Magura mt5 Bremszange nicht schleiffrei einstellbar

Dabei seit
7. Juni 2007
Punkte Reaktionen
326
Ort
Nordbaden
Hat von euch zufällig einer die MT 5 oder 7 mit einem PM6 zu 180 Adapter zum Schrauben montiert?
Der QM40 von Magura wird ja direkt mit der Zange verschraubt. Da ich ab und an die Gabel tausche, hätte ich aber lieber einen geschraubten.
 

Geißlein

Der unbarmherzige Määäher
Dabei seit
22. März 2003
Punkte Reaktionen
597
Ort
PF - RT
Servus zusammen,
ich bekomme meine Bremssättel der MT7 nicht 100% schleiffrei :(
Am HR ist es etwas weniger, aber vorn schleift der Sattel etwas mehr.
Ich habe alle Kolben vor dem Ausrichten der Bremssättel gangbar gemacht und die beiden Bremssättel ohne Beläge so ausgerichtet, daß die Scheibe "mittig" in dem Schlitz der Bremssattel läuft.
Das Rad dreht zwar frei (wird also nicht durch das Schleifen abgebremst), aber 100 % schleiffrei geht so wie ich das gemacht habe leider nicht.

Soll ich nun ein paar mal damit fahren, so, daß sich die Beläge etwas runterbremsen und das Schleifen von allein sich behebt, oder danach nochmals einstellen ?
 
Dabei seit
7. August 2006
Punkte Reaktionen
237
Ort
Nürnberg
So ich habe ein ähnliches Problem:

Bremse war Schleiffrei montiert... 1 tag Bikepark und danach hat sich das rad kaum noch gedreht... nun wollte ich sie neu einstellen. Das ist nun nach 3 stunden unmöglich geworden.... jemand eine idee ? mit einer Lampe seh ich auf beiden seiten einen Luftspalt... trotzdem schleift und rattert es
 
Dabei seit
22. Mai 2009
Punkte Reaktionen
0
Ich hab ein ähnliches Problem: Schleift ein Bisschen. Dann war das Wetter schön, bin einfach Biken gegangen und nun ist Ruhe. Sattel ist nicht genau mittig. Nun hab ich einen wichtigen Grundsatz aus den Augen gelassen: Never touch a working part. Kolben zurückgestellt; Sattel so eingestellt, dass der Schlitz genau mittig ist.... Hebel geht durch.......... Entlüftet; Hebel geht nicht mehr durch, dafür schleift die olle wieder.... Werd wieder einfach fahren gehen und mir das dann ansehen... nicht wirklich schlimm aber na ja ich dreh alt gerne am Rad des aufgehhängten Fahrrades.
Aber bremsen tut das Teil. Ist meine erste Scheibenbremse und ich leg mich bei jeder Ausfahrt fast auf die Fresse vor lauter Bremswirkung.:wut:
Gruß
Christoph
 
Dabei seit
19. April 2017
Punkte Reaktionen
25
Ein kleiner Erlebnisbericht zur Bremsenmontage:

vor einiger Zeit MT8 neu zu einem überzeugenden Preis bekommen.
Hinten montiert, nach Lichtspalt-Methode ausgerichtet -> kein Problem

Anschließend am VR:
gefühlte 1 Mio mal neu ausgerichtet und trotzdem das Rad nie schleiffrei bekommen (Rad hat nach 1-2 Umdrehungen abgebremst). Als ich sie endlich halbwegs schleiffrei bekommen hab, bemerke ich beim Fahren, dass ich wohl die Leitung nicht sauber gekürzt hab. Also alles wieder auf Anfang: demontiert, entlüftet, vor lauter Ärger über den ganzen Schlamassel einmal nicht aufgepasst und beim Entlüften keinen Spacer rein also inneren Bremskolben aus der Bremse gedrückt :mad:, Bremse anschließend natürlich leer und voll mit Luft,
also Bremskolben vorsichtig wieder reingedrückt, ungelogen 10 Mal neu entlüftet und anschließend erneut ca 2h neu ausgerichtet

