Leichte Helmlampe mit gutem Halter

Dabei seit
6. August 2002
Punkte Reaktionen
81
Ort
Stuttgart
Hab ejetzt einiges durchgelesen aber noch nicht das Richtige gefunden.
Ich bin auf der Suche nach einer Helmlampe mit einem vernünftigem Halter und integriertem Akku für Nightrides. Das muss nicht das ultimative Licht sein, ich hab noch diveres Chinaböller mit großen Akkus die ich bisher im Rucksack transportiert habe.
Wenn es ganz hell sein soll nehme ich noch so eine an den Lenker.
Die Lampe soll leicht sein und sich schnell und einfach befestigen lassen.
Die Allty 1000 oder 2000 ist mir bei der Suche aufgefallen.
Lumitop B01 würde ich jetzt eigentlich mal aussen vor lassen ausser Ihr überzeugt mich doch.

Das Ganze soll eine Lösung sein Lampe drauf und los kein rumgebastle etc.

Budget so bis 100€ und ab besten hier in Europa irgenwo bestellbar weil ich nicht die üblichen 4 Wochen warten will.
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.516
Ort
München
@Cube_Hub-MTB nutzt eine armytek wizard Pro als Helmlampe für den Trail und ist damit recht happy.
Dedizierte Radlampen fallen mir in der Preiskategorie nicht ein, Versuchs mal bei den Winkelkopftaschenlampen (wie der Wizard). ..
 
Dabei seit
14. Februar 2018
Punkte Reaktionen
456
in welche richtung soll die ausleuchtung gehen?
eher fluttig oder eher spotlastig?

für besonders leichte helmlampe biste in der profi liga auf jeden fall am bestens aufgehoben.

ich verwende, weil ich kompromisslos bin, beispielsweise die zebra H600 mitsammt akku 90 gramm= federleicht.
und die liefert mir ein nicht zu spotlastiges aber auch nicht nur flutiges licht also genau das was ich will.
darum die frage was für einen beam du suchst.

vor hersteller direkt ~80€ bei 3 wochen lieferzeit
aus den niederlande"~4 tage lieferzeit" legt man dann schon 105€ hin.

als halter nehm ich von armytek den snap-in."~5€"

lampe in den halter gedrückt fertig. noch gemütlicher eine lampe an den helm oder vom helm wieder runter gemacht ist nicht möglich.:D
 
Dabei seit
6. August 2002
Punkte Reaktionen
81
Ort
Stuttgart
Als Ausleuchtung würde ich eher spotlastig sagen.
Mit den Winkelkopflampen tu ich mir irgenwie schwer. Muss Mal Bilder suchen wie das auf dem MTB Helm aussieht. Die allty z.b. mit dem Garmin Halter sieht irgendwie solide aus.
 
Dabei seit
14. Februar 2018
Punkte Reaktionen
456
Mit den Winkelkopflampen tu ich mir irgenwie schwer. Muss Mal Bilder suchen wie das auf dem MTB Helm aussieht.

wie soll eine helmlampe die in allerkleinstem und leichtesten formfakror der machbar ist den aussehen?
und womit tust dir schwer?


eine klobige schwere lampe wie dieses atty ding macht was besser?


früher waren leute mit diesem ganzen schmoder unterwegs...

heute gehts es halt superleicht und kompakt.

Als Ausleuchtung würde ich eher spotlastig sagen.

für eher spot ist die thrunite th10 v2 einen blick wert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. August 2002
Punkte Reaktionen
81
Ort
Stuttgart
Danke für den Tipp mit den Olights.
Nach dem Feedback hier schaue ich mir das mit dem Winkelkopflampen doch noch mal genauer an :)
Gibt's da eigentlich was mit Fernbedienung? Das wäre noch cool ist vermutlich bei den Lampen aber kein relevanter Markt.
Ich lese mich jetzt Mal bei mtbr ein.
 

