Kona Cadabra - Testbericht ; Erfahrungen ???

Dabei seit
29. Januar 2008
Punkte Reaktionen
5
Guten Tag zusammen,

ich gedenke mir eine neues "ENDURO" zu kaufen. Dieses sollte möglichst leicht und dennoch stabil genug sein um die Berge fahrend zu erklimmen ... und um Bergab die Verblockten Trails zu genießen.

Also ... was gibt es für Erfahrungen??? ;)
 
Dabei seit
11. August 2010
Punkte Reaktionen
3
Also ich bin jetzt nicht der absolute Profi-biker aber ich besitze ein Cadabra (2011er) und fahre auch gerne sowohl bergauf als auch Trails, also ungefähr das von dir genannte Einsatzgebiet. Ich persönlich finde das Bike absolut perfekt. Durch das MagicLink kann man gut bergauf fahren, es fühlt sich nicht so an, als würde man viel Energie verlieren. Bergab ist es einfach nur Fun. Auf den Strecken, die ich fahre, schluckt das Fahrwerk alles.

Es ist vielleicht nicht gerade ein Leichtgewicht. Mein Rad kommt inkl. Rock Shox Reverb (eine absenkbare Sattelstütze kann ich auf jeden Fall empfehlen!) auf knapp 14kg (Rahmengröße 20”). Ich habe aber auch keinerlei Gewichtsoptimierung betrieben. Man kann sehr schnell ein paar Gramm sparen, indem man z.B. die Kurbel tauscht o.ä.

Was ich besonders gut finde, ist die Rahmengeometrie. Das Sattelrohr ist ziemlich steil. Wenn man den Sattel tief absenkt, bleibt dieser ziemlich weit hinten, so daß man noch ziemlich bequem darauf sitzen kann. Das ganze gibt einem ein BMX-artiges Gefühl.

Für das 2011er Modell kann ich double thumbs up geben! :daumen::daumen:

Das 2012er Modell ist wohl noch einmal besser: voll gekapselte Züge, hinten eine Steckachse (12x142), und ich habe irgendwo gelesen, daß es auch eine ISCG05 Kettenführungsaufnahme hat. Da bin ich mir aber nicht sicher.

Das 2013er Modell hat ein neues MagicLink und eine fettere Gabel (34 / 160). Es ist also noch mehr Enduro als All Mountain. Dafür hat es keine Talas-Gabel mehr. (Talas finde ich persönlich bei langen Anstiegen ganz praktisch.) Und es kostet doch deutlich mehr.
 
Dabei seit
7. Juli 2004
Punkte Reaktionen
391
Ort
Mal hier mal dort, aber fast immer in den Bergen
Die Steckachse kann man von Rahmen her um gut 60 € auch bei alten Cadabras nachrüsten.

Talas Absenkfunktion funktioniert doch eh nie, also mehr wie 15-20mm..., und verschlechtert das ansprechverhalten drastisch.

Das 2013er ist schon deutlich moderner und besser. Mehr Reifenfreiheit (ein 2.4er Ardent passt bei den alten nicht rein), dazu flacherer Lenkwinkel, und deutlich tiefer. (dank Magic Link ist man beim treten ja nicht tief im Sag, sprich man kann das Radel tiefer bauen, ohne sofort mit den Pedalen beim pedalieren hängenzubleiben).


Das 2012er hat (wenn man ein Midseason erwischt) mit dem Air Magic Link seinen Hauptvorteil, den kann man aber auch am 2011er nachrüsten, Kosten dafür weiß ich aber nicht.


Gewicht finde ich ehrlich gesagt sehr gering. Wenn man Sattelstange, Sattelstütze, Laufräder und evtl Kurbel austasucht, wirds richtig leicht. Beim Abra Cadabra bräuchte man das nicht. 1000€ Aufpreis wäre das Abra Cadabra mir aber nicht wert.


Bin am überlegen, ob und wie ich beim 2011er, hinten den Dämpfer im Link in neue Löcher einhängen kann, um auf die 2013er Geo zu kommen. Denke mal das sollte schon möglich sein (man müsste halt um gut 4mm kürze Löcher setzen).
 
Dabei seit
11. August 2010
Punkte Reaktionen
3
Die Steckachse kann man von Rahmen her um gut 60 € auch bei alten Cadabras nachrüsten.

Geht das wirklich auch beim 2011er Modell? Das hat ja leider, anders als das 2010er, keine geschraubten Ausfallenden mehr. (Warum auch immer das so ist. :confused:)

Falls man die Steckachse auch beim 2011er nachrüsten kann, wäre ich ja interessiert an mehr Infos. :)
 
Oben