Komfortables und Effizientes XC Hardtail für meine Größe um 2K€

Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
3.636
Ort
Staffelsee
die Oberrohrlänge sollte nicht zu lang sein
Könnte wirklich sehr gut passen. Kein zu langes Oberrohr, relativ hohes Steuerrohr und dazu mit einem ordentlichen LW und Reach.

im Radlabor auf und läßt ein Bikefitting machen. Dauert ca. 2h und kostet 195€.
Keine Ahnung ob ein Fitting bei einem Bike für 2.000 ein Muss ist. Da würde ich die 200€ lieber in was anderes investieren.
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
625
Vielleicht gibt es lokale MTB Gruppen (Facebook oder wo auch immer). Da könntest Du auch nachfragen, ob dich jemand Probesitzen lässt.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.505
Ort
City Z
5 Seiten...warum nicht einfach mal einen längeren Vorbau, möglichst negativ, verbauen, so dass die Griffe weiter vorne und tiefer sind? Dazu noch Inner-Barends dran. Das kostet nicht viel bzw. ist ja im Falle der Barends ne bleibende Investition und man kann sich mal lang, schmal und flach machen. Das sollte zumindest einen Erkenntnisgewinn in Sachen bevorzugter Sitzposition und Körperwinkel bringen.

Wenn man schnell auf nicht sonderlich steilem und technisch wenig anspruchsvollen Terrain fahren will ist es nicht so schlimm, wenn der Rahmen kleiner und der Vorbau länger ist. Ist ja schließlich die Methode der Wahl im Bereich Rennrad und auch lange im Bereich XC-MTB.

Dann vielleicht noch die Reifen leichtlaufender gestalten. Finanzieller Aufwand wäre im Rahmen und ggfs. kann man die auf das nächste Rad übernehmen.

Die Methode hier gleich einfach das ganze Rad zu wechseln halte ich für übertrieben, erst recht wenn man gar nicht so genau weiß warum einem das Gerät nicht taugt.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.115
Ort
München
Wie läuft denn so ein bikefitting ab, am liebsten würde ich das natürlich ungezwungen machen sodass ich nicht gleich bei dem Laden ein bike kaufen muss und mir die gewonnen Daten auch was für den Kauf bei direct to consumer brands etwas bringen, falls ich das denn möchte.
Was versprichst du dir von einem Bikefitting?

Im Moment hast du ja noch kein Bike das man fitten könnte.

Interessant könnte aber sein, wenn du dich mal genau vermessen lässt und die dir dann aus der Datenbank Vorschläge machen, welche Bikes für dich passen könnten ...manche Bikefitter machen das wohl als Einsteigerpaket...
Wie hoch dann allerdings der Erkenntnisgewinn ist? wäre interessant :ka: ...mach mal und berichte hier zu den Ergebnissen!

Keine Ahnung ob ein Fitting bei einem Bike für 2.000 ein Muss ist. Da würde ich die 200€ lieber in was anderes investieren.
Zaubern können die natürlich auch nicht, und aus nem zu kleinen Bike machen die auch kein passendes.

Wenn der TE dann ein in etwa passendes Bike hat, können die das dann aber wohl genau einstellen und auch anpassen...das ganze ist aber wohl auch so ne Sache...man liest öfter mal, dass die Fitter sich auch komplett wiedersprechen, oder nach dem Fitting das Bike zwar anders aber nicht wirklich besser ist...ist halt auch sehr subjektiv und individuell.

Wäre aber mal sehr interessant, wenn das hier jemand machen würde und detailliert zu den Ergebnissen berichtet.

Ich bin da mittlerweile etwas skeptisch, zumal die Empfehlungen zu einem Bikefitting meist aus einer bestimmten Richtung kommen...
 
Dabei seit
19. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
176
5 Seiten...warum nicht einfach mal
Denke ich bei solchen Diskussionen auch. Keiner kennt den TE und seine Skills, aber über die Schalthebel muß schon diskutiert werden. Leute, empfiehlt ihr eigentlich Sachen die ihr selbst schon länger gefahren seit, egal ob Reifen oder Rahmen? Oder ist da hörensagen dabei?

