Magura MT7 mit Shimano XTR Trail hebeln

Goldene Zitrone

Relativist
Dabei seit
13. Juli 2007
Punkte Reaktionen
339
Ort
Trier
Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen, ob sich der recht lange Leerweg am Hebel meiner reinrassigen XTR 9100 mit Magura MT2/4/Sport Bremssätteln effektiv verringern ließe?

Die Kombi SLX und XT-Hebel mit Marta-Sätteln fahre ich an meinen anderen beiden Bikes und dort ist der Leerweg jedenfalls weitaus kürzer.
 
Dabei seit
15. Juli 2013
Punkte Reaktionen
178
Bei XTR 9100 kenn ich mich jetzt nicht so aus, aber bei meinen BL-M785 habe ich sowohl bei MT8 als auch MT7 einen Leerweg von 5-6mm, ich find das schon Arg wenig und schraub die Hebel mit der Verstellschraube schon sehr nah an den Lenker ran damit ich nicht so lange Finger machen muss.
 
Dabei seit
11. Mai 2006
Punkte Reaktionen
3.016
Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen, ob sich der recht lange Leerweg am Hebel meiner reinrassigen XTR 9100 mit Magura MT2/4/Sport Bremssätteln effektiv verringern ließe?

Die Kombi SLX und XT-Hebel mit Marta-Sätteln fahre ich an meinen anderen beiden Bikes und dort ist der Leerweg jedenfalls weitaus kürzer.
Ja, das wird der Fall sein. Der Kolbenrückzug eines Shimano-Bremssattels liegt bei 0,25 bis 0,3 mm pro Seite. Magura hat 0,2 mm pro Seite. Bei Verwendung des selben Gebers ist der Totweg ja dann auch der selbe. Insgesamt wird sich dein Hebellerweg um schätzungsweise 25 bis 30 % verringern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Goldene Zitrone

Relativist
Dabei seit
13. Juli 2007
Punkte Reaktionen
339
Ort
Trier
Danke für die Info! Dann wäre der Umbau dahingehend definitiv ein Versuch wert.

Gewichtsmäßig wäre der Aufschlag allerdings doch happiger, als ich gedacht hätte: ein MT8 wiegt 108g, der XTR 80g. Machen fast 60g Mehrgewicht. Unter der Annahme, dass der MT8 baugleich zu MT2/4/Sport ist.
Ist dem eigentlich auch so?

Könnte alternativ mal noch den Versuch starten, die Ölmenge in der XTR bewusst etwas zu erhöhen.
 

sp00n82

noob
Dabei seit
8. Juli 2013
Punkte Reaktionen
1.863
Ort
bei Heidelberg
Bei XTR 9100 kenn ich mich jetzt nicht so aus, aber bei meinen BL-M785 habe ich sowohl bei MT8 als auch MT7 einen Leerweg von 5-6mm, ich find das schon Arg wenig und schraub die Hebel mit der Verstellschraube schon sehr nah an den Lenker ran damit ich nicht so lange Finger machen muss.
5-6mm? Wie und wo hast du das gemessen, ich komme bei meinen Shigura mit MT5 auf über 20mm? Teilweise auf über 30, dann muss ich die Hebel mit Klettband in gezogener Stellung über Nacht fixieren, damit die Kolben wieder etwas herauskommen, und so wieder bei ~20mm lande.
 
