Kraftsport und Mountainbike

Dabei seit
17. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
128
Also Prinzipiell ist ausdauer Training (Mountainbiken) eine gute erzgänzung zum Kraftsport.

Durch die (wahrscheinlich) hohe Muskelmasse wird das Herz stark belastet. Hier kann man durch anfangs moderates Ausdauertraining (gerne auch Cardio genannt) das Herz unterstützen und trainieren, was natürlich auch dem Krafttraining zugute kommt.

Allerdings 6x2h Kraft + 4x mal Cardio (MTB o.ä.) ist denke ich zu viel des guten.

Je nachdem wo der Fokus sitzt kann man z.B. 4x2h Kraft im Fitnessstudio machen. hier fährt man dann mit dem Rad anstatt mit dem Auto -> erweitertes Training ohne großer aufwand.
und dann ein mal eine kurze tour (1-2 h) unter woche und am Wochenende auch gerne mal eine längere 3-4h. Wichtig ist vor allem -> Regeneration.

z.B. wenn man das Krafttraining nicht zu sehr runterschrauben will.

Montag - Ruhe - Yoga, Dehnen, Blackroll o.ä.
Dienstag: Kraft 2h
Mittwoch: Kraft 2h
Donnerstag: 1h auf dem MTB entspannt + Yoga, Dehnen, Blackroll o.ä.
Freitag: Kraft 2h
Samstag: Kraft (wenn es sein muss)
Sonntag: 3-4 Stunden MTB

-> Es muss ja auch nicht MTB sein. Man kann das auch ein bisschen "Splitten" z.B. 1,5h Krafttraining und 0,5h Rudergerät usw. usw.
 
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
18.713
Bike der Woche
Bike der Woche
Montag - Ruhe - Yoga, Dehnen, Blackroll o.ä.
Dienstag: Kraft 2h
Mittwoch: Kraft 2h
Donnerstag: 1h auf dem MTB entspannt + Yoga, Dehnen, Blackroll o.ä.
Freitag: Kraft 2h
Samstag: Kraft (wenn es sein muss)
Sonntag: 3-4 Stunden MTB
Meiner Meinung nach ist hier zu wenig Ruhe eingeplant. Da würde ich eher zwei Einheiten auf einen Tag packen und irgendwie einen 3-P-2-P Rhythmus reinkriegen, um auch wirklich vollständig erholen zu können.

Also 3 Tage Training - Pause - 2 Tage Training - Pause

Gerade wenn auch Beine mit im Trainingsprogramm sind, muss das bezüglich des Radfahrens berücksichtigt werden.

Grundsätzlich würde ich die Krafttrainingseinheiten zusammenschrumpfen auf 4x die Woche, klassischer 4er Split. Dort mit Supersätzen arbeiten, dann kommt man locker mit 1-1.5h pro Einheit hin, wenn man sich vernünftig organisiert und nicht ständig auf dem Handy surft oder rumquatscht:)

Die Wochenende sollten hauptsächlich dem Radfahren gehören, wenn man dies gezielt betreiben will und auch längere Einheiten einschieben möchte.

Mein Plan für die gegebenen Umstände wäre wohl so in der Art:

Samstag 1.5h Rad und Schulter/Trizeps/Nacken
Sonntag 3-4h Rad lange Ausfahrt
Montag Pause
Dienstag Brust/Bizeps/Bauch
Mittwoch Beine/Waden
Donnerstag 1.5h Rad Rücken/Schulter/Bauch
Freitag Pause

Ohne zwei Einheiten am Tag wirst Du wohl nicht auskommen. Diese würde ich zeitbedingt einmal am Wochenende und nur einmal während der Woche durchziehen. Beintraining am Mittwoch, um nicht zu erschöpft durch die lange Fahrt am WE zu sein.
 
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
18.713
Bike der Woche
Bike der Woche
Würde ich so nicht machen! Wenn man Brust trainiert ist automatisch der Trizeps mit involviert, ergo diesen im späteren Trainingsverlauf am gleichen Tag mit abarbeiten. Gleiches gilt für Rücken und Bizeps.
Ja, stimme ich zu. Ist generell schwer da eine Möglichkeit zu finden 3-4 mal Rad zu fahren und mit Schwerpunkt Krafttraining zu machen, ohne irgendwelche Muskelgruppen doppelt zu belasten.
 

speedwolf

Das Können ist des Dürfens Maß
Dabei seit
8. September 2008
Punkte Reaktionen
671
Es gibt wohl Krafttraining und Krafttraining. Die wenigsten Krafttrainierenden werden ambitionierte Bodybuilder sein, ich mache auch min. dreimal wöchentlich Krafttraining, mit Gewichten die laut Kraftstandards locker im Bereich der Trainierten liegen. MTB fahre ich wenn ich Lust dazu habe, gute 1000 HM pro Tour hier im Mittelgebirge gehen da locker. Bin ich über-/unter-/was-weiß-ich-trainiert? Keine Ahnung, ist mir aber auch egal. Wenn ich müde bin fällt halt mal ne Einheit aus, wenn ich fitter bin gibt’s eine mehr, so einfach ist das.
Was allerdings viele unterschätzen ist ausreichend Schlaf, die meisten die ich so kenne gehen vor 23 Uhr nicht schlafen, eher später. Wozu? Fernsehen und andere wichtige Tätigkeiten. Ich versuche spätestens um neun im Bett zu liegen.
In diesem Sinne, gute Nacht.
 

shaihulud

Tolle Frisur & gute Augen.
Dabei seit
12. Juli 2016
Punkte Reaktionen
85
Ort
Recklinghausen, NRW
Was seit Ihr eigentlich alles für Luschen? Ich habe die Kurzhanteln immer dabei und trainiere während ich auf dem Rad sitze.

