M. proudly presents: Die Marvin-Route

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. isartrails

    isartrails Kommentator

    Dabei seit
    01/2004
    Himmel hilf! Was sind das für Etappenlängen? :confused:
    In 4 Tagen das nahezu komplette Programm über die Westroute mit Campinggepäck? Wahnsinn...
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Marvin_Dolomiti

    Marvin_Dolomiti GardaDolomiti Bikeguide

    Dabei seit
    05/2011
    Nein. Du hast an verschiedenen Stellen beide Signalisationen gleichzeitig gesehen. Jene für die "Dolomiti Brenta Bike"-Route (in dunkelblau), sowie die für das mehrtägige Hochgebirgstrekking "Dolomiti Brenta Trek" (in dunkelgrün). Es gibt einige Passagen, wo sich die Wegführungen kreuzen bzw. gleichzeitig und parallel verlaufen.
     
  4. Ganz so schlimm wars nun wirklich nicht und außerdem die Ostroute.:oops:
    Bin ja an Tag 1 und 3 erst nach 9Uhr los, ansonsten halt gegen 7Uhr, nur zweimal zwischendurch eingekehrt und sonst eher gemütlich, dafür mit vielen kurzen Pausen unterwegs gewesen. Wenn der Tag genügend Stunden hat, schafft man auch langsam ein paar Meter und knapp 1000hm mit der Bahn sind halt auch mal eben ein halber Tag.:ka:
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. September 2017
  5. Marvin_Dolomiti

    Marvin_Dolomiti GardaDolomiti Bikeguide

    Dabei seit
    05/2011
    Auch das hat seinen Grund: Natürlich könnte man vom Tennosee kommend auf der östlichen Seite der Schlucht bleiben, hätte dann aber ab Tenno das "Problem", dass man auf der Hauptstraße landet (spätestens ab Volta di No, die Abfahrt auf dem alten Römerweg durch die Gola unter dem Castel ist ja verboten).
    Also wechsle ich lieber ganz oben (noch ohne Höhenunterschied) die Schluchtseite Richtung Pranzo, denn westlich der Schlucht kann man noch einen netten Trail mitnehmen.
    Sind also nur auf den ersten Blick eigenartige Schlenker. In Wahrheit folgt das alles einem tieferen Sinn... :lol:

    Mein Kompliment übrigens zur Herkulesarbeit. Solche Etappen schafft man nur, wenn man allein ist. Jeder Mitfahrer würde vermutlich rebellieren.
     
  6. An manchen Stellen ist ausschließlich der Trek ausgeschildert, das hat mich auch sehr itrritiert.
    Sehr irritierend ist das halt, wenn man kaum noch sitzen kann und lieber den Hintern in einen See hängen möchte oder wenigstens stehend bergab rollen.:D
    Irgendwo dort oben war aber auch ein Schlenker, der einen Kilometer verkehrsarme Landstraße mit anderthalb Kilometer Feldweg ersetzt. Das hab ich erst gesehen, als der Track wieder vor mir auf der Landstraße landete, hab den Abzweig vorher verpennt. Kann man machen, muss man halt nicht. Gibt ja unterwegs auch einige Alternativen, die man wählen kann.

    Ich denke, ich hätte eher jedem Mitfahrer die Ohren vollgejammert. Deshalb war das ganz gut so, allein zu fahren.:)
     
  7. TitusLE

    TitusLE Kein Geisterfahrer mehr

    Dabei seit
    07/2010
    Na also, habe ich es doch gesehen. Nur eben falsch zugeordnet. So schnell wie wir waren, konnte ich das nicht immer im Detail lesen :lol:

    Ich muss mich korrigieren. Natürlich gibt es Abweichungen. Zum Einen die in Seefeld. Die ist nur gering. Zum Anderen die am Grenzkamm. Die ist etwas größer. Vielleicht ist das eine Variante für so Fälle wie bei mir? Als Notausstieg quasi?