Es besteht wohl Einigkeit das sein vorhandenes Rad zu klein ist, soll er damit jetzt zum Fitting?
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.115
Ort
München
Denke ich bei solchen Diskussionen auch. Keiner kennt den TE und seine Skills, aber über die Schalthebel muß schon diskutiert werden. Leute, empfiehlt ihr eigentlich Sachen die ihr selbst schon länger gefahren seit, egal ob Reifen oder Rahmen? Oder ist da hörensagen dabei?

Es besteht wohl Einigkeit das sein vorhandenes Rad zu klein ist, soll er damit jetzt zum Fitting?
..was wäre denn jetzt deine Empfehlung an den TE?...mal abgesehen davon, daß er mit dem zu kleinen Bike nicht zum Bikefitter gehen braucht.
 
Dabei seit
19. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
176
..was wäre denn jetzt deine Empfehlung an den TE?...mal abgesehen davon, daß er mit dem zu kleinen Bike nicht zum Bikefitter gehen braucht.
Das alte Rad komplett vermessen, schauen was genau nicht paßt und dann mit den Erkenntnissen nach einem anderen Rad schauen. Bei den Maßen muß nicht auf 10mm festgenagelt werden, die Sprünge zwischen den einzelnen Rahmenhöhen an SH; SR; OR; reach sind ja um die 20-25mm.

1. Nie auf Leute hören die pauschal eine Marke als gut oder schlecht bezeichnen.
2. Wenn jemand Modell XY lobt, mal fragen wie viele andere Modell er denn schon intensiv gefahren ist.
3. Im Idealfall mal mit einem wirklich sehr sehr erfahrenen Biker fahren und sich eine Einschätzung zum eigenen Wirken geben lassen.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.505
Ort
City Z
Das alte Rad komplett vermessen
und den Fahrer noch dazu! Der muss erstmal rausfinden, wie er denn gerne sitzen möchte bzw. welche Position ihn effizient und ergonomisch fahren lässt.

Ich meine, er hätte geschrieben, dass er meint irgendwie Energie liegen zu lassen. Beim Radln sind da Aerodynamik über Körperhaltung und Rollwiderstand die beiden Hauptkandidaten, wobei ab 15 km/h ca. der Luftwiderstand klar vorne liegt und mit jedem km/h im Quadrat steigt. Ergo muss man sich schmaler und flacher machen auf dem Bock und zwar genau so weit, wie man es länger gut aushalten kann.

Rollwiderstand geht über Reifen, Reifendruck und ggfs. noch bisserl was mit tubeless.

Dritter Punkt wäre noch "Rundlauf der Maschine", also Position Sattel zu Pedalen, sprich Sattelhöhe, Sattel vor/zurück, Kurbellänge, "Knielot" (zumindest als Basis). Sattelposition ist extrem wichtig und die absolute und wortwörtliche Basis für alles was Fahren im Sitzen betrifft.

Sattel zu Pedalen für den Antrieb, Sattel zu Hände für Steuerung und Ergonomie. Diese Positionen im Raum sollte man herausfinden. Das wäre auch der eigentliche Sinn und Zweck eines Bikefits, für das man weder sein aktuelles Rad verkaufen noch überhaupt eines besitzen muss. Das Geld dafür ist sicher deutlich besser investiert als in Gewichtstuning zum Beispiel.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
3.636
Ort
Staffelsee
Leute, empfiehlt ihr eigentlich Sachen die ihr selbst schon länger gefahren seit, egal ob Reifen oder Rahmen?
Ja
Es besteht wohl Einigkeit das sein vorhandenes Rad zu klein ist
Manche Experten sagen ja, manche Nein
Wenn jemand Modell XY lobt, mal fragen wie viele andere Modell er denn schon intensiv gefahren ist.
5
Im Idealfall mal mit einem wirklich sehr sehr erfahrenen Biker fahren und sich eine Einschätzung zum eigenen Wirken geben lassen.
Ab wann ist man denn erfahren?
Geht das nach km, Alter oder gefahrenen Modellen?
Und selbst dann wirst du noch unterschiedliche Ansätze bekommen
Das alte Rad komplett vermessen, schauen was genau nicht paßt und dann mit den Erkenntnissen nach einem anderen Rad schauen
Ganz schöner Aufwand
Bei den Maßen muß nicht auf 10mm festgenagelt werden,
Warum dann vermessen, wenn es auf die letzten mm nicht ankommt?

welche Position ihn effizient und ergonomisch fahren lässt.
Naja, er soll nach einem bike mit größerem Stack suchen und dann wieder
Ergo muss man sich schmaler und flacher machen

Es wird sich hier ziemlich oft widersprochen.

