leise Kette für Pinion

Dabei seit
6. September 2009
Punkte Reaktionen
0
Die Kettenlehre meint, es wäre mal Zeit für eine neue.
Drauf ist aktuell eine PC-1051 und ich bilde mir ein, das eine neue PC-971 deutlich lauter läuft als die verschlissene alte. 9x oder 10x ist wohl laut Alutech beides erlaubt und funktioniert auch beides.
KMC hat z.B. die X1 speziell für Nabenschaltungen aber die Bolzenlänge ist noch größer als 9x Ketten.

Gibt's einen Geheimtipp, was an der Pinion tendenziell am leisesten läuft?
 
W

wüstenfuchs.flo

Guest
Deine neue Kette läuft deswegen lauter, weil sich Kettenblatt und Pinion Ritzel schon auf die - verschlissene und damit gelängte - alten Kette eingelaufen hatten. Die neue, unverschlissene, und damit noch nicht gelängte Kette passt jetzt erstmal nicht in dass "eingespielte" System Kettenblatt / Ritzel.

Was musst du tun? Antwort: Nix bzw. warten (etwa 250 km Fahrleistung). Dann hat sich die Kette an dein vorhandenes Kettenblatt und Ritzel angepasst und hört auf zu rasseln, und wird somit leiser, da bei jedem Eingriff eines Zahns in ein Kettenglied eine genauere Passung vorliegt.
 
Dabei seit
6. September 2009
Punkte Reaktionen
0
Klar, die Ritzel passen sich ja auch an, stimmt ja. Auf den Trichter war ich garnicht mehr gekommen. Eigentlich sollte wäre ab jetzt die 3-Ketten Wechseltechnik angesagt, bis der ganze Antrieb runter ist.

War heute im Wald spielen und da ist mir das Geratter nicht unangenehm aufgefallen.
 
W

wüstenfuchs.flo

Guest
Fahr einfach bis alles runter ist und tausche dann alles. Dass mit dem 3 Ketten im Wechsel fahren kommt von der Kettenschaltung bzw. Rennradfahrern. Wenn du es noch steigern willst, kannst du die zwei nicht benutzten Ketten in flüssigem Wachs lagern. Ergo: Bei Nabenschaltung alles übertrieben. Zumindest ist dass meine Meinung. Bei der Kettenschaltung mag dass Sinnvoll sein. Bei Nabe m.E. nicht.

mfg
 
W

wüstenfuchs.flo

Guest
Ach so: Kannst du eigentlich dein Pinion Ritzel sowie dass Kettenblatt drehen? Ich fahr ja Rohloff und kann wenn eine Seite verschlissen ist, beides drehen. Ich mache es meistens so, dass ich die Kette runterfahre was geht. Kette spanne ich per Exzenter. Wenn der Spannbereich des Exzenters ausgenutzt ist, nehme ich ein Doppelglied aus der Kette raus und stelle den Exzenter entsprechend zurück. Dass fahre ich dann bis die Kette springt - Dass dauert. Ich nutze KMC Ketten mit dem genialen Missing Link Kettenschloss. Aber nicht die 30 Euro KMC X1, sondern KMC Standard 8 - oder 9 fach Schaltungsketten. Dass läuft ewig. Auch gut ist die Camps C9.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei seit
12. Mai 2009
Punkte Reaktionen
4
Sag mal Wüstenfuchs, wenn Du dann Kette und Ritzel abgenudelt hast, lässt sich dann das Ritzel noch drehen oder ist es dann komplett fertig?
 
Dabei seit
6. September 2009
Punkte Reaktionen
0
Hinten lässt sich das glaube ich drehen, wobei ich nie versucht habe eine Kassette verkehrt herum auf die HR Nabe aufzustecken. Geht das mit der Verzahnung? Das eine Ritzel was bei mir drauf ist, ist ja genau so verzahnt. Die Verstrebungen haben schon irgendwo etwas mit der Laufrichtung zu tun, deshalb wird das wohl nicht sinnvoll sein. Vorn geht drehen bauartbedingt nicht.

