Kurze frage zu Protektor Jacken.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. dtx

    dtx

    Dabei seit
    08/2018
    Ich hatte mir vor einigen Wochen überlegt eine protektor jacke für trails und enduro zu kaufen.
    Ins auge gesprungen waren mir vorallem diese zwei:

    https://www.amazon.de/Fox-10050-Herren-Protektorenjacke-Titan/dp/B00RXGQW8I/ref=cts_sp_1_vtp
    https://www.amazon.de/dp/B077PVL8Z3/ref=twister_dp_update?_encoding=UTF8&psc=1

    Nun bin ich eben ziemlich dämlich gestürzt und hab mir (mal wieder :rolleyes:) das schulter eckgelenk geprellt/gesprengt.
    Heißt die schulter muss gut zwei wochen ruhig gestellt werden.:D

    Nun zu meiner frage.
    Hätte eine dieser jacken, oder eine andere in dem preis segment, mich vor der kaputten schulter bewahrt?
    Bzw schützen die dinger wirklich gegen härtere stürze?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2018
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Florent29

    Florent29 Blind Racing for life

    Dabei seit
    07/2014
    Nope. Meiner Meinung nach verhindern Schulterpolster in den meisten Fällen eine solche Verletzung nicht. So eine Weste hilft hauptsächlich gegen Prellungen, nicht gegen Bänderverletzungen.

    Eine Schultereckgelenksprengung tritt meistens dann auf, wenn so große Kräfte auf den ausgestreckten Arm einwirken, dass das Schultereckgelenk bzw. die Bänder darin überdehnt werden und das Schlüsselbein aus seiner Gelenkpfanne gerissen wird. Es handelt sich also um eine "indirekte" Verletzung, nicht um eine direkte Folge des Einschlags.

    Abgesehen davon schränken dich diese ollen Stempelritterrüstungen in der Bewegung so ein, dass sie meiner Meinung nach eher gefährlich denn hilfreich sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2018
  4. Eins ist klar, die Protektoren schützen nie gänzlich, sie federn nur den Aufprall etwas ab so das es ggf. nicht ganz so schlimm ausgeht. Habe vor 4 Jahren mit biken angefangen und hatte relativ zu Anfang auch 2x leichte Schulterverletzungen, 2 Wochen lang Bewegungseinschränkung mit leichten Schmerzen (ka was war, war nicht beim Arzt). Seit dem ich ne Protektoren Jacke (IXS Cleaver) habe und auch einige Überschläge hinter mir habe, hatte ich fast kaum noch was (ausser 1x leichte Gehirnerschütterung und vermutlich 1x Schleudertrauma). Bei den leichteren Stürzen finde ich es auch super das man einfach fast gar nix hat. Einfach direkt wieder aufs Bike und weiter geht's. Ist also aus meiner Sicht auf jeden Fall sinnvoll.
    Jetzt schreibst du aber Protektor Jacke für Trails und Enduro. Schwitzt dich tot mit den Jacken. Selbst mit der IXS Cleaver, die ja ein wenig offener ist als andere, ist das alles andere also spaßig. Ich trage sie trotzdem auf unserem kleinen Downhill aber würde niemals damit ne Tour machen.
     
  5. dtx

    dtx

    Dabei seit
    08/2018
    Also sind solche westen komplett nutzlos wenn ich das richtig verstehe?
    Andererseits muss man sich bei einem sturz mit einem solchen protektor nicht so arg mit den händen abfangen. :confused:

    Es gibt ja noch andere westen die nicht so marzial anmuten lassen wie diese:
    https://www.amazon.de/ONeal-Impact-...ung/dp/B073S95DGX/ref=cts_ap_1_vtp?th=1&psc=1

    Was haltet ihr davon?

    Ps.: Habe eben erfahren das die schulter operativ gerichtet werden muss (Alle bänder ab) . Das wars dann wohl für dieses Jahr. :heul:
     
  6. Florent29

    Florent29 Blind Racing for life

    Dabei seit
    07/2014
    Nicht komplett nutzlos - wie @AciD_Coffee@AciD_Coffee richtig schreibt, schützen sie bei leichten Crashs sehr gut und verhindern auch zuverlässig offene Schürfwunden. Was sie NICHT verhindern, sind Bänderverletzungen.

    Allerdings trägt eigentlich keiner mehr außer Ü50-Bikern mit Mongoose-Downhillern aus den späten 90ern solche kompletten Hartschalenrüstungen.
    Weichschaum ist leichter, flexibler, schützt genau so gut vor Einschlägen und für Trail/Enduro völlig ausreichend.
    Nur Brust- und Rückenpanzer aus Hartschale sieht man gelegentlich noch (zB bei Marine Cabirou oder Damien Oton).

    Richtig. Aber das musst du trainieren. Dein Körpergedächtnis weiß ja nicht, dass du eine Weste anhast.

    Von dieser speziell nix - aber es gibt andere, leichtere Westen, die was taugen. Von ixs zum Beispiel: https://www.bike-discount.de/de/kaufen/ixs-carve-jersey-protektor-shirt-567990

    Dann hast du eine Eckgelenksprengung dritten Grades. Fuck. Da muss es dich ja echt amtlich gebrezelt haben.

    Für die Zukunft: Muskelmasse bzw. entsprechendes Ausgleichstraining hilft, solche Verletzungen zu verhindern. Ich hatte selbst eine leichte Eckgelenksprengung (Bänder nur gedehnt) im Juli - da musste ich dann zwar ein paar Wochen aufs Enduro verzichten, aber RR und XC ging problemlos. Dank starker Bänder und Muskeln. Hilft natürlich auch nur bedingt...
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. September 2018
  7. fone

    fone Damit ist alles gesagt.

    Dabei seit
    09/2003
    Kann man nix machen, wenn genug Schmackes dahinter steckt sind die Bänder ab. Egal wie viel Protektoren. Hartschalen-Protektoren verteilen ja nur die Last auf eine größere Fläche, der Schulter ist das aber egal, weil die gesamte Last, so wie sie in die Schulter reinkommt, durch den Protektor fließt und trotzdem wieder komplett im Gelenk landet.

    Intelligente Schäume (weiche Protektoren) sollen durch Verformungsarbeit ein paar % Energie absorbieren. Immerhin.