• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Magura MT5 MT7 Erfahrungen

Dabei seit
15. Mai 2012
Punkte für Reaktionen
53
@Jojo10: Richtig, die Scheibendicke ist unwichtig fürs schleiffreie Einstellen - die Kolben kommen ja so weit raus bis sie die Scheibe berühren. Es ist bekannt (und schon oft gemessen worden) dass der Luftspalt bei Magura bzw. der MT5 relativ klein ist.

Dann müßten ja alle Nehmer eine "Randproblem" haben! Bei mir ist nix, die Scheibe schließt vorne wie hinten bündig mit den Belägen außen ab.
Dann hätte Specialized und YT die PM-Aufnahme falsch dimensioniert. Durch Zufall passt das trotzdem mit Shimano- und Avid-Bremsen zusammen, nur mit Magura halt nicht. Das klingt auch nicht sehr wahrscheinlich.
 
Dabei seit
20. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
494
Hallo @delphi1507

Klär mich als Neu-Magura Nutzer mal auf. Wenn man beim Zurückdrücken der Kolben etwas zuviel drückt (im Vergleich zum Entlüften mit Bleedblock) geht der Geber kaputt? Was ist denn das für eine unrobuste Konstruktion?
Natürlich bekommt man jede Bremse bei genug Druck im System kaputt, wenn man unten wie ein Ochse auf die Nehmerzylinder drückt. Aber bei Shimano und Avid kenne ich es so, dass man dann einfach oben die Schraube aufmacht und gut ist.
Bei Magura ist dann was kaputt?

Danke

Gruß
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte für Reaktionen
1.180
Standort
Bornheim
Hallo @delphi1507

Klär mich als Neu-Magura Nutzer mal auf. Wenn man beim Zurückdrücken der Kolben etwas zuviel drückt (im Vergleich zum Entlüften mit Bleedblock) geht der Geber kaputt? Was ist denn das für eine unrobuste Konstruktion?
Natürlich bekommt man jede Bremse bei genug Druck im System kaputt, wenn man unten wie ein Ochse auf die Nehmerzylinder drückt. Aber bei Shimano und Avid kenne ich es so, dass man dann einfach oben die Schraube aufmacht und gut ist.
Bei Magura ist dann was kaputt?

Danke

Gruß
Wenn du Pech hast bricht die Haltenase von der Abdeckung des Ausgleichsbehälter, aber auch kein Wunder öl ist ja nicht komprimierbar und plaste nicht unendlich fest...
Wenn man halt mit nem Hebel zurük drückt merkt man den wiederstand nicht unbedingt rechtzeitig...
Also eigentlich klarer Fall von DAU...
Machst du die Schraube auf geht natürlich auch nix kaputt...
 
Dabei seit
20. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
494
Hallo

@delphi1507:
Ok, die Haltenase ist das Problem, verstanden. Naja, aber so eine Nase lässt sich halt schön aus Plastik machen. Diese Formgebungsfreiheiten muss man schon nutzen, sonst hat am Ende Plastik keinen Vorteil (billiger) gegenüber Alu.

@Fladder72 :
Laut einer Antwort von Magura, die hier veröffentlicht wurde, passen die Hebel auch an 4/5. Finde den Beitrag nicht so schnell.

Gruß
 
Dabei seit
19. März 2013
Punkte für Reaktionen
8
image.jpeg
image.jpeg
Hallöchen zusammen!
Ich wollte mal nachfragen, ob mal jemand derjenigen ein paar Fotos von MT5 mit Shiftmix auf ispec B (!!!) Trigger hochladen kann?!
Geht das überhaupt? Ich habe es versucht, aber nicht zufriedenstellend hinbekommen. Der Shifter ist viel zu weit von der Bremse entfernt, sodass ich beim Schalten immer die Hand anders positionieren muss. Irgendwas scheine ich falsch zu machen. Hier auch mal ein paar Fotos von meinem "Kunstwerk"
 

Anhänge

kRoNiC

Deckschrubber
Dabei seit
8. März 2003
Punkte für Reaktionen
661
Ich nehme an du hast die Shiftmix-Schelle für Rechts gekauft. Das war wohl der Fehler.