Dabei seit
15. Juli 2013
Punkte Reaktionen
178
5-6mm? Wie und wo hast du das gemessen, ich komme bei meinen Shigura mit MT5 auf über 20mm? Teilweise auf über 30, dann muss ich die Hebel mit Klettband in gezogener Stellung über Nacht fixieren, damit die Kolben wieder etwas herauskommen, und so wieder bei ~20mm lande.
Du hast recht, ich habe grade extra nochmal richtig mit Schieblehre nachgemessen. Es sind genau 8mm bis die Beläge an der Scheibe anliegen und ich einen Druckpunkt spüre bzw. fester am Hebel ziehen muss damit ich dann auch wirklich bremse.
Warum das so wenig ist kann ich dir nicht sagen. Ist manchmal aber auch ein bisschen nervig weil ich andauernd das Problem habe dass die Bremsbeläge Geräusche machen weil der Abstand zwischen Bremsbelägen und (Galfer 2mm) Bremsscheibe im zurückgezogenen Zustand extrem gering ist. Spritzt auch nur ein bisschen Dreck auf die Scheibe schleift der Dreck so lange zwischen Scheibe und Bremsbelägen bis ich noch einmal kurz Bremse bzw. die Bremse schleifen lasse um den Dreck abzustreifen. Es scheint so als würde bei den Shimano Hebeln nicht so viel zurückgestellt wie bei den originalen Magura Hebeln. Das bestätigt aber auch was Mr. Tr!ckstuff geschrieben hat.
EDIT: Ich hab mal Bilder angehangen, dann sieht man "wie" ich das gemessen hab. Vielleicht redet man sonst ja aneinander vorbei.
20-11-09 16-01-05 0641.jpg20-11-09 16-01-13 0642.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

sp00n82

noob
Dabei seit
8. Juli 2013
Punkte Reaktionen
1.863
Ort
bei Heidelberg
Krass. :oops:
Bis zur Griffposition hab ich auch gemessen (bisher allerdings mit Lineal, mit Messschieber gefällt mir aber besser, mach ich ab jetzt auch so - der Messwert unterscheidet sich nicht wesentlich, es ist aber einfacher und genauer).
 
Dabei seit
15. Juli 2013
Punkte Reaktionen
178
Ja, absolut bequem, man darf nur keine Angst haben sich die Hebel zu verkratzen. Oder man sollte sorgfältig und vorsichtig vorgehen. (Ist ja nicht so das ich schon einen Kratzer im Hebel hab :rolleyes: )
 
Dabei seit
9. November 2011
Punkte Reaktionen
118
plane jetzt auch eine shigura. neue mt5 sättel von ebay, m8000 hebel, magura bremsleitung usw. ist alles unterwegs :) gut das ich noch m8000 hebel ergattern konnte. preislich aber nicht mehr so attraktiv mit 82€/paar inkl. versand.
 
Dabei seit
15. Juli 2013
Punkte Reaktionen
178
Und ich frage mich immer noch ob es Sinn macht Gabelöl in eine Bremse zu füllen. Und vor allem wer da mal drauf gekommen ist und warum sich dieses Vorgehen dann so sehr verbreitet.
Ich mein, es müssen doch die ganzen Werte wie Hitzebeständigkeit, Viskosität oder Dichtunngskompatibilität sichergestellt werden.
An anderen Stellen wird immer fein säuberlich drauf geachtet wo man welches Fett her nimmt und welche Montagepaste wohin gehört aber hier wird einfach mal jeglicher vorgegebener Verwendungszweck ignoriert.
Warum ist das Plutoline denn so ein Hype? Habe ich irgendwo den Thread übersehen in dem ein Plutoline Chefentwickler offiziell seine Freigabe als super tolle Bremsflüssigkeit erteilt hat oder haben das wirklich mal ein paar probierlustige Biker reingekippt und als den heißen Schei** auserkoren?
Soll kein stänkern sein, würde es nur gern mal kurz und knapp hören um es zu verstehen.
Btw.: Seth's Bikehacks hat auch mal Babyöl in seine Bremse gefüllt...
 
Dabei seit
24. Juli 2012
Punkte Reaktionen
1.003
Ort
ODW
Putoline ist Hydrauliköl, somit für Ölbremsen durchaus geeignet bei der richtigen Viskosität.
Bedenklicher wäre, Bremsenöl in eine Gabel zu schütten!
 
