Made in USA und 100 % recyclebar: Revel Bikes präsentiert eigene Carbon-Laufräder

Moritz

Forum-Team
Dabei seit
15. Januar 2016
Punkte für Reaktionen
2.026
Standort
Wiesbaden
Made in USA und 100 % recyclebar: Revel Bikes präsentiert eigene Carbon-Laufräder

Bislang war Revel Bikes in erster Linie für das schicke Trailbike Rascal und das ebenso edle Enduro Rail bekannt. Nun bieten die US-Amerikaner ab sofort auch eigene Carbon-Felgen an, die dank einer brandneuen Technologie namens Fusion Fiber besonders haltbar, leicht, umweltfreundlich und komplett recyclebar sein sollen.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Made in USA und 100 % recyclebar: Revel Bikes präsentiert eigene Carbon-Laufräder
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von joesportif

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

Frostfalke

Querwaldexplorer
Dabei seit
13. August 2017
Punkte für Reaktionen
2.601
Ich sehe bei den Felgen/Laufrädern die Vorteil nicht. Sind so schwer wie ein gutes Paar Laufräder mit Alufelgen. Das ist auch wunderbar recyclebar, kostet aber nur 1/4. Recyclebar und leichter wäre ein Kaufargument. So eher für mich nicht.
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte für Reaktionen
1.367
Standort
Dresden
Ich sehe bei den Felgen/Laufrädern die Vorteil nicht. Sind so schwer wie ein gutes Paar Laufräder mit Alufelgen. Das ist auch wunderbar recyclebar, kostet aber nur 1/4. Recyclebar und leichter wäre ein Kaufargument. So eher für mich nicht.
Zeigst du mir bitte mal dieses 30mm breite Alufelgen mit Enduro-Freigabe und 480gr? Danke!

Gruss, Felix
 

FastFabi93

wird langsam schnell
Dabei seit
8. März 2015
Punkte für Reaktionen
1.035
Standort
Nähe Hannover
Sehr ich auch so, warum sollte ich Carbon-Felgen fahren, die nicht wesentlich leichter sind als das Alu-Pendant? Und ich behaupte mal, dass man dieses dämpfende, nachgiebige Fahrgefühl auch mit einem flacheren Profil an einer Alu-Felge erzeugen kann, siehe Flow MK3.
 
Dabei seit
2. Mai 2011
Punkte für Reaktionen
85
Standort
Aachen
Hilfreichster Beitrag
Captain here:
Das Material sind sogenannte Organobleche: https://de.wikipedia.org/wiki/Organoblech. Grausiger deutscher Begriff. Es handelt sich um ein thermoplastisches faserverstärktes Halbzeug. Mit Nylon (Markenname von DuPont für Polyamid (PA)) sicher nix Ungewöhnliches und seit langem im Aerospace und Automotive Bereich angewendet: https://www.sciencedirect.com/topics/engineering/thermoplastic-composite

Und nein, das macht die Felgen sicher nicht REzyklierbar, schreddern zerstört offensichtlich die langen Fasern. Das ist wie sonst auch meist nur ein downcycling. Immerhin muss man es nicht verbrennen, wie bei thermosets.
 
Dabei seit
13. Dezember 2017
Punkte für Reaktionen
244
Dass das Recycling nicht weiter beschrieben wird hat einen guten Grund: aus Endlosfasern werden gehäckselte Kurzfasern und so gut wie niemand verwendet recyceltes Polyamid weil dessen Eigenschaften stark verschlechtert sind.
 
Dabei seit
25. August 2016
Punkte für Reaktionen
811
Zeigst du mir bitte mal dieses 30mm breite Alufelgen mit Enduro-Freigabe und 480gr? Danke!
AMERICAN-CLASSIC-Felge-29-MTB-Wide-Lightning-Black-400g :D:D:anbet:
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte für Reaktionen
1.367
Standort
Dresden
AMERICAN-CLASSIC-Felge-29-MTB-Wide-Lightning-Black-400g :D:D:anbet:
jeder, der diese Felgen mal wirklich gefahren ist, weiß, dass die für den Enduro-Einsatz ungefährt so gut geeignet ist wie fürs Zeitfahren - das mag eine Felge gewesen sein, die als sie vor 6 Jahren raus kam, ihrer Zeit vorraus war. Aber mehr als ne breite CC-Felge ist das nicht.
Ich sprach von Enduro, also den Einsatzbereich in dem Felgen, die nicht gleich in die Knie gehen in Carbon um 480gr und in Alu ca. 100gr mehr wiegen.

