Kettenblätter XTR 2x11

Dabei seit
2. Juni 2019
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,
ich habe mir gerade ein 29" Race Fully gekauft. Die Schaltung ist ab Werk eine XTR mit 2x11 mit 26-36 vorne und 11-40 hinten.

Da es in meinem Bikerevier (Chiemgau/Hochfelln) überwiegend sehr steil ist, reicht mir die Kombination 26-40 in Verbindung mit 29" nicht. Mein altes Bike mit 3x9 XTR und 26" klettert leichter (was auf Grund der Übersetzungen kein Wunder ist).

Um es mir bergauf etwas leichter zu machen, habe ich vorne das kleine Kettenblatt von 26 auf 24 geändert. Damit ist man natürlich über den zulässigen 10Z Differenz für den vorderen Umwerfer. Ich habe allerdings an vielen Stellen - auch hier im Forum - gelesen, dass 12Z normalerweise überhaupt kein Problem sind.

Leider schaltet der Umwerfer jetzt nur höchst widerwillig auf das große Kettenblatt vorne. Mit korrekter Einstellung der Begrenzung nach Schimano Handbuch (Außenkante des äußeren Blechs auf Außenkante des Kettenblattes) ist es komplett unmöglich, auf das große Blatt zu schalten. Erst nach deutlicher Verstellung des Anschlags und des Zuges ist es überhaupt möglich, auf das große Kettenblatt zu kommen. Komfortabel ist das nicht und einmal ist sogar die Kette über das Kettenblatt nach außen abgesprungen. Nach langen Versuchen habe ich jetzt eine passable Einstellung hinbekommen - das ist allerdings weit vom Schaltkomfort mit 26-36 entfernt.

Habe ich da was übersehen?

Falls das nicht funktionieren sollte, habe ich mich auch mit den Alternativen beschäftigt:

1. Eine Umrüstung auf 24-34 ist natürlich möglich. Leider ist das 34er XTR Kettenblatt für ein Experiment recht teuer (> 100€). Außerdem fürchte ich, dass mir dann die Entfaltung im schnellsten Gang bergab nicht genügt.

2. Umbau auf XTR 3x11: Das ergibt natürlich eine überragende Bandbreite an Übersetzungen. Allerdings benötige ich dann entweder neue Kurbeln oder einen kompletten 3er Satz Kettenblätter. Das wäre natürlich lösbar.

Zusätzlich brauche ich einen neuen Umwerfer. - Da gehen dann die Probleme aber schon los. Im Moment ist ein Downpull E-Mount 2x11 Umwerfer montiert. Es gibt einen 3x11 Umwerfer mit E-Mount, der hat aber eine Frontpull Kabelführung. Eine Änderung der Zugführung ist natürlich möglich, da der Zug eh am Unterrohr geführt ist. Keine Ahnung, wie das dann optisch aussieht....

Die nächste Frage ist, ob das mechanisch alles an den Rahmen passt: Die Kettenblätter sollten nach innen genügend Platz haben, beim Umwerfer bin ich mir da nicht sicher. Der 2x11 ist ein Top Swing, der 3x11 ein Side Swing. Ich bin mir nicht sicher, wie sich das auf den Platzbedarf am Rahmen auswirkt. Die Position der E-Mount Punkte in Bezug auf das Tretlager sind ja wohl genormt, oder? Wenn das passt, ist die Frage, ob am Rahmen genügend Platz für die Bewegung des Umwerfers ist. Ich bin mir nicht sicher, ob der Umwerfer dann innen mit dem Sattelrohr kollidiert.

Ich würde mich über alle Ideen und Anregungen freuen.

Danke & Gruß, Marcus
 

TitusLE

Kein Geisterfahrer mehr
Dabei seit
12. Juli 2010
Punkte Reaktionen
1.301
Ort
Oberhausen. Das zwischen Duisburg und Essen.
Auf 3x11 würde ich persönlich nicht umrüsten. Wenn du nicht viel flach fährst und da eine 50er TF bevorzugst, brauchst du doch das große KB echt nicht.
Ich bin jahrelang 2x11 mit 36/24 gefahren. Da war mit dem XT SideSwing-Umwerfer und das ging wirklich ganz hervorragend - obwohl der auch außerhalb der Spezifikation betrieben wurde. Bekommst du den ans Rad? Die Kabelführung ist halt ganz anders, das ist dann schon mal problematisch. Ich konnte meinen auf dem Unterrohr entlangführen, so dass das eigentlich ganz passabel aussah.
 
