Kaufberatung schnelles City Bike für Weg zum Sport und zur Arbeit

Dabei seit
17. März 2010
Punkte für Reaktionen
0
Hallo zusammen,

kurz zum Anwendungsbereich:
Ich fahre regelmäßig morgens (ca. halb 7) zum Sport 5km, danach 7km zur Arbeit. Der Weg ist rein durch die Stadt. Zukünftig, nach Umzug Ende 2020 werden es 5km zum Sport, 7km weiter zur Arbeit und dann abends 12km zurück.

Aktuell fahre ich mit dem MTB (26"), was mir aber so nicht richtig taugt.

Da ich 1,95, groß bin und knapp 100kg, kommt auch nicht jedes Rad in Frage.

Aktuell gefallen mir das
und das
sowie ggf.

Also im Idealfall
unter 1000EUR
Riemenantrieb
Scheibenbremsen
gute Beleuchtung
Schutzbleche und Gepäckträger

Habt ihr weitere Ideen, was in Frage kommen könnte? Zu welchem Bike würdet ihr tendieren? Pros / Cons zu den genannten Rädern?

Viele Grüße
Lukas
 
Dabei seit
16. Januar 2013
Punkte für Reaktionen
311
Standort
Mainz
nicht ganz unter 1000€
gibt es auch ohne "luxe", dann für unter 1000, aber ohne riemen und scheibenbremsen.
 
Dabei seit
29. Juli 2015
Punkte für Reaktionen
87
Standort
Saarland
Nur Stadt ok, aber Stadt mit hoch und runter oder Stadt mit flach? :D
Wenn flach dann kommt evtl. auch Singlespeed in Frage, viel einfachere Technik, billiger usw.
Ansonsten gefällt mir das RADON sehr gut.
 
Dabei seit
17. März 2010
Punkte für Reaktionen
0
Da Stevens sieht auch ganz gut aus.

Eigentlich fast nur flach, aber Singlespeeds finde ich an der Ampel immer so schwierig, bis man Tempo hat.
 
Dabei seit
10. April 2002
Punkte für Reaktionen
337
Standort
Hamburg
...Ich fahre regelmäßig morgens (ca. halb 7) zum Sport 5km, danach 7km zur Arbeit.
...nach Umzug Ende 2020 werden es 5km zum Sport, 7km weiter zur Arbeit.
So richtig viel ändert sich da aber nicht. Am Ende könntest Du Dir den Umzug noch sparen... :D


Das Cube Travel kann ich empfehlen. Ist ein super stabiler Rahmen, der auch Beladen nicht aus der Ruhe zu bringen ist. Als Reiserad super. Die Frage ist halt, ob Du so ein Bike für die Stadt möchtest oder nicht was wendigeres, agileres...
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte für Reaktionen
2.753
Standort
au-dela de Grand Est
Der Unterschied liegt im Heimweg von der Arbeit. Aktuell 2km, später 12...
Genau diese Info fehlte aber :D :D
Deswegen lag mir quasi schon genau dieselbe Frage auf der Zunge ;)

Ich fahre in diesem Anwendungsbereich schon lange nur noch SSP. Was ich aber quasi zwingend notwendig finde sind Klickpedale (und -schuhe) sowie die passende Uebersetzung - diese sollte bei 80-90/min das 'normale bis flotte Reisetempo' ermoeglichen.
Dann ist auch das Ampel-Anfahren kein solches Thema.
Das fuehrt natuerlich zur naechsten Frage, also ob Du mit Anzug&Krawatte radln willst oder ob umziehen in Frage kommt (bei dem Zwischenstopp zum Fruehsport eigentlich eh unausweichlich nach meinem Verstaendnis) oder oder oder ...
 
