Laufrad falsch eingespeicht?

Dabei seit
11. September 2012
Punkte Reaktionen
160
Hallo,

brauche mal die Meinung von den Profis. Habe mir vor ca. 2 Jahren bei einem recht bekannten Bikeshop ein Laufradsatz mit DT350 SP, Sapim CX Ray und Newmen XA25 aufbauen lassen. Bin die LR recht wenig gefahren, habe sie deswegen heute mal in mein Gravel umgebaut um das mal mit 25 mm Felgen zu testen. Natürlich ist mir jetzt erst nach dem Umbau das Einspeichmuster aufgefallen, welches sich doch von meinen DT Komplettlaufrädern und allen anderen unterscheidet…

Die Speichen berühren sich überhaupt nicht.

Bei all meinen anderen Laufrädern berühren sich die Speichen. Die äußere Speiche kreuzt hinter der inneren Speiche.
Beim Fahren habe ich bisher eigentlich keine Auffälligkeiten festgestellt.

Kann man das so einspeichen oder ist das falsch?
 

Anhänge

  • 967B8F12-4733-4019-B499-62D0F7E63F2C.jpeg
    967B8F12-4733-4019-B499-62D0F7E63F2C.jpeg
    130,7 KB · Aufrufe: 197
Hilfreichster Beitrag geschrieben von felixthewolf

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Dabei seit
13. August 2020
Punkte Reaktionen
138
Hi, ich bin selber kein Laufradbauer und fummle mich gerade nur in die Materie rein, hab aber die Tage irgendwo hier gelesen, dass man bei Straightpull-Naben die Speichen nicht zwangsläufig "untereinander durchfädelt" wie man das bei 3-fach gekreuzten J-Bend-Speichen üblicherweise tut. Warum und wieso muss jemand anders sagen, aber ich denke, das wird schon so passen.
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von felixthewolf

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
532
Bei Straight Pull Speichen unterkreuzt man eigentlich nicht. Also ist das so richtig eingespeicht.

EDIT: Ups, etwas zu langsam
 
Dabei seit
11. September 2012
Punkte Reaktionen
160
Das wäre ja prima wenn es so wäre.
Allerdings sind meine DT E1800 Laufräder auch Straightpull und die Speichen unterkreuzen sich...
Auf die Schnelle hatte ich jetzt auch nur Anleitungen für J-Bend gefunden, da soll man wohl unterkreuzen…

Aber danke schon mal für Eure Antworten. Beruhigt mich schon etwas.
 

MG

Michi Grätz Team-NEWMEN
Dabei seit
6. September 2004
Punkte Reaktionen
1.682
Hallo,

brauche mal die Meinung von den Profis. Habe mir vor ca. 2 Jahren bei einem recht bekannten Bikeshop ein Laufradsatz mit DT350 SP, Sapim CX Ray und Newmen XA25 aufbauen lassen. Bin die LR recht wenig gefahren, habe sie deswegen heute mal in mein Gravel umgebaut um das mal mit 25 mm Felgen zu testen. Natürlich ist mir jetzt erst nach dem Umbau das Einspeichmuster aufgefallen, welches sich doch von meinen DT Komplettlaufrädern und allen anderen unterscheidet…

Die Speichen berühren sich überhaupt nicht.

Bei all meinen anderen Laufrädern berühren sich die Speichen. Die äußere Speiche kreuzt hinter der inneren Speiche.
Beim Fahren habe ich bisher eigentlich keine Auffälligkeiten festgestellt.

Kann man das so einspeichen oder ist das falsch?
Alles gut,
Es gibt hier kein falsch und kein richtig.
Deine Laufräder sind "kalt", also berührungslos eingespeicht.
Beides (kalt / warm) hat Vor- und Nachteile wie alles im Leben.
Mach Dir keinen Kopf. alles ist gut :bier:
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.792
Ort
Dresden
Falsch nicht direkt.
Viele Laufräder mit StraightPull-Naben werden berührungslos eingespeicht.
Das wird gemacht, weil dann a) die Speiche weniger verbogen (StaightPull muss halt auch gerade gezogen werden) ist und es mit Naben dieses Konstruktionstyps die zwangsläufige Geräuschentwicklung an den Speichenkreuzungen bei hohen Drehmeomenten vermieden wird.
Gerade die DT-Naben mit den kleinen Flanschen und damit kleinem Hebel zur Drehmomentübertragung von Bremse und Antrieb neigen bei kräftigigen Fahrern, kleinen Untersetzungen und viel Leistung zu viel Bewegung im Speichengerüst, was bei unterkreuzten Speichen dann logischer Weise zur Geräuschentwicklung durch das aneinander Reiben der Speichen führt. Unterkreuzt man nicht ändert das nichts an der Ursache, beseitigt aber die Folgen des Problems (zu viel Bewegung durch zu geringe Torsionssteifigkeit im Laufrad)
Eine solche Berührungslose Einspeichung würde ich allerdings (bei bei SP) so nicht ausliefern weil ich der Theorie der sich gegenseitig stützenden Speichen folge. Demnach werden die Speichen bei entsprechend Drehmoment in eine Richtung stärker gespannt und die anderen lockerer. Bei unterkreuzung straffen sich die drehmomentübertragenden Speichen und "heben" die sich lockernden an. Dadurch haben diese einen etwas geringeren Spannungsabfall. Und darum geht es immer bei der Speichenspannung im Laufrad: möglichs kleine Amplituden und unterschiede um die Grundspannung. Dann halten Speichen auch entsprechend lange.
Dazu kenne ich auch Fälle in denen nicht unterkreuzte Speichen den Platz den Schaltwerks im größten Gang oder zum vorderen bremssattel reduziert haben und es an dieser Stellen eng wird.
Gerade am Schaltwerk nimmt die Speiche selbiges einfach mit und reißt es ab.

