Laufradsatz für mein Gravelbike

Dabei seit
2. Juli 2020
Punkte für Reaktionen
3
Guten Abend zusammen!

Mein Name ist Claudius und ich bin seit kurzem stolzer Besitzer eines Orbea Terras. Nun möchte ich mir einen Laufradsatz kaufen. Erst hatte ich den DT Swiss E1800 ins Auge gefasst. Da sich mir hier aber die Verbesserungen in Grenzen halten tendiere ich aktuell zu den ER1600. Diese gibt es in zwei Felgenhöhe: 23 mm und 32 mm. Welche Höhe würdet ihr mir empfehlen? Wo liegt der Unterschied? Sind die hohen Felgen für ein Gravel Bike “unpassend”?
Jetzt schon einen lieben Dank:)
 
Dabei seit
2. Juli 2020
Punkte für Reaktionen
0
Ich würde bei Gravel lieber gleich auf 24mm Felgeninnenbreite statt 20mm gehen,falls man doch etwas dickere Reifen aufziehen will.Der DT SWISS GR 1600 LRS bietet sich da an.

Die Felgenhöhe ist bei Gravel nicht so entscheidend,die schönere Optik höherer Felgen erkauft man sich mit einem schwereren Laufradsatz.Die größere Innenbreite macht sich dagegen direkt bemerkbar,man braucht weniger Druck auf die Reifen geben,ein Komfortgewinn,rollt sich angenehmer über Stock und Stein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. Juli 2020
Punkte für Reaktionen
3
wiege selbst 75 kg...reichen da nicht die ER 1600 23 db? Spare ich nochmal ein paar Gramm..;D

bezüglich Felgen Höhe im Gravel Bereich, dann eher eine ästhetische Frage und nicht oft vertreten?
 
Dabei seit
19. Juni 2005
Punkte für Reaktionen
3.279
Was wiegt Dein jetziger LRS ? Insbesondere Deine Felge ? Da würde es unter Umständen nur bedingt Sinn machen auf einen schweren mit 24mm Innenmaulweite umzusteigen. Den Vorteil der rotierenden Masse bekommst Du damit sonst nicht. Und wenn der neue soviel wiegt wie der alte haste nur ein anderes Logo, aber sonst keine Vorteile. Zumal Dein Argument 32 - 23 ja auch auf das Gewicht abzielt.
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte für Reaktionen
422
Standort
München
Der aerodynamische Vorteil der Felgenhöher wird bei standesgemäßem Graveleinsatz eher vernachlässigbar sein. Außer das soll ein Zweitsatz für die Straße sein.

Den Gewichtsnachteil der breiteren Felgen kannst Du bedingt dadurch ausgleichen, dass Du auch mit schmaleren Reifen (zb 35C statt 40C) ähnliche reale Breiten hinbekommst, wie auf einer schmaleren Felge mit dickerem Reifen. Siehe dazu diesen Blogeintrag von Gerard Vroomen/3T mit verschiedenen realen (!) Reifenbreiten auf verschiedenen Felgenbreiten (WAM = Width as measured)
 

0plan

Alteisenbeweger
Dabei seit
17. Februar 2011
Punkte für Reaktionen
794
Den Gewichtsnachteil der breiteren Felgen kannst Du bedingt dadurch ausgleichen, dass Du auch mit schmaleren Reifen (zb 35C statt 40C) ähnliche reale Breiten hinbekommst, wie auf einer schmaleren Felge mit dickerem Reifen. Siehe dazu diesen Blogeintrag von Gerard Vroomen/3T mit verschiedenen realen (!) Reifenbreiten auf verschiedenen Felgenbreiten (WAM = Width as measured)
Das stimmt schon. Allerdings verlierst du an Volumen, welches man gern hat, um wenig Druck ohne Durchschläge zu fahren.
Alles ne Frage der Vorlieben.
 
Oben