Manitou Mattoc Pro Fahrberichte und Erfahrungen

Hasifisch

Sprecher IG Harz
Dabei seit
13. März 2010
Punkte Reaktionen
1.200
Ort
Wernigerode
Was ich in den Tests immer nicht nachvollziehen kann, ist die Meckerei über die Steckachse. Das System ist doch super einfach, schnell und nach dem zweiten mal anwenden auch hakellos.

Sehe ich absolut genauso. Ich kenne keine andere Steckachse, die ich persönlich so schnell rein und raus habe. Ich finde das nun nicht wirklich wichtig, ob er Radwechsel 20 oder 30 Sekunden dauert, aber ein Negativpunkt kann das m.E. nicht sein.
 

Hasifisch

Sprecher IG Harz
Dabei seit
13. März 2010
Punkte Reaktionen
1.200
Ort
Wernigerode
Habe ich jetzt nicht gesehen, aber was spricht gegen die Führung wie Manitou sie vorsieht?
Durch die beiden Führungen und dann unter dem Unterrohr von links nach rechts. Ich brauch da keinerlei zusätzliche Befestigungen, die Leitung reibt nirgends und stört nicht. Foto gern heute Abend.
 
Dabei seit
9. Juni 2004
Punkte Reaktionen
75
Ort
Sauerlach
Bei mir geht die Leitung von vorne unterhalb der Krone durch die Gabel. An der Krone hab ich ein wenig Schutzfolie angebracht um Lackschäden beim einfedern zu vermeiden.
 
Dabei seit
21. November 2008
Punkte Reaktionen
451
Ort
Bonn
Super. Anpassen wäre ja dann das geringste Problem. Bei aktuellen Rock Shox Modellen ist mir leider aufgefallen das der Platz zur Brücke so klein ist das bei Montage eines Marshguards schon kleine Steinchen oder wenig Dreck zu einem nervigen schleifen führen. Das reicht mir schon bei meiner Revelation (und ist da gerade noch akzeptabel).

also mit der MM hätte man wohl auch das Problem von minimaler Freiheit u.schleifenden steinchen,aber bei dem relativ schlanken Minion DH ist noch genug Luft. Casting ist ja auch für üppigen 2,4er in 650b gedacht.daher ist bei 26"reifen halt je nach volumen die Grenze für nen mudguard wie erwähnt durch die form der Brüce gesetzt.

übrigens wird nach der eurobike auch ein angepasstes shimstack für alppinisten und racer angeboten sowie Volume spacer für die Kammer.ich denke spätestens dann ist die Gabel echt die universalwaffe.
aber wenn ich bedenke,dass nicht mal alle Tester, die wohl meist wesentlich härter fahren als das Groß von uns,nichts über den stand im fw zu motzen haben,bin ich mir ziemlich sicher,dass die meisten Nutzer die Gabel einfach nicht passend eingestellt haben!!!
wie hier schon geschrieben,machen wenige psi luftdruck riesen unterschiede bei Dorado Air ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ganiscol

ಠ_ಠ
Dabei seit
18. März 2012
Punkte Reaktionen
606
Ort
Schweiz
Zum Thema Leitungsführung - so wie Hasifisch das schreibt passts auch für mich am besten. Keine Berührungen und der Lenker kann sich im Fall eines Falles auch ausreichend weit verdrehen ohne das gleich was abreisst.

Bei mir sieht das so aus


image.jpg

@bansaiman wo hast du das mit den shimstacks und volume spacern aufgeschnappt? Vorallem letztere finde ich interessant. Wollte bei Zeiten selbst mal bissel basteln und experimentieren, aber wenn da was kommt, kann man sichs ja sparen. :daumen:
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    142,5 KB · Aufrufe: 19
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
17
Zum Thema Leitungsführung - so wie Hasifisch das schreibt passts auch für mich am besten. Keine Berührungen und der Lenker kann sich im Fall eines Falles auch ausreichend weit verdrehen ohne das gleich was abreisst.

Bei mir sieht das so aus


Anhang anzeigen 302815

@bansaiman wo hast du das mit den shimstacks und volume spacern aufgeschnappt? Vorallem letztere finde ich interessant. Wollte bei Zeiten selbst mal bissel basteln und experimentieren, aber wenn da was kommt, kann man sichs ja sparen. :daumen:
Ah, OK. Ungewohnt aber vollkommen in Ordnung.. Hatte befürchtet, dass ich die Leitung tatsächlich an der Gabel fest improvisieren muss.
 

Ganiscol

ಠ_ಠ
Dabei seit
18. März 2012
Punkte Reaktionen
606
Ort
Schweiz
Ich hab alle anderen Varianten durch und die erschien mir auch die wenigsten Probleme (eigentlich gar keine) zu machen. Und es sieht auch gar nicht schlecht aus wenn man von oben drauf schaut oder daneben steht - passt halt zur aussergewöhnlichen Brücke. ;)
 
Dabei seit
30. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
17
Jap, so ist es echt in Ordnung. Mich hat die pb-aussage auch verwirrt, weil ich das noch nirgendwo gesehen habe. Dann kann ich ja jetzt ganz gelassen auf meine mattoc warten.
 
Dabei seit
9. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
539
Ich find auch auf pb die Aussage von wegen fummeliger Steckachse nicht nachvollziehbar. Klar, anfänglich vielleicht ungewohnt, aber nach 5mal sollte mans raus haben und dann gehts genau so einfach wie ne Maxle etc.
 
