Marathon-Fully max 9,5kg

Dabei seit
28. Mai 2013
Punkte Reaktionen
475
Grüß euch, ich möchte mir für 2020 ein neues Bike aufbauen, erstmals ein Fully. Aktuell fahre ich ein Open One+, Shimano XTR Di2 2fach, fahrfertig 8,6kg, ein stabiles Gerät ohne groß Leichtbau...

2020 möchte ich erneut bei der Salzkammergut-Trophy / Langsstrecke mitfahren und ich erhoffe mir, aufgrund der extrem langen Distanz, mit einem Fully vielleicht etwas schneller sein zu können als 2019 - ob das klappt wird man sehen, ich möchte aber das mein Fully nicht "viel" schwerer ist als mein Open, mit 900gr Mehrgewicht könnte ich leben, das sollte nicht sonderlich "bremsen". Ich wiege zwischen 70-72kg bei 175cm Größe. Ich will kein Bike das bei allen Teilen absolut an der Grenze ist, darum vertraute ich bisher beim Cockpit zb auf Syntace. Ich such eher Teile die ein Mittelding zwischen Schmolke und Syntace sind - wenn man das so sagen kann.

Es sei erwähnt das ich seit fast 30 Jahren am Bike unterwegs bin, auch halbwegs erfolgreich wohl weit über 100 XC und Marathons absolviert habe und Stürze eigentlich so gut wie nie vorkommen. Fahren werde ich mit dem Bike vielleicht 1500km im Jahr da es quasi das Renngerät werden wird und nur bei wenigen Trainings zum Einsatz kommen wird. Auch habe ich nebenbei eben das oben erwähnte OpenOne+ mit XTR Di und zusätzlich noch ein OpenOne+ mit Starrgabel.

Das neue Rad wird also nicht täglich geritten oder sonderlich viel / oft / lang belastet werden. Das Ding wird im Endeffekt für die Salzkammergut-Trophy herhalten müssen und außerdem bei div. Marathons und dem AlpentourRennen verwendet werden, für den Alltagseinsatz gibt's andere Geräte im Furhpark-


Ich möchte mal damit anfangen was ich an Teilen bereits habe:

Tune Prince + Princess Naben mit Duke LuckyJack SLS2 Felgen vorne und hinten / Sapim CX-Ray
Trickstuff Piccola
Tune Speedneedle
Reifen: div. 600gr Modelle von Schalbe / Conti sowie Tubolito - die Schläuche habe ich seit 3 Salzkammergut-Trophys / Langstrecke ohne das geringste Problem im Einsatz
Antrieb / Schaltung: Sram XX1 Eagle AXS DUB
Gabel: Fox SC 32 (einzige leichtere Alternative wäre wohl die Lauf - auch wenn die von der Funktion kaum vergleich ist)



Was mich beschäftigt sind folgende Teile:

Lenker / Vorbau (bisher Syntace Vector Carbon / Syntace LiteForce)
MCFK oder Beast. Bei Beast hat mich der Sattelstützentest in der "Bike" verwundert - das Ding wgab jo sehr schnell auf. Andererseits ist Beast mit dem Lenker bei Zedler offenbar gut durch den härtesten Test gekommen. Indent wäre beim Vorbau mein Favorit, ich denk das sollte ein solides Teil sein bei dem keine Probleme zu erwarten sind.

Sattelstütze:
Die MCFK Stütze fahre ich am Rennrad, super Teil, gut zu montieren und gut einzustellen. Am Bike fahre ich seit Ewigkeiten Syntace, nun stellt sich mir die Frage ob MCFK am Bike "vertretbar" ist. Beast scheidet hier au - wegen dem Test in der "Bike".

Kurbel:
Die Sram XX1 Eagle Kurbel soll mit einem Power2max "NG" aufgebaut werden. Spricht hier irgendetwas dagegen, gibt's eine wesentlich leichtere Alternative?

