Dabei seit
6. Juni 2016
Punkte Reaktionen
0
Ort
Berlin/Genf
Hallo Forum!

Vorweg:
Ich starte gerade mein 1. Fahrrad-"Groß"-Projekt, nämlich mir ein 29er Reisehardtail aufzubauen.
Habe mir dazu dieses Rahmenset gekauft:

https://www.bike24.de/p1130222.html (Drössinger Alurahmen+Fox-Float Federgabel)

Mein Plan ist das Rad sowohl für Tagesfahrten und kurze Touren, als auch für lange Radreisen (mehr als 3 Monate) zu nutzen und dabei Hauptsächlich auf Trails und Wald/Schotter-wegen unterwegs zu sein.
Ich bin rel Leicht (180, 65 kg) und werde auch auf den langen Reisen rel. wenig Gepäck mitnehmen (max 15 kg)

Sandardmäßig soll die Luftfedergabel verbaut sein und für lange Reisen will ich auf Starr-Gabel wecheln. Weiterhin sollen mech. Scheibenbremsen verbaut werden.

Damit sind die Anforderungen für die Laufräder ja schwierig und ich weiß dass ich Kompromisse eingehen muss: Sie sollen natürlich relativ leicht sein, Hauptaugenmerkt ist aber Stabilität, Steifigkeit und Haltbarkeit. Mein Plan:

28" Felge
Shimano XT-Naben
Je nach Flege Wars. die 2.0/1.8/2.0 Swiss Comp (mit Messingnippeln)
Maulweite ca 25mm (Will so 2.1-2.3" Reifen fahren [habe wenig erfahrung mit breiten Reifen im bzg auf die Starrgabel, wo der Reifen ja mehr federn soll, vllt ist da noch breiter sinnvoll] )
36 Loch da großer LR und Scheibenbremse

ich will selbst einspeichen (habe zum glück leute im Unirad die mir da professionell zur Seite stehen und können + Da gibts ein Speichentensiometer

Ich frage mich jetzt wie stabil die Felge sein soll, da ich trotz Reiseradanspruch "nur" ca 80 kg aufs Rad bringe (mit mir :D) und auch ab und an ohne Gepäck Singletrak fahren will. In der Eigenrecherche habe ich jetzt vor allem viel gutwe über rigida gehört (Preislesitung) da gibts ja zB

Ryde Andra 30 -->sehr stabil und fürs reiserad gedacht aber auch sehr schwer : 815 g bei 28" [aber ehr für Felgenbremsen oder?? also auch in der nicht CSS version]
Ryde Trace Disc --> leicht: 515g, asymmetrisch und teuer (ca 89 €/Felge)
Ryde Bull Disc --> lauch stabil, aber etwas leichter (710g) leider finde ich den nirgends für 28" obwohls den laut Hersteller in dieser Größe gibt.

Budget:
Max 250-300 € für die 2 laufräder, wenns Sinn macht hier zu sparen auch weniger

Meine Frage:
Wie stabil/schwer meint ihr sollte ich das wählen?
Hat jmd erfahrung mit der Trace? Ist die ihr Geld wert? Oder ist der Gewichtsgewinn im ggsatz zur Bull Disc beim Touring nicht so wichtig?
Was wäre von anderen Herstellern empfehlenswert? Mavic und Swiss sollen ja etwas schlechter im Preis/Leistungs-verhältnis sein.
kennt jmd einen Laden wo es den Ryde Bull Disc in 28" gibt? Soll ich da einfach mal den Hersteller anschreiben?
Sind 25 mm Maulbreite für mein Einsatzgebiet zu klein/zu groß?

Ich hoffe ich erzürne jetzt niemanden mit meinem Post. Habe ein Paar Tage recherchiert und fühle mich jetzt ein wenig in einem Dead-End. Ich kenne mich mit Laufrädern wenig aus, mein Wissen ist z.t. durch vage Internet-Quellen zusammengekommen.

VG

Julian
 
Dabei seit
5. September 2013
Punkte Reaktionen
118
Ort
Leipzig
Felgen:
Remerx WSR 538 - 38mm IW - 760g
Blackjack Ready 40 - 40mm IW - 720g

Nabe:
Shimano FH/HB-M756 36L erlaubt die 4xKreuzung.

Speichen:
Antriebsseite Sapim Strong 2.3-2.0mm 4xKreuzung. Rest Comp/Race 1.8mm. Messingnippel double square.

Guter Aufbau ist alles.
 
