Maxxis Advance / Schwalbe Rocket Ron - Rollwiederstand und Co.

Dabei seit
8. Februar 2014
Punkte Reaktionen
0
Ein X-King RS ist nun bei mir hinten drauf und der hält wesentlich länger durch, bei Rollwiderstand & Rollverhalten hingegen kein Unterschied spürbar zum Rocket Ron, beide rollen sehr gut und haben geringen Rollwiderstand.

Habe gesehen, dass bei den Canyon Racer Hardtails der Conti X-King vorne und hinten drauf ist.

So langsam weiß ich nicht mehr weiter, entweder NN und RR, oder Conti X-King und Race King.

Eure Meinung zu den beiden Kombis, welche ist zu bevorzugen?
 
Dabei seit
30. Mai 2013
Punkte Reaktionen
387
Ich denke, dass da nichts über die eigene Erfahrung geht. Beide Kombis sind bewährt und gibt es schon lange. Alternativ kannst Du statt NN noch den RR vorne (!) fahren, der hat auch guten Grip und rollt besser der Nobby.

Da ich selbst im Flachland wohne und ein ähnliches Profil habe, werde ich, wenn ich nicht in den Bergen unterwegs bin, die Kombi RaRa/RoRo (2.25) fahren. Der NN rumpelt doch ordentlich auf Asphalt (21 mm Maulweite, Druck 1.9 Bar bei 2.25" und 95 kg) und den zusätzlichen Schutz, den der bietet, brauche ich ohne Berge nicht.
 
Dabei seit
8. Februar 2014
Punkte Reaktionen
0
Ich kann mich erinnern, dass ich den RR damals nicht sooo dolle fand, beim Bremsen bin ich bergab ordentlich gerutscht und der hat sich mega schnell abgefahren.
Der NN ist mir letztes mal bei Matsch beinahe weggerutscht, war n schei*s Gefühl eingeklickt mit rasantem Tempo auf der Geraden.
 
Dabei seit
30. Mai 2013
Punkte Reaktionen
387
und der hat sich mega schnell abgefahren.

Deswegen verstehe ich auch nicht, warum der RoRo hinten und vorne empfohlen wird. Das kann man auf einer Rennfeile fahren, aber zum tourendödeln am HR? Der Händler will wohl den Umsatz ankurbeln :D

Aber dann schränkt es sich doch schon ein und Du kannst doch bei RR/NN bleiben. Und irgendwann testest Du mal die Conti Kombination.
 
Dabei seit
8. Mai 2008
Punkte Reaktionen
196
Pauschale Reifenempfehlung: Welche Untergründe nimmst du im Gelände unter die Reifen? Das du recht viel Asphalt befährst wissen wir. Aber der Rest wäre interessant. Denn wenn man nur Ausphalt betrachtet können wir dir auch Rennradeifen empfehlen :)

Interessant wäre auch was du für Laufräder besitzt bzw die Innenweite deiner Felge.
 
Dabei seit
8. Februar 2014
Punkte Reaktionen
0
Aus reinem Interesse, welche Conti Kombi würdet Ihr vorschlagen mit welcher Breite?

Canyon hat den X-King vorne wie hinten drauf, die Kombi scheint mir aber nicht so sinnvoll?!

Vielleicht weil der Testsieger in der Bike war...
 
Dabei seit
8. Februar 2014
Punkte Reaktionen
0
Deswegen verstehe ich auch nicht, warum der RoRo hinten und vorne empfohlen wird. Das kann man auf einer Rennfeile fahren, aber zum tourendödeln am HR? Der Händler will wohl den Umsatz ankurbeln :D

Aber dann schränkt es sich doch schon ein und Du kannst doch bei RR/NN bleiben. Und irgendwann testest Du mal die Conti Kombination.

Ich meine den Racing Ralph und mein Händler den Rocket Ron ;)
 
Dabei seit
30. Mai 2013
Punkte Reaktionen
387
Ich meine vorne den Rocket Ron, nicht den Ralph. Sorry, ist oben mißverständlich mit der Bezeichnung "RR". Also hinten Ralph und vorne Ron statt Nic. Das sollte auch gut funktionieren.

Den Ron würde ich hinten nur auf einem Wettkampfbike fahren, den Ralph vorne aufgrund des engen Profils gar nicht.
 
Dabei seit
8. Mai 2008
Punkte Reaktionen
196
X-King vorn wie hinten ist durchaus sinnvoll. Die X-Kings rollen sehr gut und bieten einen gesunden Grip solang es kein grober Schotter oder Schlamm ist. Daher wenn man etwas mehr Traktion am Hinterrad haben will ist der X-King hinten auch bestens geeignet. Bei einem Rad welches an potentiell unerfahrene Endkunden gehen soll würde ich hinten auch nur ungern einen RaceKing einsetzen. Am Schluss maulen die rum, dass das Hinterrad zu wenig Grip hat (viele bremsen ja ganz stumpf meist nur hinten) und seitlich zu schnell ausbricht. Da bringt der XK mehr Reserven für Kunden und weniger Stress für den Anbieter.
Ich fahr selber vorn/hinten den X-King, schlicht weil unter meinem Gewicht das Hinterrad mit weniger Profil doch eher mal ins Rutschen kommt.

Ansonsten man kann RaRa vorn auch recht gut fahren wie den aktuellen RoRo auch hinten (die alten RoRo vor 2013 waren keine guten Hinterradreifen). Es kommt halt drauf an wie gut man mit dem gebotenem zurechtkommt. Also Untergrund und Fahrtechnik.

Aber nochmal: WIE sollen wir die einen Reifen empfehlen, wenn wir nicht wissen, die die kritischen Untergründe bei dir aussehen?
 
Dabei seit
8. Februar 2014
Punkte Reaktionen
0
Aber nochmal: WIE sollen wir die einen Reifen empfehlen, wenn wir nicht wissen, die die kritischen Untergründe bei dir aussehen?

Kritischer Untergrund ist bei mir mal n Trail durch n Wald fahren, mehr nicht :rolleyes:
Ich fahre fast nur an der Isar und ab und an mal nach Garmisch zum Eckbauer, da gibts viel tiefen Kies und Waldboden gemischt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
8. Februar 2014
Punkte Reaktionen
0
Fest, viel Schotter, Sand null, ab und zu Schlamm, fahre aber eher bei trockenem Wetter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
8. Mai 2008
Punkte Reaktionen
196
Dein Link tut nicht...

Um es nur nochmal, aus reiner Langeweile heraus zu wiederholen: Es wäre nicht schlecht zu wissen wie breit (innen) deine Felgen sind. Also entweder selber messen oder Fabrikat raussuchen. Es bringt NULL dir einen breiteren Reifen zu empfehlen wenn deine Felge so schmal ist, dass dir ein breiter Reifen nur Nachteile bringt.
 
Dabei seit
8. Mai 2008
Punkte Reaktionen
196
Dann kannste bei 2.1/2.2 bleiben* und Xking bzw RoRo vorn/hinten sollten reichen. Wenn du mehr Grip vorn brauchst dann Maxxis Advantage, MountainKing, NobbyNic am Vorderrad. Nachwievor aber der Tip, versuch den Luftdruck zu reduzieren!



*Um von 2,1" auf 2.2" Breite zu wechseln bringt wenig. Kostet Geld, der Unterschied ist aber im Verhältnis zu den Mehrkosten gering
 
Oben