Pedale:
Aktuell Shimano PD-M9000 - einfach weils halten, gekauft ohne viel zu überlegen.
Was wäre hier eine ECHTE Alternative was Gewicht UND Funktion betrifft? Grad bei den Pedalen bin ich nicht bereit Funktionseinbußen in Kauf zu nehmen.

Rahmen:
Jo...welcher Rahmen....eine gute Frage deren Beantwortung allein schon dadurch erschwert wird das ich UNBEDINGT 2 Flaschenhalter brauche - daran führt definitiv kein Weg vorbei...
Ich hab gehofft der neue Trek SuperCaliber wäre leichter, mit knapp über 1900gr ist er im Endeffekt gleich "schwer" wie alle Fully-Rahmen.
Weiss jemand was ein Orbea OIZ in M, inkl. Schaltauge, wiegt? Selbige Frage bzgl Canyon Lux. Beim neuen KTM Scarp hab ich auch noch keine Infos bzgl Gewicht...

Was beim Rahmen nicht in Frage kommt:
Unno Horn - zu teuer, mehr als 4000€ will ich für den Rahmen nicht ausgeben, auch hat das Ding nur einen Flaschenhalter.
Scott Spark: nur ein Flaschenhalter möglich

Hab ich einen Anbieter / eine Marke / einen Rahmen übersehen den ich unbedingt berücksichtigen sollte?

Danke für eure Hilfe

lg
 
Dabei seit
28. Mai 2013
Punkte Reaktionen
475
Grüß dich famagoer,

ich hätt wohl erwähnen sollen das Speci nicht wirklich in Frage kommt. Meine Speci Erfahrung habe ich bereits gemacht und die war nichtmal ansatzweise gut (Garantieleistung betreffend). Auch schreckt mich dieses Brain System ab, in meiner Nähe gibts keinen Händler der sowas reparieren / servicieren könnte.

Ich hab heuer bei div. Marathons auch gesehen wie dieses Brain System selbst im sitzen, auf Asphalt, ein wippen nicht verhindern kann, hinzu kommt das ich den Speci-Rahmen nicht als leicht im Kopf hab oder täusch ich mich da?

lg
 
Dabei seit
2. Juni 2018
Punkte Reaktionen
2
Servus,
Das Rahmengewicht vom Oiz findest du im Oiz-Faden. Ist ein Bild auf der Waage. Auf welcher Seite genau, weiß ich gerade allerdings auch nicht.
 
Dabei seit
21. Juni 2013
Punkte Reaktionen
9.450
Lenker
Den Beast kann ich ohne Einschränkungen empfehlen. Auch der Service von Beast sucht auch seinesgleichen!

Sattelstütze
Hier würde ich noch Bike Ahead in Betracht ziehen. Hab auch zwischen MCFK und BA geschwankt, da ich keine Jochklemmung wollte, was die Auswahl dann starkt einschränkt.

Pedale
Kann ich Xpedo M-Force 8 uneingeschränkt empfehlen. Gute Lagerung, gute Klickfunktion, leichter als XTR.
https://www.bike-components.de/de/Xpedo/M-Force-8-Ti-Klickpedale-p25052/Silber-universal-o300001/
 
Dabei seit
29. April 2011
Punkte Reaktionen
1.221
nimm 2-3Kg ab und Du bist deutlich schneller - und ganz sicher viel schneller als es ein anderes muskelbetriebenes bike jemals hergeben könnte.

sorry für so viel direktheit, aber mit 175 und 70kg hast du ganz andere potentiale ;)

davon ab: rahmen die wirklich 2 flaschen fassen gibt es kaum. habe mich auch damit beschäftigt. in rahmengröße L habe ich nur den cube und centurion gefunden die tatsächlich zwei 0,75L flaschen ermöglichen. bei den anderen ist es nur ein papierfeature weil max. nur eine 0,5L flasche in den 2ten halter passt. daher ist diese prio bei mir inzwischen wieder hinten angestellt.