Gruss, Felix
 
Dabei seit
13. August 2020
Punkte Reaktionen
138
@felixthewolf Sorry wenn ich den Faden hier jetzt kurz kapere ;) aber ich hab tatsächlich genau so einen DT-Satz mit 370er SP-Naben und gekreuzten Speichen (H 1900), bin ein schwerer/kräftiger Fahrer und habe am Hinterrad ein fürchterliches tieffrequentes Brems"hupen" Marke Ozeandampfer das ich um's verrecken nicht unter Kontrolle kriege. Selbe Bremse auf selbem Rahmen mit selber Scheibe und anderem LR hupt nicht. Das ist eine Resonanz die bei einer ganz bestimmten Bremshebelstellung kommt und dann auch wieder verschwindet, sobald man "doller bremst"

Frage: könnte das Hupen mit dem zu tun haben, was du oben schreibst?
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte Reaktionen
2.792
Ort
Dresden
@felixthewolf Sorry wenn ich den Faden hier jetzt kurz kapere ;) aber ich hab tatsächlich genau so einen DT-Satz mit 370er SP-Naben und gekreuzten Speichen (H 1900), bin ein schwerer/kräftiger Fahrer und habe am Hinterrad ein fürchterliches tieffrequentes Brems"hupen" Marke Ozeandampfer das ich um's verrecken nicht unter Kontrolle kriege. Selbe Bremse auf selbem Rahmen mit selber Scheibe und anderem LR hupt nicht. Das ist eine Resonanz die bei einer ganz bestimmten Bremshebelstellung kommt und dann auch wieder verschwindet, sobald man "doller bremst"

Frage: könnte das Hupen mit dem zu tun haben, was du oben schreibst?
Ja es kann sein - muss aber nicht. Alles was sich am Rad bewegt oder schwingt hat eine eigene Frequenz. Überlagern sich diese kommt es zu quitschen, rubbeln und hupen. Ob sich das jetzt in deinem Fall mit einer unterkreuzten Einspeichung beheben lässt, vermag ich nicht zu sagen. Es könnte bereits eine andere Disc mit anderer Lochanorndung oder schon ein anderer riefen mit anderer stollenanordnung sein und es klingt anders oder gar nicht mehr.
Ursachen für Geräusche am Bike sind vielschichtig...

Gruss, Felix
 
Dabei seit
11. September 2012
Punkte Reaktionen
160
Danke für die Erklärungen. Wieder etwas schlauer geworden :p.
Am Bremssattel vorne ist es mit dem LR schon etwas knapper wie mit anderen unterkreuzten. Werde mir das morgen mal am Schaltwerk betrachten.
Werde das LR dann vielleicht doch der Freundin ans Rad schrauben wenn sie es haben will. Ich denke mit ihren ca. 60 kg sollte das LR besser zurecht kommen als mit meinen >80 kg.
 
Dabei seit
2. Januar 2008
Punkte Reaktionen
307
... Demnach werden die Speichen bei entsprechend Drehmoment in eine Richtung stärker gespannt und die anderen lockerer. Bei unterkreuzung straffen sich die drehmomentübertragenden Speichen und "heben" die sich lockernden an. Dadurch ....

Gruss, Felix
das heisst aber auch, dass bei unterkreuzten Speichen diese immer ein bisschen stärker gebogen & wieder nachgelassen werden, sehr wenig halt, aber doch. Ich hatte einen vielgefahrenen LRS (hohe Speichenspannung, Rundspeichen), bei dem an den Kreuzungsstellen jeweils beide Speichen leicht "eingearbeitet" waren
 
Oben