Kaufberatung Trekking-Rad

Dabei seit
14. September 2007
Punkte Reaktionen
0
Guten Tag mtb-news.de-Forum,

ich möchte mir ein Trekkingrad kaufen. Und schon einmal hat mir dieses Forum beste Dienste erwiesen. Damals wurde mir ein Centurion Backfire als MTB-Kaufberatung empfohlen und ich liebe es immer noch.
Jetzt brauche ich ein Trekkingrad. Einsatzzweck wären: Tägliche Einkäufe, Pendeln, und auch mal Tages- oder mehr Tagestouren. Ich möchte wahrscheinlich eine Nabenschaltung fahren, da diese (so ich gelesen habe) etwas wartungsfreier sein sollten. Ein Gates-Riemen ist zwar auch ganz schön, aber leider sind da die Räder noch zu teuer. Eigentlich dachte ich, ich könnte ein Radon-Supreme FE im Sale erwerben, aber das ist leider nicht mehr in meiner Größe vorhanden. Und ein Radon Supreme auf ein Supreme FE umzurüsten, wäre wahrscheinlich sehr teuer (Nabendynamo, Schutzbleche, Gepäckträger, Beleuchtung etc. pp.). Preisobergrenze setze ich mal bei 1200 EUR an. Gerne natürlich auch niedriger. Farbe: Gerne dezent und unauffällig. Matt schwarz oder schwarz.

Zu meinen Daten kann ich noch Folgendes sagen:

Körpergröße: 177 cm
Innenbeinlänge: 82 cm
Armlänge: 62 cm
Sattelhöhe: 72 cm

Mir ist bewusst, dass die meisten Schnäppchen für 2017 schon vergriffen sind. Es ist auch nicht so eilig. Ich wollte nur mal eure Meinungen hören. Vielleicht gibt es ja auch 2018 ein neues Urban Supreme FE. Aber ihr habt sicher mehr Ahnung und vielleicht auch noch den einen oder anderen Tipp für mich.

Vielen Dank schon jetzt! Ich freue mich über eure Vorschläge.

Beste Grüße,

Darkwing
 
Dabei seit
14. September 2007
Punkte Reaktionen
0
Hallo Forum,
ich muss mein Limit etwas nach unten setzen. Da ich nicht bedacht habe, dass ich ja noch einige Komponenten extra dazu kaufen müsste.
Das sind u. a.: Ständer, Pedalen, anderes Kettenblatt, Kettenschutz, Flaschenhalter, Versandkosten und so weiter. Von daher ist mein Limit wohl eher 1000 EUR. Was ich noch wissen möchte, ist der Unterschied einer Alfine 8 und einer Nexus Premium 8. Klar, die Alfine ist scheinbar besser verarbeitet und hat ein anderes Lager (glaube ich) aber macht sich das im Stadt- und Tourengebrauch bemerkbar? Bisher fahre ich an einem Faltrad eine Nexus 3 Gang und da läuft seit drei Jahren alles gut. Kette muss natürlich häufig nachgespannt und ersetzt werden, ebenso das Ritzel.

Stichwort Kettenschutz: Kann ich beim Hebie-Kettenschutz den Kettenschutz auch für 45 Zähne einsetzen? Oder muss es zwingend ein 44 oder 42 Zahnkranzblatt am Tretlager sein. Ich kenne mich diesbezgl. nicht aus. Erhoffe mir aber von einem Kettenschutz eine wartungsärmere Laufleistung und sauberere Klamotten. Leichte Schleifgeräusche würde ich hinnehmen.

PS: Kann man eigentlich nachträglich auch noch Spacer einbauen?

Vielen Dank!

Beste Grüße,

Darkwing
 

Triturbo

sammelt blaue Flecke
Dabei seit
9. April 2007
Punkte Reaktionen
3.010
Ort
Magdeburg
Die wirklichen Unterschiede von den Schaltnaben kann ich dir leider nicht erklären, ich weiß nur, dass die 7G Nexus haltbarer sein soll als die 8G. Ansonsten bin ich Fan von Kettenschaltungsrädern. Sind i.d.R. leichter und sportlicher (der Wirkungsgrad einer Nabenschaltung ist auch schlechter, als klassisch Ritzel Kette Ritzel). Drehgriffe sind auch furchtbar unpräzise und lassen sich meiner Meinung bescheiden bedienen. Aber am besten mal zum Radladen und beraten lassen / Probefahrt machen.

Meine Favorit ist das Stevens 6X Lite Tour. Leicht, alles Deore (oder Deore Wertigkeit und das 18er Modell hat die guten G-One Reifen).

http://www.stevensbikes.de/2018/index.php?bik_id=112&cou=DE&lang=de_DE

Laufradsatz und Beleuchtung ist auch vernünftig gewählt. Im Notfall auch mit Federgabel als 6X Tour verfügbar - dann auch mit Disc.