power2max ist relativ schwer. die sram hauseigenen quarq sind ca. 60g leichter.

interessant finde ich auch, dass es dir offensichtlich völlig egal ist wie sich dein neues radl fährt. finde ich ungewöhnlich für jemanden der 30 jahre im bikegeschehen dabei ist. ich meine du hast jetzt ein open - deren geometrie aus dem letzten jahrtausend stammen könnte. wenn du damit top zurecht kommst, dann sollte das neue bike nicht viel anders sein, denn ein bike mit dem man selber sehr gut zurecht kommt und das einem in allen belangen gut liegt spart ganz automatisch zeit ohne das man sonst etwas dafür machen müsste. weiß man allerdings nicht so genau was einem liegt/womit man sehr gut zurecht kommt, dann hilft nur viel probe fahren oder die katze im sack kaufen.

habe letzte woche n oiz testgefahren, u.a. weil es hier so gehyped wird und ich selber was neues möchte. die geometrie finde ich ok, also up-to-date, mehr aber auch nicht. hinterbauperformance nur so lala, wird aber auch der recht kurzen zeit für die abstimmung geschuldet gewesen sein. für mich aber ein nogo: der hinterbau ist sehr weich und zieht rinnen und schräg laufenden wurzeln hinterher (an 2 rahmen, bin M und L gefahren). gleiches verhalten wie bei meinem alten scalpel. war für mich mit ein grund das scalpel zu verkaufen und ist für mich ein grund das oiz nicht zu kaufen.
 

Alex85_Rgb

just for fun biking
Dabei seit
12. September 2016
Punkte Reaktionen
611
Ort
Regensburg
Sub 9,5 hast du ja quasi schon erreicht bei den vorhandenen und noch geplanten Teilen :daumen:
Beim Lenker würde ich mir Tune, Darimo und Bike Ahead ansehen.
Bei der Sattelstütze Darimo und Bike Ahead.
Bei den Pedalen - genau wie feedyourhead schon schreibt - XPedo M-Force 8 mit Titanachse (fahre ich seit Jahren ohne Probleme)
Als Rahmen kann ich das Oiz uneingeschränkt empfehlen - deine Frage nach dem Gewicht kann ich im Moment nur ungefähr beantworten: ca. 1600-1700 g
Bin auf deinen Aufbau gespannt und könnte mir gut vorstellen, dass du das Fully wider Erwarten mehr bewegen wirst als du jetzt annimmst ;)
(Sub 9 liegt problemlos und ohne große Experimente drin) :daumen:
 

Alex85_Rgb

just for fun biking
Dabei seit
12. September 2016
Punkte Reaktionen
611
Ort
Regensburg
power2max ist relativ schwer. die sram hauseigenen quarq sind ca. 60g leichter.
Als ich vor dieser Entscheidung stand, ist der Quarq - trotz des günstigen Preises - rausgefallen, weil er eine extra Kurbel benötigt (und meines Wissens im Ergebnis gleich schwer war wie der P2M). Den P2M würde ich als NG eco wählen ...
hinterbauperformance nur so lala, wird aber auch der recht kurzen zeit für die abstimmung geschuldet gewesen sein. für mich aber ein nogo: der hinterbau ist sehr weich und zieht rinnen und schräg laufenden wurzeln hinterher (an 2 rahmen, bin M und L gefahren). gleiches verhalten wie bei meinem alten scalpel. war für mich mit ein grund das scalpel zu verkaufen und ist für mich ein grund das oiz nicht zu kaufen.
Das mit dem Hinterbau ist mir neu und konnte ich bisher nicht feststellen ... aber was hast du denn nun alternativ gewählt bzw. im Blick?
 