Ich glaube, der TE hat komplett den Überblick verloren.

Geh einfach los und setze dich mal auf ein paar Bikes drauf und schaue wie der erste Eindruck ist. Für das Beste für dich auf den ersten Blick passende entscheidest du dich dann.
Kleinere Anpassungen kann man danach immer noch machen, evtl auch durch den Bike-Fitter.

Meine Empfehlung wäre das Procaliber. Kenne ich jetzt mindestens zwei, mit fast identischer Größe und Schrittlänge, die das Teil in L fahren.

Ist das jetzt aber Erfahrungen oder hören sagen? :ka:
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.505
Ort
City Z
Es wird sich hier ziemlich oft widersprochen.

Ich glaube, der TE hat komplett den Überblick verloren.
Weil die Leute bei "bequem" immer an aufrechter denken und damit an höheren Stack. Das hilft aber nicht will man sportlich Strecke machen. Da muss man sich klein und flach machen. Luftwiderstand ist Frontfläche mal Widerstandkoeffizient (CW-Wert). Niedrig, schmal und tropfenförmig ist hier das Mantra für mehr Geschwindigkeit bzw. leichteren Vortrieb. Und ist man einigermaßen sportlich fit, kann es gut sein, dass man eine flachere Position sogar bequemer findet. Mir ist jedenfalls meine Standardsitzposition am MTB etwas zu kurz und aufrecht für Strecke machen auf Straßen und Wegen. Ich will mich da etwas strecken können. Ich hab das bis auf weiteres mit Inner-Barends gelöst, aber noch kein finales Urteil gefällt. Eventuell mach ich noch was an Vorbau und Lenker, aber dafür muss ich erstmal entsprechend Strecke gemacht haben mit dem Setup und dabei in/auf meinen Körper horchen. Der sagt einem schon, was er will, nur muss man den halt auch lesen können.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.359
Ort
Allgäu
Verkaufen des Grand Canyon ist Dank der Marktsituation (meines Erachtens) die beste Lösung. Das Grand Canyon ist mittlerweile auch ein verkapptes Trail Hardtail mit deinem tiefen Tretlager und dickerer Gabel.
Problematisch wird die Neuanschaffung bei der jetzigen Marktsituation.
Ganz wichtig bei der Beratung ist es, herauszufiltern, wessen Beträge unbrauchbar sind. es werden hier auch persönlich Fehden gepflegt.
+1

Rahmengröße: @Orby geht gar nicht auf deinen kurzen Oberkörper ein.
Ich empfinde es nicht so extrem, wobei er tatsächlich etwas längere Beine hat.

Aber guck dir mal folgenden Threat an und stell dir anschließend die Frage, ob jemand der Fehler nicht eingesteht aus Fehlern lernen will: https://www.mtb-news.de/forum/t/ghost-nirvana-fehlkauf.940163/page-3#post-17356476
Es wird immer Fahrer geben die nicht glücklich werden mit den Empfehlungen. Ob nun vom Hersteller oder von anderen Usern. Persönliche Vorlieben sind da schwer abschätzbar.
Denke wer von einem RR kommt hat vielleicht beim MTB ein anders Empfinden als jemand der moderne MTBs mag. Ich konnte mich z.B. nicht mit Gravel anfreunden auf einer Testrunde. Obwohl das Rondo Ruut bereits "modern" ist war es nicht mein Fall.