Felix
 
Dabei seit
25. August 2016
Punkte für Reaktionen
811
jeder, der diese Felgen mal wirklich gefahren ist, weiß, dass die für den Enduro-Einsatz ungefährt so gut geeignet ist wie fürs Zeitfahren - das mag eine Felge gewesen sein, die als sie vor 6 Jahren raus kam, ihrer Zeit vorraus war. Aber mehr als ne breite CC-Felge ist das nicht.
Ich sprach von Enduro, also den Einsatzbereich in dem Felgen, die nicht gleich in die Knie gehen in Carbon um 480gr und in Alu ca. 100gr mehr wiegen.

Felix
ich merk schon - wir geraten mal wieder schön aneinander!
Du wolltest eine um die 400g mit enduro Freigabe! Und die hat diese.
Dazu solltest du eigentlich wissen das es in den 6 Jahren schon nen Update gegeben hat.
Tests zur felge sagen das die es aushält..


lassen wir das mal wieder - hohes ross und so
 
Zuletzt bearbeitet:

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte für Reaktionen
1.367
Standort
Dresden
ich merk schon - wir geraten mal wieder schön aneinander!
Du wolltest eine um die 400g mit enduro Freigabe! Und die hat diese.
Dazu solltest du eigentlich wissen das es in den 6 Jahren schon nen Update gegeben hat.
Tests zur felge sagen das die es aushält..


lassen wir das mal wieder - hohes ross und so
Die Felge wird seit 2 Jahren nicht mehr verkauft, seit drei nicht mehr produziert. AMC gibts nicht mehr. Da hat es kein Update gegeben - nur ne Menge verdellte Felge, wenn man sie entsprechend eingesetzt hat. Du hast mir doch selbst mal gesagt, dass du nur gemütliche Touren durch die Heide fährst und das Yeti dir eigentlich zu viel ist weil du nicht wilde fährst. Na klar halten da die Felgen auch in einem Endurobike. Aus der Felderfahrung kann ich dir aber sagen, dass sie im Enduroeinsatz nicht halten.

Gruss, felix
 

Frostfalke

Querwaldexplorer
Dabei seit
13. August 2017
Punkte für Reaktionen
2.601
Zeigst du mir bitte mal dieses 30mm breite Alufelgen mit Enduro-Freigabe und 480gr? Danke!

Gruss, Felix
Gar kein Problem. Gibt es mindestens 20 Endurolaufradsätze aus Alu am Markt, die das Laufradgewicht halten oder toppen. z. B. DT-Swiss: https://www.dtswiss.com/de/produkte/laufraeder-mtb/enduro/ex-1501-spline-one/ex-1501-spline-one-30/.

Wiegt so viel wie der Carbonlaufradsatz. Die Laufräder mit Tunenaben sind sogar noch 40g leichter. Mein Endurolaufradsatz mit Syntace C33i Felgen (33mm Maulweite) und Tune-Naben wiegt unter 1600g. Das ist dann ein Kaufargument für Carbon.
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte für Reaktionen
1.367
Standort
Dresden
Dabei seit
9. November 2008
Punkte für Reaktionen
513
Wenn man sich die Syntace Felgen anschaut: https://r2-bike.com/SYNTACE-Felge-275-650B-C33i-Carbon-28-Loch sind die breiter, kaum schwerer und (was ich ja von den hier beschriebenen natürlich nicht sagen kann weil nicht gefahren) halten die auf jeden Fall.
Fahre die schon seit 2 Jahren am Enduro.
Bin zwar nicht derjenige der die schlimmsten Lines fährt, aber für die breite Masse halten die auf jeden Fall und sie haben schon einge Tests sehr gut bestanden, besser als die Alukonkurenz die mitgetestet wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte für Reaktionen
1.367
Standort
Dresden
Gar kein Problem. Gibt es mindestens 20 Endurolaufradsätze aus Alu am Markt, die das Laufradgewicht halten oder toppen. z. B. DT-Swiss: https://www.dtswiss.com/de/produkte/laufraeder-mtb/enduro/ex-1501-spline-one/ex-1501-spline-one-30/.

Wiegt so viel wie der Carbonlaufradsatz. Die Laufräder mit Tunenaben sind sogar noch 40g leichter. Mein Endurolaufradsatz mit Syntace C33i Felgen (33mm Maulweite) und Tune-Naben wiegt unter 1600g. Das ist dann ein Kaufargument für Carbon.
Die im Spline EX-1501 30 verbaute Felge ist die EX511 mit 580-590gr.
Diese Carbonfelgen sind 100gr/St. leichter.
Weißt du, was ne Syntace C33i einzeln wiegt? 480gr- Genauso viel wie die hier angekündigte.
Wieso ist die Syntace ein Argument für Carbonfelgen und diese hier nicht, obwohl der LRS mit gleichen Naben und Speichen gleich viel wiegen wird?