Fazit der Montage:
2 Montageschrauben des Bremskolbens abgenudelt, 1 Entlüftungsschraube am Bremshebel beim Schließen abgedreht (trotz Drehmomentschlüssel mit 2NM, Gottseidank gibts auf der anderen Seite auch eine Schraube :rolleyes:), 1 Terrasse voller Bremsflüssigkeit (kann man Granitsteine mit Bremsenreiniger putzen? o_O), 1 Vorderradbremse aus der schonmal der Kolben raus war (gibts Bedenken zur weiteren Verwendbarkeit?), 10 Lebensjahre durch Ärger eingebüßt (am Herzinfarkt knapp vorbeigeschrammt)

Aber:
was gelernt dabei, aktuell fast schleiffrei, Bremsleistung ist im Moment grandios und ich bin beim Fahren am Dauergrinsen :hüpf:
 
Dabei seit
22. Mai 2009
Punkte Reaktionen
0
Hallo, ich denk beim Bremssattel gibt es keine bedenken, wenn du den sauber und richtig zusammengebaut hast. Ich hab des Öfteren Motorradbremsen wiedererweckt und mit neuen Dichtungen bestückt und konnte dann auch die Fuhre vernünftig verzögern. Zu Vorsicht am Anfang etwas unter Beobachtung halten. Ich denke viel mehr als blaues Nähmaschinenöl ist das Magura Zeugs nicht. Schrubb es mit Seife oder Geschirrspüler weg. Wieso Demontierst du zum Entlüften und Kürzen? Ich mach das am lebenden Objekt.....
Was als Grundeinstellung ganz gut geht ist folgendes: Befestigungsschrauben miniminimal anziehen, Die Zwacke zudrücken, damit sich der Sattel zur Bremsscheibe ausrichtet, zugedrückt lassen und festziehen. Danach ein mal fahren und geht scho......
lg
Chri
 

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte Reaktionen
8.774
Ort
Erfurt
kolben wieder einsetzen ist kein problem. beim auto sehr oft gemacht und 2x bei moppedbremsen. man sollte aber immer schön sauber und sorgfältig arbeiten. beim entlüften immer daran denken das der leitungs abgang am bremssattel der höchte punkt ist (sattel hängt also daran, aber sattel muss UNTER dem anschluss liegen) und der bremsgeber WAAGERECHT und der höchste punkt im gesamtsystem. keine schlaufe in der leitung und nix. dann auch mal an die leitung schnippen und mitm holzkeil oder so mal an den bremssattel klopfen das sich jede luftblase löst. grade im sattel der innen ja nicht gerade spiegelpoliert ist, setzen sich an der rauen innenwand gerne kleine bläschen fest. deswegen alles durchklopen und immer wieder öl hin un herpumpen.
BTW: bei manchen habe ich schon gesehen das sie das öl schon mit luftblasen in der spritze in die bremse drücken. klar, hilft ungemein. :wut:

warum man aber immer wieder liest das die entlüftungsschraube abgerissen wird ist mir ein rätsel. macht die einfach handfest. ich hab seit monaten meinen Dremo nicht mehr angefasst, schon garnicht bei der bremse. das ist ein dichtendes system, einfach leicht handfest anziehen, is eh dicht.

vertraut maln bisschen mehr auf euer gefühl, anstatt auf die angegeben werte.
un bei 2nm geht wohl fast jeder dremo um mindestens 25% falsch.
 
Dabei seit
19. April 2017
Punkte Reaktionen
25
Durch den losen Sattel hat sich das gesamte Öl entleert und die Bremse war (da von oben bis unten voll mit Luft) ohne Demontage nicht komplett Luft frei zu bekommen. Spritze war natürlich ohne Luft :D und ich musste kumuliert wahrscheinlich 10l royal blood hin-und herpumpen.
Danke jedenfalls für die Beruhigung, die Vorderbremse sollte ja schon halten. War aber weder irgendeine Dichtung zu sehen noch eine bestimmte Drehrichtung für den Kolben zu erkennen, deswegen einfach bisschen saubergemacht und ganz sachte wieder reingedrückt. Wo soll er schon hin!? ;)

Die Entlüftungsschraube an der MT8 ist aber auch ein schlechter Scherz, die hätt ich auch mit der Hand abgedreht. Aus welchem Material ist die? Aus Marzipan?

