Kaufberatung Pedale - wartungsarm, gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
6.181
Standort
Heidelberg
Angeblich finden Dirtbiker das ganz gut, weil das Pedal dann in der Stellung verbleibt, in der sie es vor dem Trick verlassen haben.
 
Dabei seit
4. September 2010
Punkte für Reaktionen
51
Es gibt ja nichts zum kontern bei den Nanos, schraubt man dann nur auf der Außenseite die Inbus auf?
Hab jetzt nur Videos gefunden wo wie üblich die Pedale mit nem Gabelschlüssel geöffnet / befestigt werden konnten.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
6.181
Standort
Heidelberg
Alle Pedale mit Lagerung innen und außen. Die meisten haben nur außen Lager.

@Brewmaster Stimmt, ohne die Abschlußkappen auf der Außenseite haben die Lager Spiel. Es funkktioniert so: Achse rein, Lager drauffädeln, Mutter außen drauf, Abschlußkappe drauf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. April 2015
Punkte für Reaktionen
444
Angeblich finden Dirtbiker das ganz gut, weil das Pedal dann in der Stellung verbleibt, in der sie es vor dem Trick verlassen haben.
Das ist auch im technischen Gelände hilfreich, und im Grunde allgemein überall dann, wenn man mal den Fuß vom Pedal nehmen musste und ohne Fuß-Pedal-Gefummel sofort wieder in einen guten Stand kommen möchte. Wie sooft wird man die Vorteile aber wohl erst bemerken, wenn es auf einmal nicht mehr so wäre.
 

RetroRider

von damals
Dabei seit
26. September 2005
Punkte für Reaktionen
1.736
Alle Pedale mit Lagerung innen und außen. Die meisten haben nur außen Lager.
[...]
Verstehe ich nicht. :ka:
Die im Forum gehypten Pedale haben kurbelseitig ("innen") ein Gleitlager und außen ein ("Industrie-")Kugellager. Meist ist dann das Gleitlager recht schnell ausgeschlagen.
Billigpedale sind konusgelagert, mit dem Pedalkörper selbst als äußerer Lagerschale. Also wie Shimano-Naben - innen und außen Kugellager und Konusmutter + Kontermutter. Allerdings in billig und kurzlebig.
Shimano-Pedale haben außen ein Konuslager, also 2 Kugellager, mit eigener Stahl-Außenschale, die in den Pedalkörper beim Zusammenbau eingepresst wird. Und innen auch eine Gleitbuchse, die aber bei den neueren Modellen (z.B. MX80) das falsche Maß hat und deshalb vom Benutzer erstmal gewechselt werden muss. Danach sind die Pedale sehr langlebig, weil das Konuslager eher in der Mitte der Standfläche sitzt und die Achse abstützt, so daß das Gleitlager nur schwach belastet wird. http://www.mtb-news.de/forum/t/saint-pedal-knackt.638073/page-3#post-12480588
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
6.181
Standort
Heidelberg
Sieh an, du fährst Plattformpedale? Wie unauthentisch. Ich hätte bei dir jetzt auf diese Dinger hier getippt:

Untitled-2.jpg
 

Anhänge

RetroRider

von damals
Dabei seit
26. September 2005
Punkte für Reaktionen
1.736
Naja, früher war wohl doch nicht Alles besser. Eigentlich war früher nur die Zukunft besser...
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
6.181
Standort
Heidelberg
Ich meinte iÜ Pedale wie das RF Atlas - das hat soweit ich weiß auch innen direkt an der Kurbel ein Wälzlager - und nicht nur ein Gleitlager wie die meisten anderen. Das Spezi Boomslang müsste sowas auch haben.
 

aurelio

TRLS
Dabei seit
29. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
225
Die Race Face Atlas hatte ich wegen der vermeintlich besseren Lagerung zunächst auch im Auge. Die Käufer berichten aber auch hier teilweise von relativ schnell auftretendem Spiel. Zudem kann es Probleme bei der Verwendung von Crankboots geben. Zuletzt waren Sie mir mit um 130€ einfach zu teuer. Davor hatte ich an die Crankbrothers Stamp gedacht. Schön groß, aber die haben ausschließlich Igus Gleitlager verbaut. Daher waren auch diese raus.

Jetzt habe ich mir notgedrungen die DMR Vault gekauft. Sicherlich ein top Pedal. Bin es jetzt 3 mal gefahren, aber die werden wohl in den Bikemarkt gehen. Für einfach zu extremer Grip. Falls wer Interesse hat PN.

Die Suche geht also weiter...
 
Zuletzt bearbeitet:

fone

Klimahysteriker
Dabei seit
15. September 2003
Punkte für Reaktionen
6.934
Standort
München
Bei zu viel Grip kann man immer kürzere oder weniger Pins montieren.

Oder man kauft 25€ Pedale, wartet sie nie (wartungsarm), kauft aber dafür öfter.
Ansonsten vielleicht Syntace 300€ Pedale, wenn die ewig halten (?) ist das P/L auch gut.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
6.181
Standort
Heidelberg
Gibt Pedale, die halten tatsächlich ewig...wenn morgen die Apokalypse kommt, wird vermutlich mein Cannondale CAAD2 Rahmen überleben, das Lapierre Froggy von nem Kumpel und ein ganzer Haufen Shimano Saint - Pedale...
 

fone

Klimahysteriker
Dabei seit
15. September 2003
Punkte für Reaktionen
6.934
Standort
München
Saint Pedale? Hier wird doch immer gesagt, die wären nix.

Alte Shimano DX-Pedale bleiben aber übrig. :daumen:

Das Lapierre Froggy? OMG. Das ist dann wohl die Kakerlake unter den Fahrrädern. Schrecklich. :(
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
6.181
Standort
Heidelberg
Saint sind zu schwer, haben eine komische Form und die Pins sind zu klein - aber die Konuslager halten ewig, wenn man nur ab und an Fett nachtut.

Das Froggy ist tatsächlich die Kakerlake unter den Bikes - das Ding ist so massiv, da kann sogar mein Banshee einpacken. Ich habe eines in Finale in Größe S mit Totem gesehen, das wog immer noch 17 kg...
 

RetroRider

von damals
Dabei seit
26. September 2005
Punkte für Reaktionen
1.736
Saint sind zu schwer, haben eine komische Form und die Pins sind zu klein - aber die Konuslager halten ewig, wenn man nur ab und an Fett nachtut.
[...]
Das gilt aber erst nach dem Umbau auf eine passende Gleitbuchse. Wenn du zu spät umbaust, wird die Achse krumm und der Konuslagersitz im Pedalkörper schlägt aus. Die PD-MX30 waren bereits im Neuzustand fehlerfrei.
 
Oben