber einem Komplettbike wert?
 
Dabei seit
15. Januar 2017
Punkte Reaktionen
509
Ort
Würde mir (zumindest bis du was Neues gefunden hast) einfach mal einen -2° Winkelsteuersatz ins Knolly bauen.
Wär schon mal eine ordentliche Modernisierungsmaßnahme.
Flacherer Lenkwinkel, steilerer Sitzwinkel und niedrigeres BB.

edit: Ansonsten würde mir aktuell das Ripmo AF ganz gut gefallen, preislich auch nicht unattraktiv.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. Januar 2002
Punkte Reaktionen
2.167
Ich meine Jürgen so verstanden zu haben, dass die Fanes auch in komplett 29 kommen soll, bin aber nicht mehr sicher. Man könnte ihn ja mal anrufen.

Dieses Jahr gabs mehrere Termine Germanys Finest, wo man Alutech testen konnte. Wenn du bis zum Frühjahr Zeit hast, bietet sich das ja vielleicht an...
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.378
Es wird wohl eine Neuauflage im aktuellen Design kommen, nur wann :ka:

Mit etwas Glück Ende nächsten Jahres, vielleicht aber auch erst 2021, zumindest laut Jürgen als ich mit Ihm gesprochen hatte. Auf der Werkbank hat er das Teil schon, das Design vom Fanes wird übernommen, verbesserte Kinematik, weniger FW als das Tofane. Wird unter Fanes 29 laufen.

Bin das Tofane 2.0 gefahren und war positiv überrascht. Trotz des großen FW erschien es mir voll Tourentauglich zu sein. Für 4000€ bekommt man ein sehr rundes Paket mit super Ausstattung. Preis/Leistung absolut Top!
 
Dabei seit
24. November 2014
Punkte Reaktionen
375
Hallo zusammen,

mein derzeitiges Enduro ist nun gut 5 Jahre alt, läuft noch auf 26" Laufrädern und fühlt sich inzwischen im Vergleich zu meinen anderen Bikes "zu unterschiedlich" an, auch wenn es eigentlich echt noch alles mitmacht. Daher bin ich nun auf der Suche nach einem würdigen Nachfolger, die sich aber in Anbetracht der großen Auswahl und Kombinationsmöglichkeiten und mangels umfangreicher Testmöglichkeiten als schwierig und langwierig herausstellt. Vielleicht hat hier ja jemand den ein oder anderen Tipp bzw. kann mir bei der Geometrie-Analyse helfen. Dabei habe ich keine Eile, es ist nicht schlimm wenn die Bestellung erst in 2020 getätigt wird. Wichtiger ist mir, dass die Auswahl hinterher passt, ggf. haut der eine oder andere Hersteller bis dahin ja auch noch seine 2020 Modelle raus, darüber hinaus hätte ich mein Knolly vorher gerne noch verkauft.

Aber gehen wir mal der Reihe nach durch und fangen mit meinen aktuellen Bikes an:

Knolly Chilcotin (2014) in L - 26" 160 mm Enduro - von mir mit einer 180er Gabel nachgerüstet und derzeit auf 170 mm getravelt


Alutech Cheaptrick (2018) in L - 29" Trail Hardtail mit 140 mm Gabel

YT Decoy in XL - 29"/27,5"+ eBike

Hier der Geo-Vergleich (das Knolly ist durch die längere Gabel noch ein tick höher und vom Winkel her flacher an der Front)
Anhang anzeigen 926153

Warum gefällt mir das Knolly nun im Vergleich zu den anderen Bikes nicht mehr?
Da ich mit dem eBike zur Arbeit fahre und sonst in der Heimat oft das Hardtail nutze, bin ich den Sommer über kaum das Knolly gefahren.
Als Vorbereitung zu meinem Finale Urlaub bin ich dann aber wieder zurück aufs Knolly und musste mich erstmal wieder 2 Tage lang an das Bike gewöhnen.
Es fühlte sich kürzer an, es war weniger stabil und laufruhig, in den Kurven ist es deutlich agiler, aber eben auch empfindlicher, darüber hinaus sitze/stehe ich beim Decoy und CT mehr "im Bike", einfach ein ganz anderes Fahrgefühl. Natürlich hatte ich auch mit dem Knolly nach 6 Tagen Vollgas in Finale super viel Spaß und ich fühlte mich wieder "zuhause", aber da ich bei drei Bikes tendenziell häufiger wechseln werde, bringt mir das nichts, wenn es jedes Mal so lange dauert.
Mir ist bewusst, dass es schwierig ist ein Hardtail und ein schweres, wuchtiges eBike mit einem Enduro zu vergleichen, dennoch gibt es inzwischen sicherlich Bikes, die besser dazu passen als mein Knolly.