Felix
 
Dabei seit
2. Mai 2011
Punkte für Reaktionen
85
Standort
Aachen
Ich sehe bei den Felgen/Laufrädern die Vorteil nicht. Sind so schwer wie ein gutes Paar Laufräder mit Alufelgen. Das ist auch wunderbar recyclebar, kostet aber nur 1/4. Recyclebar und leichter wäre ein Kaufargument. So eher für mich nicht.
Zeigst du mir bitte mal dieses 30mm breite Alufelgen mit Enduro-Freigabe und 480gr? Danke!
Kontext: Frostfalke sprach von LRS, du von Felgen. Aber wenn wir schon dabei sind:
Herstellerangabe für den Revel LRS: 29″-Laufrad mit Industry 9 Hydra-Naben: 1.840 g
 
Dabei seit
9. November 2008
Punkte für Reaktionen
513
Die im Spline EX-1501 30 verbaute Felge ist die EX511 mit 580-590gr.
Diese Carbonfelgen sind 100gr/St. leichter.
Weißt du, was ne Syntace C33i einzeln wiegt? 480gr- Genauso viel wie die hier angekündigte.
Wieso ist die Syntace ein Argument für Carbonfelgen und diese hier nicht, obwohl der LRS mit gleichen Naben und Speichen gleich viel wiegen wird?

Felix
Syntace liegt bei 457g bei 27,5"
 

felixthewolf

Light-WOLF
Dabei seit
28. November 2001
Punkte für Reaktionen
1.367
Standort
Dresden
Kontext: Frostfalke sprach von LRS, du von Felgen.
Ja sorry, in meiner Welt sind Felgen und Naben unabhängug voneinander wähl- und so auch kombinierbar.
Da macht für mich der Vergleich von Laufräder mit leichten Felgen, schwerern Naben&Speichen vs. schwere Felgen mit leichten Naben und Speichen schlicht keinen Sinn.

Die Aussage, Carbonfelgen bringen keinen Gewichtsvorteil damit zu stützen, dass zufällig dieser oder dieser Laufradsatz im Gewicht auch mit Alufelgen unterschritten werden kann, erschließt sich mir schlicht nicht.

Denn so baue ich mit leichten Felgen und leichten Naben und leichten Speichen immer noch leichtere Laufräder.
Und so wiegen auch die Newmen, SL.A30, die man wohl getrost als die leichtesten unter den robusten Endurofelgen bezeichnen kann, eben 530-540gr +Washer, was folglich schwerer ist als die 480gr. Also gibts hier einen Gewichtsvorteil.
Ob der ausreichend groß ist, um für den jeweiligen Käufer den Aufpreis zu rechtfertigen, entscheidet jeder Käufer selbst.

Gruss, Felix
 
Zuletzt bearbeitet:

Frostfalke

Querwaldexplorer
Dabei seit
13. August 2017
Punkte für Reaktionen
2.601
Bei meinem Post ging es um die Recyclingfähigkeit der Felge und den Preis des Laufradsatzes. Selbstredend kann man alles frei kombinieren. War aber gar nicht der Punkt. Du hast an mir und meiner Aussage vorbeigeschrieben.
Ich gehe nach fertigen Laufradsätzen, dann kostet der DT-Swiss auf der Straße um die 700 Euro. 1/3 des LRS-Preises bei gleichem Gewicht und Recyclingfähigkeit. Mein Syntace LRS hat mit größerer Maulweite 300g weniger auf den Rippen und kostet unter 1200 €. Dazu kommt, es ist Syntace, die ja nun eine Referenz in dauerbelastbaren Carbonparts sind. Was genau spricht also für einen 2.004,22 € zzgl. Zoll Laufradsatz in der Gewichtsklasse? Warum sollte man das Geld dafür ausgeben?
 
Dabei seit
2. Mai 2011
Punkte für Reaktionen
85
Standort
Aachen
Ja sorry, in meiner Welt sind Felgen und Naben unabhängug voneinander wähl- und so auch kombinierbar.
Das mag sein, ändert aber nix an der Tatsache, dass du seine Aussage falsch aufgegriffen hast.

Mag ja sein, dass CFRP-Felgen einen Gewichtsvorteil und vielleicht sogar Festigkeitsvorteil mit sich bringen. Allerdings ist die ganze Diskussion hier müßig, solange nicht das Gewicht der Revel Felgen unabhängig bestätigt wurde.

Gruß,
Johannes
 
Oben