Ich habe vor vielen Jahren 3-4x die Woche HIT trainiert und saß dazu zweimal wöchentlich auf dem Rad - das war auf jeden Fall für die Beine kontraproduktiv, d.h. beim Biken ging mir in der Beinmuskulatur schneller der Saft aus. Wird definitiv an der fehlenden Regeneration gelegen haben.

... die meisten die ich so kenne gehen vor 23 Uhr nicht schlafen, eher später. Wozu? Fernsehen und andere wichtige Tätigkeiten. Ich versuche spätestens um neun im Bett zu liegen.

Soll ja auch Leute geben, die nicht als Bäcker arbeiten. Wenn ich um 21:00 Uhr ins Bett gehen würde, könnte ich 10,5h schlafen
 
Dabei seit
19. Februar 2020
Punkte Reaktionen
104
Ich nehm mal an dass das kein Trollbeitrag ist, wovon hier in dem Forum anscheinend des öfteren (zu Recht) ausgegangen wird: wenn du kein Stoffer oder genetisch Gesegneter bist, kannstes knicken wenn du eine der beiden Sportarten ernsthaft betreiben möchtest.

Ich merks an mir selber (bin freilich nicht der Benchmark): hab während Corona meine Ausdauer aufem Rad gut gepusht und war selber erstaunt was ich teilweise für Steigungen hochgekommen bin, ohne abzusteigen und nen Sauerstoffzelt zu benötigen. Jetzt geh ich grad mal seit gut 6 Wochen wieder ins Studio und ich merk dass schon bei 2 Std. im städtischen Wald mit wenigen hundert Höhenmetern die Luft raus ist.

Ich bin aber auch der Meinung,wenn du wirklich ernsthaften Kraftaubau betreiben möchtest, sprich zB je nach Grundübung min. dass 1 bis 2 fache deines Körpergewichts bewegst, einfach gar nicht mehr die Kraft hast um stundenlang Rad zu fahren.

Mich würde ja mal interessieren wie dein Trainingsplan aussieht?!
 
Dabei seit
19. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
4.137
Wenn du nicht gerade ein entfernter Verwander vom Arni oder Ronnie Coleman bist verbringst du eindeutig zu viel Zeit im Studio.

Deinen Trainingsstand lässt sich aufgrund der bisherigen Aussage schlecht beurteilen, aber ich denke du solltest dir nen vernünftigen TP im Studio zulegen: 2er Split oder alternierender GK (am besten mal in den einschlägigen Foren nachlesen) an 3-4 Tagen in der Woche. Solange du nicht 1,5 faches Körpergewicht beugst und 2 fach hebst reicht das vollkommen aus. Alles weitere ist verschwendete Zeit.

Dann hast du erstens Zeit für Regeneration und zweitens fürs MTB, was eh mehr Bock macht :cool:
 
Dabei seit
27. Mai 2011
Punkte Reaktionen
76
Ort
Abstatt
Versuchs halt. Ist sehr individuell. Je nach dem wie belastend deine Einheiten sind wird eins von beidem leiden. Wenn du 5x2h nur im gym rumlungerst wird 4x locker biken mit 350hm kein thema sein.
Mach meinen Erfahrungen geht das Ganze ziemlich lang gut. Bin selbst in der Vorbereitung auf einen Powerliftingwettkampf (4x 1-1 1/2h Training) 2x die Woche >1000hm mit dem Rennrad oder MTB gefahren. Du wirst auf dem MTB von mehr Muskelmasse porfitieren. Wenn du halt gleichzeitig fetter wirst wirds auf dem Rad zäh.
 
Dabei seit
19. Februar 2020
Punkte Reaktionen
104
Versuchs halt. Ist sehr individuell. Je nach dem wie belastend deine Einheiten sind wird eins von beidem leiden. Wenn du 5x2h nur im gym rumlungerst wird 4x locker biken mit 350hm kein thema sein.
Mach meinen Erfahrungen geht das Ganze ziemlich lang gut. Bin selbst in der Vorbereitung auf einen Powerliftingwettkampf (4x 1-1 1/2h Training) 2x die Woche >1000hm mit dem Rennrad oder MTB gefahren. Du wirst auf dem MTB von mehr Muskelmasse porfitieren. Wenn du halt gleichzeitig fetter wirst wirds auf dem Rad zäh.
Sry aber dass ist quatsch, je mehr Muskelmasse desto mehr muss der Körper auch mit Sauerstoff und Nährstoffen verorgen. Hat schon einen Grund warum die ganzen Rad-Profis aussehen wie H&M Models, abgesehen vom Förstemann natürlich :D
 
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
18.713
Bike der Woche
Bike der Woche
Wenn ich weder Kraftsport,noch MTB auf Wettkampfniveau, sondern nur als Hobby betreibe, dann lässt sich das schon gut kombinieren, es ist aber eben ein Kompromiss.

