LAST Coal & Clay & Glen Thread... Aufbauten, Tipps, Einstellungen, Teile...alles Rund um's Coal

Dabei seit
13. August 2014
Punkte für Reaktionen
753
Standort
München
Krass :oops:, mein Coal wiegt mit Stahlfederdämpfer, non Carbon Zeugs, Maxxis DHF 2.5 und Pedalen 13,9!
2 kg mehr ist schon ordentlich Holz.
wie haste denn das gemacht? Ehrlich gemeinte Frage. Mein Coal (L) mit Luftdämpfder, DT 1501 , XO1 und leichten Reifen wiegt 14,3.
Mit Coil und echten Enduroreifen wäre ich auch über 15.
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
25.783
Standort
Europa
wie haste denn das gemacht? Ehrlich gemeinte Frage. Mein Coal (L) mit Luftdämpfder, DT 1501 , XO1 und leichten Reifen wiegt 14,3.
Mit Coil und echten Enduroreifen wäre ich auch über 15.
Das frag ich mich auch. Ich hab mich ganz ordentlich verrenken müssen, um mit einem Clay Rahmengröße M und dem leichtesten Coildämpfer (CC IL) mit einer "weichen" Valt Feder sehr knapp unter 14kg zu kommen. Bei mir war da definitiv der Griff in die Carbon/Titan/XTR/XX1 Tuning Trickkiste nötig, um nicht mit windigen Exo Reifchen oder fester Sattelstütze schummeln zu müssen.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
6.360
Standort
Heidelberg
Krass :oops:, mein Coal wiegt mit Stahlfederdämpfer, non Carbon Zeugs, Maxxis DHF 2.5 und Pedalen 13,9!
2 kg mehr ist schon ordentlich Holz.
Bist du dir da sicher? Wie haste denn das gewogen (no offense, aber Messfehler kommen vor)?

Bei mir macht das Gewicht Sinn - das Vorgängerbike hatte etwa 15,5 kg mit etwas schwererem Rahmen, aber leichteren Laufrädern, Luftdämpfer und ansonsten vergleichbaren Parts. 15,85 waren also in etwa das, was ich erwartet habe.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
6.360
Standort
Heidelberg
Ich fahr auch shimano; zwar überwiegend nicht die XT, sondern die Saint, welche super ist.

bzgl. Steckachse...es gab hier schon mal meldungen, dass die steckachse nicht gerade auf die verschraubung im rahmen zuläuft....
Hallo

ich hab ein kleines Problem am Glen und zwar bei der Montage des Hinterrads. Der Einbau/das Einfädeln der Schraubachse in das Gewinde am Schaltauge ist finde ich ziemlich fummelig. Der Hinterbau muss bei mir dazu ein wenig zusammengedrückt werden und dann ist das Gewinde schwierig zu treffen. Ich fürchte wenn man das zu oft und etwas grobmotorisch, nervös macht gibts bald Späne...

Ist das bei euch auch so? Gibt es da einen "Trick"?

M.
Das Problem ist das Ausfallende...das ist nur mit einer Schraube fixiert, verrutscht bei ausgebauter Achse gerne mal und "versperrt" dann den Zugang für die Achse ins Gewinde.

Lässt sich lösen, indem man beim Einbau kurz am Schaltwerk rüttelt.

Glen-Kinderkrankheit. Wird hoffentlich bei V2 beseitigt.
 

pib

.:: last glen | mtb allgäu | trailsucht ::.
Dabei seit
31. März 2015
Punkte für Reaktionen
570
Standort
Kempten
Mein Glen XL, mit Coil und 160er Lyrik kommt inkl. Pedale auf 14,6KG. Ich denke am meisten fallen wirklich die Rad/Reifen Kombinationen ins Gewicht was die letzten +/- 600g angeht.
 