Epic-Treter

Handlangergehilfenazubianwärterpraktikant
Dabei seit
6. November 2004
Punkte Reaktionen
51.969
Ort
Im Eisenland

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.516
Ort
München
@Tomz will aber einen integrierten Akku:
Ich bin auf der Suche nach einer Helmlampe mit einem vernünftigem Halter und integriertem Akku für Nightrides.
Lampenköpfe mit Fernbedienung gibt es einige da gibt es hier sogar einen eigenen Thread zu.
 
Dabei seit
6. August 2002
Punkte Reaktionen
81
Ort
Stuttgart
Ja die magic shine hab ich gesehen. Ich aber sehr ähnlich wie alles was ich hier so in der Kiste habe.
Ziel ist was kleines integriertes mit vernünftigem Licht. Fernbedienung ist vermutlich eh Quatsch weil man doch sehr selten umschaltet
 

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
429
Und was gefunden? Ich hake mich hier mal ein, weil ich auch gerade auf der Suche nach einer guten Lampe für den Helm bin. Ich möchte damit auch ordentlich Trails fahren können, bin wahrscheinlich damit aber maximal 2h "richtig" unterwegs. Der Rest wäre An- und Abfahrt mit gedimmtem Licht. Reicht dafür so eine Lampe mit integriertem Akku für schnelles Trailfahren (inkl. bissel Hüpfen)? Wäre natürlich mega, weil ich die so auch für andere Aktivitäten als Kopflampe nutzen könnte. Ich bin bis jetzt nur mal testweise eine Lampe mit Kabel und Akkupack gefahren (glaube das war damals sogar eine Sigma Buster 2000) und fand das Licht hervorragend zum Fahren! Allerdings nervt das Gefiddel mit dem Kabel und der fette Akku schon. Außerdem würde ich eine solche Lampe nur am Rad nutzen...
 
Dabei seit
14. Februar 2018
Punkte Reaktionen
456
die buster bringt ~2000 lumen auf volle pulle?

das ist mit ner winzigen stirnlampe die mit einer li-ion zelle betrieben wird für 2 stunden nicht drin.

wenn du mit einem stück weniger leben kannst etwa 1000 lumen für 2 stunden sollten moderne XHP LED stirn/helmlampen passen.
eine ersatzzelle wiegt nichts und stört nicht...solltest ja sowiso dabei haben und damit erweiterst die laufzeit eh ......;)
 

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
429
Ja das ist eben die Frage. Habe keinen Vergleich und finde es schwer einzuordnen. Reichen 1000 Lumen zum Trailfahren? Das wäre fein und ein 2. Akku passt ja einfach in die Hosentasche nebens Multitool :)
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.516
Ort
München
Reichen 1000 Lumen zum Trailfahren?
Kommt auf die Lichtverteilung der Lampe und deine Nachtsicht an. Ich würde aber eher Richtung 1500-2000 lm gehen, zumindest für die schnelleren Passagen mit Hüpfen..
Kommt aber auch darauf an ob Du eine Lenkerlampe nutzt oder nur mit der Helmlampe fahren möchtest...
 
Zuletzt bearbeitet:

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
429
Plane nur was für den Helm. Ich sehe gut im Dunkeln, aber meine Erfahrung mit der Sigma Buster?! damals war, das es taghell ist und ich auch so fahren kann wie mitten am Tag :) Das klingt dann aber, als sollte ich mich doch nach sowas mit externem Akku und Kabel umschauen.
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.516
Ort
München
Wenn Du was mit internem Akku willst, fällt mir spontan die Outbound Lighting Hangover ein (hat zwar relativ wenig Lumen, aber die sehr gut verteilt (starker Spot, und darum auch ausreichend hell), die bräuchte für 2 h aber auch eine Powerbank um die Laufzeit zu gewährleisten. (und der Versand aus den USA ist echt teuer..)
Ansonsten vllt eine Winkelkopftaschenlampe, es gibt hier einen User (@Cube_Hub-MTB) der ist mit einer Armytek Wizard Pro auf dem Trail sehr zufrieden (bis zu 1800 lm). Da kannst Du einfach einen zweiten Akku nachlegen....
 

