Kaufberatung Trail/All Mountain MTB bis 3500€

Dabei seit
21. Juli 2014
Punkte Reaktionen
682
Hab jetzt gleich Nägel mit Köpfen gemacht und beim lokalen Trekhändler telefonisch reserviert, hole das Bike morgen ab und los gehts :). War wohl auch schon das letzte und laut eines anderen Händlers war es schon komplett ausverkauft - ich hoffe und denke das ist ein gutes Zeichen!

Die einzigen Fragen, die bleiben sind a. Pedale und b. Reifen. Was ich so gelesen und gehört habe sind die verbauten Reifen nicht die besten. Habt ihr Erfahrung und ggf. Tips für Pedals und Reifen?

Vielen, vielen Dank noch mal für eure Hilfe und geduldige Rückmeldung. Hat mir echt super viel geholfen bei der Entscheidungsfindung!!
Ich würde die montierten Reifen erstmal ne Zeit lang testen, dann wirst du ggf. merken ob ein Tausch wegen zu wenig Grip am Vorderrad oder zu hohem Rollwiderstand etc. sinnvoll ist.

Es gibt gesonderte Reifen Threads mit ner ganzen Reihe an Infos. Bike Magazine wie die Bike oder Mountain Bike liefern auch öfter mal Reifentests.

Bisher habe ich mit Continental und Schwalbe gute Erfahrungen gemacht.
Eine klassische Kombination ist z.B. Nobby Nic Speedgrip hinten und Magic Mary Soft vorne.
Habe für vorne nun aber mal einen Vittoria Agfgaro bestellt.

Reifen der All Mountain Kategorie sind sinnvoll weil ausgewogen was Grip, Pannensicherheit, Gewicht und Rollwiderstand angeht.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.766
Ort
Allgäu
Die One Up Composit sind echt klasse bei großen Schuhen, hab 47 und die Alu und Composit im Einsatz. Die Alu sind etwas filigraner.

Günstig und in verschiedenen Farben, etwas kleiner

Die Nukeproof sind irgendwie ein Kopie von den Raceface. Finde die gefühlt etwas wertiger

Schuhe würde ich auch die 5/10 Freeride Contact empfehlen. Auch zwei im Einsatz.
 

Shonzo

Wer 29er fährt ist selbst schuld!
Dabei seit
3. Juli 2018
Punkte Reaktionen
1.513
Ort
Bayerische Rhön
Wenn dein Fokus auf langen Touren mit viel "bergauf" liegt, dann auf keinen Fall einen schlabberigen Freerider Classic. Lieber etwas steiferes mit dem du ordentlich auf die Pedale stampfen kannst.

Die Vaude AM Moab tech sind da nicht verkehrt.

Und falls du doch irgendwann clipless fahren willst wärs besser du bedenkst das schon jetzt, sonst hast du eventuell irgendwann mindestens 4 paar Schuhe rum stehen.
 

pib

.:: last | trailsucht | selemma.cc :.
Dabei seit
31. März 2015
Punkte Reaktionen
1.411
Ort
Kempten
Die Bontrager Reifen sind besser als ihr Ruf. Also runter fahren, ggf. auf Tubeless umrüsten. Geht mit den Bontrager Felgen sehr einfach, weil die schon Tubless Ready sind mit integrierten "Felgenband".

Schuhe mit dem besten Halt auf Flats sind ganz klar Five Ten Freerider Pro oder (ähnliches Modell).

Pedale habe ich momentan die DMR Vault Magnesium. Bin ich zufrieden mit. Bin allerdings grad erschrocken über den Preis. Ich hatte die damals für 80,- EUR geschossen,....... Mehr als 100 würde ich für Pedale aus Prinzip nicht ausgeben wollen.
 
Dabei seit
7. April 2020
Punkte Reaktionen
1
Wirst mit dem Bike sicherlich nichts falsch machen. Denke es passt sogar besser zu deinem Einsatzzweck.


Wenn dein Fokus auf langen Touren mit viel "bergauf" liegt, dann auf keinen Fall einen schlabberigen Freerider Classic. Lieber etwas steiferes mit dem du ordentlich auf die Pedale stampfen kannst.

Noch mal ganz kurz, weil mich eure beiden Aussagen etwas nachdenklich machen.

Das Fuel EX kann ich schon auch gut als Abfahrtsbike verwenden oder? Mein Fokus soll jetzt nicht ausschließlich auf Uphill liegen. Ich möchte auf jeden Fall ein Bike das auch gut bergab geht, gerne auch in rauerem Terrain so wie in den Alpen...
 
Dabei seit
28. März 2020
Punkte Reaktionen
588
Ich hatte das Fuel EX. Du kannst es auch ordentlich Bergab krachen lassen, ich war sogar im Bikepark damit. Man merkt aber das es dafür nicht gebaut wurde. Wenn du richtig schnell hatte Strecken fährst bist du mit 130mm halt am Limit, aber mit Volumespacern kannst du dir ein wenig helfen. Aber das Tempo das du fahren musst um das Fahrwerk ans Limit zu bringen ist schon sehr hoch, das musst du dich erst einmal trauen. Zu den Reifen: Auf trockenem, hartem Untergrund sind sie ok, auf losen Untergrund finde ich rutschen sie im vergleich zum Baron viel früher (man merkt es aber deutlich, stellt kein Problem dar) aber im Matsch sind sie nicht zu gebrauchen. Ist aber meine Meinung, vlt. sieht jemand anderes das ganz anders.
 

Shonzo

Wer 29er fährt ist selbst schuld!
Dabei seit
3. Juli 2018
Punkte Reaktionen
1.513
Ort
Bayerische Rhön
Alles klar ? Nehme nur an, dass die Größe mit entsprechendem Bike zunimmt

Je mehr Federweg, desto ungenauer darfst du fahren.
Mit nem Race Fully musst du dir deine Linie eher genau suchen sonst kannst deinen Lenker im ruppigen Gelände nicht mehr halten. Mit nem dicken Enduro prügelst halt über alle Wurzeln und Steine einfach drüber und merkst nix von.
Macht aber beides Spass.

Die dicksten Eier bekommst wenn du mit nem Rennrad nen S2-S3 Trail runter jagst.
 

pib

.:: last | trailsucht | selemma.cc :.
Dabei seit
31. März 2015
Punkte Reaktionen
1.411
Ort
Kempten
Ich hatte das Fuel EX. Du kannst es auch ordentlich Bergab krachen lassen, ich war sogar im Bikepark damit
(...)
Aber das Tempo das du fahren musst um das Fahrwerk ans Limit zu bringen ist schon sehr hoch, das musst du dich erst einmal trauen.

Richtig.

Und nicht zu vergessen, das 2020 Modell hat ja nochmal ein Geometrieupgrade in Richtung Abfahrt erfahren.
Hier nochmal der Link zum nachlesen:
 
Oben