Dabei seit
25. August 2005
Punkte für Reaktionen
1.558
Das Problem ist das Ausfallende...das ist nur mit einer Schraube fixiert, verrutscht bei ausgebauter Achse gerne mal und "versperrt" dann den Zugang für die Achse ins Gewinde.
Interessant, noch nie gehabt oder bemerkt. Muss man dann für die Montage den Hinterbau zusammendrücken wie geschildert? Eher nicht, oder?
Ein Grund mehr sein Rad weniger zu putzen, Dreck erhöht die haftreibung, manchmal auch an sinnvollen Stellen.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
6.360
Standort
Heidelberg
Interessant, noch nie gehabt oder bemerkt. Muss man dann für die Montage den Hinterbau zusammendrücken wie geschildert? Eher nicht, oder?
Ein Grund mehr sein Rad weniger zu putzen, Dreck erhöht die haftreibung, manchmal auch an sinnvollen Stellen.
Na ich denke mal dass das Zusammendrücken quasi die Achse mit Gewalt das Ausfallende zur Seite drückt. Könnte eine Erklärung sein...

Ich hab seinerzeit die Achse nicht mehr rein bekommen und dachte ich wäre blöd...bis ich mir das ganze genauer angeschaut und genau dieses Problem bemerkt habe.

Mein Glen XL, mit Coil und 160er Lyrik kommt inkl. Pedale auf 14,6KG. Ich denke am meisten fallen wirklich die Rad/Reifen Kombinationen ins Gewicht was die letzten +/- 600g angeht.
Also ich hab die E1900 mit 2109 g und Michelins mit 2190 g (jew. Herstellerangabe). Macht 4299 g ohne Milch, Felgenband und Ventile.

Aber ganz ehrlich: Who cares?

Bin am Sonntag mit zwei Freunden radfahren gewesen, eine auf einem 135 mm 29er Trailbike, der andere auf einem leicht aufgebauten 27,5er Enduro mit Ex1501, X01, Pike, Airshock usw.

Mein Glen ist noch am Klettern gewesen, da waren die zwei schon lange am Schieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. November 2012
Punkte für Reaktionen
34
Glen XL inkl. Pedale 15,4kg. Bomber Z1, SuperDeluxe Coil, Hope Enduro LRS, 2.5DHF/2.3SS, kein Carbon.

Tragen tuhe ich es eh nie und so lange es rollt, klettert es absolut hervorragend 😊
 
Dabei seit
13. August 2014
Punkte für Reaktionen
753
Standort
München
eine Größe zwischen L und XL beim Glen wäre schick. So 470 Reach und 435 KS. L (am Coal) ist mir etwas kurz und XL am Glen sicher zu groß. Mal gucken, wann ich es nach Dortmund schaffe. Geht am Ende nix über selber fahren
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
6.360
Standort
Heidelberg
eine Größe zwischen L und XL beim Glen wäre schick. So 470 Reach und 435 KS. L (am Coal) ist mir etwas kurz und XL am Glen sicher zu groß. Mal gucken, wann ich es nach Dortmund schaffe. Geht am Ende nix über selber fahren
Meine Erfahrung mit XXL ist, dass es sich, auch wegen steilem Sitzwinkel und kurzem Vorbau, kompakter anfühlt als es ist. Denke mal das ist auch bei XL der Fall.
 
Dabei seit
2. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
1.425
Exakt, beim drauf sitzen fühlt es sich sehr kompakt an (Gr. L bei 1,78 m). Auf dem Trail muss es für mich aber dann im stehen gefahren nicht länger sein.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
6.360
Standort
Heidelberg
Exakt, beim drauf sitzen fühlt es sich sehr kompakt an (Gr. L bei 1,78 m). Auf dem Trail muss es für mich aber dann im stehen gefahren nicht länger sein.
Das hängt davon ab, was man damit machen will...ich finds geil, dass man sich regelrecht anstrengen muss, um im groben Gemüse über den Lenker zu gehen.

Jemand, der nicht in solchem Gelände fährt, will vielleicht eher einen kompakten Reach.
 
