Kein Bock mehr zu treten? Sinkende Marathon Teilnehmerzahlen

Was für eine Rolle spielt es denn, welche Nationalität ein Sportler hat, der eine gute / herausragende Leistung bringt und warum sind Länder-Medaillenspiegel wichtig?
der Vergleich ist vor allem dort interessant wo man mehr Einblick in die Arbeitsweise der verschiedenen Verbände hat.
Wie wird gearbeitet. Welche Ansätze gibt es in der Trainerausbildung, in den Vereinen, in den Leistungszentren. Welche Förderungen gibt es seitens des Staats. Etc.

Gerade in der eigenen Sportart (so man da intensiver drinsteckt) ist eine Sympathie natürlich auch durch die Zugehörigkeit zum gleichen System und zu erklären. Vielleicht kennt man sogar Sportler, Trainer oder Betreuer persönlich. Oder man ist zumindest durch seine Arbeit an der Basis Teil des ganzen. So wie man sich als Angestellter ja auch meist über Erfolge des eignen Arbeitgebers freut.

In der Realität feiern die meisten aber wohl Erfolge der Sportler der eigenen Nation weil sie dadurch das Gefühl einer Überlegenheit gegenüber anderen Nationen haben.
Man sieht es ja an der Diskussion um die Fußballnationalmannschaft. Es wird diskutiert ob der Trainer der Falsche ist, ob die falschen Spieler nominiert werden oder ob die Spieler zu wenig motiviert sind. Auf die Idee, dass aktuell einfach andere Länder besser sind kommt irgendwie keiner.
Und wenn es dann Reformen in der Ausbildung geben soll die in anderen Ländern schon seit vielen Jahren erfolgreich praktiziert werden, dann geht die Welt unter weil das wie man es aktuell macht ist schließlich das einzig Wahre, denn dass andere Länder besser arbeiten ist schließlich unmöglich.
 
.
Man sieht es ja an der Diskussion um die Fußballnationalmannschaft. Es wird diskutiert ob der Trainer der Falsche ist, ob die falschen Spieler nominiert werden oder ob die Spieler zu wenig motiviert sind. Auf die Idee, dass aktuell einfach andere Länder besser sind kommt irgendwie keiner.
Das Problem der Nationalmannschaft ist doch nicht, dass uns bessere Mannschaften schlagen sondern solche Mannsxhaften wie bsp Japan, die vom .Spielerpotential uns unterlegen sind, somit liegt es exakt an diesen genannten Punkten
 
Nur ist halt der Trugschluss bei Nationalmannschaften, dass das beste Spielerpotential automatisch die beste Mannschaft ergeben würde. Hat bei Vereinsmannschaften ja auch PSG jahrelang gezeigt.

Hier wird es aber jetzt auch zu Fußballspezifisch für diesen Thread, da es nicht mehr allgemein um Leistungsbereitschaft geht.
 
Genau. Zudem das hier sowieso die einzige Art von Fußball ist, die man tatsächlich ernst nehmen kann:

Alles andere ist Tunt*innenballett. Versteht sich von selbst, dass der Calcio storico der hiesigen "Jugend" von heute nicht mehr zu vermitteln oder gar höchstselbst zuzumuten ist :o
 
mal zum Thread:
wir haben "Finanzielles Risiko, Orgastress bei weniger Freiwilligen und Freizeit; Genehmigung" auf Veranstalterseite
auf Fahrerseite: Langweilige Strecken, eh alles Würstchen außer Mutti, viel Konkurrenzangebote Sport und Freizeit und je Älter je mehr kein Bock mehr oder "alte Helden" keine Lust auf Wettkampf (mehr).
unnu, Thema zu?
unser XC-Event war überausgebucht, leergefuttert wurde auch. Ja, primär via Kinners/Jugend aber auch das ist ja was Gutes; zumindest mal angefixt. War aber auch zB kein Plakat in der Stadt oder in Schulen usw. und Rhein-Main ist ein ok großes Einzugsgebiet.
 