Dabei seit
17. März 2010
Punkte für Reaktionen
0
Ich kann mich zum Glück im Büro duschen und umziehen.
Das heißt ich fahre recht schnell die 5km zum Sport und nutze den Weg vom Sport zur Arbeit, also die 7km, um das Laktat aus den Beinen wieder abzubauen und nachzuschwitzen.
Hast du eine Empfehlung, was stylisch ist, mit gutem Licht, Schutzblechen und Gepäckträger ausgestattet ist?
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte für Reaktionen
2.753
Standort
au-dela de Grand Est
Nein also mit stylisch und neu befasse ich mich 'nicht wirklich' :D

Ich bin mehr so auf der Schiene 'olles MTB entsprechend umruesten' unterwegs.
Funktioniert aber IMHO supergut und ist dann auch nicht so diebstahlsgefaehrdet.
Bei mir muss es nur gut fahren :)

In Deinem Falle wuerde das eher heissen, das alte 26er umzubauen, und stattdessen ein neues MTB zu besorgen.
Bei Deiner Groesse passt ein 29er eh viel besser.
Das waere natuerlich jetzt ein komplett anderer Plan. Keine Ahnung ob das fuer Dich eine Option sein koennte ;)
 

BigJohn

Doktor der Bierologie
Dabei seit
6. November 2011
Punkte für Reaktionen
4.847
Standort
Franken
Hast du eine Empfehlung, was stylisch ist, mit gutem Licht, Schutzblechen und Gepäckträger ausgestattet ist?
Ganz klar das von dir vorgeschlagene Radon. Selbstbau-Geschichten werden gerne zur NeverEnding Story und wirklich günstig sind sie bei Vollausstattung mit Schutzblechen, Beleuchtung und Gepäckträger nur bei intensiver Schnäppchenjagd. Das ganze kostet also viel Zeit und daran sollte man Spaß haben. Wenn es aber nach was aussehen und nicht nur funktionieren soll, dann wird es in der Regel teurer als eine fertige Lösung. Alleine der Scheinwerfer des Radon kostet dich im Einkauf um die 100€. Gutes Licht bekommt man auch für weniger Geld, aber es gibt dem Preis des ganzen Rads eine gewisse Relation.
 
Dabei seit
15. März 2018
Punkte für Reaktionen
6
Die 250€, welche das besser ausgestattete Radon kostet sind meiner Meinung nach sehr gut investiert. Den Unterschied von 8 Gang zu 11 Gang empfinde ich als riesig. Die feineren Gangwechsel sind für das Alltagspendeln sehr von Vorteil. Das Licht ist und die Bremsen sind auch nochmal ein Tick besser. Ich fahre damit täglich 9 -12 km einfach und habe nach ein paar kleinen Änderungen (Sattel und Lenker) nichts zu meckern.
 
Dabei seit
2. April 2019
Punkte für Reaktionen
172
Sonderbare Ansicht
Wieso?

Ich finde Räder mit festen Schutzblechen und noch Beleuchtung zum Ko.... . Und meistens auch noch überflüssig. Ich weiß jetzt gar nicht, wie oft ich diesen Sommer feste Schutzbleche bzw. überhaupt Schutzbleche gebraucht habe. Einmal?!.

Zum Winter kommt an meinen alten Hobel wieder ansteckbare Schutzbleche (mit Streben) und dann soll es gut sein.

Gibt für jedes Rad auch gut ertragbare Schutzbleche.
 
Dabei seit
15. März 2018
Punkte für Reaktionen
6
Wieso?

Ich finde Räder mit festen Schutzblechen und noch Beleuchtung zum Ko.... . Und meistens auch noch überflüssig. Ich weiß jetzt gar nicht, wie oft ich diesen Sommer feste Schutzbleche bzw. überhaupt Schutzbleche gebraucht habe. Einmal?!.

Zum Winter kommt an meinen alten Hobel wieder ansteckbare Schutzbleche (mit Streben) und dann soll es gut sein.

Gibt für jedes Rad auch gut ertragbare Schutzbleche.
Dann ist das "Trekking-, Reise und Falträder" Unterforum nicht das richtige für dich. Wer wirklich täglich bei jedem Wetter mit dem Rad unterwegs ist, weiß feste Schutzbleche und Beleuchtung zu schätzen. Und genau darum geht es dem Themenstarter. Akkulampen vor und nach der Fahrt aus der Tasche zu kramen und zu montieren, sowie immer auf volle Akkus zu achten ist auf Dauer sehr nervig. Aber das stellt man erst fest, wenn es jemanden wirklich betrifft. Habe auch erst mit einem 29 MTB angefangen zu pendeln und dieses dann nach und nach auf genau diese Anfordungen umgerüstet.
 
Dabei seit
14. Januar 2003
Punkte für Reaktionen
548
Ausserdem sind nicht persönliche Geschmacksurteile gefragt, sondern konstruktive Hinweise auf die Frage des TE.
 
Oben