Dabei seit
21. November 2008
Punkte Reaktionen
451
Ort
Bonn
Genau. Bei mir geht die Leitung noch etwas weiter nach außen, ansonsten ist es das Gleiche.
Wirkt auf den ersten Blick seltsam, weil ungewohnt. Mir fällt aber wirklich nichts ein, warum man das nicht so machen sollte.


Steckachse ist top udn das ist kein Schönreden, sondern ein Fakt! ;-) Sind manche echt technisch so ungeschickt? :lol:

Das mit den Shimstacks stand in Enduro mountainbike online test und auf PB die Vol. Spacer. Und Hayes Deutschland hat mir beides für nach der Eurobike bestätigt :-D Dann ist die Gabel echt top. Ich meine, die Gabel geht jetzt schon klasse, aber ohne NAchteile gegenüber anderen Gabeln zu bemerken... besser geht immer.
 
Dabei seit
21. November 2008
Punkte Reaktionen
451
Ort
Bonn


Hätte ich meine Leitung nicht beim Kürzen am Bremshebel unter Spannung gesetzt durch nicht die Montage der Leitung im Bremshebel ging es komplett ohne Folie. So brauche ich ein bisschen. Aber passt,d anur bei tiefem Einfedern und nicht im Dauernden mittleren schnell auf und ab Bereich ;-)
 
Dabei seit
13. Juni 2011
Punkte Reaktionen
756
Bei mir steckte die Achse mal ganz schön fest. Keine Ahnung was da los war, aber nach dem entriegeln lies sie sich nur mit sehr viel Kraft lösen. Fest saß allerdings die Seite mit dem Schnellspanner.

Zum Thema Reifenfreiheit ein Bild mit einer 26''-Mattoc und dem zugegeben recht schmalen Baron 2.3:
20140614_154709.jpg

Der Reifen würde sogar als 650b-Variante noch passen, wenn es ihn denn gäbe.
 

Anhänge

  • 20140614_154709.jpg
    20140614_154709.jpg
    157,9 KB · Aufrufe: 52
Dabei seit
21. November 2008
Punkte Reaktionen
451
Ort
Bonn
Bei mir steckte die Achse mal ganz schön fest. Keine Ahnung was da los war, aber nach dem entriegeln lies sie sich nur mit sehr viel Kraft lösen. Fest saß allerdings die Seite mit dem Schnellspanner.

Zum Thema Reifenfreiheit ein Bild mit einer 26''-Mattoc und dem zugegeben recht schmalen Baron 2.3:
Anhang anzeigen 302864
Der Reifen würde sogar als 650b-Variante noch passen, wenn es ihn denn gäbe.


du hast an der Seite nen silbernen ring,um die Achse zu spannen u.spiel zu beseitigen also vom lrs..erstmal lose drehen.bzw etwas Spannung weg,durch reindrehen.dann klappts sicher besser ;-)
 
Dabei seit
13. Juni 2011
Punkte Reaktionen
756
du hast an der Seite nen silbernen ring,um die Achse zu spannen u.spiel zu beseitigen also vom lrs..erstmal lose drehen.bzw etwas Spannung weg,durch reindrehen.dann klappts sicher besser ;-)
Na, das hatte ich schon gemacht :) gebracht hattes es da nichts. Aber die Achse saß auch nur einmal derart fest.
Ich kann mir das nächste Woche nochmal ansehen.
 
Dabei seit
5. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
17
Ort
Ostalb + Köln
Was ich in den Tests immer nicht nachvollziehen kann, ist die Meckerei über die Steckachse. Das System ist doch super einfach, schnell und nach dem zweiten mal anwenden auch hakellos.

Geht mir genauso...versteh´ nicht was an dem System so kompliziert sein soll. Fahre vorne Mattoc - der Hinterbau hat Maxle - beide vollkommen problemlos aber wenn ich jetzt sagen sollte welches System im Alltag unkomplizierter ist wäre meine Antwort eindeutig -> Manitou
 

duke209

Mitglied IG Harz
Dabei seit
30. Juni 2003
Punkte Reaktionen
896
Ort
GF
Kann mir das system der achse mal jemand erklären?

Habe immer noch keine mattoc, kann mich irgendwie nicht von der lyrik coil trennen.

Einmal den kleinen Infozettel an der Achse angeschaut und es wird einem verständlich. Hatte bis eben noch nie eine Steckachse an der Fork, zweimal Trockenübung, danach gehts blind.

Zur Zugverlegung: wenn die Leitung nicht von anderen Leitungen "gestört" wird und die perfekte Länge hat, liegt diese bei Führung gemäß Manitou (unterm Unterrohr) nirgends an.


image.jpg
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    176 KB · Aufrufe: 41
Dabei seit
21. November 2008
Punkte Reaktionen
451
Ort
Bonn
Na, das hatte ich schon gemacht :) gebracht hattes es da nichts. Aber die Achse saß auch nur einmal derart fest.
Ich kann mir das nächste Woche nochmal ansehen.

Hast du auch nachm Öffnen des Hebels vor der 90 Grad Drehung den Hebel dabei gedrückt? Einfach nur drehen ist natürlich nciht gut, da eine Feder die Nut eben leicht fixiert. Lag´s daran?
 
Oben