Lupine Piko R vs Bliko R vs Wilma R

Dabei seit
21. Juni 2008
Punkte Reaktionen
138
Hallo Forengemeinde,

ich möchte mir eine Lupine zulegen, bin aber noch unschlüssig, zu welcher ich greife. Eine Lupine soll es werden aufgrund des Service und der allgemeinen Zuverlässigkeit- ich will einfach nicht rummachen. Zudem will ich die Remote Funktion haben. Ich habe nun schon einiges gelesen ... und je mehr ich lese, desto unschlüssiger werde ich ?.

Zur Anforderung: Die Lampe wird auf dem XC Bike mitfahren, entsprechend ist das Fahrprofil. Ich bin schnell unterwegs und nicht zimperlich, aber es bleibt eben ein XC Bike und das Profil entsprechend.

Die Lampe soll an den Helm. Der Akku in der Tendenz in die Trikot Tasche. So wie ich mich kenne, wird der mich am Helm stören.

Am Lenker werde ich zusätzlich eine StVO konforme Trelock ion funzel mitführen - für den Transfer in den Wald.

Nun bin ich unsicher welche der drei oben genannten es werden soll. In der Tendenz denke ich mehr Licht ist besser, aber der Kopf der Wilma ist eben auch was mehr als der von Blika oder Piko.

Ist der Kopf der Wilma noch gut auf dem Helm zu tragen?

Gibt es hier User, welche den direkten Vergleich ziehen können?

Grüße,
Sebastian
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.412
Ort
München
Blika = Piko + Spotlicht (und größerer Lampe für bessere Wärmeabfuhr).
Vorteil Blika gegenüber Piko: andere Fernbedienung, wurde teilweise in diesem Faden diskutiert, sowie auch hier in diesem Faden.

Die Wilma hat den Vorteil, dass sie auch bei schlechter Kühlung dauerhaft mehr Licht bringen kann (weil die Lampe größer ist und die LEDs weniger stark bestromt werden). Die Wilma ist außerdem etwas weniger fokussiert (26° statt 22° Linsen).

Am Lenker werde ich zusätzlich eine StVO konforme Trelock ion funzel mitführen - für den Transfer in den Wald.
:daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
20. April 2004
Punkte Reaktionen
590
Blika auf dem Kopf und Wilma am Lenker. So fahre ich am MTB nur statt der Wilma eine Hope R8+. Das dürfte sich aber nichts mit der Wilma nehmen. Die Wilma ist zu schwer für den Helm, zumindest wenn man wirklich XC fährt.
 
Dabei seit
20. April 2004
Punkte Reaktionen
590
Ich sage es mal so, für richtiges XC kann die Blika unter Umständen zu schwach sein. Für normales Mountainbiken reicht sie immer. Im Zweifel würde ich die größere Lampe nehmen.
 
Dabei seit
11. Dezember 2014
Punkte Reaktionen
297
Ort
Dahoim
Nutze Piko und Wilma.
Geht beides am Helm finde ich. Kommt halt bissl drauf an wie gut dir dein Helm passt und wie sehr dich das Zusatzgewicht stört. ;)

Fahre meistens die Piko mit 3,3Ah Akku am Helm. Das sind 215 Gramm die relativ gut ausbalanciert sind und mich nicht weiter stören. Wenn es stärker rumpelt auf dem Trail macht sich das Mehrgewicht am Helm bemerkbar.
Bei der Wilma am Helm habe ich den Akku im Rucksack oder Trikot. Dadurch fühlt sich der Helm etwas frontlastig an. Der Lampenkopf wiegt halt auch knapp das doppelte zur Piko (145g vs 75g)

Allerdings ist das Leuchtbild der Wilma viel größer. Da ist es einfach nur Hell. Wenn ich mit der Piko alleine unterwegs bin, muss ich, abhänging vom Tempo, am Lampenkopf immer a bissl drehen um die ideale Leuchtweite für meine Blickführung zu haben.
 
Dabei seit
21. Juni 2008
Punkte Reaktionen
138
Nutze Piko und Wilma.
Geht beides am Helm finde ich. Kommt halt bissl drauf an wie gut dir dein Helm passt und wie sehr dich das Zusatzgewicht stört. ;)

Fahre meistens die Piko mit 3,3Ah Akku am Helm. Das sind 215 Gramm die relativ gut ausbalanciert sind und mich nicht weiter stören. Wenn es stärker rumpelt auf dem Trail macht sich das Mehrgewicht am Helm bemerkbar.
Bei der Wilma am Helm habe ich den Akku im Rucksack oder Trikot. Dadurch fühlt sich der Helm etwas frontlastig an. Der Lampenkopf wiegt halt auch knapp das doppelte zur Piko (145g vs 75g)

Allerdings ist das Leuchtbild der Wilma viel größer. Da ist es einfach nur Hell. Wenn ich mit der Piko alleine unterwegs bin, muss ich, abhänging vom Tempo, am Lampenkopf immer a bissl drehen um die ideale Leuchtweite für meine Blickführung zu haben.

ok ... das hört sich für mich an als sei die Wilma als stand alone Lösung doch die bessere Wahl.

