kind shock KS 300: Öl-Feder Dämpfer? DNM DV-22 als Ersatz?

Dabei seit
18. Januar 2017
Punkte Reaktionen
1
Hab den KS 300 jetzt zerlegt und die Dämpfung überprüft (Stempel 'rein gedrückt, da spüre ich einen Gegendruck, 'Rausziehen geht leichter). Ist das überhaupt ein Öl-Feder Dämpfer? Beim Rein und Rausziehen spüre ich dass das rau abläuft (gleitet nicht wirklich, obwohl ich Abstreifring etc. gesäubert und den Stempel mit etwas Vaseline eingerieben habe)
Da die Einbaulänge (Auge zu Auge) 165mm beträgt, gibt es nicht soo viel Auswahl. Wegen der linearen Kennlinie wollte ich nicht unbedingt einen Luftfeder verbauen. Wenn, dann nur einen gebrauchten, für den Dichtungskits für die Luftkammer erhältlich sind.
Evtl. hat ja jemand einen Hinweis. Der Rahmen ist auf 165mm Einbaulänge mit ca. 40mm Hub ausgelegt.
Der DNM DV-22 165mm (Öl-Feder mit 40mm Hub) ist standardmässig an diesem Rahmen verbaut.
 
Dabei seit
29. September 2001
Punkte Reaktionen
5.338
Ort
Köln
Dabei seit
18. Januar 2017
Punkte Reaktionen
1
meinte jetzt eine Stahlfeder zum Federn in Verbindung mit einer Ölhydraulik Kammer zum Dämpfern; so wie der DNM DV-22 (AR). Bild 405 zeigt den Abstreifer, der Schutz (die schwarze Gummikappe) mac ht bei waagrechtem Einbau eigentlich keinen Sinn. Die schwarze Hülse im Auge ist schon etwas angenagt... Die 750lbs sollten ok sein für 70kg. Ist ja nur für den Übergang. Hoffe, dass ich etwas Gutes Gebrauchtes ergattern kann.
IMG_20210424_105344.jpg
 

Anhänge

  • IMG_20210424_105405.jpg
    IMG_20210424_105405.jpg
    198,5 KB · Aufrufe: 12
  • IMG_20210424_105412.jpg
    IMG_20210424_105412.jpg
    160,5 KB · Aufrufe: 12
  • IMG_20210424_105429.jpg
    IMG_20210424_105429.jpg
    203,5 KB · Aufrufe: 12
  • IMG_20210424_105437.jpg
    IMG_20210424_105437.jpg
    218,1 KB · Aufrufe: 12
  • IMG_20210424_105526.jpg
    IMG_20210424_105526.jpg
    182,2 KB · Aufrufe: 10
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Januar 2009
Punkte Reaktionen
0
Hab den KS 300 jetzt zerlegt und die Dämpfung überprüft (Stempel 'rein gedrückt, da spüre ich einen Gegendruck, 'Rausziehen geht leichter). Ist das überhaupt ein Öl-Feder Dämpfer? Beim Rein und Rausziehen spüre ich dass das rau abläuft
Wenn du den Kolben wieder rausziehen musst, ist der Dämpfer hinüber. Der Kolben muss sich reindrücken lassen, wobei er natürlich mit Gegendruck reagiert. Er muss aber von alleine wieder rausfahren. Tut er das nicht, dämpft er nicht mehr. Als Ersatz würde ich einen DNM nehmen; entweder den MM-22-AR (mit dem kannst du die Ausfedergeschwindigkeit einstellen) oder den DV-22 (nichts einzustellen, nur die Stahlfedervorspannung). Sind beide nicht schlecht und noch bezahlbar. Deine 750' Stahlfeder kannst du an beiden weiterverwenden. Und beide gibt es auch in der 165'er Version - google mal.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. September 2001
Punkte Reaktionen
5.338
Ort
Köln
Dem schwarzen Anschlagsgummi ist es egal bei welcher Einbaulage die Feder auf Block gehen will. Das der Dämpfer ohne Feder alleine wieder ausfahren soll ist falsch.

Gibt es überhaupt ein Problem beim fahren?
 