Was sind also meine Anforderungen an das neue Bike:
  • subjektiv ähnliche Geo und Fahreigenschaften wie das Decoy
  • solange die Strecke nicht zu wild ist fahre ich gerne auch mal schnell und lass das Bike machen/tänzeln, darf also gerne laufruhig und spurtreu sein. Technische und verblockte Stellen fahre ich zwar auch, sind aber nicht unbedingt meine Stärke, so dass ich dann auch mal kapituliere und ein Stück trage/schiebe. Spitzkehren fahren (mit Umsetzen) kann ich sowieso nicht, das wäre für mich also gar kein Kriterium.
  • Das Gefühl "im Bike" zu stehen / sitzen finde ich super.
  • Da ich das Gefühl hasse über den Lenker zu gehen (hab ich leider schon zweimal mit Brüchen als Folge gehabt, gerade auch vor 4 Wochen in Finale), sollte die Geo da also schon entsprechend gegensteuern und eine Gewichtsverlagerung nach hinten begünstigen, wenn es steil wird.
  • Auch wenn die "Downhill" Eigenschaften Vorrang haben, sollte das Klettern trotzdem noch halbwegs effizient möglich sein, mit einer entsprechend angenehmen Sitzposition.
  • Alu Rahmen
  • (einfache) Umrüstbarkeit auf Shimano XT Kurbel vorne (da ich mein Stages Powermeter weiter verwenden möchte)
  • Auch wenn ich das Knolly und Alutech selbst aufgebaut habe, tendiere ich dieses Mal zu einem Komplettbike, einfach der Kosten wegen, 100% ausschließen würde ich einen Eigenbau aber nicht.
  • Preisliche Obergrenze: 5000 € (besser 4000 € oder weniger)

Was ist mir egal?
  • Flaschenhalter (ich fahre immer mit Rucksack)
  • Gewicht (es darf natürlich gerne leichter sein, aber eben nicht auf Kosten von meinem Geldbeutel (Carbon) oder der Stabilität)

Folgende Eigenschaften habe ich für mich bisher aus meinen Anforderungen abgeleitet:
  • 29" Laufräder, ggf. Kombination aus 29" vorne und 27,5" hinten (da meine anderen Bikes auch beide 29" haben und dadurch das Risiko sinkt das Vorderrad irgendwo zu "verhaken". 27,5" hinten senkt im Steilen darüber hinaus nochmal das Risiko über den Lenker zu gehen)
  • Reach nicht zu kurz und Stack nicht zu niedrig, also eher in der Größenordnung vom Decoy.
  • Zwischen zwei Größenempfehlungen zu liegend würde ich eher zur größeren greifen, so wie auch beim Decoy (daher XL)
  • Sitzwinkel steiler als beim Knolly um nicht zu weit hinter dem Tretlager zu sitzen

Meine Körpermaße:

Größe 182 cm
Beininnenlänge 86 cm
Armlänge 57 cm
Abstand zwischen Tretlager und Sattel Oberseite: 78 cm

Welche Bikes habe ich schon in Betracht gezogen und wie eingeschätzt:

YT Capra 29:
Natürlich ist hier der geringste Unterschied zum Decoy zu erwarten, die Geometrien sind sehr ähnlich. Ich müsste mich aber zwischen L oder XL entscheiden, da das Decoy wiederum zwischen den beiden Größen beim Capra liegt. Darüber hinaus ist das aktuelle Modelljahr vergriffen, ich muss also auf die 2020er Modelle warten und ggf. gibt es dieses Mal auch wieder ein Update für den Rahmen mit veränderter Geo.
An sich in der Alu-Variante aber ein gutes Preis/Leistungsverhältnis, leider wegen Pressfitlagern auch etwas schwieriger auf Shimano umzurüsten.

Propain Tyee:
Fällt erstmal raus weil es ein 27er ist. Mir gefällt bei Propain aber die gute Konfigurierbarkeit und das Preis Leistungsverhältnis. Der Hinterbau bekommt ja auch recht gute Bewertungen. Da die Tyees aber aktuell massiv im Sale sind spekuliere ich mal, dass bald ein neues Modell kommt, vielleicht sogar ein 29er? Dann würde ich da wieder genauer hin schauen.

