Maximale Herzfrequenz & Trainingseinheiten

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. bottln

    bottln

    Dabei seit
    03/2016
    Hallo zusammen!

    Gesucht wird die MHF für Trainingseinheiten.
    Nehme ich einen Wert der aus medizinischer Sicht meinem Alter entspricht,
    oder den tatsächlichen Maximalwert den das Herz liefert?
    Kam heute im Selbsttest auf 197 (34 Jahre)
    Jetzt könnte und würde die MHF das Training im Schwellenbereich doch schon ungewohnt in die Höhe treiben.
    Ist das okay und richtig oder überforder ich mich hier nur unnötig?

    Besten Dank!
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Lasse deine maxHF bei einer Leistungsdiagnostik feststellen. Alles andere ist der Blick in die Glaskugel, was dir bei einer Trainingssteuerung nach HF nichts bringt.

    Beim Training nach HF ist allerdings die aerob/anaerob-Schwelle deutlich wichtiger als die HFmax (wobei diese Werte natürlich im gewissen Zusammenhang stehen). Diese Schwelle lässt sich durch die Lakatwerte bestimmen.

    Oft wird die HFmax auch über die bei der LD festgestellten aerob/anaerob-Schwelle berechnet. Ansonsten könntest du die HFmax nur in einer LD mit Ausbelastung messen, was natürlich auf Grund der damit einhergehenden Risiken nicht so gerne gemacht wird. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2019
  4. bottln

    bottln

    Dabei seit
    03/2016
    Hier übertreibst du aber schon etwas, bzw. gibst Rat auf hohem Niveau :)
    Dass mann um eine Leistungsdiagnostik nicht herum kommt um optimal zu trainieren sehe ich ein, aber dann müsste man diese auch regelmäßig machen :)
    Der Hobbyist kann durch Bestimmung der HFmax im Selbsttest sehr gut sein Training steuern und anpassen.
    In Kombination mit Powermeter lässt das doch keine Wünsche offen.
     
  5. Selbstverständlich kann man danach trainieren. Und auch mit einem selbsttest ermitteln.
    Das hab ich schnell kopiert, so ähnlich hab ich das Jahre lang gemacht.
    Gefahren hab ich das immer auf einer relativ steilen Seitenstraße nur sehr wenig verkehr war.


    Testfahrt: Um optimale Ergebnisse zu erzielen, ist es wichtig, dass der Körper erholt ist und die letzte starke Belastung einige Tage zurückliegt. Nach einer lockeren Aufwärmfahrt von 15 bis 30 Minuten beginnt der Test. Das Anfangstempo liegt bei einer mittleren Geschwindigkeit, also noch im aeroben Bereich, nun sollte das Tempo aller 30 Sekunden gleichmäßig gesteigert werden, je nach Berg von 1–3 km/h. Die maximale Leistung sollte der Athlet nach 3 bis 4 Minuten erreichen. Dann gilt es, dieses Leistungsplateau noch bis zum Ende der 5 Minuten zu halten. Nach dem Rampentest sind Sie ausbelastet und können auf Ihrem Pulsmesser die maximale Herzfrequenz (HFmax.) ablesen.

    Ergebnis: Anhand des erzielten Werts lassen sich die unterschiedlichen Trainingsbereiche per Faustformel ableiten.
    Kompensation (KB): 50–60 % der HFmax.
    Grundlagenausdauer 1 (GA1): 60–70 % der HFmax.
    Grundlagenausdauer 2 (GA2): 75–85 % der HFmax.
    Entwicklungsbereich (EB): 80–90% der HFmax.