Wenn ich das Maximum aus einer der Sportarten ziehen möchte, dann bleibt mir nur die Option die andere Sportart zu reduzieren, oder das Krafttraining sportartspezifisch durchzuziehen. Das ist allerdings für den Discopumper nicht erstrebenswert:)
 
Dabei seit
27. Mai 2011
Punkte Reaktionen
76
Ort
Abstatt
Sry aber dass ist quatsch, je mehr Muskelmasse desto mehr muss der Körper auch mit Sauerstoff und Nährstoffen verorgen. Hat schon einen Grund warum die ganzen Rad-Profis aussehen wie H&M Models, abgesehen vom Förstemann natürlich :D
Ja absoluter quatsch.... Muskeln die man beim radfahren nicht so sehr beansprucht brauchen sehr viel Nährstoffe. Man offensichtlich ist er Hobbysportler sonst würde er hier nicht fragen. Also machts nix aus wenn er 5 kilo mehr Muskelmasse am Oberkörper hätte. Wenn er eher gravity orientiert fährt profitiert er sogar davon. Pauschaul zu sagen dass es Quatsch ist ist Quatsch!
 
Dabei seit
19. Februar 2020
Punkte Reaktionen
104
Ja absoluter quatsch.... Muskeln die man beim radfahren nicht so sehr beansprucht brauchen sehr viel Nährstoffe. Man offensichtlich ist er Hobbysportler sonst würde er hier nicht fragen. Also machts nix aus wenn er 5 kilo mehr Muskelmasse am Oberkörper hätte. Wenn er eher gravity orientiert fährt profitiert er sogar davon. Pauschaul zu sagen dass es Quatsch ist ist Quatsch!
Du hast doch hier mit der pauschalen Gleichung mehr Muskelmasse = besser fürs biken angefangen, ohne seinen Trainingsstand zu kennen😉 Zumal wir uns hier in der Diskussion auf einem Kraftniveau bewegt haben, wo es definitiv kontraproduktiv wäre.

Btw. grad beim Gravity fahren würde ich widersprechen. Je mehr Masse de hast desto mehr Gewicht das auf deine Gelenke, Sehnen etc. mit der mehrfachen Erdbeschleunigung wirkt, wenn de irgendwo runter dropst, über Wurzelfelder ballerst etc. Mal völlig davon abgesehen dass de die Federelemente bei entsprechender Masse bis zum Anschlag straff stellen musst, damitte nicht durchn Federweg rauschst.
 

speedwolf

Das Können ist des Dürfens Maß
Dabei seit
8. September 2008
Punkte Reaktionen
671
Ich bin aber auch der Meinung,wenn du wirklich ernsthaften Kraftaubau betreiben möchtest, sprich zB je nach Grundübung min. dass 1 bis 2 fache deines Körpergewichts bewegst, einfach gar nicht mehr die Kraft hast um stundenlang Rad zu fahren.
Wie kommst du zu so einem Unsinn?
 
Dabei seit
19. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
4.137
Wie kommst du zu so einem Unsinn?

Als Unsinn würd ichs jetzt nicht bezeichen.

Wenn jemand das zweifache Körpergewicht auf Wiederholungen hebt, ist er zumindest Fortgeschrittener und kein Anfänger mehr.
Ohne Roids wird's dann schon schwer, alleine aus Regenerationsgründen, nebenher noch mehrere Stunden Rad zu fahren. Außer natürlich man geht von entspannten cruisen bis max GA1 aus.
Alles darüber hinaus dürfte, zumindest ohne chemische Helferlein, wahrscheinlich schief gehen.

Es kommt aber halt auch darauf an was man im Studio treibt: Diskopumpen und Schwätzen oder ernsthaften Kraftsport/Kraftdreikampf/Powerlifting. Bei ersterem dürfte ambitionierters Radeln wahrscheinlich kein Problem sein. 8-)
 

speedwolf

Das Können ist des Dürfens Maß
Dabei seit
8. September 2008
Punkte Reaktionen
671
Wie ich bereits ausführte, ich trainiere in dem von dir angerissenen Gewichtsbereich (zuhause, im „Eisenkeller“, nix quasseln & Disco), bin gerade zurück von einer 3h Tour mit rund 45km und 1500HM. Scheint also irgendwie möglich zu sein
 
Dabei seit
19. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
4.137
Dann allen Respekt 👍🏻
Zu den Zeiten, als ich noch ernsthaft Kraftsport betrieben hab, hätte dazu wahrscheinlich keinen Bock mehr gehabt.

Muss schlussendlich jeder für sich feststellen, geht sicherlich alles bis zu einer gewissen Grenze.
 
Oben Unten