Maxxis Aspen & Rekon Race Wide Trail XC im Test: Breiter als ein Türsteher – aber auch schneller

Maxxis Aspen & Rekon Race Wide Trail XC im Test: Breiter als ein Türsteher – aber auch schneller

Breite Reifen mit breiten Felgen erobern in letzter Zeit nicht nur den Gravity-Sektor - auch im Cross-Country- und Down-Country-Bereich ist der Trend zweifelsohne angekommen. Reifenhersteller Maxxis setzt mit den Wide Trail XC-Reifen auf 2,4" breite Pneus, die Nino Schurter bereits 2019 zum Weltmeistertitel führten. Was können die neuen Modelle? Wir haben es herausgefunden!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Maxxis Aspen & Rekon Race Wide Trail XC im Test: Breiter als ein Türsteher – aber auch schneller
 

schoeppi

Bergaufbremser
Dabei seit
9. Januar 2009
Punkte Reaktionen
1.893
Ort
Nackenheim bei Mainz
:lol: :spinner: 🤦‍♀️
Du hast echt eine völlig verzerrte Wahrnehmung der Realität.
Der alte Conti Race King 2,2 (seit 2007 ! ), Specialized Fast Track 2,3 und auch der frühere Renegade 2,3 sind da deutlich früher mit realen 60mm breite gewesen & der Fast Track ist ja noch immer da.
Schön erzählt, aber am Thema vorbei.
Es ging um 2.4, nicht 2.2, 2.3 oder sonstwas.
2.4

Reale Breiten waren erstmal nicht das Thema des Berichts
 

pfädchenfinder

Bademeister
Dabei seit
4. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
2.968
XKing 2,4 rollt auf der gleichen Karkasse wie der alten Race King 2,2
fahre die auf ner 30er Felge [iw] und damit +- 60mm breit

seit 2010 [RK 2.2]

läuft seit 2010
 

schoeppi

Bergaufbremser
Dabei seit
9. Januar 2009
Punkte Reaktionen
1.893
Ort
Nackenheim bei Mainz
Das steht wörtlich:
Maxxis geht als erster Reifenhersteller weltweit den Schritt, XC-Reifen mit einer mächtigen Breite von 2,4“ auszustatten.

Das habe ich korrigiert, weil es eben nicht so war.

Wo sind die Fake-News?
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.095
Maxxis ist für mich der erste Hersteller, der:
2.4er XC-Reifen optimiert für Felgen mit einer 30 mm Maulweite anbietet.

Und wie oben richtig angemerkt, breite XC-Reifen gab es schon lange vor Wolfpack und Co.

Und das ein 2.3er Conti Cross King breiter baut als manch ein 2.4er XY ist sicher auch kein Geheimes.
Allerdings war der alte 2.4er XKing schon etwas XC-lastiger als der aktuelle 2.3er Cross King, der doch etwas an Stollenhöhe und Gewicht zugelegt hat.
 

freetourer

Mein Enduro ist härrrrter als Dein DH
Dabei seit
23. März 2006
Punkte Reaktionen
3.389
Das steht wörtlich:
Maxxis geht als erster Reifenhersteller weltweit den Schritt, XC-Reifen mit einer mächtigen Breite von 2,4“ auszustatten.

Das habe ich korrigiert, weil es eben nicht so war.

Wo sind die Fake-News?

Du hast gar nichts korrigiert - sondern lediglich eine weitere falsche Behauptung in die Welt gesetzt.

Conti war (wie von einigen hier bereits angemerkt mit dem X-King lange vorher mit einem 2.4er CC-/MA Reifen auf dem Markt
 

freetourer

Mein Enduro ist härrrrter als Dein DH
Dabei seit
23. März 2006
Punkte Reaktionen
3.389
Und du @freetourer ordnest einen X-King in die gleiche Kategorie ein wie einen Aspen?

:ka:
 
Dabei seit
11. November 2015
Punkte Reaktionen
109
Mag ja sein, dass jemand auf solche Reifen für sein Bike gewartet hat und damit glücklich wird.
Nun, für mich zählt im Marathon in erster Linie, dass die Laufräder insgesamt nicht zu schwer sind. Da fällt ein schwerer Reifen nun mal (im wahrsten Sinne) mehr ins Gewicht als ne Nabe im Zentrum des Laufrads.
Da bei eben genannter Disziplin deutlich mehr Zeit mit bergauf fahren verbracht wird als bergab, bezweifele ich ernsthaft das mir das bisschen bessere Performance im Downhill mehr Zeit einspart, als ich bergauf durch einen solchen Reifen verliere.
Verglichen mit meinen Wolfpack Reifen (29x2,25) sind die vorgestellten Maxxis immerhin pro Satz ca. 250g schwerer...
Ein halbes Pfund an drehenden Teilen welches ich nicht mit meiner Muskelkraft füttern muss...
 
