Liteville 4 one oder Fustle Causeway

Dabei seit
9. November 2019
Punkte Reaktionen
79
Hey Leute ich weiß der Bikemarkt ist am Ar.... Und es wird noch ein oder 2 Jahre dauern eh sich alles beruhigt hat. Aber trotzdem möchte ich zumindest schonmal planen was als nächtes in meiner Wohnung steht. Ich habe Anfang dieses Jahr mein Propain Spindirft 2021 CF verkauft weil ich einfach in den nächten Jahren keine zeit habe groß in die Berge zu fahren und hier in Leipzig (Sachsen) nunmal nur Flachland herrscht. Ich hatte keine Lust jahrelang mit nen 180mm Fully durch die Gegend zu fahren und sinnlos energie in den Federung rein zu Pumpen. Naja nun hab ich es verkauft und such ein Gravel Bike vorzugsweise aus Alu mit einer Geometrie die auch ein paar Abfahrten zulässt. Ich weiß man kann es nicht mit ein HT oder Fully vergleichen aber genau das macht finde ich den Reiz aus. Mit nen 180mm Fully wird jede Treppen sektion oder Wurzel Passage hier im Flachland öde und langweilig. Mit nen Gravel bike wird es schon ne Herausforderung und genau auf sowas hab ich bock.

Nach einigen Recherchen bin ich auf zwei Alu Gravel Bikes gestoßen die meine Erwartungen treffen. Asphaltierter Arbeitsweg und zum Feierabend ein Abstecher in den Wald und paar einfach Singel Trails fahren.

Nun hab ich die Qual der Wahl.
4one ist natürlich ne Ecke Teurer und relativ schnell vergriffen was ja aber schonmal heißen muss esbust so gut sie Litville es präsentiert. Und es ist eine Deutsche Firma die sehr auf Haltbarkeit baut.

Zum andern das Fustle Causeway was relativ neu ist und aus Irland kommt.
Ich denke es ist für die reine Abfahrt besser geeignet wie das 4one aber da ich nicht nur abfahrten fahre bin ich mir unschlüssig wie es auf Asphalt und Gravel im Vortrieb geht.

Ich möchte mir keine Rennen mit einen Rennrad antun und genau so kein Enduro Rennen im Downhill bestreiten aber schneller als ein 180mm Freerider möchte ich schon auf der Straße sein und ein bissel im Gelände möchte ich trotz unterwegs sein.

Wenn ihr also Tipps habt welches besser wäre oder noch ne andere Marke habt die meine Anforderungen entspricht dann immer her damit. Danke schön im Vorraus.
 
Dabei seit
21. April 2015
Punkte Reaktionen
1.519
Von dem Liteville gibt es einige Testberichte. Z.B. hier im Forum oder bei Granfondo.

Die Firma soll allerdings in Schieflage sein, wie man liest.
 
Dabei seit
27. Februar 2004
Punkte Reaktionen
408
Ort
Bayern
Hey Leute ich weiß der Bikemarkt ist am Ar.... Und es wird noch ein oder 2 Jahre dauern eh sich alles beruhigt hat. Aber trotzdem möchte ich zumindest schonmal planen was als nächtes in meiner Wohnung steht. Ich habe Anfang dieses Jahr mein Propain Spindirft 2021 CF verkauft weil ich einfach in den nächten Jahren keine zeit habe groß in die Berge zu fahren und hier in Leipzig (Sachsen) nunmal nur Flachland herrscht. Ich hatte keine Lust jahrelang mit nen 180mm Fully durch die Gegend zu fahren und sinnlos energie in den Federung rein zu Pumpen. Naja nun hab ich es verkauft und such ein Gravel Bike vorzugsweise aus Alu mit einer Geometrie die auch ein paar Abfahrten zulässt. Ich weiß man kann es nicht mit ein HT oder Fully vergleichen aber genau das macht finde ich den Reiz aus. Mit nen 180mm Fully wird jede Treppen sektion oder Wurzel Passage hier im Flachland öde und langweilig. Mit nen Gravel bike wird es schon ne Herausforderung und genau auf sowas hab ich bock.

Nach einigen Recherchen bin ich auf zwei Alu Gravel Bikes gestoßen die meine Erwartungen treffen. Asphaltierter Arbeitsweg und zum Feierabend ein Abstecher in den Wald und paar einfach Singel Trails fahren.

Nun hab ich die Qual der Wahl.
4one ist natürlich ne Ecke Teurer und relativ schnell vergriffen was ja aber schonmal heißen muss esbust so gut sie Litville es präsentiert. Und es ist eine Deutsche Firma die sehr auf Haltbarkeit baut.

Zum andern das Fustle Causeway was relativ neu ist und aus Irland kommt.
Ich denke es ist für die reine Abfahrt besser geeignet wie das 4one aber da ich nicht nur abfahrten fahre bin ich mir unschlüssig wie es auf Asphalt und Gravel im Vortrieb geht.

Ich möchte mir keine Rennen mit einen Rennrad antun und genau so kein Enduro Rennen im Downhill bestreiten aber schneller als ein 180mm Freerider möchte ich schon auf der Straße sein und ein bissel im Gelände möchte ich trotz unterwegs sein.

Wenn ihr also Tipps habt welches besser wäre oder noch ne andere Marke habt die meine Anforderungen entspricht dann immer her damit. Danke schön im Vorraus.
Vom Fustle gibt es hier auch einen Aufbau Faden mit detaillierten Fahreindrücken!
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte Reaktionen
2.726
Ort
Bad Aibling
Doch , sehr sogar , die Fahreigenschaften sind sogar sehr ausgewogen .
Aber ich mag Stahl einfach und wenn es wirklich leicht sein soll dann gleich Carbon .
Das L würde ich übrigens bis max. 1.80 empfehlen , sonst geht das mit dem kurzen Vorbau nicht auf und der ist wichtig .
50-70mm sollten der sweetspot sein .
 
Dabei seit
1. Februar 2008
Punkte Reaktionen
49
Ort
Cuxhaven
Doch , sehr sogar , die Fahreigenschaften sind sogar sehr ausgewogen .
Aber ich mag Stahl einfach und wenn es wirklich leicht sein soll dann gleich Carbon .
Das L würde ich übrigens bis max. 1.80 empfehlen , sonst geht das mit dem kurzen Vorbau nicht auf und der ist wichtig .
50-70mm sollten der sweetspot sein .
Was meinst Du mit max 1.80, findest Du das ab 1,81 der Rahmen XL hermuss ?
 
Oben