Dabei seit
15. Juli 2013
Punkte Reaktionen
178
Putoline ist Hydrauliköl, somit für Ölbremsen durchaus geeignet bei der richtigen Viskosität.
Bedenklicher wäre, Bremsenöl in eine Gabel zu schütten!
Na da frag ich mich mal auch ob das so stimmt. Nach deiner Aussage müsste das aber dann auch gehen. Zumindest auf der Homepage von Plutoline steht halt ganz genau Gabelöl und nicht Hydrauliköl. Wenn Bremsenöl dann also auch "Hydrauliköl" sein könnte, müsste man das auch mit der richtigen Viskosität in Gabeln füllen können.
Mit Gedanken kann ich mich aber durchaus anfreunden. Ist dann halt nicht mehr so als würde man in einen Dieselwagen Benzin tanken sondern Heizöl und viceversa.
Habe verstanden.
 
Dabei seit
24. Juni 2019
Punkte Reaktionen
11
Dann sag bescheid, falls die Überwurfschrauben dabei sind. Üblicherweise sind die das nicht. Hast Du bei bc bestellt? Da sind - anders als bei anderen Shops - die Überwurfmuttern auf den Bildern anstatt der Abdeckkappe ...
Also bei bc waren keine Überwurfschrauben dabei. Da ich aber extra vorm Kauf nachgefragt habe und die Schraube auf den Bildern zu sehen war haben sie mir zwei mal kostenlos das Set mit Schraube, Pin und Olive zugeschickt 👌🏽
 
Dabei seit
24. Juli 2012
Punkte Reaktionen
1.003
Ort
ODW
Huch, ja Gabelöl, aber ohne L (also nicht Gabeöl oder Gabelö, sondern Putoline).
Dann sieht es natürlich anders aus, wobei Schauminhibitoren sowohl in Gabel- als auch Hydrauliköl enthalten sind, in Bremsenöl aber eher nicht!?
 
Dabei seit
15. Juli 2013
Punkte Reaktionen
178
Genau von solchen Feinheiten spreche ich ja. Wenn es sowas wie "Schauminhibitoren" für Gabelöl gibt, ist das dann überhaupt sinnvoll sich sowas in die Bremse zu kippen? Das es in einer Gabel nicht aufschäumen soll ist ja vielleicht praktisch. Trotzdem weiß man da ja nicht ob genau diese Zusätze nicht die (achtung ich spinne jetzt wildes Zeug) Innenseiten der Leitungen, Geberkolbendichtungen oder irgenwelche Plastikteile im System etc. angreift und Weichmacher löst oder umgekehrt.
Es passt mir als "RTFM" Mensch halt nicht in den Kram das es nirgends wirklich als "erlaubt" vermarktet wird. Was ja durchaus möglich wäre wenn es so unbedenklich wäre. Das ist derzeit das einzige was mich davon abhält es zu probieren.
Aber wenn ich vom Motorrad und Autogeschraube eines gelernt habe: Spiel nicht an den Bremsen rum. Deswegen wäre es mir die ganze Zeit unbehaglich mit so einer Bremse zu fahren.
Aber was sag ich, ich schraub mit ja auch wild Geber und Nehmer zusammen ohne Freigabe... :bier:
 

MisterXT

Waldbewohner
Dabei seit
16. Juni 2004
Punkte Reaktionen
212
Ort
Nähe GAP
Ich hatte schon mal längeren Emailkontakt mit einem der Tribologen bei Kroonoil, dem Hersteller unseres Putoline HPX 2.5. Dabei ging es auch um die Verträglichkeit mit anderen Materialien, Temperaturbeständigkeit, usw.
Aus dem Projekt (ausnahmsweise mal nix Fahrradl sondern motorisiert) wurde zwar nix, aufschlussreich war das ganze trotzdem.
Das HPX ist ein vollsynthetisches Hydrauliköl mit geringen mineralischen Anteilen zur Einstellung der Viskosität. Für den Einsatz in Gabeln ist es tatsächlich darauf optimiert, mit eigentlich allen regelmäßig in der Fahrzeugtechnik vorkommenden Materialien verträglich zu sein. Seien es Buntmetalle, unbehandelte Leichtmetalle oder diverse Kunstoffe oder Elastomere.
Was es halt nicht so toll kann, ist schmieren, konservieren oder Rost lösen.
Also nix, was ich in einer Bremse brauche.

Deshalb rein mit dem Zeug und sich über eine funktionierende Bremse freuen.
 
Oben