Bei SRAM ist es auch so, wenn ich die Shiftmix-Schelle für Rechts nehmen würde sitzt der Schalthebel zu weit weg. Wenn du die linke Variante rechts montierst passt es.
 
Dabei seit
19. März 2013
Punkte für Reaktionen
8
Das könnte hinhauen... Aber mal ehrlich: was is das denn für'n Kack bitte???
Ich schreib bc mal an ob ich noch tauschen kann.
Danke schon mal!!!
 

Schildbürger

Einfach natürlich!
Dabei seit
8. Juni 2004
Punkte für Reaktionen
940
Standort
Bergisch Gladbach, Schildgen
Du ziehst die Luft unten an der Spritze am Übergang Spritze Schlauch rein. ... Mit der Flasche kann man nur autotypisch von unten nach oben durchdrücken!
Beim Auto vom AGB zum Bremssattel durchpumpen, mach ich jedenfalls seit über 30Jahren so. Und auch die Werkstatt mit ihren Geräten...
Man muss schon sehr genau hingucken wo die Luft reingezogen wird. Ein Stückchen Schrumpfschlauch drüber und es hält besser auf der Spritze.

Hallo @Graf Kroko und alle Anderen
Nachdem mich gerade mein 785er XT nervt (nach zwei Jahren geht jetzt die Belagnachstellung mit halb abgefahrenen Belägen nicht mehr), habe ich mir eine MT5/4 bestellt. ... Jetzt liest man weiter oben von der Möglichkeit eines Verkantens, bei weit heruntergefahrenen Einteilbelägen, was ich mir durchaus vorstellen kann. ..
Ich bin gespannt wie sich Magura im Verhältnis zu Shimano schlagen wird. Herausfinden werde ich das erst in 2 Wochen, wenn ich aus dem Familienurlaub in Finale zurück bin. Solange muss die XT noch arbeiten ;-).
Gruß
Was ist denn so schwer daran einer Bremse an der dein Leben hängt mal (so 1-2x im Jahr) eine halbe Stunde Aufmerksamkeit zu schenken und die Bremsflüssigkeit zu prüfen / wechseln?
Und von dem Verkannten habe ich schon von anderen Bremsen gehört, wo sich der Belagträger zwischen Scheibe und Bremssattel verkeilt hat. Gerne dann wenn der Bremssattel außermittig ist und die Beläge nur einseitig abgefahren sind.
Auch hier mal ab und an einen Blick draufwerfen.

...Zum Kolben zuruckdrücken, dann darfst du die Kolben aber auch nur mit der Transportsicherung zuruckdrücken, drückst du beim Belagswechsel dann ganz zurück z.b. mit dem Werkzeug von parktool oder dicken schraubenziegern, imbusschlüsseln, viel Spass ist ne riesen Sauerei und kostet dich nen neuen Geber...
Nö... ABG offen und die Nehmerkolben ganz reindrücken.

Wenn du Pech hast bricht die Haltenase von der Abdeckung des Ausgleichsbehälter, aber auch kein Wunder öl ist ja nicht komprimierbar und plaste nicht unendlich fest...
Wenn man halt mit nem Hebel zurük drückt merkt man den wiederstand nicht unbedingt rechtzeitig...
Also eigentlich klarer Fall von DAU...
Machst du die Schraube auf geht natürlich auch nix kaputt...
NEIN! Das ist eine Fehlkonstruktion vom Hersteller! Siehe auch die erste BFO, Shimanodeckel, etc.
Ich würde mir keine Bremse (mehr) kaufen wo belastete Teile aus Plastik sind. (Ich habe noch eine alte Julie).
So wie ich das hier sehe häufen sich bei den Plastkteilen die Versager! Das ist einfach nicht genügend dauerhaft / Formstabil.
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte für Reaktionen
1.180
Standort
Bornheim
Beim Auto vom AGB zum Bremssattel durchpumpen, mach ich jedenfalls seit über 30Jahren so. Und auch die Werkstatt mit ihren Geräten...
Man muss schon sehr genau hingucken wo die Luft reingezogen wird. Ein Stückchen Schrumpfschlauch drüber und es hält besser auf der Spritze.