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte Reaktionen
456
Ort
Göttingen
Man darf die Belastungen, die beim Radreisen entstehen, nicht unterschätzen. Die französischen Alpenpässe runter kamen wir locker auf 80 km/h, wenn man will, und die Schlaglöcher waren mörderisch. Mit schweizer Qualität nicht zu vergleichen. Eine solide Felge verwindet sich weniger, die Speichen werden bei einer solchen Schlagbelastung dadurch gleichmäßiger belastet. Auch wenn man wenig Gepäck hat, ist das Systemgewicht von Dir, dem Bike, dem Gepäck und Nahrung/Wasser so groß, daß Gewichtsersparnis für mich kein Argument wäre. Wie stark die Belastungen sind, hängt natürlich vom Reifendruck und damit auch von der Reifenbreite ab. Ich habe zwar ein Reiserad mit 37-622er Reifen, aber die brauchen dann schon gute 4 Bar, um nicht durchzuschlagen. Entsprechend heftig sind die Schläge, die in die Felgen (und auch die Handgelenke) gehen. Darum habe ich mir ein Reise-MTB gebaut, wo ich mit Ballonreifen und entsprechend wenig Druck mich selbst und das Material nicht so belaste.
 
Dabei seit
6. Juni 2016
Punkte Reaktionen
0
Ort
Berlin/Genf
Vielen Dank schonmal für eure schnellen Antworten.
Ohne jetzt gleich die DIskussion über pro/contra von Ballonreifen lostreten zu wollen:
Wo liegt den der Bereich der kleinsten Reifengrößen die man bei 38 mm Maulweite noch Sinnvoll fahren kann? Bzw umgekehrt: wo liegt das Maximum an Reifenbreite für ca 25 mm Maulweite?
@tombrider: Was fährst du denn für felgen auf deinem MTB-Reiserad?
 
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte Reaktionen
456
Ort
Göttingen
Vielen Dank schonmal für eure schnellen Antworten.
Ohne jetzt gleich die DIskussion über pro/contra von Ballonreifen lostreten zu wollen:
Wo liegt den der Bereich der kleinsten Reifengrößen die man bei 38 mm Maulweite noch Sinnvoll fahren kann? Bzw umgekehrt: wo liegt das Maximum an Reifenbreite für ca 25 mm Maulweite?
@tombrider: Was fährst du denn für felgen auf deinem MTB-Reiserad?

Ich habe mir die Sun Ringle Rhyno Lite XL eingespeicht (26 Zoll). Leichtbau ist das nicht. Aber ich habe noch nie einen Speichenbruch auf einer Radreise gehabt (Norwegen/Schweden, Provence, Alpen/Italien usw.), im Gegensatz zu meinen Mitfahrern, die auf den gleichen Strecken mit gleichem Gewicht gefahren sind. Mit 25mm kannst Du alles fahren, von sehr schmal bis sehr breit. Mit 38 mm kannst Du theoretisch jeden MTB-Reifen ab 2 Zoll aufwärts fahren. In der Praxis kommen aber die Schulterstollen von schmaleren Geländereifen zu hoch, was auf festem Untergrund ein kippeliges Fahrverhalten zur Folge hat. Da würde ich eher breite Reifen wählen, ungefähr ab 58mm aufwärts. Wenn Du Straßenreifen aufziehst, dürfte dieser Effekt so nicht auftreten, aber das habe ich noch nicht probiert. Für Straßen-Radreisen habe ich einen Satz Marathon Mondial, das ist DER Klassiker. Pannensicher, langlebig und macht auch abends off road auf der Suche nach einem Lagerplatz keine Probleme. Meine letzten Radreisen hatten jedoch immer weniger Asphalt-Anteil, ich war mehr und mehr auf Schotterstraßen unterwegs. Ich denke daher, daß ich das nächste Mal auf meinen Hookworm-Reifen reisen werde. Die wären auch für reine Straßen-Touren keine schlechte Wahl.
 
Dabei seit
6. Juni 2016
Punkte Reaktionen
0
Ort
Berlin/Genf
Na ich denke ich werde mit meinem Reiserad meistens auf unbefestigten Strassen (alles von Schotterpiste - Waldweg - Singletrail) unterwegs sein.
Andererseits weiß man ja nie was kommt, und so will ich mir die Option auf lange Strassentouren bzw Flachlandtouren offen halten. Von daher finde ich 25 mm als Allrounder für mich durchaus geeignet.
Ich hab jetzt mal bei Sun Ringle gestöbert und den "sun ringle mtx 33" (622mm) gefunden

http://sun-ringle.com/mtb/rims/mtx-33/

Ich denke dass ist ungefähr was ich brauche (sehr stabil) und mit ca 760g bei 50 € noch im Rahmen . Hat da jemand Erfahrung bzw kennt eine Felge mit ähnlichen Parametern?
 
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte Reaktionen
456
Ort
Göttingen
Dann wird der Hookworm auch für Dich die beste Wahl sein. Bei einem Bar erstaunlich geländetauglich, bei 2 Bar noch schön komfortabel und dennoch leicht laufend, bei 3 Bar ordentlich schnell. Und das bei guter Naßhaftung auf glatten Flächen, guter Lebensdauer und angemessenem Pannenschutz. Es gibt keinen anderen Reifen, der all diese Eigenschaften bietet. Natürlich geht er nur, sofern er durch den Rahmen und den Umwerfer paßt und Dir eine passende Schutzblech-Lösung einfällt. Ich habe hinten zwei halbe Steckbleche montiert, weil es sonst zu knapp geworden wäre. Und vorne einen Spritzschutz am Unterrohr.
 
Oben