Vergangenes Wochenende bei den Worldgames of Mountainbiking in Saalbach mitgefahren. Und ich hatte nicht den Eindruck das es keinen Bock mehr zu treten gab.
Teilnehmerzahl was ich so gehört habe an die 1000 und im Starterfeld etliche Jugendliche gesehen, beim Marathon.
Gut, ist natürlich auch MTB Mekka und in der Hauptsaison voll und Leuten die eh schon zum Biken da sind, aber trotzdem, viel mehr hätte nicht gefehlt und sie hätten die Startlinie nach vorne verlegen müssen weil die Hauptstraße als Startarea bis hinten voll war
 
Vergangenes Wochenende bei den Worldgames of Mountainbiking in Saalbach mitgefahren. Und ich hatte nicht den Eindruck das es keinen Bock mehr zu treten gab.
Teilnehmerzahl was ich so gehört habe an die 1000 und im Starterfeld etliche Jugendliche gesehen, beim Marathon.
Gut, ist natürlich auch MTB Mekka und in der Hauptsaison voll und Leuten die eh schon zum Biken da sind, aber trotzdem, viel mehr hätte nicht gefehlt und sie hätten die Startlinie nach vorne verlegen müssen weil die Hauptstraße als Startarea bis hinten voll war
Du vergleichst zwei Länder, und eines davon ist Deutschland, also Äpfel mit Birnen.
 
Nur ist halt der Trugschluss bei Nationalmannschaften, dass das beste Spielerpotential automatisch die beste Mannschaft ergeben würde. Hat bei Vereinsmannschaften ja auch PSG jahrelang gezeigt.

Hier wird es aber jetzt auch zu Fußballspezifisch für diesen Thread, da es nicht mehr allgemein um Leistungsbereitschaft geht.
Das habe ich nicht so nicht gesagt, und bestäigst es ja selbst, dass es doch um die genannte Punkte wie Trainer, Motivation und die richtige Spielerauswahl geht - siehe PSG.
Ist aber zu viel offtopic
 
Du vergleichst zwei Länder, und eines davon ist Deutschland, also Äpfel mit Birnen.
Das eine Land mag (zumindest Regional) Mountainbiker und verdient gutes Geld damit. Schafft Arbeitsplätze und wundersamer Weise klappt das Zusammenleben auch

Das andere (Bundesland) lebt von seinen Errungenschaften aus der Vergangenheit und mag Mountainbiker gar nicht, ausser man wird selbst alt und kommt nur noch mit dem E-Bike auf die Hütte für die Samstäglichen vier Bier. Mag aber auch keine Zuagroasten oben haben. Vergisst dabei aber dass es die Hütte nur gibt, weil Menschen in großer Zahl dorthin kommen und sich so die horrende Pacht stemmen lässt.... :hüpf:

Forst und Jagd mögen sich nicht, ausser es geht gegen Radfahrer und andere Menschen die in die Natur wollen auf den breiten Forststraßen auf denen auch Harvester und Jäger fahren können.... Das schafft Konsens

So und nun, welches Land davon ist Österreich und welches Bundesland ist "Bayern und BW"
Wie es im restlichen Deutschland aussieht kann ich nicht beurteilen.....
 
Feedback von mir: Nach einer langen Saison mit 4x 24h Solo wollte ich im Herbst nochmals die guten Beine nutzen. Im Gegensatz zum 24h Solo nun 30-40km Kurzmarathon. Ich durchbreche so gerne meine Trainings/ und Rennstrukturen. Ich hatte also Bock zum treten.

Als ich jedoch dann 60-70€ für eine Kurzstrecke als Startgebühr zahlen sollte war es für mich vorbei. Da fahre ich lieber ne tolle Tagestour und gehe von der Kohle was Essen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Habe gestern etwas live erlebt was ich nur aus der Presse kannte: Schlussschluss und Elterntaxi :oops: Das ganze in einer grün regierten Stadt. Mir war nicht klar wie crazy das abgeht (da zu alt und Kind schon zu alt und immer voller Bewegungsdrang gewesen). Da stellen sich die Kids nach Schulschluss vor der Schule hin und die Elterntaxis quälen sich im Schritttempo vor, denen ist Zeit und Sprit egal?? Klein Kevin könnte Mutti 50m entgegen kommen, dann wäre sie schneller weg, aber nix da, die bleiben stehen??? Die Schule liegt abseits des Verkehrs und direkt an Grünflächen mit abgetrennten Radwegen, radelnde Kids trotzdem Fehlanzeige.