BTW: das mit Terrasse war natürlich nicht ernst gemeint. Aber Schaden kanns tatsächlich nicht da mal mit Spüli drüberzugehen! :cool:
 

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte Reaktionen
8.774
Ort
Erfurt
die schraube aus der MT8 is identisch mit der MT5. un sorry. durch die spitzform dichtet die sofort. einfach nur ganz leicht mit der hand festdrehen, wirklich nur leicht. sofort dicht.

ich finde magura hat alles richtig gemacht, bis auf manche formulierungen in der anweisung. aber die deutschen nehmen es wieder genau und sagen: 2NM. is aber schon grenzwertig, wie du ja gemerkt hast.

deswegen gehe ich mit der erfahrung was angebene NM-angaben betrifft immer vorsichtig ran. ich machs handfest, is eh kein druck drauf. is nur das reservoir, muss nicht druckdicht sein.

ich finde die konstruktion mit dem geber aus carbotecture schon geil, mit dem passenden handgefühl an den lenker geschraubt, bricht bei nem sturz nicht mal der hebel ab oder das gehäuse bricht. nein, es verdreht sich einfach. vorgestern erst gemerkt. lenker linke seite voll eingeschlagen in erde und baum. bremsgeber einmal ringsrumgedreht und vorbau auf dem schaft um 90° verdreht.
nachm aufrappeln lenker wieder grade gestellt (der war wirklich fest!!) und bremshebel überprüft, dicht. musste baumreste entfernen aber alles top. neu eingestellt und noch leicht benommen heimgefahren nach richten des helmes. zwischendurch zaghaft gebremst ob da was is. top. wie als wär nix gewesen.

also für mich das geilste überhaupt. MT5 mit Hope Floating.
 

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte Reaktionen
8.774
Ort
Erfurt
Eigentich mal für alles am bike: Scheiss aufn dremo, wenn fest, dann is fest. auch die klemmschellen von magura. Da reicht handfest! Wer knallt die an? Un auch die pissige entlüftungsschraube?! Ich dreh die sogar nur mitm bit in der hand fest. Un is dicht.
 
Dabei seit
6. Januar 2017
Punkte Reaktionen
44
Ort
Niederösterreich
"Etwas fester geht noch" ...und schon hab ich die Entlüftungsschraube am Bremshebel meiner MT5 "abgedreht".

Nachdem das Entfernen der halben Schraube aus dem Gewinde nicht so spaßig war, geh ich es jetzt immer etwas " lockerer" an.
 
Dabei seit
11. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
231
Du kannst auch folgendes machen:
- Laufrad ausbauen.
- Die Bremskolben mit eingebauten Bremsbelägen und breitem Schraubendreher ganz zurück drücken.
- Die beiden Schrauben an der Bremszange ein WENIG lösen. Gerade so viel dass sich der Bremssattel verschieben lässt.
- Nun hält man einen 2-2,5mm Inbus zwischen die Bremsbeläge in den Spalt wo die Scheibe durchläuft.
- Dann den Bremshebel einige Male betätigen bis die Bremsbeläge an dem Inbus anliegen.
Man kontrolliert dabei dass beide Bremskolben gleichmäßig raus- und reingehen und dass beide Bremskolben schon ein Stück rausgekommen sind. Dadurch erreicht man, dass ggf. die Scheibe mehr in der Mitte des Bremssattels läuft.

- Laufrad einbauen, prüfen, ob es richtig "drin" ist.
- Die Beläge durch ziehen am Hebel weiter an die Scheibe heranpumpen.
- Prüfen, ob die beiden Kolben gleichmäßig rausgekommen sind und die Scheibe mittig ist.
- Hebel nur >ganz leicht< gezogen halten!
- Die beiden Schrauben wechselweise immer Stückchen für Stückchen (1/4 bis 1/8 Umdrehung) >ganz leicht< anziehen, dabei darauf achten das sich der Bremssattel nicht mehr verschiebt.
- Nach jeder kleinen Drehung, den Hebel kurz lösen und dann wieder leicht anziehen.
- Die Schrauben gerade so fest anziehen das sich der Bremssattel nicht mehr verschiebt.