Dabei seit
8. Juli 2005
Punkte Reaktionen
2.109
Ort
Saarland
24/36 ist kein Problem, funktioniert ohne weitere einstellarbeiten :daumen:

....nicht ganz gelesen, sorry.
Mach mal ein Bild wie die Situation aussieht.
 
Dabei seit
2. Juni 2019
Punkte Reaktionen
0
Danke schon mal für die Tips und Hinweise.

Noch ein paar Anmerkungen von meiner Seite:

Das Problem scheint weniger der Umwerfer zu sein. Die Begrenzung auf 10Z besteht hier wohl vor allem wegen der Form und Breite der Leitbleche für die Kette. Damit komme ich sogar ganz gut klar.

Problematisch sind dagegen die Kettenblätter - offensichtlich funktioniert die Aufstiegshilfe zum großen Kettenblatt nicht vernünftig, da das 24er zu klein ist. Mit 26-36 schaltet die Gruppe vorne genauso wie hinten - der größere Gang springt sofort rein. Mit dem 24er Kettenblatt funktioniert das nur in 50% der Fälle. Oft rattert die Kette zunächst und springt erst bei der nächsten halben Umdrehung auf das große Blatt.
Daher ist auch viel mehr Weg am Umwerfer nach außen nötig - die Kette wird eher auf das große Blatt gewürgt. Ich habe das bisher nach dem Umbau nur auf der Straße ausprobiert - am WE werde ich mal im Wald fahren und schauen, wie es da aussieht.
Ist natürlich schade, so viel von dem großartigen Schaltkomfort der XTR Gruppe zu verlieren.

Das Problem mit dem Abspringen/Überspringen der Kette konnte ich mit der äußeren Begrenzung des Schaltwerks lösen. Ich hatte bei der Einstellung übersehen, dass die verbauten XT Schalthebel keine Umstellung 2x/3x haben. Die 2x Umstellung erfolgt rein über die Wegbegrenzung des Umwerfers.

Zu anderen Kassetten hinten: 11-42 wäre natürlich eine Möglichkeit, verbaut ist das SGS Schaltwerk mit langem Käfig und 47Z Kapazität. Das bringt aber halt nicht so viel wie 24 vorne.

11-46 ist von Shimano nur für 1x11 freigegeben. Mit 2x11 wird man sich da sicher weitere Nachteile einhandeln. Nach meinen Erfahrungen mit dem 24er vorne bin ich da etwas vorsichtig geworden....
Außerdem werden natürlich die Sprünge zwischen den Gängen recht groß.

Zur Notwendigkeit überhaupt: In meinem Revier gibt es sehr viele Strecken mit kurzen Steigungen im Bereich 20-25% oder langen mit 15-20%. Mit meinem (sehr) alten Bike mit einer M952 3x9 XTR und 46,34,24 vorne und 12-34 hinten komme ich da bei einem 26er Rad noch halbwegs zurecht. 26/40 mit einem 29er Rad ist da nochmal länger, das wird mir dann zuviel. Mein Sohn hat eine 3x10 mit 22/36 an einem 29er Rad. Damit tut man sich deutlich leichter. Daher wäre die Kombination 24/42 ziemlich optimal.
Wenn ich vorne auf 24-34 gehe, verliere ich im größten Gang doch einiges. Wir haben auch viele breite, leicht abschüssige Forstwege wo ich nicht mit so irren Trittfrequenzen fahren will.

Daher komme ich immer wieder auf 3x11. Ich bin jetzt über 25 Jahre 3x Kombinationen gefahren und hatte mit dem Umwerfer nie Probleme. Auch die Logik ist einfach: Im normalen Bereich (leicht bergauf/bergab) bleibt man auf dem mittleren Blatt, steil bergauf auf das kleine, deutlich bergab auf das große Blatt.
Der Gewichtsunterschied 2x/3x beträgt bei den XTR Kurbeln übrigens gut 25gr...

Gruß, Marcus
 
Oben