Dabei seit
29. April 2011
Punkte Reaktionen
1.221
mh, vielleicht haben wir unterschiedliche kurbeln verglichen. ich habe mit race face next sl und der xx1 eagle mit p2m verglichen und quarq eben auch mit der xx1 eagle (alle mit 30mm welle - sram gxp schwerer).



noch gibt es keine entscheidung. ich tendiere momentan zum mondraker f podium.
 

famagoer

Bergdoc
Dabei seit
9. März 2003
Punkte Reaktionen
1.771
Ort
Salzburg
Bike der Woche
Bike der Woche
Überleg Dir bei der Stütze, ob Du nicht eine LEV o.ä. nimmst. Hatte selbst eine AX Lightness drin, dann aber auf eine versenkbare gewechselt - deutlich angenehmer. Auch bei der Trophy sicher keine blöde Idee.

Bin mit gscheiten Reifen (Wolfpack) und der LEV auf 9.9 Kilo, mit dem schweren Epic-Rahmen. Insofern geht sich das mit einer niedrigen 9,x lockerst aus!
 
Dabei seit
28. Mai 2013
Punkte Reaktionen
475
@Nehcuk

Abnehmen ist leider nicht so einfach, bin eher der muskulöse Typ, meine Waden schauen aus wie bei anderen die Oberschenkel.

Und du wirst lachen: wie sich mein Rad fährt ist mir tatsächlich fast egal. Ich hab doch schon recht viel Räder gehabt, ich bin noch nie auf einem Rad gesessen das ich als schlecht fahrbar empfand. Ich bin bezüglich unterschiedlichen Geometrien komplett unsensibel. Ich fahr das selbe OpenOne+ ja in zwei Versionen, auf einem hab ich einen 70mm Vorbau (Altbestand), auf dem anderen einen 90mm Vorbau - ich merk keinen Unterschied g mir tut auf keinem der Bikes irgendwas weh, auch nach Stunden zwickt auf keinem der beiden Bikes irgendwas im Rücken oder sonst wo. Ich merke zb auch bei Reifen fast keine Unterschiede......

Ich gehöre der Generation "Lenker sind maximal 50cm breit" an - vielleicht erscheint mir auch darum JEDES aktuelle Bike wie ein ultimatives Supergerät.

Kurbel&Powermeter meinst du das hier?: https://r2-bike.com/SRAM-XX1-Eagle-DUB-SL-Kurbel-inkl-Quarq-DUB-AXS-Power-Meter-Spider
Das schaut jo super aus, auch preislich weit unter dem Power2Max angesiedelt - danke für den Tipp.


@feedyourhead
Danke für den Pedaltipp...

@Schnitzelfreund
Den TLO hab ich oben vergessen zu erwähnen - den hab ich auch im Visier. Grad weil wohl keine Firma so viel Erfahrung wie Schmolke hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fortis76

Team: witttraining ORBEA
Dabei seit
30. März 2012
Punkte Reaktionen
1.476
Ort
Karlsruhe
Hallo @rewelrider,

Lenker Sattelstütze kann ich entweder Darimo (sehr leicht, aber teuer) oder auch die PRO Komponenten empfehlen (etas schwerer, aber deutlich günstiger).

Als Powermeter würde ich dir auf jeden Fall den Power2Max ngeco empfehlen. Günstiger wie der NG und genau genug. Finde die Lösung mit Batterie auch besser wie ein eingbauter Akku.
Von der Qualität und Langlebigkeit ist Power2Max einfach super.
Der Quarq sieht zwar gut aus, aber der P2M ist deutlich variabler und der Service/Firma sitzt hier in Deutschland.

Das OIZ kann ich ich dir wirklich sehr empfehlen, gehört auf jeden Fall zu den besten Racefullys auf dem Markt.
Alle bisherigen Fahrer, die ich kenne sind begeistert. Dazu ist es sehr leicht.

Als Sattelstütze könntest du dir auch noch eine BikeYoke Divine SL überlegen.

Mein OIZ hatte mit absenkbarer Stütze 9,7kg.