    Ich habe jetzt mal hingesehen und die Strecken verglichen, um zu sehen, wo ich denn eigentlich abgebrochen habe.
    grenzkamm.
    Blau wollte ich fahren, grün bin ich gefahren. Ich war also doch schon ein Stück hinter der Grenze. An ein Grenzgatter kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern. Ein Stückchen hinter der Sattelalm habe ich dann auf Schieben umgestellt.
    Interessant finde ich die teilweise nebeneinander liegenden Tracks Hin-/Rückweg kurz vor dem Grenzkamm. Da muss ich ja auf der Wiese gefahren sein oder geschoben haben. So neblig war's dann doch nicht, dass ich den Weg nicht gefunden hätte :rolleyes:

    Meinen vollen Respekt auch an @slowbeat@slowbeat :anbet:

    Edit:
    Ich denke, jetzt hab ich's. Ist das an einer relativ flachen Stelle? Ich glaube, da habe ich noch das Fahrradverbots-Schild fotografiert und mich drüber gewundert und mich dann ungefähr 100 m später über den Mountainbike Schiebestrecke-Hinweis amüsiert. Erst nicht hin dürfen, dann aber schieben. Vermutlich hat mich das Verbotsschild so in seinen Bann genommen, dass ich nicht registriert habe, dass es gerade über die Grenze geht. Und ich hatte mir das in Gedanken völlig anders vorgestellt. :dope:
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. September 2017
  8. crossy-pietro

    crossy-pietro MTBiking since 1987

    Dabei seit
    01/2004
    Schön, dass es hier so einen regen Austausch gibt :daumen:

    Ich kann die Sache mit der Routenlegung nur bestätigen.
    Da ich einige Abschnitte von vorherigen AXn schon kannte, dachte ich öfters: "...hää..? warum jetze da hoch oder dort abbiegen..?"
    Brav der .gpx folgend, kam dann kurz darauf ein: "...jaa... cooler Trail/Track, jetzt macht das Ganze natürlich Sinn" :D
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  9. Marvin_Dolomiti

    Marvin_Dolomiti GardaDolomiti Bikeguide

    Dabei seit
    05/2011
    You got it! :daumen: :i2: :D
     
  10. Marvin_Dolomiti

    Marvin_Dolomiti GardaDolomiti Bikeguide

    Dabei seit
    05/2011
    Die ist in der Tat so gering, dass ich mich Frage, wo das in einer "Schiebeorgie" (deine Worte!) ausgeartet sein soll?

    Chronologisch: erst kommt der Schiebehinweis rechts, dann kommt das "Tor nach Italien" (mit Radverbotsschild), dann folgt nach einer Wegegabelung rechts (in Nähe der privaten Sattelalm) der steilere Part bergauf zur Grenzkammstraße unter dem Sattelberg.
    Du warst schon relativ weit oben, bevor du umgekehrt bist. Hätte nicht mehr allzuviel gefehlt bis zu den ersten Bunkeranlagen (war aber trotzdem richtig, umzukehren).

    Willkommen im Reich des gläsernen Bikers!
    Das "Ministerium für Wahrheit" hat folgendes ermittelt:
    15:30 Ende der Pause auf der Sattelbergalm, 1660 m
    15:37 Wanderwegabzweig, 1713 m
    15:42 Grenze, 1740 m
    15:44 Weggabelung, 1740 m
    15:48 private Sattelalm, 1785 m (ab hier laut Geschwindigkeitsprotokoll 45 min weitgehend geschoben, ca. 240 Hm)
    16:33 Umkehrpunkt, 2027 m
    16:43 Weggabelung (also zurück fast 300 Hm Abfahrt in nur 10 min!)
    17:06 Radweg am Brenner, 1400 m
    17:30 Gossensaß, 1120 m
    17:33 5 min Pinkelpause/Müsliriegel? an der Eisack vor steiler Teerstraße Ri. Steckholz, 1107 m
    18:02 Sterzing, 996 m
    Damit warst eh schon relativ flott unterwegs! Über die Grenzkammstraße wär's deutlich länger geworden.

    Und ja, als Notausstiegs-Variante taugt deine Abfahrt (ich hätt' mir dann nur den Aufstieg zu Fuß erspart).