- Nach dem lösen des Hebels sollte die Bremse nun schleiffrei laufen. Sonst wiederholen.
Schrauben lösen, Hebel leicht ziehen....
- Die Schrauben etwas fester anziehen und auf Schleiffreiheit prüfen. Sonst ...
- Dann die Schrauben mit dem vom Hersteller vorgegebenen Drehmoment anziehen.

Liest sich komplizierter als es ist... ;) Funktioniert aber bestens. Der Bremssattel richtet sich so von selber optimal aus.
Ich nehme zum Ausrichten einen Inbusschlüssel, der Drehmo kommt erst ganz zum Schluss zum Einsatz.

Damit bekommt man jede Bremse schleiffrei, außer wenn die Kolben tatsächlich klemmen.

Super. Der Tip hat mir geholfen. Zwar stelle ich trotzdem noch nach Lichtspalt ein. Aber erstmal mit dem 2mm Inbus die Beläge schon mal etwas in die richtige Stellung bringen. Dann den Lichtspalt prüfen (mit Taschenlampe) und gegebenenfalls nachstellen.
 
Dabei seit
8. August 2018
Punkte Reaktionen
2
Ich stelle hier auch mal kurz meine Erfahrung mit der Mt7 rein.

Bremse mit neuem Rad bestellt. Alles war super von Haus aus eingestellt. Bremse nach Handbuch eingebremmst.
Erster Tag Bikepark Beläge nach halben Tag vergleist gewesen.
Neue Beläge geholt und ab da nicht mehr schleiffrei bekommen. Aus Verzweiflung bin ich dann in nen Bikeladen und auch der Kollege ist verzweifelt und hat nach 2 Stunden entnervt aufgegeben. Schleifen war ab dem Zeitpunkt minimal aber beim Bremsen hat es wie ein Güterzug geklungen.
Hab dan diese sch**** Storm Hc rausgeworfen und mir ne ice geholt. Dann war Ruhe.
Neuestes Phänomen ist nun, dass das Rad die letzen 4 Wochen stand und nun die Bremse wie sau schleift, einfach so. Ich war jetzt so davon genervt, dass ich mein anderes Rad genommen habe.
Morgen versuche ich die neu auszurichten aber wenn das sich in den nächsten Tagen nicht verbessert fliegt diese Drecks MT7 raus ind ich baue meine Code RSC die ich noch habe ein.
Ich hab in meinem Leben noch nie so viel Probleme wie mit der Mt7 gehabt. Absoluter Fehlkauf.
 

Geisterfahrer

unplugged
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
14.695
Ort
Nordbaden
Kolben mobilisieren, Bremszange nach Lichtspalt ausrichten. Ggf. von leichtem anfänglichem Schleifen, solange noch volle Belagsstärke vorhanden ist, nicht entmutigen lassen. Wird schon! :)
 
Dabei seit
24. Juli 2012
Punkte Reaktionen
1.721
Ort
ODW
"Etwas fester geht noch" ...und schon hab ich die Entlüftungsschraube am Bremshebel meiner MT5 "abgedreht".

Nachdem das Entfernen der halben Schraube aus dem Gewinde nicht so spaßig war, geh ich es jetzt immer etwas " lockerer" an.
Es ist ja kein Bremsdruck hinter der Entlüftungsschraube, die ist auf der drucklosen Seite. Der O-Ring dichtet zuverlässig ab, da muss der nur anliegen, es reicht also die geringste Kraft beim Anziehen.
 