Pedale finde ich die XTR auch top, nicht die leichtesten aber von der Funktion über jeden Zweifel erhaben.
Da du allerdings nicht so viele km fährst wären die Xpedo auch neMöglichkeit, sind halt leichter.

Vorbau wäre noch der Procraft PRC ein Tipp, sehr leicht und recht günstig. Mit der Steifigkeit habe ich keine Probleme.
Oder noch Newmen, der Intend ist meiner Meinung nach der Hochwertigste, wenn er passen sollte.
 
Dabei seit
14. Februar 2007
Punkte Reaktionen
2.125
Ort
Südmittelfranken und nördliche Oberpfalz
ich habe mir ein BMC Fourstroke aufgebaut, wiegt 9,5 Kilo mit versenkbarer Stütze, 100% alltagstauglich. Bin so groß wie Du, Rahmen M. Dann hast du einen ordentlichen Hinterbau, modernste Geo und unendlich viel Spaß. Deine Abneigung gegen Epic kann ich aus eigener Erfahrung vollkommen verstehen. Das BMC klettert fantastisch und im Downhill liegt es (dank flachem Lenkwinkel) so sicher, dass du deinen Puls lässig runterfahren kannst. Bei 70kg kannst du den Hinterbau nahezu wippfrei einstellen und trotzdem den vollen Federweg nutzen, den Lockout brauchst du höchstens für die Gabel. Ein APS oder VPS Hinterbau ist eine ganz andere Nummer als ein herkömmlicher Viergelenker.
Was mich irritiert: Du hast bereits Naben, aber welche Dimension? Hoffentlich schon Boost, sonst fängt das Projekt schon mit Bastelei an.
 
Dabei seit
14. Februar 2007
Punkte Reaktionen
2.125
Ort
Südmittelfranken und nördliche Oberpfalz
Hi ragazza,

danke für die Antwort, schau mir deinen Vorschlag mal an....

Naben sind natürlich Boost, hab schon vor 3 Jahren auf Boost gesetzt....b

lg
achja, noch was: auch für mich sind zwei Trinkflaschen am Rad Pflicht. Am Fourstroke genauso wie an meinem Trailfox fahre ich einen Doppelflaschenhalter: stört nicht, wiegt nichts und du kannst locker bis zwei Liter laden. Ein Bild davon gibts hier:
 
Zuletzt bearbeitet:

boxy

Black Forest
Dabei seit
4. April 2004
Punkte Reaktionen
219
Ort
Rottweil
achja, noch was: auch für mich sind zwei Trinkflaschen am Rad Pflicht. Am Fourstroke genauso wie an meinem Trailfox fahre ich einen Doppelflaschenhalter: stört nicht, wiegt nichts und du kannst locker bis zwei Liter laden. Ein Bild davon gibts hier:

Welche Marke ist der Halter?
 
Dabei seit
14. Februar 2007
Punkte Reaktionen
2.125
Ort
Südmittelfranken und nördliche Oberpfalz
Welche Marke ist der Halter?
ist von M-Wave, gibts zum Beispiel hier. Du musst aber bei breiteren Unterrohren Distanzscheiben unterlegen und etwas längere Schrauben verwenden, um das Carbon nicht zu gefährden. Der Halter sollte das Rahmenrohr nicht berühren, die schweren Flaschen könnten vibrieren und das Rohr schädigen. Aber der Halter ist 100% sicher, fahre ich am Trailfox seit 20000 km.
 
D

Deleted 426828

Guest
nein, ich meinte wirklich 20.000 km. Finde ich jetzt noch nicht so irre. Hatte auf einem Fully auch schon mal übe 40000 km drauf.

Ich hatte auf meinem GT Performer BMX my1980 ca 67000 km drauf. Mindestens.
Auf meinem GT Zaskar MTB my1996 hatte ich auch über 55000 km drauf. Mindestens.
Ich fahre gerne und viel Fahrrad.
 
Oben Unten