Dabei seit
18. Januar 2017
Punkte Reaktionen
1
Gibt es überhaupt ein Problem beim fahren?
als ich den an einem anderen Liegerad montiert hatte, fand ich den schön bequem (Citroën 2CV feeling), aber seekrank wurde ich nicht. Dachte halt, bevor ich mir die Arbeit mache und passende Buchsen etc. kaufe, schaue ich mich evtl. gleich nach etwas Besserem um. Die Dämpferaugen von kind shock sind minimal grösser als die von dnm, d.h. die kindshock buchsen klemmen, wenn ich sie in einem dnm 'rein drücke (trotz Vaseline...).
Edit: macht sich das etwas Angenagte (es fehlen ca. 0.5-1mm auf einen Teilradius von vielleicht 7mm, die restlichen ca. 10mm im Querrichtung (im Foto nach hinten) sind noch da) im Bezug auf die Sicherheit bemerkbar? Könnte halt minimal ruckeln (?) bei Unebenheiten.
Derzeit ist ein DT Swiss ssd 210l verbaut, der hat aber die falsche Länge (190mm statt 165mm, wie vom Hersteller Challenge empfohlen). Da das Liegerad derzeit noch ein halber Schrotthaufen ist, weiss ich auch nicht, ob der DT Swiss überhaupt funktioniert... Den Druck hat er jedenfalls seit ca. 4 Monaten so weit behahalten, dass noch 120 psi d'rauf sind (zu diesem Zeitpunkt gekauft, Pumpe geschenkt bekommen...) Er ist auch schräg eingebaut und schleift am Rahmen. Könnte ich evtl. mit Unterlegscheiben hinbekommen. Befürchte aber, dass die ca. 25mm zu viel auf Kosten der Dämpfungsweg gehen, d.h. dass ich dann praktisch keine Dämpfung mehr habe. Sehe ich das richtig?
Allgemein zu den dnm Luftdämpfern: da habe ich gelesen, dass die - neu gekauft - teilweise relativ schnell undicht werden. Ohne Service kits kann man den Kram dann gleich weg werfen. Widerstrebt mir eigentlich.
Der von @on any sunday empfohlene hat solche Sachen wie "Dual Flow Adjust", so das der Dämpfer bei kleinen Unebenheiten und starken Stössen adäquat reagiert
zweistufige Zugstufe, frei einstellbar, Mid Rebound (?), mid compression (?), sehe schon, da muss ich das Handbuch ganz intensiv lesen....
Hatte noch nie ein Fahrrad mit Luftdämpfer.
 

Anhänge

  • kunsstoffhülse-daempferauge.png
    kunsstoffhülse-daempferauge.png
    76 KB · Aufrufe: 10
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Januar 2009
Punkte Reaktionen
0
Das der Dämpfer ohne Feder alleine wieder ausfahren soll ist falsch.
Ja, klar, Behauptung ohne jede Begründung, weil das nun mal so ist ... is' klar ... . :anbet:

Welche Dämpfwirkung der Federung soll der Dämpfer noch haben, wenn er nicht mehr von alleine ohne die Federverstärkung wieder ausfährt, bitte schön? Dass er die Stahlfeder nur nett mitbegleitet in ihrem Tun und mehr nicht? [Beleidigung entfernt] wahrscheinlich noch nie einen kaputten Stahlfederdämpfer gefahren und dabei bemerkt, dass ein nichtdämpfender Stahlfederdämpfer bei entsprechenden Bodenwellen gehörig nachfedert, oder? Oder nur Stahlfederhalter genutzt, oder was, und dann "ahnungsvoll" von Stahlfederdämpfern mitlabern ... . :spinner:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei seit
10. Januar 2009
Punkte Reaktionen
0
Derzeit ist ein DT Swiss ssd 210l verbaut, der hat aber die falsche Länge (190mm statt 165mm, wie vom Hersteller Challenge empfohlen).
Für den Rahmen als auch dem Fahrverhalten ist eine falsche Dämpferlänge Gift ... .
Könnte halt minimal ruckeln (?) bei Unebenheiten.
Das weniger, aber irgendwann platzt dann die Buchse völlig bzw. zerbröselt unter Last und dann ... ?
Also ich würde sie ersetzen bzw. gleich den ganzen Dämpfer, weil die KindShocks sind jetzt nicht gerade was besonderes ... .
... fand ich den schön bequem ... (Citroën 2CV feeling) ...
Weil er nicht mehr dämpft, sondern nur noch federt ... bei hohen Geschwindigkeiten bergab über plötzlich auftretende Bodenwellen viel Spaß mit deiner Liege ... :winken: ... pass bloß auf, dass du sie dabei nicht unterm Hintern verlierst ... :lol:
Er ist auch schräg eingebaut und schleift am Rahmen.
:wut:
Allgemein zu den dnm Luftdämpfern: da habe ich gelesen, dass die - neu gekauft - teilweise relativ schnell undicht werden.
Ja gelesen :o ... ich nutze sie seit über 10 Jahren an meinen Liegerädern und verlassen hat mich bisher nur einer - nach 6 Jahren ...
Sehe ich das richtig?
Das da Dämpfer und Rahmen nicht zusammenpassen, darauf kommst du nicht? :confused:
Der von @on any sunday empfohlene hat solche Sachen wie "Dual Flow Adjust", so das der Dämpfer bei kleinen Unebenheiten und starken Stössen adäquat reagiert
zweistufige Zugstufe, frei einstellbar, Mid Rebound (?), mid compression (?), sehe schon, da muss ich das Handbuch ganz intensiv lesen....
An einem Liegerad brauchst du den ganzen Quatsch nicht, höchstens eine Einstellungsmöglichkeit für die Ausfedergeschwindigkeit (Rebound) - weil ein Liegerad kein DH und für so was auch kaum nutzbar ist ... !
 