Dabei seit
2. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
1.425
Jemandem der damit nicht ins grobe Gemüse (ich bevorzuge Brokkoli oder Kürbis) möchte, dem würde ich auch eher zu einem gemäßigteren Bike mit u.a. steilerem LW raten.
 
Dabei seit
1. November 2010
Punkte für Reaktionen
1.323
ich finds geil, dass man sich regelrecht anstrengen muss, um im groben Gemüse über den Lenker zu gehen.
Die frage ist, ob dieses "sich aktiv nach vorne beugen" notwendig ist um in solchem gelände zu bestehn. Hat man mit ner neutralen haltung nicht genügend VR grip?

Am liebsten wär mir beim nä rad, dass man mit ner neutralen/zentralen position in allen lagen ne stets gute balance hat.

das sich, in bestimmten situationen, in unnatürliche haltungen reinzwängen zu müssen...ich weiss nicht...

ich finds erstaunlich wie entspannt sam hills position aufm rad ist, und dabei verdammt schnell ist...
 
Dabei seit
13. August 2014
Punkte für Reaktionen
753
Standort
München
Na ja bin 175cm. 485 reach und 440 ist fur mich zu krass. Mein 455 reach beim coal ist etwas zu kurz im stehen. mit 40mm Vorbau. Wegen dem Offset will ich keinen längeren Vorbau. Vorteil ist so natürlich, dass man sich nicht abrackern muss in Kurven
 
Dabei seit
2. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
1.425
Die frage ist, ob dieses "sich aktiv nach vorne beugen" notwendig ist um in solchem gelände zu bestehn. Hat man mit ner neutralen haltung nicht genügend VR grip?

Am liebsten wär mir beim nä rad, dass man mit ner neutralen/zentralen position in allen lagen ne stets gute balance hat.

das sich, in bestimmten situationen, in unnatürliche haltungen reinzwängen zu müssen...ich weiss nicht...

ich finds erstaunlich wie entspannt sam hills position aufm rad ist, und dabei verdammt schnell ist...
Ich bin überhaupt erst auf den Umstieg auf 29" gekommen, weil ich mein 27,5" Enduro/Mini-DH/Whatever wegen sowas abgegeben habe. Beim LAST fühle ich mich direkt sehr gut positioniert und bekomme mit minimal nach vorn verlagerter Position genug Druck aufs Vorderrad. Den kalifornischen "Nomad"en den ich vorher hatte, kannste meiner Meinung nach super durch die Kurven prügeln wenn man viel über das HR steuert. Wenn man, wie ich, gern Druck vorn hat, war dies das völlig falsche Bike.... für mich!
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
6.360
Standort
Heidelberg
Die frage ist, ob dieses "sich aktiv nach vorne beugen" notwendig ist um in solchem gelände zu bestehn. Hat man mit ner neutralen haltung nicht genügend VR grip?

Am liebsten wär mir beim nä rad, dass man mit ner neutralen/zentralen position in allen lagen ne stets gute balance hat.

das sich, in bestimmten situationen, in unnatürliche haltungen reinzwängen zu müssen...ich weiss nicht...

ich finds erstaunlich wie entspannt sam hills position aufm rad ist, und dabei verdammt schnell ist...
Also nach vorne beuge ich mich nicht...und um den Grip am VR gehts mir auch gar nicht. Eher um die Souveränität bei sehr sehr steilen, schnellen Passagen. Da hängst du eh immer vorne drauf, egal wie weit du nach hinten gehst.
 
Dabei seit
2. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
1.425
Die frage ist, ob dieses "sich aktiv nach vorne beugen" notwendig ist um in solchem gelände zu bestehn. Hat man mit ner neutralen haltung nicht genügend VR grip?
Die ANtwort ist ganz einfach: Nein, hat man nicht. Jedenfalls nicht wenn man Gas gibt. Eine neutrale Haltung ist die Grundposition (locker stehen, die Hände führen den Lenker und halten ihn nicht), aber nur in der Aktivposition bekommst du den Grip dort wo du ihn haben willst.
 
Oben