Canyon Strive:
Nur Carbon (dafür aber wegen Shapeshifter trotzdem recht schwer), "nur" 150mm Federweg, derzeit nicht mein Favorit.

Nukeproof Mega 290:
Grundsätzlich interessanter Rahmen, Geo-Werte scheinen auf dem Papier gut zu passen.
Was mich dabei aber stört: Vertrieb (UK, Chainreaction Cycles, Brexit), Ausstattung in der Alu-Variante sagt mir größtenteils nicht zu, ich müsste zu viel tauschen.
Hier wäre wohl nur Rahmenkit + Selbstbau die Option.

Nicolai G1:
Grundsätzlich sehr interessantes und unkonventionelles Konzept. Sehr gute Anpassbarkeit. 27,5 und 29" kompatibel
Allerdings viel zu teuer und ggf. durch die sehr lange und flache Geometrie vermutlich doch wieder zu unterschiedlich zum Decoy und Cheap Trick.

Alutech Tofane 2.0:
29", 160mm Federweg, Geo sehr ähnlich zum YT Capra 29, an sich eigentlich genau was ich suche?
Was gefällt mir daran nicht? Gibt es nur mit Carbon Hinterbau. Im Vergleich zum Fanes 6.0 "veraltetes" Design, eine Schönheit ist es nicht wirklich.
Aber wer weiß, vielleicht wird dem Modell demnächst ja auch ein entsprechendes Design-Update verpasst.

Alutech Fanes 6.0 LoveOrHate:

Damit habe ich mich tatsächlich bisher am längsten beschäftigt.
Marke und Design gefallen mir, Kettenstrebenlänge lässt sich verändern, top. 170 mm Federweg ist üppig. Alles was ich bisher über das Bike gelesen habe ist sehr positiv.
Leider ist es nur ein 27,5" Bike, weswegen es dann eigentlich auch nur die "LoveOrHate" Edition sein soll mit 29" Vorderrad.
Das Konzept finde ich grundsätzlich interessant. Das große Vorderrad rollt besser über Hindernisse und reduziert das "über dem Lenker" Gefühl. Durch das 27,5" Hinterrad ist es aber trotzdem noch wendiger als ein reines Enduro und im Steilen Gelände liegt der Schwerpunkt auch etwas weiter hinten (mehr Sicherheit).
Da der Rahmen aber an sich ja auf 27,5" optimiert ist, bin ich hier stark am rätseln wie gut sich das fährt und ob der Unterschied zum Decoy / Cheaptrick dann nicht doch wieder zu groß ist.
Was genau meine ich:
Alutech empfiehlt für meine Größe M oder L, vom Reach her würde aber eher das Fanes XL zum Decoy passen (485 vs. 475 mm), das empfiehlt Alutech aber erst Fahrern ab 191 cm.
Der Stack ist ca. 20 mm niedriger, dazu ist die Tretlager-Absenkung nur 3 statt ca. 20-30 mm. Das bedeutet ja in der Konsequenz, dass ich weniger tief im Bike sitze/stehe?
Wenn mir der 29"/27,5" Mix dann am Ende doch nichts taugt kann ich nur zurück auf ein reines 27,5" umbauen, nicht aber auf ein 29er.
Da Alutech leider am anderen Ende von Deutschland zuhause ist, wird es auch mit einer Probefahrt nichts.

So, das war es erstmal.
Sorry für den Roman, aber die vielen Gedanken lassen sich nur schlecht zusammenfassen. ;-)

Würde mich über den einen oder anderen Kommentar bzw. Tipp freuen.

Ich würde dir definitiv von allen Attributen her das MDE Damper empfehlen. Fahre das 2018 und würde das neue mit den eingebrachten Verbesserungen sofort nehmen, wenn bedarf wäre.
Große, gleich große lager, dicke achsen, langer reach, steiler sw, Flaschenhalter, 29 650b oder mullet, 216 und 230 Dämpfer verwendbar, 148 und 142mm achse ausfallenden, lack und decalfarben und elox der links etc konfigurierbar, made in italy, geo zu einem gewissen teil konfigurierbar, je nach Dämpfer 155 - 165 mm am heck, made in italy und dafür echt günstig. Nebenbei guter service. Bisher mein absolutes lieblingsrad.
Eine am version mit 140mm am heck kommt auch demnächst.
Also mein nächstes rad wäre das oder ein fanes 6 29
 
Oben