Dabei seit
18. Januar 2017
Punkte Reaktionen
1
An einem Liegerad brauchst du den ganzen Quatsch nicht,
weil's da keine kleinen Unebenheiten bzw. Schlaglöcher zu verdauen gibt?
Das da Dämpfer und Rahmen nicht zusammenpassen, darauf kommst du nicht?
Bei einen Lieger, wo der Dämpfer vertikal verbaut ist, sitzt man halt dann steiler, bei dem relevanten ist er horizontal verbaut, da bin ich mir dann nicht sicher, wie sich das auswirkt. Dass die Dämpfung (ca. 50mm) durch die 25mm Làngendifferenz evtl. deutlich eingeschränkt ist, habe ich ja oben angedacht. Lockout (Asphaltstrasse am Berg )ist denke ich auch sinnvoll.

Zum kind shock: der kind shock 291 soll zur Einfederdämpfung Luftdruck und nur für die Ausfederdämpfung Öl verwenden, vielleicht ist das beim meinem kind shock so ähnlich...
https://www.velomobilforum.de/forum/index.php?threads/daempfer-fuer-reiseliegerad.30042/post-394112

Das (angenehme) 2CV feeling (das fast unendliche Schaukeln wäre ein 2CV mit defektem Stossdämpfer) hätte ich jetzt einer etwas weichen Feder zugeordnet.

"irgendwann platzt dann die Buchse völlig bzw. zerbröselt unter Last": ist ja nicht die Buchse, sondern der schwarze Kunststoffzylinder zwischen Buchse und Auge, siehe Foto
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Januar 2009
Punkte Reaktionen
0
weil's da keine kleinen Unebenheiten bzw. Schlaglöcher zu verdauen gibt?
Ein Liegerad wird i.d.R. nicht über Stock und Stein gejagt; da reichen ganz normale Dämpfer ohne alles (höchstens Rebound) völlig aus. Oder warum, meinst du, verbauen die Liegeradhersteller nicht solche von dir Angedachten? Weil ihnen das Wohl ihrer Käufer wurscht ist? Soll ich dir sagen, warum? Weil jeder ernstzunehmende Liegeradler ihnen einen ziemlich großen Vogel zeigen und einen anderen Dämpfer verlangen würde, wenn sie es täten!
Bei einen Lieger, wo der Dämpfer vertikal verbaut ist, sitzt man halt dann steiler, bei dem relevanten ist er horizontal verbaut, da bin ich mir dann nicht sicher, wie sich das auswirkt. Lockout (Asphaltstrasse am Berg )ist denke ich auch sinnvoll
Ob der Dämpfer nun vertikal o. horizontal verbaut ist, ist doch völlig egal - die Schwingenkonstruktion ist entscheidend! Das ist übrigens bei allen Fahrrädern mit HR-Dämpfung so ... . Ein Liegerad, welches bergauf einen Lockout braucht, ist schlecht konstruiert und sollte eh' besser gemieden werden. Du kannst schließlich beim Liegen wohl kaum deine Körpermasse als Schwungmasse benutzen. Oder kannst du das? Wenn ja, dann bist du wahrscheinlich stark übergewichtig ... :lol:.
die besseren dnm's kosten ca. 90-100 EUR. Im Vergleich zu dem verlinkten rockshox (EUR 160 mit 165mm) ist das recht viel, wenn man bedenkt, dass es kein Service Kit gibt.
Für Öl-Stahlfeder-Dämpfer dieser Preisklasse gibt es selbstverständlich keine Service-Kits (!) ... was sollten die auch enthalten (?) ... teures Spezialwerkzeug, ein paar billige Dichtungen und ein bischen Öl (?) ... und nenne mir bitte Service-Kits für die teureren Modelle ... ich kann mir jetzt nicht vorstellen, dass es die gibt, weil ein Eingriff in diese etwas komplizierter ist, als eine Säge zu schwingen ... dafür gibt es den Reparatur-/Wartungs-Service der Hersteller selbst bzw. ihrer Händler und das aus gutem Grund.