    Ziemlich sicher hast du was Gutes geraucht! :mexican:
     
  11. TitusLE

    TitusLE Kein Geisterfahrer mehr

    Dabei seit
    07/2010
    Dafür, dass wir erst 3 km unterwegs waren, war das echt 'ne Schiebeorgie. Das ging an einer kleinen Hütte mitten im Wald vorbei. Hinter der Hütte ging's steil über ein zwei Stufen. Verbunden mit dem ordentlich Regen war das schon orgiastisch...oder eher chaotisch...

    Ok. Ich will dir da nicht widersprechen. Aber ich hätte geschworen, dass erst das Radverbotsschild an der Grenze, wie ich jetzt realisiert habe, kam und dann der Schiebehinweis. Ich guck's mir nochmal genauer an, wenn ich wieder hinkomme. Und das werde ich früher oder später. So unvollendete Sachen gehen gar nicht.

    Oha. Das hört sich gefährlich an...passt alles...natürlich. Nur zwei Kommentare:
    Bin offensichtlich doch kein so schlechter Abfahrer :lol: Und das im Dauerregen :i2: Ist aber auch deutlich einfacher zu fahren als der Trail am letzten Tag.
    Da habe ich den Kollegen angerufen, um ihm mitzuteilen, dass ich in 'ner halben Stunde da bin.

    Flott? Geht so. An dem Tag bin ich bergauf bewusst langsam gefahren, weil da 2.500 hm auf dem Programm standen.

    Da hatte ich ja noch gedacht, dass alle gut wird...bleibt...
    Ich war berauscht von der Aussicht auf den Grenzkamm, dann von der fehlenden Aussicht und zuletzt vom Rauschen des Regens :hüpf:
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  12. Hallo wir wollen nächstes Jahr den Trail fahren würden aber gern öfter mal auf einer Hütte übernachten
    Da wir auch insgesamt 14 Tageszeit haben
    Weiß jemand gute Hütten auf der Route?
     
  13. Marvin_Dolomiti

    Marvin_Dolomiti GardaDolomiti Bikeguide

    Dabei seit
    05/2011
    Hütten entlang der Marvin-Route
    Etappe 2: Seefeld - Stubai: Das Birgitzköpflhaus in der Axamer Lizum. Von der Götzner Alm etwas oberhalb abseits der Marvin-Route. Von der Unterkunft kann man am nächsten Tag wieder zur Muttner Alm rüberqueren.
    Etappe 3: Stubai - Sterzing: Maria Waldrast am Waldraster Jöchl. Eher Berggasthof statt Hütte, aber einsam und isoliert an der Wallfahrtskirche gelegen. Direkt an der Route.
    Sattelbergalm oberhalb Vinaders im Aufstieg zur Brenner Grenzkammstraße. Direkt an der Route.
    Etappe 4: Sterzing - Meran: Jaufenhaus, direkt an der Jaufenpassstraße (Variante übers Jaufental), oder Fleckner Hütte, wenig oberhalb der Route über den Rinner Sattel.
    Etappe 6: Im Nonstal könnte man, wenn man schon Zeit hat, den Aufstieg zum Rifugio Peller (ab Cles) als zusätzliche Fleissaufgabe einbauen und dann über die Dolomiti Brenta Bike-Route ins Val di Sole abfahren.
    Bei Madonna di Campiglio gibt's die zusätzliche Option zum Rifugio Graffer hinaufzufahren (ab Passo Campo Carlo Magno). Beide Hütten würden die Westvariante verlängern und schwerer machen.
    Oberhalb Pinzolo liegt das Rifugio Doss del Sabion direkt auf der Bergspitze. Etwas abseits der Route oberhalb des Bärenpasses Bregn dal'Ors.
    Auf der Ostroute könnte man ab Andalo einen Abstecher zum Rifugio Croz dell'Altissimo (oberhalb Molveno) einbauen.
    Etappe 7: Am Tennosee kann man einen Abstecher zum Rifugio S. Pietro machen, aber da ist man ja schon fast am Ziel in Riva angekommen.
    Die meisten Hütten liegen nicht direkt an der Route, erfordern also eine mehr oder weniger lange Zufahrt.
    Aber wenn man 14 Tage Zeit hat, sollte das nicht das Problem sein. ;)
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
    • Gewinner Gewinner x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  14. Zuletzt bearbeitet: 28. Oktober 2017
  15. @Punella@Punella
    Wenn ihr so viel Zeit habt, wäre meine Empfehlung, ab dem Gampenpass in die Tour de Non (Bericht in meiner Signatur) einzusteigen und die Mendelkammtraverse mitzunehmen (Übernachtung auf der Malg Romeno). Würde die Marvin-Route in dem Bereich vom Erlebnis deutlich aufwerten. Ist aber schon anspruchsvoll...
     