Bei der Größenempfehlung bleibt es aber dabei. Halte Dich an die Herstellervorgaben und entscheide Dich im Zweifel für die kleinere Größe. Damit fährst Du in 99% der Fälle immer richtig.
Das hat der TE bereits gemacht und wo sind wir jetzt?
@AlexanderHorl wenn du das Gefühl hast das Bike ist super von der Größe dann weißt ja welche Richtung du schauen musst. Wenn du das Gefühl nicht hast, dann solltest diese Empfehlung kritisch für dich überdenken.

Hier ein tolles Beispiel für Größenempfehlung vom Hersteller bei einem Tourenbike. Es hätte noch ein XL gegeben, aber man hat sich an die Herstellergrößenempfehlung gehalten.
L_SL92.jpg

Welcher Hersteller hat den nun Recht?
Canyon wo bei 1,82m ein Neuron laut @BillGehts zu einem Bike mit 433 Reach greifst, oder Santa Cruz wo bei 1,82m zu einem Tallboy in L greifst mit 470 Reach?

Ich selbst bin das Megatower 490 Reach in XL bereits gefahren bei 1,86m, ist die Größenempfehlung von Santa. Hat mir sehr gut getaugt, überhaupt keine Eingewöhnung.

Hier kann sich jeder selbst ein Urteil bilden was ich gefahren bin oder getestet habe. Es fehlen Transition Spur in XL, altes Propain Tyee 27.5 in L, neues Propain Tyee 29 XL, die waren nur kurz angerollt. Das Ghost Lector SF in L war eine 20min Testrunde.

Ab wann ist man denn erfahren?
Geht das nach km, Alter oder gefahrenen Modellen?
Und selbst dann wirst du noch unterschiedliche Ansätze bekommen
+1
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
625
Wie läuft denn so ein bikefitting ab, am liebsten würde ich das natürlich ungezwungen machen sodass ich nicht gleich bei dem Laden ein bike kaufen muss und mir die gewonnen Daten auch was für den Kauf bei direct to consumer brands etwas bringen, falls ich das denn möchte.
Falsches Wording bei mir: Nicht Bikefitting hatte ich im Sinn sondern das Finden einer optimalen Sitzposition zusammen mit experten aus dem Radsport (gibt es dazu einen Fachbegriff?). Ich vermute, dass die meisten Anbieter wenn dann beides anbieten.
Bei den zu testenden Rädern: Vllt findest Du jemanden auf nem Ghost Lector SF in L. Die haben gerade frisch n großes Programm gestartet und laut deren Statistik liegst du da mit Schrittlänge und Körpergröße ziemlich perfekt in deren Einschätzung. https://www.ghost-bikes.com/superfit

Sollte das passen wie angegossen, die Ausstattung des Lector Essential wäre die 2300€ m.E. wert.
Trek Procaliber in L passt laut Herstellerempfehlung auch noch zu dir. Einfach mal gucken, was sich so anbietet.
 
Dabei seit
25. September 2015
Punkte Reaktionen
8
Ort
Nürnberg
Ja nur hat uns der TE bisher auch nicht genau erklären können was er unter "komfortabel" versteht...kann auch daran liegen? :ka:
Weiß leider selber nicht wie sich komfortabel anfühlt, weiß nur das mein jetziges es nicht so sehr ist. Für jemand mit langen Beinen und kurzem Oberkörper ist denk ich höherer Stack meistens komfortabler. Oder was meint der Rest?

Habe jetzt mal drei Bikes in der engeren Auswahl:
  • Canyon Exceed 6 in L
  • Orbea Alma M30 in L oder XL
  • Cube Reaction C:62 Race in XL (21")
Beim Ghost lector gefällt mir der Rahmen nicht so sehr muss ich gestehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
4.505
Ort
City Z
Ich finde das ich zu sehr gebuckelt drauf sitze wenn man das so sagen kann, der Lenker ist sehr niedrig und breit.
Lass mal ein Foto von der Seite schießen! Wenn Du buckelst, musst Du Dich strecken quasi.

90mm Vorbau für 6 Euro.

Wie sind die Spacer am Vorbau? Lenker Rise und Backsweep? Steht vielleicht sogar drauf.

Wie ist die möglichst genaue Beininnenlänge? Wie ist das Maß vom Pedal zum Sattelaufsitzpunkt? Also wo liegt der Fuß auf mit dem Schuh und wo sitzt Du auf? Sitzwinkel? Wo genau ist der Sattel?
 