Ansonsten gibt es das Rad auch mit Nabenschaltung (Stevens City Flight).
 
Dabei seit
24. Mai 2007
Punkte Reaktionen
3.948
Hallo Darkwing,

mein Tipp wäre das Cube Travel Pro 2018:
- liegt in deinem Budget
- dezente Farbgebung
- Gates Riemen (Hebie Kettenschutz überflüssig)
- 8-Gang-Getriebenabe
- Schutzbleche, Licht, Gepäckträger und Ständer sind schon an Bord

Auch wenn ich wie Triturbo lieber Kettenschaltung fahre (1x11), aber das ist halt persönlicher Geschmack.
 
Dabei seit
14. September 2007
Punkte Reaktionen
0
Hallo Flowin Flow,
das Cube Travel Pro habe ich mir auch schon angesehen. Gates-Riemen ist ja theoretisch eine feine Sache. Leise bei richtiger Einstellung und schön puristisch saubere Optik. Aber wie das in den Praxis aussieht, da habe ich doch Zweifel. Kann man bei einem Plattfuß einfach so den Mantel wechseln? Also ohne teures Spezialwerkzeug? Ich habe auch schon gehört, dass so ein Gates-Riemen, wenn er nicht richtig gespannt ist, deutlich quietscht und "überläuft". Aber wie gesagt, ich habe selbst noch keine Erfahrungen damit. Kette fahre ich sonst auch an allen meinen anderen Fahrrädern. Der Wunsch nach Nabe bzw. evtl. auch Gates-Riemen resultiert bei mir aus einer "Rund um Sorglos-Mentalität" (ich weiß auch Naben-Schaltungen benötigen Wartung) aber ich hoffe, dass ich dann weniger Wartungszeit aufbringen muss als bei Kette. Zudem wird es bald Winter und da saue ich mich mit Kette immer ein bisschen ein. Das Travel Pro kommt aufjedenfall auch mit auf die Liste. Auch wenn ich noch mehr Praxiserfahrung über Gates-Riemen sammeln muss. Ich danke Dir sehr für den Tipp! Vorteil für die 2018 Version ist natürlich auch: Ich muss mich nicht mit der Kaufentscheidung unter Druck setzen lassen. Bei den Radon-Bikes müsste ich wohl bald tätig werden. Vielleicht rächen sich solche Schnellschüsse.

Hallo Triturbo,
ich kann Deine Vorbehalte zur Nabenschaltung verstehen. Da ich hier aber im relativ platten Land wohne, werde ich wohl meistens nur in einem Gang unterwegs sein. Und wie gesagt, ich erhoffe mir (vielleicht auch etwas blauäugig, wer weiß) längere Wartungsintervalle. Klar, Kettenschaltungen schalten schneller und haben die feinere Abstufung, aber Nabenschaltungen (und besonders Gatesriemen) haben auch die etwas aufgeräumtere Optik. Es sollte ja auch ein bisschen fürs Auge her machen. Das Stevens schaue ich mir auch gleich mal an. Auch Dir: Vielen Dank!

Ihr seid super Leute! Der Hase läuft!

Gruß,
Darkwing
 
Dabei seit
14. September 2007
Punkte Reaktionen
0
Hallo triturbo,
habe mir jetzt die Stevens-Räder mal angesehen. Leider sind mir die Stevens-Aufkleber zu auffällig. Wenn man die abbekommt, okay. Sonst gerne dezenter in Richtung Radon Urban oder Cube Travel Pro. Je mehr Understatement, desto besser.

Gruß,

Darkwing
 
Dabei seit
28. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
155
Ort
Kreis Ludwigsburg
Wollte auch schon ein Stephens vorschlagen, bin happy mit meinem. Aber gefallen muss es natürlich.
Bevor du was kaufst. Probefahrt ist genau so wichtig wie beim MTB. Vllt noch wichtiger, auf Tourenrädern wechselt man die Sitzposition seltener als beim MTB
 

Butze_MTB

Zitronenfalter
Dabei seit
16. Dezember 2013
Punkte Reaktionen
61
Ort
Anderten
Die Aufkleber gehen nicht ab.
Riemenantrieb bedarf keines Spezialwerkzeuges, das sind alles eher gefühlte Wahrheiten die du bringst. Würde ich bei Neukauf auch sofort nehmen. Einfach eine gute Sache.
Nabenschaltung ist ebenso ausreichend wie robust. Halt ein komplexes Teil. Wer wissen will, was drinsteckt, der schaut mal YouTube Tutorials wie repariert wird. Nexus und Alfine 8 sind lediglich gefettet und innerlich sehr gut konstruiert.
 
Oben