  16. Danke
    Danke.
     
  17. Hallo
    wir wollen im Sommer 2018 auf der Marvin Transalp evt. die West Umgehung der Dolomiten fahren.
    Und dann ggf. im rifugio ghedinaübernachten hat jemand damit Erfahrung.
    Kommt man mit etwas Englich undDeutsch dort noch zurecht.
    Mein Englisch ist schon sehr eingerostet.
    Gruß Petra
     
  18. isartrails

    isartrails Kommentator

    Dabei seit
    01/2004
    Ich zitier' mich mal selbst, Post #45, Seite3:
    Im Albergo Brenta kann man auch übernachten.
     
  19. Marvin_Dolomiti

    Marvin_Dolomiti GardaDolomiti Bikeguide

    Dabei seit
    05/2011
    So ist es: www.albergobrenta.it
    Übers Rifugio Ghedina kann ich nicht viel berichten. Bin da immer vorbeigefahren, auch weil wir die Pausen jedesmal am Albergo Brenta gemacht haben. Das befindet sich ebenfalls an der Straße, ein paar Meter zuvor. Nett renoviert, super Essen, gemütliche Zirbenholz-Doppelzimmer.
    Die Locals, die ich kenne, stoppen immer beim Albergo Brenta, nie beim Rifugio. Angeblich geführt von einem älteren Paar, das nur italienisch spricht.
    Sowohl das Albergo als auch das Rifugio befinden sich an der Teerstraße, während die Marvin-Route kurz davor auf den Sentiero naturalistico wechselt (also streng genommen gar nicht an den beiden Häusern vorbeikommt). Der Umweg sind aber nur wenige hundert Meter. Siehe screenshot im Anhang.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 27. November 2017
  20. Hallo
    wir wollen im Sommer 2018 auf der Marvin Transalp evt. die West Umgehung der Dolomiten fahren.
    Und dann ggf. im rifugio ghedinaübernachten hat jemand damit Erfahrung.
    Kommt man mit etwas Englich undDeutsch dort noch zurecht.
    Mein Englisch ist schon sehr eingerostet.
    Gruß Petra
     
  21. TitusLE

    TitusLE Kein Geisterfahrer mehr

    Dabei seit
    07/2010
    Nur dein Englisch? :lol:

    SCNR :cool:
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  22. Marvin_Dolomiti

    Marvin_Dolomiti GardaDolomiti Bikeguide

    Dabei seit
    05/2011
    Ist das ein Doppelpost oder hattest du noch eine Frage...?
     
  23. Ja

    Ok dann versuche ich es mal mit dem Albergo Brenta. Vorfällen wenn das Essen gut ist
     
  24. So!
    Die Planungen sind fast abgeschlossen!
    Nächstes Jahr im Sommer starten wir zu unserem 3ten gemeinsamen Vater-Sohn Alpencross!
    die Marvin-Route West - Variante!

    Hab die Routen a bisserl angepaßt für meinen Sohn (11Jahre)!
    So ist´s jetzt geplant!!
    1Tag: Kochl bis Kematen ca. 80km und 1400hm
    2Tag: Kematen bis Trins ca. 45km und 2200hm
    3Tag: Trins bis Sterzing ca. 50km und 1500hm
    4Tag: Sterzing bis Lana ca. 60km und 1300hm
    5Tag: Lana bis Revo ca. 50km und 1800hm
    6Tag: Revo bis Madonna di... ca. 45km und ca. 1300hm
    7Tag: Madonna di.. bis Riva ca. 65km und 1300hm

    Sind alles so ungefähre Angaben was km und hm angeht!

    Wir freuen uns schon Mega drauf!
    Hoffentlich paßt das Wetter!
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  25. Hi wann fahrt ihr denn?
     
  26. Mitte August