Lal Bikes Supre Drive: Mountainbike-Schaltung neu gedacht

Lal Bikes Supre Drive: Mountainbike-Schaltung neu gedacht

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8xMS9TdXByZS1Ecml2ZS1zY2FsZWQuanBn.jpg
Mit dem Lal Bikes Supre Drive will ein junger kanadischer Ingenieur für frischen Wind auf dem Schaltungsmarkt sorgen. Hier erfahrt ihr alles, was es über den neuen Antrieb zu wissen gibt

Den vollständigen Artikel ansehen:
Lal Bikes Supre Drive: Mountainbike-Schaltung neu gedacht

Wie gefällt euch der neue Lal Bikes Supre Drive Antrieb?
 
Dabei seit
25. April 2021
Punkte Reaktionen
22
Wenn dieses Konstrukt ein Computerprogramm wäre, dann wäre es das was die Programmierer "Spaghetti-Programm" nennen. Ich finde das ganze übertrieben kompliziert. Echte Genies glänzen auch nicht damit, eine viel zu komplizierte Lösung zu beherrschen. Als CAD-Übung ist das Bike schon interessant. Wenn ich im echten Leben allerdings so etwas auf dem Monitor hätte, wäre das für mich ein Grund noch einmal von vorne anzufangen. Vielleicht hätte der Gute seine Energie in ein Getriebebike stecken sollen. Ich vermisse bis heute ein Getriebegehäuse, das die gleiche Anschlussgeometrie mitbringt, wie ein
E-Bikemotor. Dann könnten die Getriebe endlich auf einen einheitlichen Standard setzen...
 

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
5.203
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Ein Getriebebike mit einem Kettenschaltungsbike zu vergleichen macht hier keinen Sinn. Es geht hier nur um Kettenschaltung.
Du hattest bemängelt dass sich der Rahmen(kauf) nach dem Schaltsystem richten muss. Das ist Pinion genauso.
Wo da eine Relation zu Kettenschaltung ist, ist mir nicht klar.
Es ist eine Einschränkung welche für Systeme gilt.
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
14.087
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Du hattest bemängelt dass sich der Rahmen(kauf) nach dem Schaltsystem richten muss. Das ist Pinion genauso.
Wo da eine Relation zu Kettenschaltung ist, ist mir nicht klar.
Es ist eine Einschränkung welche für Systeme gilt.
Pinion hat aber ein Aufnahmestandard den jeder Hersteller verbauen kann
 
Dabei seit
18. Mai 2021
Punkte Reaktionen
698
Endlich mal jemand der mich versteht! 😂😂😂
Mal im Ernst... ohne diese Umlenkrollen wäre es doch der Hammer, aber leider muss die Spannung der Kette irgendwie ermöglicht werden! Super Ansatz... bin gespannt wie es weitergeht
 

SerpentrasD

Zernichter
Dabei seit
1. September 2016
Punkte Reaktionen
1.140
Ort
Heidelberg, Freiburg
Jein, die Pinion Rahmen sind wie die Rahmen mit Kettenschaltung nur mit einer Aufhängung für das Getriebe wo sonst das Tretlager ist.
Bei dem vorgetelltem System muß es wohl ein HP sein, die Schwinge muß anders gestalltet sein damit das Schaltwerk integriert wird, der Spanner muss drehbar am Tretlager sitzen und der Spanner/Dämpfer muss auch noch untergebracht werden.
Grad bei Pinion sieht man doch das es kaum Auswahl gibt, zeig mir mal nen 160mm FW bei 29", der Modern ist ? na was gefunden? Zerode und das war es dann auch schon.

Gefällt mir das Ding, Schaltwerke vor allem die 12er sind so filigran. Das hält nicht lange bevor irgend was anfängt zu spinnen. Getriebe an sich würde mir aber auch besser gefallen. Deshalb wird's das auch bei mir werden aber weil kein Rahmen der mir taugt ist wird es wieder ein Kompromiss werden.
 
Dabei seit
9. August 2007
Punkte Reaktionen
1.924
Ort
Zürich
Wenn dieses Konstrukt ein Computerprogramm wäre, dann wäre es das was die Programmierer "Spaghetti-Programm" nennen. Ich finde das ganze übertrieben kompliziert. Echte Genies glänzen auch nicht damit, eine viel zu komplizierte Lösung zu beherrschen. Als CAD-Übung ist das Bike schon interessant. Wenn ich im echten Leben allerdings so etwas auf dem Monitor hätte, wäre das für mich ein Grund noch einmal von vorne anzufangen. Vielleicht hätte der Gute seine Energie in ein Getriebebike stecken sollen. Ich vermisse bis heute ein Getriebegehäuse, das die gleiche Anschlussgeometrie mitbringt, wie ein
E-Bikemotor. Dann könnten die Getriebe endlich auf einen einheitlichen Standard setzen...
Ganz ehrlich so beurteilte ich die Arbeit unserer Entwicklungsingenieure...
Wenn etwas schon auf den ersten Blick zu kompliziert wirkt ist es das meistens auch. Letztendlich bringen die technischen Vorteile wenig wenn der Endnutzer damit schlicht überfordert ist.
 