Dank euch.
 
Dabei seit
20. September 2004
Punkte Reaktionen
56
ok ... das hört sich für mich an als sei die Wilma als stand alone Lösung doch die bessere Wahl.

Dank euch.
In meinen Augen auf keinen Fall. Je flacher man sitzt, desto mehr stört das Zusatzgewicht am Helm. Ich bin vor Jahren von einer Lampe der Wilma-Gewichtsklasse auf eine in der Piko-Range umgestiegen und würde nie und nimmer zurück gehen. Kenne auch niemanden persönlich, der den Vergleich hat und das machen würde. Wir fahren auch XC.
Sitzt man aufrechter, wie etwa auf einem Trailbike, mag das etwas weniger zu spüren sein.
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.412
Ort
München
Allerdings ist das Leuchtbild der Wilma viel größer.
Das ist ja auch kein großes Wunder, nachdem die Wilma 26° Linsen hat und die Piko/Blika 22°

Ich bin vor Jahren von einer Lampe der Wilma-Gewichtsklasse auf eine in der Piko-Range umgestiegen und würde nie und nimmer zurück gehen.
Nachdem auch andere Mütter schöne Töchter haben, werfe ich einfach mal die Gloworm Lampen ins Feld, da bekommt man nämlich standardmäßig verschiedene Linsen mit (Spot, Flut, "Wide"). Die kann man dann nach Belieben kombinieren und auch so einer zwei LED Lampe ein etwas breiteres Lichtfeld rauskitzeln. Max. Lumen liegen ein bisschen unter der Piko, aber ob 1700 oder 1900 lm, den unterschied merkt man eh so gut wie nicht. Siehe zu verschiedenen Helmlampen mit 2 LEDs auch diesen Thread, dort wurde auch die Gloworm durchdiskutiert
 

H2P

H2P
Dabei seit
31. Januar 2008
Punkte Reaktionen
6
Ort
Oberhausen NRW
Ich habe mir im Januar 2018 die Wilma R gekauft.
Fahre sie am Lenker und das funktioniert auf Grund der breiten Ausleuchtung wirklich gut. (Am Helm wäre sie mir zu schwer)
Zwei Situationen gibt es allerdings, wo eine zusätzliche Lampe am Helm definitiv hilft.
1. : Wenn aus der Ebene kommend ein Trail plötzlich steil abfällt, leuchtet man vom Lenker aus erst mal ins "Nichts" bis sich das komplette Bike im Gefälle befindet.
2. : Bei Spitzkehren sieht man den Verlauf praktisch nicht.
Deshalb habe ich mir im September 2019 noch die Piko R gekauft.
Damit sind diese Probleme beseitigt.
Ich bin mit dieser Kombi sehr glücklich, und fahre nun tatsächlich gerne auch mal im Dunkeln meine Touren.
Die Leistung der beiden Lampen und diese praktische Bedienung via Bluetooth faszinieren mich immer noch.
Der Preis allerdings nicht.... ( aber die Qualität rechtfertigt ihn schon )
 
Dabei seit
21. Juni 2008
Punkte Reaktionen
138
So ... kurzes Fazit meinerseits:

Nachdem die Netz Recherche unterschiedlichste Meinungen ergeben hat, habe ich es selber ausprobiert.

Setup:

jeweils ne stvo konforme Trelock Lampe am Lenker - für den Transit in den Wald.

Am Helm Blika, Piko und Wilma getestet.

Für schnelle Gangart abwärts Muss ich sagen, ist es nice die 3200lm der Wilma zur Verfügung zu haben. In allen anderen Situationen sind auch Piko und Blika vollkommen ausreichend. Das höhere Gewicht der Wilma ist vorhanden, aber nicht störend im XC Betrieb - also flach sitzend. Einfach etwas weiter mittig auf den Helm packen und schon passt es. Der Ausleuchtung tut das keinen Abbruch - höchstens der Optik ... die im Dunkeln niemanden juckt.

Fazit: Wilma bleibt - Piko und Blika fahren nach Haus.

Grüße
 

H2P

H2P
Dabei seit
31. Januar 2008
Punkte Reaktionen
6
Ort
Oberhausen NRW
Gute Entscheidung von Zapp83,

mit der Wilma liegt man irgendwie immer richtig.
Und dein Hinweis, die Lampe etwas mittiger am Helm anzubringen, ist nicht verkehrt.
So einfach kann die Lösung sein...
 