Was ist denn so schwer daran einer Bremse an der dein Leben hängt mal (so 1-2x im Jahr) eine halbe Stunde Aufmerksamkeit zu schenken und die Bremsflüssigkeit zu prüfen / wechseln?
Und von dem Verkannten habe ich schon von anderen Bremsen gehört, wo sich der Belagträger zwischen Scheibe und Bremssattel verkeilt hat. Gerne dann wenn der Bremssattel außermittig ist und die Beläge nur einseitig abgefahren sind.
Auch hier mal ab und an einen Blick draufwerfen.


Nö... ABG offen und die Nehmerkolben ganz reindrücken.



NEIN! Das ist eine Fehlkonstruktion vom Hersteller! Siehe auch die erste BFO, Shimanodeckel, etc.
Ich würde mir keine Bremse (mehr) kaufen wo belastete Teile aus Plastik sind. (Ich habe noch eine alte Julie).
So wie ich das hier sehe häufen sich bei den Plastkteilen die Versager! Das ist einfach nicht genügend dauerhaft / Formstabil.
Der Deckel wird nur dann belastet, wenn man entlüftet hat als die Kolben nicht vollständig zuruckgedrückt waren.(Stichwort Überfüllung).

Drückt man nun die kolben zurück gibt irgend wann jedes Material auf!

Das ist aber ein Anwender Fehler und kein Hersteller Fehler....

Klar mit geöffnetem agb passiert das nicht, und genau so werden bei mir in Zukunft die Beläge gewechselt, zuhause kein Problem auf dem Trail mag ich den Deckel aber nicht entfernen.... Also knapp vor der Verschleißgrenze wechseln....
 

YnfintiY

Imperator
Dabei seit
12. September 2007
Punkte für Reaktionen
1
Standort
K-Town
Ich hab mir letzte Woche für mein Cannondale Jekyll Carbon II die MT5 geholt um meine Avid CR abzulösen. Von der Bremsleistung bin ich bisher zufrieden, hab aber auch erst 150km gefahren. Was mich allerdings mega nervt, ist das vorne die Scheibe klingt, als ob ich Triangel spiele. Sowohl die Speichen (hab ich gestern erst im Laden nachstellen lassen, hatte nen leichten Schlag drin) als auch die Scheibe und Bremse selber sind alle fest. Spiel an der Nabe konnte ich auch keins feststellen. Was kann das sein? Wenn ich den Bremshebel minimal anziehe, ist es sofort verschwunden. Bis heute war am Hinterrad das Problem, das die Bremse, beim leichten Bremsen extrem vibiert hat. Scheint aber nach der heutigen Tour weg zu sein. Scheinbar noch nicht richtig eingebremst gewesen.
Jemand eine Idee? Sonst versuche ich mal entlüften und hoffe das die Kolben dann etwas enger sitzen. Oder kann man das auch so irgendwie einstellen?

Ist es eigentlich normal, das für die Sicherung der Beläge keine Schrauben dabei sind?
 
Dabei seit
3. Mai 2014
Punkte für Reaktionen
506
Weiss jemand ob die Griffe der MT5 für 2017 irgendein Update bekommen?
Hab da mal was gehört dass die Hebel weniger flexen sollen?
 
Dabei seit
4. August 2007
Punkte für Reaktionen
13
Standort
bei Köln
Ist es eigentlich normal, das für die Sicherung der Beläge keine Schrauben dabei sind?
Wenn du die "einteiligen" Beläge hast werden diese durch die Haken gehalten. Die Einzelbeläge der MT7 werden durch eine Schraube gesichert.

Bei den Geräuschen kann ich leider nicht weiterhelfen, da suche ich selber noch (meine rubbelt stark bei hoher Bremskraft und macht dabei Geräusche).

