Kilimandscharo mit dem Bike

Dabei seit
23. Januar 2008
Punkte Reaktionen
1.620
Verschrieb mal deinen Plan auf nächstes Jahr....
In der Höhe ist ja klar, dass du ziemlich viel schieben/tragen musst...
Ob dass die Abfahrt wert ist ???
Was ist deine Motivation???
 

Monsterwade

Freerider
Dabei seit
13. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
55
Ort
Schweiz
Du bräuchtest eine Sondergenehmigung der Regierung um mit was anderem als deinen Füssen den Kili zu betreten. Zudem ist der Weg meistens so schwierig, dass nur ein Profi wie Danny diese fahren kann.
Mein Tipp: Versuchs erstmal zu Fuß. Ist anstrengend genug 8-)
 

k53

Dabei seit
20. September 2011
Punkte Reaktionen
4
Und mein Tipp:
Wenn du da wirklich Bock drauf hast dann mach es.
Besser gesagt,versuch es:daumen:
Und lass dich nicht davon abbringen.

Mein Kili-Trip sollte dieses Jahr stattfinden,ist aber leider ins Wasser gefallen,weil mein Expeditionspartner aus gesundheitlichen Gründen absagen musste.

Wenn man sich die Schlange wartender Menschen kurz vorm Gipfel des Everest anschaut,dann weiss man,dass der Killi ein Spaziergang sein muss;)

Ganz so einfach wird es natürlich nicht,aber die Alpen bieten ja einige Möglichkeiten (u.a. Madritschjoch) um aufm Bike,in der Höhe zu trainieren.

Mach dich mit dem Thema vertraut und wenn du dich sowohl in körperlicher Verfassung dazu fühlst,als auch bereit bist den logistischen und finanziellen Aufwand dafür in Kauf zu nehmen,und nen passenden Partner hast,dann machs!
 
Dabei seit
2. Januar 2006
Punkte Reaktionen
138
schaut euch doch mal den link an den der Allgaeufux gepostet hat. Ist doch eine kommerzielle, geguidete Angelegenheit.
 

Waldfreund11

Waldfreund11
Dabei seit
5. Februar 2017
Punkte Reaktionen
161
Plane das für 2021 auch über einen kommerziellen Anbieter....die Frage nach der Motivation erübrigt sich, wenn man diesen wunderschönen Berg sieht....es gibt bestimmt spannendere Abfahrten...aber das "Gesamtpaket" reizt mich [email protected] Danke für die aufmunternden Sätze :daumen:...ich mach das...auch wenn das hier hinterfragt wird:hüpf: ...was im übrigen nicht das Thema meiner Frage war ;)
 

Waldfreund11

Waldfreund11
Dabei seit
5. Februar 2017
Punkte Reaktionen
161
Habs getan :lol:.....💪
 

Anhänge

  • IMG_20210905_125947.jpg
    IMG_20210905_125947.jpg
    474,6 KB · Aufrufe: 209

Waldfreund11

Waldfreund11
Dabei seit
5. Februar 2017
Punkte Reaktionen
161
Gerne :) ....war ne unglauchlich spannende Erfahrung. Wir sind in 5 Tagen hoch, wobei wir die Etappe vom Horombo Camp zum Kibu Hut 2 x hoch sind...einmal nur zum Akklimatisieren um danach wieder abzufahren. War im oberen Teil superschnell...im unteren wurde es etwas ruppiger aber durchgehend fahrbar. Unser Team bestand aus zwei Guides und 13 Porter. Geschlafen haben wir in Zelten. Am Gipfeltag sind wir bei 4700 Metern um 6:00 Uhr gestartet und waren gegen mittag am Gipfel. Die 1300 Hm auf ca. 2,6 Kilometer waren sehr steil und im tiefen Lavasand sehr anstrengend....da geht mit fahren nix mehr. Nach dem Gipfelfoto sind wir in den Kraterrand abgestiegen und haben dort unser Camp auf 5700 Metern aufgeschlagen. Zu Fuss sind wir dann noch am Furtwängler Gletscher vorbei zum eigentlichen Krater....megaschön. Auf jeden Fall machen auch wenns nach dem Gipfel schwer ist sich nochmal aufzuraffen. Die Nacht war sehr kalt...im Zelt hatten wir -6 Grad. Am nächsten Morgen sind wir wieder um 6:00 Uhr gestartet und dann zurück nach Kilema abgefahren...Es gibt bestimmt spannendere Auf und Abfahrten auf dieser Welt....aber das Gesamtpaket aus Bike & Hike...Land, Leute und Landschaft auf fast 6000 Metern Höhe machen es zu einer unbeschreiblichen Tour. :hüpf:
 
Dabei seit
19. Juli 2020
Punkte Reaktionen
214
Hammer Sache!
Darf ich noch fragen was für Genehmigungen du dafür gebraucht hast und was das gekostet hat?
 

Waldfreund11

Waldfreund11
Dabei seit
5. Februar 2017
Punkte Reaktionen
161
Servus,

grundsätzlich ist es nicht erlaubt den Kili ohne Genehmigung und Guide zu besteigen. Die Gates sind bewacht und es wird sehr genau kontrolliert wann Du losgehst und den Berg wieder verlässt. Das ganze Procedere mit der Registrierung ist auch nicht ganz einfach....EDV ist dort so gut wie nicht vorhanden. Da wird sehr viel mit Büchern und Listen gearbeitet. Wir haben uns im Marangu Gate registriert und sind am Kilema Gate gestartet...mussten aber warten bis das notwendige Papier per Jeep "geliefert" wurde. Die sprachlichen Barrieren machen das ganze nicht einfacher wobei die meisten mehr oder weniger gut englisch sprechen. Wir haben das ganze über www.international-sports-travel.com gebucht was das ganze sehr einfach macht. Allerdings kannst Du die Tour dort nicht einfach buchen...man "bewirbt" sich. Der Preis ist natürlich abhängig davon was Du alles willst. Für Daniel und mich waren es 2 Guides und 13 Träger incl. Koch. Wir haben nicht in den Hütten übernachtet sondern jeder in einem Zelt. Wir waren eine geschlossene Gruppe was so von uns gewollt war...das heisst wir waren für uns allein und nicht ein zusammengewürfelter Haufen was das ganze sehr angenehm machte. Ein Speise und Toilettenzelt nur für uns war sehr angenehm. 15 Leute für einen möglichen Gipfelerfolg hört sich sehr "prollig" an werden jetzt viele sagen aber die Leute sind teilweise abhängig von den Bergtouristen und leben davon. Worauf man achten sollte...dass das Geld wirklich bei den Trägern ankommt...also bitte seriöse Anbieter auswählen. Mit International Sports Travel haben wir den gefunden. Die Kosten sind wie gesagt abhängig davon was Du alles willst aber zwischen 2500 und 3500 Euros (ohne Trinkgelder und Flug, Visa und Impfungen) solltest Du einplanen. ;)
 
Oben