Irgendwo stand mal, die Pinion habe im Schnitt etwa 30% höhere Kettenkräfte wirken. Frag mich bitte nicht, wo ich das gefunden hab und ob das wirklich stimmt. Mit der Angabe hätte ich jetzt vermutet, die Kette längt sich auch entsprechend schneller trotz optisch 1a Kettenlinie. Die 1051 Kette war jedenfalls gefühlt recht schnell auf, da das letzte Jahr mehr aus Park als aus Touren bestanden hat. Das hätte ich jetzt instinktiv versucht mit mehr Ketten im Wechsel zu kontern, bis die Ritzel abgenudelt sind.
Spannen brauchts nicht extra, da ja die KeFü gleichzeitig der Kettenspanner mit (erfreulich starker) Feder ist. Als Kettenschlösser kommen bei mir die SRAM 9x Dinger zum Einsatz, bekommt man auch mit den Fingern auf. Bei den 10x ging das nur mit ner Zange und offiziell waren die danach durch.
Günstige Ketten wären prima, gerade weil mir Schaltperformance jetzt herzlich wurscht sein kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
W

wüstenfuchs.flo

Guest
Sag mal Wüstenfuchs, wenn Du dann Kette und Ritzel abgenudelt hast, lässt sich dann das Ritzel noch drehen oder ist es dann komplett fertig?

Hmm, dass Ritzel ist dann schon sichtlich mitgenommen. Wenn man es dann dreht packt es nicht nochmal die Laufleistung wenn es neu ist, aber es hat noch gut "Fleisch" für mehrere tkm drauf. Aber gut, dass muss jeder selber wissen, was er macht. Es stimmt schon dass der Wirkungsgrad im Antrieb gefühlt sinkt, wenn die Kette "zu" stark genutzt also gelängt ist. Mich störts nicht so, würde aber die Sache schon beobachten, sich hinsichtlich Kettenriss Risiko.

Was ich eigentlich sagen wollte ist: Bei einer Nabenschaltung die Kette auf Verschleiss zu tauschen, und jetzt wichtig: Diesen Verschleiss mit einer Lehre wie dem Rohloff Caliber zu messen, ist übertrieben. Diese Methoden und Geräte sind für Kettenschaltungen entwickelt worden. Niemand muss eine Kette am Nabenschaltungs Fahrrad tauschen, wenn die A Seite des Calibers durchfällt. Dass ist reine Material = Ressourcen-Verschwendung, gerade wenn man eine Kette für 30 Euro + verwendet, welche ich persönlich für toten Overkill halte. Mglw. gibt aber die S Seite ein Indiz zum Wechseln.
 
W

wüstenfuchs.flo

Guest
Hinten lässt sich das glaube ich drehen, wobei ich nie versucht habe eine Kassette verkehrt herum auf die HR Nabe aufzustecken. Geht das mit der Verzahnung? Das eine Ritzel was bei mir drauf ist, ist ja genau so verzahnt. Die Verstrebungen haben schon irgendwo etwas mit der Laufrichtung zu tun, deshalb wird das wohl nicht sinnvoll sein. Vorn geht drehen bauartbedingt nicht.

Irgendwo stand mal, die Pinion habe im Schnitt etwa 30% höhere Kettenkräfte wirken. Frag mich bitte nicht, wo ich das gefunden hab und ob das wirklich stimmt. Mit der Angabe hätte ich jetzt vermutet, die Kette längt sich auch entsprechend schneller trotz optisch 1a Kettenlinie. Die 1051 Kette war jedenfalls gefühlt recht schnell auf, da das letzte Jahr mehr aus Park als aus Touren bestanden hat. Das hätte ich jetzt instinktiv versucht mit mehr Ketten im Wechsel zu kontern, bis die Ritzel abgenudelt sind.
Spannen brauchts nicht extra, da ja die KeFü gleichzeitig der Kettenspanner mit (erfreulich starker) Feder ist. Als Kettenschlösser kommen bei mir die SRAM 9x Dinger zum Einsatz, bekommt man auch mit den Fingern auf. Bei den 10x ging das nur mit ner Zange und offiziell waren die danach durch.
Günstige Ketten wären prima, gerade weil mir Schaltperformance jetzt herzlich wurscht sein kann.