Olli
 
Dabei seit
4. August 2007
Punkte für Reaktionen
13
Standort
bei Köln
Ich habe ein Problem beim Entlüften: ich habe gestern versucht, meine neue MT5 nach Vorgabe von Magura zu entlüften (Profi-Entlüftungskit). An beiden Bremsen hatte ich das Problem, dass ich beim Zurückziehen der Spritze (Unterdruck) große Mengen Luft ins System gezogen habe (im Schlauch der Spritze war eine Blasenkette sichtbar). Erst durch die Verwendung einer zweiten Spritze, die ich zudem feste in die Entlüftungsöffnung am Bremshebel gedrückt habe, konnte ich vernünftig entlüften. Ich habe allerdings durch die beiden Spritzen nur mit Überdruck gearbeitet. Ich tippe, dass die Spritze / die Profi-Flasche oben am Bremshebel nicht dicht genug abschließt und ich dort Luft ziehe.

Gibt es einen Trick, die Bremse nach Vorgabe zu entlüften, ohne Luft ins System zu ziehen? Habe ich unten an der Spritze zu feste gezogen? Ich bin gerade etwas ratlos.

Olli
Ich antworte mir mal selber :)

Nachdem @delphi1507 geschrieben hat, dass ich die Luft nicht aus dem Geber durch die gesamte Bremse ziehen kann, habe ich "unten" weiter gesucht. Der Schlauch sitzt dicht auf der Spritze und der Entlüftungstülle (ich habe die Tülle mit einer langen Mutter, einer Schraube und Teflonband verschlossen und an der Spritze Unterdruck erzeugt -> keine Luftblasen). Blieb als letzte Stelle nur die Schraubverbindung zwischen Tülle und Bremssattel und siehe da: wenn ich die Verschraubung mit einem kleinen O-Ring abdichte oder die Schraube "ordentlich" anziehe wird der Effekt deutlich verringert. Wenn ich jetzt noch schön langsam und mit buddhistischer Ruhe an der Spritze ziehe, ziehe ich mir auch keine Luftblasen mehr ins System.

Also ehrlich: eine Shimano entlüftet sich leichter.

Olli
 
Dabei seit
12. November 2014
Punkte für Reaktionen
23
Ich hätte eine Idee für einen Entwickler/Bastler: Jemand soll ein Entlüftungstool entwickeln mit Kreislauf und Pumpe, welches man am Bike anschließt, dann Knopf drücken kann, und es wird automatisch entlüftet. Am Ende nur vorsichtig verschließen, fertig. Gruss cola
 

Krondrim

Benutzter Registrierer
Dabei seit
7. März 2004
Punkte für Reaktionen
283
Ich hätte eine Idee für einen Entwickler/Bastler: Jemand soll ein Entlüftungstool entwickeln mit Kreislauf und Pumpe, welches man am Bike anschließt, dann Knopf drücken kann, und es wird automatisch entlüftet. Am Ende nur vorsichtig verschließen, fertig. Gruss cola
Jemand, der das Entlüften mit handelsüblichen Entlüftungssätzen der Hersteller oder mit 2 Spritzen nicht hinbekommt, wird es auch mit solch einem Tool nicht hinbekommen. Dann wird er sich die Luft beim Verschließen reinziehen. Bei manchen Bremsen ist es wirklich etwas tricky, die letzte Luft auch überall aus dem letzten Winkel raus zu bekommen, da hilft aber solch eine Pumpenmethode auch nicht. Wenn die Pumpe dann noch mit relativ hohem Druck arbeiten würde, was auch notwendig wäre, damit eine höhere Fließgeschwindigkeit erreicht würde, würden sicherlich wieder etliche Membranen bei manchen Bremsen den Geist aufgeben, da sie nicht dafür ausgelegt sind.
 