ylfcm

teh ownji
Forum-Team
Dabei seit
19. April 2003
Punkte Reaktionen
3.789
Ort
Erfordia
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich fahr jetzt auch in der zweiten Saison eine Armytek Helmlampe und bin vollends zufrieden. Den Boost-Modus nutze ich zwar nie (zu hell/nicht nötig) und auf meinen üblichen max. 3h Nachtfahrten war der Akku noch nie leer

Plane nur was für den Helm. Ich sehe gut im Dunkeln, aber meine Erfahrung mit der Sigma Buster?! damals war, das es taghell ist und ich auch so fahren kann wie mitten am Tag :) Das klingt dann aber, als sollte ich mich doch nach sowas mit externem Akku und Kabel umschauen.

Nur-Helm ist mMn. die schlechtmöglichste Kombination für's MTB. Weil das Licht da sehr nah an deiner Blickachse ist, wird alles "flach" ähnlich wie bei einem Ringblitz. Dann ist vielleicht alles schön hell, aber man "sieht" trotzdem nichts, da ohne Schatten die Trailoberfläche verschwindet.
Lenkerlampe immer heller als Helm. Helm ist eher dafür da die toten Ecken auszuleuchten (Kurven etc.).
Wenn nur eine Lampe, dann würde ich immer nur-Lenker bevorzugen.
 

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
429
Danke für die Anregungen, die Armytek gucke ich mir mal an. Wie befestigt man so eine Stirnlampe eigentlich ordentlich am Helm?
Bestellungen aus Übersee möchte ich vermeiden. Es muss ja auch in unseren Breitengraden etwas Vernünftiges geben.

@ylfcm
Ich habe wie gesagt nur Erfahrung von zwei Fahrten, bei denen ich nur eine Helmlampe hatte und war begeistert von der Sicht. Ich denke für mich ist es wichtiger zu sehen, was gleich auf mich zukommt - also Licht dort, wo ich hinsehe. Ich habe damals zu keiner Zeit etwas am Lenker vermisst. Desewegen erstmal Helmlampe und sollte dann noch irgendwas fehlen, evtl. noch an den Lenker....wobei mir das schon wieder zu viel Gebimsel ist :)
 
Zuletzt bearbeitet:

ylfcm

teh ownji
Forum-Team
Dabei seit
19. April 2003
Punkte Reaktionen
3.789
Ort
Erfordia
Bike der Woche
Bike der Woche
Dabei seit
14. Februar 2018
Punkte Reaktionen
456
edit: so ungefähr wie in dem verlinkten Bild von @herbertR

und ich nutze wie du meine zebralight auch nicht volle pulle"zu hell" sondern ein stück darunter, etwa 600 lumen sind es und hab mehr als satt licht meinem empfinden nach und ~2,5-3h laufzeit also ähnlich deiner Praktik mit der armytek.:D

um auf die frage reichen ~1000 Lumen ...

den fastklick halter von armytek verwende ich auch nur noch.....
 
Dabei seit
20. Mai 2014
Punkte Reaktionen
49
Meistens sind auch die Kopfgurte auf volle Länge verstellt lang und elastisch genug, so dass man die Lampe aussen am Helm tragen kann, als wäre der Helm ein Kopf.
Auch von mir: 2 Lampen: Helm und Lenker.
 
D

Deleted 546364

Guest
Reichen 1000 Lumen zum Trailfahren?
Nein, mir reicht das nicht. Aber 1000lm am Helm und noch mal so 800 am Lenker sind schon ziemlich gut. Ich fahre Thrunite TC12 am Lenker und Cube HPA1300 am Helm. Beide auf mittlerer Stufe reichen für fast alle Anwendungen, bergab auf Trails mache ich die Cube auf volle Stufe - da ist die FB gold wert. Auch bei Gegen- oder Wandererverkehr!
 
Oben Unten