Na ja, dass Ritzel wirste wohl drehen können, so meine Vermutung. Kann man ja mal testen. Wenn du einen Standard Shimano Freilauf nutzt, dürfte es gehen. Oder hast du ne SSP Nabe? Aber auch da sollte es gehen. Hättest du jetzt beim Kettenwechsel machen können, so kann man die Antrieb gleichmäßiger Abnutzen. Bei Pinion dürfte dass auch nicht so aufwendig sein, wie dass geschraubte Rohloff Ritzel mit dem Spezialabzieher runterzunehmen. Dass ist jedesmal sowas von fest, egal was ich da vorher für Fett aufs Gewinde geb. Rohloff gibt jetzt wohl seit ein paar Jahren Grafit Standardmäßig auf Ritzelgewinde. Mann was ich da schon geflucht hab....

Wenn du schreibst 1051 Kette? Meint dass eine Sram 10 fach Schaltungskette? Hast du die Vorgabe vom Hersteller so ein Ultraschmales Teil zu nutzen? Ich kanns mir kaum vorstellen. Einzig wird man mit der Breite der Kette beim Kettenspanner aufpassen müssen.

Ich nehm gern folgende Ketten an Rohloff:

KMC X9.73

Wippermann Connex 804 --> https://www.bike-components.de/de/Connex/804-7-8-fach-Kette-p1156/

Auch gut: Campagnolo Record C9. Aber: Die sollte man verschliessen = Vernieten incl. Aufkragen des Nietsifts können.

Auch die Shimano 7-fach Ketten sind ok. Aber ich mach da kein großes Ding draus. Nehm eigentlich alles auch die 6,95 Euro Teile und fahr die runter. Aber es geht noch besser: Ich warte im Bekanntenkreis einige 9-fach Kettenschaltungs Bikes. Diese habe ich mit obiger KMC X9.73 Kette incl. Schloss ausgestattet. Dort werden die Ketten nach Verschleiss Rohloff Caliber A Seite gewechselt. Die kommen dann bei mir noch für min. 5.000 km ans Rohloff Bike incl. MTB Alpen Touren mit 2000 hm am Tag und Schwerlast Einsatz. Das geht alles.
 
Dabei seit
6. September 2009
Punkte Reaktionen
0
Das Ritzel abzubekommen ist genau so einfach wie eine normale Kassette, ist ja eine ganz normale Nabe. Umdrehen wäre keine große Aktion, würde sich bei der nächsten Kette anbieten. Je mehr Km das Ritzel überlebt, desto günstiger. Die Dinger kosten ja auch gut und gerne ihre 30€.
Scheinbar halten die Ketten ja auch deutlich mehr aus als die Caliber A-Seite angibt. So wie du die knechtest, müsste das ja auch schon weit jenseits der S-Seite sein oder?

Die 1051 Kette >SRAM Seite< war auch schon bei der Auslieferung dran. Auf Anfrage hab ich dann erfahren dass 10x oder 9x Ketten funktionieren und die 971 hat jetzt am Sonntag tadellos gelaufen. Im Handbuch zur Pinion steht Außenbreite der Kette 6,6 - 6,8mm also real scheinbar alles Pi*Daumen. Der Kettenspanner ist so jedenfalls für 9x ausgelegt und läuft nach ausgiebigen Feldversuchen ja auch mit 10x.

Die KMC wäre beizeiten auch einen Versuch wert. Die Connex 804 könnte zu breit sein, da müsste ich mal messen ob das noch passt. Auf nieten bei der Campa hätte ich jetzt keine Lust. Kettenschlösser sind einfach viel zu praktisch und bis jetzt ist mir auch noch keins auf dem Trail auseinandergefallen. Da finde ich die SRAM 9x Schlösser bis jetzt ungeschlagen weil werkzeuglos zu öffnen.
 

Speedskater

Getriebe-Biker 9x1
Dabei seit
14. September 2005
Punkte Reaktionen
4.300
Ort
Nähe Frankfurt/M
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich fahre die KMC X1 an meinen Rohloff-Bikes und auch am Pinion-Bike. Die X1 hält 5000 km am Schmuddelwetterbike bis die Verschleißlehre reinfällt. Das 2. beste Ergebnis hatte eine Shimano XT Kette mit 3000 km. Die SRAM PC970 hat 2500 km gehalten, wobei alle Ketten geich mishandelt wurden.
Mit dem Pinion-Bike bin ich erst 1500 km gefahren, da fehlen noch die Erfahrungswerte.
 
Oben Unten