Dabei seit
12. Mai 2019
Punkte Reaktionen
71
Ort
Schnüdl (Schweinfurt)
Eine Frage zur Wilma wenn ich darf... hier wurde sie ja mit XC getestet... funktioniert die Wilma als stand alone auch im Enduro bis DH Bereich ?

Aktuell, einfach nach gefühlten tausend Stunden lesen im Netz, fände ich wohl eine Kombi von SL-AX fix am Rad (inkl.stvzo) plus einer Helmlampe Piko oder Blika, wohl als beste Kombi für das komplette Spektrum das ich fahre: also inkl. Transfer in den Wald und zurück, plus Trail, Enduro, DH.
Nachteil... Preis.

Von daher meine Frage ... fährt jemand die Wilma als Stand alone am Helm im Bereich DH und kann kurz berichten ?

Update1: für den Transfer in den Wald habe ich mir mittlerweile eine Lezyne 115+ pro gekauft und hinten ein Rotlicht max (bin schon min 10x gefahren, akku nur 20% entladen (genial)). Die Lezyne lade ich jedes 4. mal, auch völlig ok.

Aber jetzt wird es echt dunkel... Wilma im Hometrail (S0-S3) ? oder lieber noch größer ? oder reicht sogar eine Blika ?

Update2: hatte die Gelegenheit eine Betty auf meinem Helm (Fox Dropframe) zu testen. Das Gewicht einer Betty (150g) ist nicht zu spüren, es wackelt auch nichts, verschiebt sich nicht oder stört in irgendeiner Form, selbst bei S2 Trails mit kleineren Sprüngen (S3 war nicht in der Nähe). Die Lampe war bedingt durch die aufrechte Sitzposition auf meinem MTB am höchsten Punkt (also mittig) montiert.
Ich habe auf 28W(3200Lumen) abgeblendet um eine Wilma zu simulieren. Die 28W waren für meine Abfahrt mit max.35km/h super ausreichend auf dem S2 Trail. Klar ist heller mit der Betty (45W/5000Lumen) noch besser gewesen, aber irgendwo muss ja mal ein Schnitt gemacht werden. Ich hatte auch bis zum Abblenden auf 16W(2050Lumen) keine Bedenken meiner Sicherheit.
Erst ab 12W(1550Lumen) würde ich keine 35kmh mehr fahren wollen.
Eine Blika/Piko würde also möglicherweise für mich reichen, allerdings habe ich hier Bedenken wegen dem kleineren Ausleuchtwinkel. Von daher wird es die Wilma für mich, da ich auch gerne Reserven nach oben haben möchte.

Update3: und nein, ich werde mir keinen günstigen Leuchter mehr anschaffen, egal ob China, Philippinen, USA oder Deutschland
 
Zuletzt bearbeitet:

BOSTAD

FRNKFRTBRDI
Dabei seit
15. August 2008
Punkte Reaktionen
2
Ort
FFM
Hallo Nachtaktive,

ich nutze die Pico als stand alone Variante im Enduro- und Graveleinsatz.
Die Lampe reicht aus. Wir haben auch einen in der Gruppe, der die Wilma fährt. Im direkten Vergleich leuchtet die Wilma nicht heller, sondern streut weiter. Auf schmalen Trails in denen man eh nicht weit gucken kann also keinen Unterschied. Wenn es dann aber abgeht würde ich mir eine zweite Lampe am Lenker wünschen.

Durch den Blick (Kopfdrehung) voraus in eine Kurve, fehlt die Ausleuchtung direkt vorm Bike. Da hilft aber auch keine Wilma oder noch teurere Lampen. Da hilft nur eine zweite Lampe :)
Mir reicht es aber so. Ich muss ja Nachts keine KOM´s anvisieren. (Die schaffe ich tagsüber schon nicht ;) )

Das beste an der Pico finde ich die Fernbedienung am Lenker. Gerade wenn auf dem Trail Gegenverkehr, Stau oder Bergsteiger unterwegs sind, kann schnell abgeblendet werden, ohne die Hände vom Lenker zu nehmen. Auch im urbanen Graveleinsatz kann man so schnell reagieren ohne andere blenden zu müssen.
Für Läufe im dunkeln ist die Lampe im "Fullforce Modus" übertrieben. Da reicht Stufe 1 oder 2.
Ach ja, eine "Rücklichtfunktion" hat der Akku sogar. Ist jetzt kein Rücklichtersatz, aber ein weiteres rotes Licht.

Ich habe mir die Pico in dem rundum Paket gekauft, also Stirnband, Fernbedienung, Halterungen waren dabei. Ich bin Happy und die Investition treibt mich auch bei miesem Wetter raus.
 
Dabei seit
17. November 2008
Punkte Reaktionen
0
@BOSTAD Wie hast du die Pico konfiguriert für schnelles Abblenden? Schaltest du immer alle Stufen durch (geht das schnell genug?) oder hast du die Pico auf zwei Stufen limitiert?
 
Oben