Ich vermute, du hast von Liegerädern nicht viel Plan; geh' doch mal ins Liegerad-Forum (https://www.velomobilforum.de/forum/index.php), da wird dir sicher besser geholfen als hier (von so manchen Dämpferspezialisten ...) ... :lol:.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
18. Januar 2017
Punkte Reaktionen
1
Ein Liegerad wird i.d.R. nicht über Stock und Stein gejagt;
es reichen Schlaglöcher und Bodenwellen. Und klar, kann ich in einen dv-22 auch eine härtere Feder einbauen, dann habe ich halt immer Sportwagen-Feeling
Ob der Dämpfer nun vertikal o. horizontal verbaut ist, ist doch völlig egal
Du wirst anderen vor, dass sie Behauptungen aufstellen würden. Deine Behauptungen begründest Du nicht. Meine hab ich übrigens begründet: durch den Wechsel am Mistral von 165 auf 125 war der Sitz deutlich hinen deutlich und am Schwingendrehpunkt durchaus bemerkbar tiefer gelegt...
Für Öl-Stahlfeder-Dämpfer dieser Preisklasse gibt es selbstverständlich keine Service-Kits (!)
Meinte Luft-Dämpfer (der von @on any sunday verlinkte, auf den ich mich bezog, ist ja auch ein Luftdämpfer... für die dnm Luftdämpfer werden keine Kits angeboten, im Gegensatz zum verlinkten rock shox
nenne mir bitte Service-Kits für die teureren Modelle
einfach "rock shox Monarch RL service kit" googeln
vermute, du hast von Liegerädern nicht viel Plan
hab derzeit vier, zwei wieder verkauft
da wird dir sicher besser geholfen als hier (von so manchen Dämpferspezialisten ...) ...
das finde ich jetzt total daneben. Überleg doch 'mal selber: Dämpfung muss immer etwas bremsen (um die Ausschläge der Feder zu reduzieren bzw. zu dämpfen, bei einer Feder hast Du eine Rückstellkraft.
Der verlinkte Rock-shox ist ein sehr günstiger Quali-Dämpfer. Da bekomme ich im Gegensatz zu DNM überall Buchsen und eben auch das Service Kit in diversen Ausführungen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
18. Januar 2017
Punkte Reaktionen
1
Dem schwarzen Anschlagsgummi ist es egal bei welcher Einbaulage die Feder auf Block gehen will.
Ach so, dann ist der runde Gummi dafür da, zu verhindern, dass Metall auf Metall knallt (?). Was meinst Du mit "Feder auf Block"?
Möchte Dich nicht länger stressen, hab durch Deine Fragen und Antworten deutlich profitiert. Bin gerade mit einem meiner ungefedertern Liegeräder (28-622, auf 6.5bar aufgepumpt, hinten 25-622 mit 6.5bar) ein asphaltiertes Strässchen am Fluss flott entlang geradelt: mit Bodenwellen (durch Baumwurzeln) und Schlaglöchern. Wenn das der verlinkte rock shox massiv besser ausbügeln kann als der (Pseudo-) Feder- Öl Dämpfer, dann wäre das natürlich genial! Wobei halt nicht alles geht: Komfort und Null Speed-Verlust
 
Dabei seit
18. Januar 2017
Punkte Reaktionen
1
wali, ich schätze es ja, wenn Du helfen willst, genauso wie on any sunday. Aber hinterfrage Dich 'mal, ob Dein Gefühl, dass Dein Stolz verletzt wurde, zutrifft. Warum wohl hat on any sunday so kategorisch geschrieben: "falsch"? Weil er damit verhindern wollte, dass ich den kind shock vorschnell entsorge. Schau doch 'mal in's velomobilforum, warum dort bestimmte Dämpfer features als sehr angenehm erlebt werden. Muss ja nicht auf jeden zutreffen... Kann man ja auch stehen lassen und vielleicht d'rüber nachdenken.
 
Dabei seit
18. Januar 2017
Punkte Reaktionen
1
hab jetzt einen anderen Öl-/Federdämpfer in meinen Schätzen gefunden, Raus- und Reinziehen (ohne Feder) ist absolut gleichmässig und sowohl beim Reindrücken als auch Rausziehen spüre ich einen gleichmässigen Widerstand. Also ist wohl irgendwas nicht in Ordnung mit dem ks-300.
 
Oben