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
1.344
Ja nur hat uns der TE bisher auch nicht genau erklären können was er unter "komfortabel" versteht...kann auch daran liegen? :ka:
Naja, wenn ich komfortabel biken wollte, würde ich mir die neue S-Klasse von Mercedes gönnen :D

Also mal im Ernst, Begriffe wie "komfortabel", "bequem", etc. oder "moderne" Geometrie, die hier immer in Zusammenhang mit der Kaufberatung genannt werden, halte ich prinzipiell für falsch.

Vielfach ist ja damit gemeint, das man als Fahrer nicht zu gestreckt oder gestaucht auf dem Bike sitzt. Der Hintern nicht schon nach 10KM schmerzt oder die Oberschenkel an der 1. Steigung anfangen zu brennen.

Ursache können falsche Einstellungen am Bike sein, die sich in der Regl einfach und schnell beheben lassen, oder aber auch schlicht eine falsche Rahmengröße oder Rahmengeometrie.

Das anhand des (meist geringen oder schlecht artikulierten) Inputs der Fragesteller hier vollumfänglich lösen zu können, geht in einem Forum sowieso nicht.

Trotzdem sind hier einige "alte Hasen" unterwegs, die aufgrund Ihrer Erfahrung Tipps in die richtige Richtung geben. Klar gibt es hierbei die Bergabfraktion, die gerne etwas längere Bikes fährt und auch empfiehlt, oder die XC-Racer, die eher kompaktere Rahmen bevorzugen. Der Eine meint nur auf einem Fully unterwegs sein zu können, wiederum andere kommen nur auf einem Hardtail den Berg hinauf.....

Letztendlich beurteilen kann das nur der TE selbst, wenn er den einen oder anderen Ratschlag annimmt und die empfohlen Bikes zur Probe fährt, damit die Richtung der Bikeauswahl schon mal stimmt. Die Bikefeineinstellung muss man dann eh selbst erledigen, wenn man den Hobel hat und ja, das kann schonmal ein paar Touren dauern, bis es "passt".

Wer dazu für sich nicht in der Lage ist, sollte durchaus zu einem Bikefitting gehen und sich durch die unterschiedlichen Analysemethoden aufzeigen lassen, wo der "Hund begraben liegt".
Wobei das "unwohle" Gefühl auf dem Bike meist mehrere Ursachen hat.

Apropos Kosten. Die liegen in der Regel um die 200€. Das wäre es mir Wert, wenn ich dafür lebenslang wüßte, auf was ich für mich beim Bikekauf achten muss. Egal, ob der Hobel nun 700€ oder 7000€ kostet, denn der Schmerz stellt sich in allen Preisklassen ein. :D
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
4.115
Ort
München
Weiß leider selber nicht wie sich komfortabel anfühlt, weiß nur das mein jetziges es nicht so sehr ist. Für jemand mit langen Beinen und kurzem Oberkörper ist denk ich höherer Stack meistens komfortabler. Oder was meint der Rest?

Habe jetzt mal drei Bikes in der engeren Auswahl:
  • Canyon Exceed 6 in L
  • Orbea Alma M30 in L oder XL
  • Cube Reaction C:62 Race in XL (21")
Beim Ghost lector gefällt mir der Rahmen nicht so sehr muss ich gestehen.
Ich denke du solltest dringend mal ein paar Bikes probefahren, damit du ein Gefühl bekommst was dir zusagt und was nicht.
Wenn das Cube ja verfügbar ist, könnte man damit schon mal beginnen? Beim Canyon wird das nicht möglich sein, ein Alama wirst auch nicht so einfach finden.

Ich finde das ich zu sehr gebuckelt drauf sitze wenn man das so sagen kann, der Lenker ist sehr niedrig und breit außerdem ist das bike schon recht kurz.
ah da kommen wir der Sache schon näher👍...das hatte ich ja auch so schon vermutet 8-)

Lass mal ein Foto von der Seite schießen!
Äh, ja genau! Das wäre natürlich sehr hilfreich 👍
 
Oben