Alle schönen Ideen taugen nicht weil der Mensch nicht will, und die Kinder welche so groß werden, die bleiben faul.
 
Habe gestern etwas live erlebt was ich nur aus der Presse kannte: Schlussschluss und Elterntaxi :oops: Das ganze in einer grün regierten Stadt. Mir war nicht klar wie crazy das abgeht (da zu alt und Kind schon zu alt und immer voller Bewegungsdrang gewesen). Da stellen sich die Kids nach Schulschluss vor der Schule hin und die Elterntaxis quälen sich im Schritttempo vor, denen ist Zeit und Sprit egal?? Klein Kevin könnte Mutti 50m entgegen kommen, dann wäre sie schneller weg, aber nix da, die bleiben stehen??? Die Schule liegt abseits des Verkehrs und direkt an Grünflächen mit abgetrennten Radwegen, radelnde Kids trotzdem Fehlanzeige.

Alle schönen Ideen taugen nicht weil der Mensch nicht will, und die Kinder welche so groß werden, die bleiben faul.

Als meine Großen noch in der Grundschule waren bin ich Schulweghelfer gewesen. Gelbe Jacke und Kelle und so. Also zumindest die ersten 2 Jahre.

Dann hatte ich keine Lust mehr, bis auf die 5 Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft kam kein Kind zu Fuß oder mit dem Rad. Meine Kinder fuhren mit dem Rad, wir bekamen aber Rüffel von der Schulleitung, da man erst ab der 3. Klasse alleine mit dem Fahrrad zur Schule fahren "dürfte". Na ja, 3. Klasse war dann Corona.
 
Meine Kinder fuhren mit dem Rad, wir bekamen aber Rüffel von der Schulleitung, da man erst ab der 3. Klasse alleine mit dem Fahrrad zur Schule fahren "dürfte".
Da würde ich einfach mal klar machen, wer die Erziehungsberechtigten sind, bzw. nachfragen, ob die Schule es sich anmaßt, erziehungsberechtigt gegenüber meinen Kindern zu sein. - Und Ende der Diskussion.
 
Feedback von mir: Nach einer langen Saison mit 4x 24h Solo wollte ich im Herbst nochmals die guten Beine nutzen. Im Gegensatz zum 24h Solo nun 30-40km Kurzmarathon. Ich durchbreche so gerne meine Trainings/ und Rennstrukturen. Ich hatte also Bock zum treten.

Als ich jedoch dann 60-70€ für eine Kurzstrecke als Startgebühr zahlen sollte war es für mich vorbei. Da fahre ich lieber ne tolle Tagestour und gehe von der Kohle was Essen.
Wobei ich glaube das die wenigsten Veranstalter in Deutschland daran viel verdienen.
Alleine schon jede Behörde hält für jede popplige Genehmigung und Formular die Hand auf. Und bei einem Marathon der "durchs Land" geht ist die Orga und der Aufwand und somit die Unkosten höher als bei einem 24 Stunden das auf begrenzten Raum stattfindet.

Da sieht man halt das zb in Österreich bei sehr vielen Rennen die in touristischen Hochregionen stattfinden entweder die Tourismusverbände oder gute Sponsoren dahinter stehen.
Da geht es entweder günstiger oder man bekommt noch zusätzliche Goodies zur Startgebühr.
 
Als ich jedoch dann 60-70€ für eine Kurzstrecke als Startgebühr zahlen sollte war es für mich vorbei. Da fahre ich lieber ne tolle Tagestour und gehe von der Kohle was Essen.
Das spricht aber auch eine andere Zielgruppe an welche häufig bereit ist für ein Event zu zahlen. "Richtige" Rennen, egal ob Strasse, XC oder CX kosten nur ein kleines Startgeld nach BDR und sprechen die Rennfahrer an, da wird dann auch richtig gefahren.
 
Zurück
Oben Unten