Dabei seit
8. Februar 2006
Punkte Reaktionen
184
Ort
Essen
Du kannst auch folgendes machen:
  • Laufrad ausbauen.
  • Die Bremskolben mit eingebauten Bremsbelägen und breitem Schraubendreher ganz zurück drücken.
  • Die beiden Schrauben an der Bremszange ein WENIG lösen. Gerade so viel dass sich der Bremssattel verschieben lässt.
  • Nun hält man einen 2-2,5mm Inbus zwischen die Bremsbeläge in den Spalt wo die Scheibe durchläuft.
  • Dann den Bremshebel einige Male betätigen bis die Bremsbeläge an dem Inbus anliegen.
Man kontrolliert dabei dass beide Bremskolben gleichmäßig raus- und reingehen und dass beide Bremskolben schon ein Stück rausgekommen sind. Dadurch erreicht man, dass ggf. die Scheibe mehr in der Mitte des Bremssattels läuft.

  • Laufrad einbauen, prüfen, ob es richtig "drin" ist.
  • Die Beläge durch ziehen am Hebel weiter an die Scheibe heranpumpen.
  • Prüfen, ob die beiden Kolben gleichmäßig rausgekommen sind und die Scheibe mittig ist.
  • Hebel nur >ganz leicht< gezogen halten!
  • Die beiden Schrauben wechselweise immer Stückchen für Stückchen (1/4 bis 1/8 Umdrehung) >ganz leicht< anziehen, dabei darauf achten das sich der Bremssattel nicht mehr verschiebt.
  • Nach jeder kleinen Drehung, den Hebel kurz lösen und dann wieder leicht anziehen.
  • Die Schrauben gerade so fest anziehen das sich der Bremssattel nicht mehr verschiebt.

- Nach dem lösen des Hebels sollte die Bremse nun schleiffrei laufen. Sonst wiederholen.
Schrauben lösen, Hebel leicht ziehen....
  • Die Schrauben etwas fester anziehen und auf Schleiffreiheit prüfen. Sonst ...
  • Dann die Schrauben mit dem vom Hersteller vorgegebenen Drehmoment anziehen.

Liest sich komplizierter als es ist... ;) Funktioniert aber bestens. Der Bremssattel richtet sich so von selber optimal aus.
Ich nehme zum Ausrichten einen Inbusschlüssel, der Drehmo kommt erst ganz zum Schluss zum Einsatz.

Damit bekommt man jede Bremse schleiffrei, außer wenn die Kolben tatsächlich klemmen.

Dickes Danke im Nachhinein!
 
Dabei seit
7. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1
Ich habe eben meine SLX Bremsen durch Magura MT5 ersetzt. Grund war, dass ich die SLX von der Bremsleistung nicht überzeugend fand (29Zoll/203/180), ich an meinem alten MTB eine Magura Louise FR habe, die meines Erachtens immer noch das beste ist, was ich an hydraulischer Bremse bisher bremsen durfte. Wenn die nicht so fies zu entlüften wäre, hätte ich die montiert. Denn die Schleifprobleme mit der MT5 kann ich vollständig bestätigen. Während sie hinten in akzeptabler Form zu installieren war, ging das vorne gar nicht. Der hier erwähnte Trick mit den Spielkarten hat noch am besten geholfen. Ich glaube auch, dass das hauptsächlich an den Doppelbelägen liegt. Andererseits musste ich den Bremssattel im Grunde soweit außen festschrauben, wie nur möglich, damit der äußere Belag das Rad nicht total abbremst. Hier habe ich auch die Vermutung, dass der benutzte Centerlockadapter (DT Swiss) die Scheibe eine Nuance zu weit nach außen drückt. Ich werde nun mal meine alte Shimano-Centerlock-Bremsscheibe installieren und sehen, wie es dann mit den Abständen aussieht.
 
Dabei seit
7. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1
Ganz schleiffrei gings nicht. Ich habe aber jetzt mal die Magura Bremsscheibe (mit DT Swiss Centerlock Adapter) gegen meine alte Shimano Centerlock Scheibe getauscht und da klappt das viel besser. Der DT Swiss Centerlock Adapter lässt tatsächlich die Bremsscheibe etwas weiter außen stehen, als es mit der Bremsscheibe mit festem Centerlock der Fall ist. Da muss man auch erstmal drauf kommen, ist aber so.
 
Oben Unten