1. Gib jetzt deine Tipps für den 1. Lauf des Downhill World Cups 2018 ab und gewinne pro Runde wertvolle Preise von SRAM! ZUM TIPPSPIEL ➡️
    Information ausblenden

legal biken - auch in Österreich (war: Der Wahnsinn in Niederösterreich)

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Verstehe dich zwar sehr gut und solche Gebiete wären z.B. für einen Urlaub nicht mein favorisiertes Ziel, aber andererseits frag ich mich vor allem für Einheimische, ob es so nicht mehr bringt nach dem Motto "lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach". Dieser "Kampf" wird wohl noch sehr sehr lange dauern und ob es sich jemals zum Guten wendet, ist äußerst fraglich. Da sind so kleine Strohhalme dann mehr als gar nix.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. payne

    payne

    Dabei seit
    03/2010
    • gefällt mir gefällt mir x 1
    • Gewinner Gewinner x 1

  4. Mountainbike-Tourismus ist ein „wichtiger Faktor“


    Wow, den werden die mit einer Forststraße wo man rauf und dann direkt wieder runter muß ganz bestimmt fördern....
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  5. Grossvater

    Grossvater ohne Elektriktrick

    Dabei seit
    08/2012
    Wer tritt denn da überhaupt noch hoch auf diesen Kogel? Ist doch völlig sinnlos. Der Gürtler wird doch sicher rund um die Uhr auf der Lauer liegen. Geht also nur der offizielle Weg und damit fällt "mountainbiken" aus.
    Was bleibt dann übrig? Einkehr auf der Hütte und wieder stupide zurück ins Tal?
    Wärs da nicht besser, die Hütten da oben komplett zu boykottieren um wenigstens ein bisschen zusätzlichen Unmut von ausserhalb auf solche Typen wie den Pächter dort zu lenken?
     
    • gefällt mir gefällt mir x 4
  6. E biker, Crosser, Gesellige Mtber und HM Sammlern. Mitn boykottieren geb ich dir 1000% recht kann nicht sein das man so was Mtb nennen darf. Bevor ich am Muckenkogel fahr setz i mich aufs Rennrad und fahr die Panoramerstraße hat fast mehr mit Mtben zu tun wie der Muckenkogel.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  7. payne

    payne

    Dabei seit
    03/2010
    Streckennetz um Waidhofen
    Bikesaison vor dem StartKeine Veränderungen bei Waidhofner Streckennetz gegenüber dem Vorjahr. Erweiterungen ab 2019/2020 möglich.

    [​IMG]
    SPÖ-Verkehrsstadtrat Erich Leonhartsberger und SPÖ-Gemeinderat Fritz Hofer (v.l.) begrüßen die Vertragsverlängerung mit den Bundesforsten und eine mögliche Ausweitung des Streckennetzes. |

    http://www.noen.at/ybbstal/strecken...e-streckennetz-waidhofen-radfahren/87.665.188
     
    • Gewinner Gewinner x 1
  8. payne

    payne

    Dabei seit
    03/2010
    • Gewinner Gewinner x 1
  9. dopero

    dopero

    Dabei seit
    07/2001
    In Österreich werden also bei Fahrradunfällen so viele Kriterien abgefragt, das man solche exakten Aussagen treffen kann?
    Respekt. Und wie lange ist man mit dem Ausfüllen des dafür nötigen Unfallberichtes beschäftigt?
     
  10. [​IMG]
    was sind denn das für schwachsinnige "öffnungszeiten"?! da kann man sich ja gleich jegliche mühen und geld sparen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2018 um 18:10 Uhr
    • gefällt mir gefällt mir x 1
    • Gewinner Gewinner x 1
  11. Dämmerungszeiten sind Jagdzeiten......
     
    • Gewinner Gewinner x 1
  12. Gibts eigentlich bestimmte Zeiten wo man den Wald nicht betreten darf oder darf man wandern auch um Mitternacht? Stell mir die Frage schon länger.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  13. Kann ich mir nicht vorstellen das es ein Gesetz gibt wo Betretungszeiten geregelt sind - also ich als Grundeigentümer kann in meinen Wald mit dem Auto/Traktor jederzeit reinfahren - nur mit dem Rad nicht


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  14. payne

    payne

    Dabei seit
    03/2010
  15. Eine über das Betreten und Aufenthalten zu Erholungszwecken hinausgehende Benutzung, wie Lagern bei Dunkelheit, Zelten, Befahren (auch mit Fahrrädern) oder Reiten, ist nur mit Zustimmung des Waldeigentümers, und in Bezug auf die Forststraßen nur mit Zustimmung des Forststraßenerhalters, der zumeist der Waldeigentümer ist, zulässig.

    Also darf ich in der Nacht in meinem Wald machen was ich will


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  16. payne

    payne

    Dabei seit
    03/2010
  17. payne

    payne

    Dabei seit
    03/2010
    Miteinander von Radfahrern und Waldbesitzern

    Das schöne Wetter lockt viele Mountainbiker in die freie Natur. Konflikte mit Waldbesitzern sind vorprogrammiert. Befürworter wie Gegner der Fahrverbote auf Forststraßen sprechen sich in dem Konflikt jedoch für ein besseres Miteinander aus.
    Grundsätzlich gilt: Auf Forststraßen ist das Mountainbiken verboten. Eine Regel, die die Landwirtschaftskammer befürwortet, vertritt sie doch viele Waldbesitzer. Kammerdirektor Friedrich Pernkopf sagte gegenüber dem ORF Oberösterreich: „Es macht auch Sinn, weil auch die Wegehalter entsprechende Verpflichtungen auf sich nehmen und insbesondere auch die Haftungsregelung geklärt sein muss.“
    Naturfreunde für freie Fahrt im Wald

    Für freie Fahrt im Wald treten hingegen die Naturfreunde auf, so Vorsitzender-Stellvertreter Norbert Breitschopf: „Wenn alles das, was einem Wanderer zumutbar ist, auch einem Radfahrer zumutbar ist, dann wäre dies ein Lösungsansatz, um dieses Haftungsthema ein für alle Mal zu lösen.“
    Jäger fürchten um die Ruhe der Wildtiere

    Und dann kommen auch die Jäger ins Spiel. Sie fürchten bei zu vielen Mountainbikern, dass Wildtiere weniger Ruhe haben. Laut den Naturfreunden könnten diese Gebiete ausgeschildert und mit Fahrverboten belegt werden. Derzeit ist ein Bruchteil aller Forststraßen in ganz Oberösterreich für Mountainbiker frei. Laut Landwirtschaftskammer sind es über 2.600 Kilometer Strecke im Mühlviertel, im Ennstal und im Salzkammergut.

    http://ooe.orf.at/news/stories/2907117/

    Die Jäger fürchten um die Ruhe der Wildtiere da weiss man nicht ob man Lachen oder Weinen soll:heul::heul:
     
  18. #
    ....Ihnen stehen mittlerweile 123.000 Jäger gegenüber – die einzigen Naturnutzer, die dafür zahlen......

    Komisch, das sind auch die einzigen ausser dem Forst, die auch was an der "Natur" verdienen;)
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  19. ist in meinen augen auch kein erstrebenswertes hobby... zumindest am land gibt es aber mehr jäger als man vllt. glauben möchte. in meiner abteilung in der firma haben von neun leuten sechs den jagdschein!

    in dem bericht werden auch wieder 6 themen oberflächlich angeschrammt ohne eine sinnvolle erörterung auch nur eines themas, geschweige denn deren verknüpfung, zu schaffen...
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2