Dabei seit
21. April 2013
Punkte für Reaktionen
425
Standort
Augschburg
Bike der Woche
Bike der Woche

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Schildbürger

Einfach natürlich!
Dabei seit
8. Juni 2004
Punkte für Reaktionen
940
Standort
Bergisch Gladbach, Schildgen
Ich hätte eine Idee für einen Entwickler/Bastler: Jemand soll ein Entlüftungstool entwickeln mit Kreislauf und Pumpe, welches man am Bike anschließt, dann Knopf drücken kann, und es wird automatisch entlüftet. Am Ende nur vorsichtig verschließen, fertig. Gruss cola
Das wird so leider nicht funktionieren, selbst einige Hersteller schaffen es nicht die Bremsen ab Werk ordentlich entlüftet auszuliefern.
Eine Fahrradbremse hat zu viele Ecken in denen sich noch eine Luftblase versteckt halten kann, die bekommt man nur mit viel Bewegung da raus.
 
Dabei seit
12. November 2014
Punkte für Reaktionen
23
Das wird so leider nicht funktionieren, selbst einige Hersteller schaffen es nicht die Bremsen ab Werk ordentlich entlüftet auszuliefern.
Eine Fahrradbremse hat zu viele Ecken in denen sich noch eine Luftblase versteckt halten kann, die bekommt man nur mit viel Bewegung da raus.
Ja dem Automatischen Entlüftungstool müssten auch zwei kleinere Vibratoren mit Kabel integriert sein, welche man am Sattel und ev. Bremsleitung od. Hebel montiert :daumen:
 
Dabei seit
4. August 2016
Punkte für Reaktionen
5
Hallo ihr,

ich habe auch seit Kurzem die Magura MT5 mit den 180mm Stormscheiben am Bike.
Bin jetzt ungefähr 200Km gefahren (nur Feldwege bisher) und ich bin ehrlich gesagt unzufrieden mit den Bremsen.
Vorne Packt sie ganz gut. Nur Hinten finde ich es echt schlecht. Ich muss schon sehr fest, ja fast mit 2 Fingern ziehen bis das Hinterrad dann mal blockiert.
Hab mir das ganze dann mal angeschaut und gesehen dass die Scheibe minimal Schleift.
Soll heißen, dass wenn ich die Bremse ziehe, biegt sich erstmal die Scheibe nach innen.
Ich also grad die Bremszange losgeschraubt, kolben auseinandergedrückt und so wie es in der Anleitung steht gemacht (so kenne ich es auch nur). Schön alles mit Mittelfestem Loctite und 6NM angezogen und dann getestet.
Abgesehen davon dass die Bremse jetzt noch schlechter packt (denke das liegt an den Plastikteilen die zum Auseinanderdrücken dabei waren), hat sich nichts getan.
Es ist nicht möglich die Zange parallel zur Scheibe auszurichten. Sobald ich sie Festziehe, stellt sich die Zange schief.
Vorne passt alles.

Was mir noch aufgefallen ist, ich habe hinten eine Nabe von DT-Swiss mit Steckachse. Und je nachdem wie fest ich den Spanner ziehe, wandert auch die Scheibe innerhalb der Zange nach links oder rechts. Laut DT-Swiss muss die Steckachse aber mit der Hand so fest es geht angezogen werden.

Ein guter Freund hat die Shimano XT BR M8000 und da Packen die Bremsen so brutal, dass man fast vom Bike fliegt. Selbst an meinem Treckingrad mit Tektro Auriga anlage, ist die Bremsleistung um einiges besser.

Weiß einer was bei mir nicht stimmt?
 
Dabei seit
16. Mai 2014
Punkte für Reaktionen
1.180
Standort
Bornheim
Klingt danach das bei der Montage Öl auf die Beläge oder Scheiben gekommen ist oder mit untauglichen Bremsenreiniger, die versauen auch gerne die Beläge....
 
Dabei seit
4. August 2016
Punkte für Reaktionen
5
Was bei der erstmontage passiert ist, kann ich nicht sagen. Das bike habe ich vom Megastore in bonn.
Allerding reicht die bremskraft der hinteren bremse nicht mal aus, um mich bergauf bei einem wheelie ausreichend abzubremsen.
Habe mich dadurch auf den allerwertesten gelegt.

Sollte ich da mal neue beläge holen?
Sollte ich dann gleich auf die 8.p oder 8.r wechseln?
Kommen ja von der MT7 und die montage wäre einfacher.
 
Oben