Dabei seit
23. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
21.092
Ort
Niederbayern
Schön wenn sie Leute Gedanken machen. Aber die ganzen Röllchen, eine nette wird auch nicht reichen, auf ein Schaltwerk beschränkt....
Ich glaube immernoch an das Getriebe. Wenn die Industrie wollen würde, wären wir da sicher schon deutlich weiter. die Basis ist ja mehr als gut und könnte durch den Standard den es gibt, schon in viel mehr Bikes stecken
Ich habe auch ans getriebe geglaubt aber seit es ebikes gibt habe das ganze verworfen. 😅
 
Dabei seit
7. April 2021
Punkte Reaktionen
115
Interessante Konstruktion... Ob sie funktioniert wage ich weder zu beurteilen noch zu kommentieren. Mit Sicherheit freuen würden sich die Kettenhersteller, da liessen sich pro Bike doch sicher so an die 20-25 zusätzliche Kettenglieder verkaufen. Und bei noch ein paar zusätzlichen Umlenkrollen gäbs dann bald einmal den doppelten (Längen)Umsatz im Vergleich zu den herkömmlichen Systemen ;-)
 
Dabei seit
9. August 2007
Punkte Reaktionen
1.924
Ort
Zürich
Womit wäre der „Endnutzer“ denn hier überfordert? Draufsetzen & fahren?
Wartung, Pflege und Reinigung.
Die vorderen zwei Zahnräder sind zB unter direktem Dreck Beschuss. Deutlich mehr als bei einem normalen Schaltwerk. Kette wechseln stell ich mit auch kompliziert vor.
Dann noch dass man mit dem System ziemlich eingeschränkt sein wird was Rahmen Design und Geometrie angeht (high pivot etc)

Man muss aber sagen dass Schaltwerke die letzten Jahre deutlich besser und haltbarer geworden. Somit gibt's für mich da recht wenig Innovationsbedarf.
 

SerpentrasD

Zernichter
Dabei seit
1. September 2016
Punkte Reaktionen
1.140
Ort
Heidelberg, Freiburg
Wartung, Pflege und Reinigung.
Die vorderen zwei Zahnräder sind zB unter direktem Dreck Beschuss. Deutlich mehr als bei einem normalen Schaltwerk. Kette wechseln stell ich mit auch kompliziert vor.
Dann noch dass man mit dem System ziemlich eingeschränkt sein wird was Rahmen Design und Geometrie angeht (high pivot etc)

Man muss aber sagen dass Schaltwerke die letzten Jahre deutlich besser und haltbarer geworden. Somit gibt's für mich da recht wenig Innovationsbedarf.
Das Teil hat kein Bauteil mehr als ein high Pivot da der Käfig vom Schaltwerk einfach getrennt wird und nach vorne Wandert. Der Wartungsaspekt ist lustig denn durch 0 Schläge auf das Schaltwerk sollte da die Wartung nur mit Putzen erledigt sein. Die Kette an sich sollte da sie so geführt wird auch weniger Verschleiß auf alle Komponenten geben als ein Konventionelleraufbau.
Das Highpivot is an sich ein Vorteil und kein Nachteil.

Wenn die Idee eine Kette zu wechseln als Kompliziert dargestellt wird gibt es schon ein Problem hier. Das es mehr Zeit benötigt ist nur Logisch aber es mit Kompliziert in Verbindung zu bringen ist schon krass.

Wo sind da die vielen komplizierten Teile die von ein paar im Fred vermutet werden? Braucht ihr davon echt ne CAD um das sich das vor zu stellen?
 

checky

.... lass laufen !!
Dabei seit
20. April 2001
Punkte Reaktionen
819
Ort
im wurzeligen Elfenwald
Finde ich super. Würde mich nicht wundern wenn das ein Großer kauft, oder unter Umgehung des Patents bald selber explizit für z.b. DH oder Enduro-Race Bikes bringt.

... Mit Sicherheit freuen würden sich die Kettenhersteller, da liessen sich pro Bike doch sicher so an die 20-25 zusätzliche Kettenglieder verkaufen. ... ;-)
Auf der anderen Seite hast Du aber doppelt so viel (oder je nach Gang noch mehr) Umschlingung an Ritzel & Kettenblatt was deutlich geringeren Verschleiß zur Folge hat 👍

Ich finds gut & ich glaube das System hat Potential.
 
Oben