Zuletzt bearbeitet:

freetourer

Mein Enduro ist härrrrter als Dein DH
Dabei seit
23. März 2006
Punkte Reaktionen
3.389
Mag ja sein, dass jemand auf solche Reifen für sein Bike gewartet hat und damit glücklich wird.
Nun, für mich zählt im Marathon in erster Linie, dass die Laufräder insgesamt nicht zu schwer sind. Da fällt ein schwerer Reifen nun mal (im wahrsten Sinne) mehr ins Gewicht als ne Nabe im Zentrum des Laufrads.
Da bei eben genannter Disziplin deutlich mehr Zeit mit bergauf fahren verbracht wird als bergab, bezweifele ich ernsthaft das mir das bisschen bessere Performance im Downhill mehr Zeit einspart, als ich bergauf durch einen solchen Reifen verliere.
Verglichen mit meinen Wolfpack Reifen (29x2,25) sind die vorgestellten Maxxis immerhin pro Satz ca. 250g schwerer...
Ein halbes Pfund an drehenden Teilen welches ich nicht mit meiner Muskelkraft füttern muss...

Hast Du denn schon mal ausgerechnet wieviel Zeit Du verlieren würdest?
 
Dabei seit
11. November 2015
Punkte Reaktionen
109
Hast Du denn schon mal ausgerechnet wieviel Zeit Du verlieren würdest?
Ich gehe von der einfachen Rechnung aus, dass ich mit dem schwereren Rad vor allem bergauf mehr Zeit brauche. Und ich bezweifle, dass der 0,15 Zoll breitere Reifen diesen Nachteil bergab neutralisiert.
Unter dem Strich bin ich sehr wahrscheinlich damit langsamer.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
9.714
Ich denke der aspen ist für moderne xc kurse. Im prinzip ist das mittlerweile das was man normal unter trailbiken versteht. Ich seh ihn als leichtrollenden trailbikereifen mit volumen.
Musst abwägen. Wenn du in der abfahrt abfliegst hast du nichts von der einsparung bergauf.
ich denke ein 2.4er wt hatte nicht auf der agenda der leichtrollenste reifen aller zeiten zu sein.
 
Dabei seit
11. November 2015
Punkte Reaktionen
109
Ich denke der aspen ist für moderne xc kurse. Im prinzip ist das mittlerweile das was man normal unter trailbiken versteht. Ich seh ihn als leichtrollenden trailbikereifen mit volumen.
Musst abwägen. Wenn du in der abfahrt abfliegst hast du nichts von der einsparung bergauf.
ich denke ein 2.4er wt hatte nicht auf der agenda der leichtrollenste reifen aller zeiten zu sein.
Jo, es geht mir eben um Marathon. Mann muss ja nicht jede MTB Gattung "endurisieren".
Marathon heißt für mich ich will so schnell wie möglich von A nach B (oder ins Ziel). Da liegt der Fokus eben nicht auf schwierigen Abfahrten, die Ausdauerleistung ist bekanntlich der Faktor. Ist ja auch kein Thema wenn sich jemand den als "leichtrollenden Trailbikereifen mit Volumen" ans Bike baut und den für sich "richtigen" Reifen gefunden hat. Natürlich wäge ich das ab und wenn ich beim MH in der Abfahrt abfliege hab ich eh was falsch gemacht und bin ein zu großes Risiko eingegangen.
Mit nem 2,4er Reifen kannst doch ebenso abfliegen...und dann? Der MTB Sport hat doch viele Facetten , die Anforderungen an ein MH Bike sind nun mal andere als die eines Trailbikes. Die meisten Marathonstrecken die ich fahre, könnte ich auch ebenso gut mit meinem Cyclocrosser mit 33er Reifen fahren, da brauchts garantiert keinen 2,4er Reifen. Da fahre ich lieber nen schmaleren 2,25er Reifen mit Profil am Vorderrad als z.B. nen breiten Aspen ohne Profil...
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.095
Jo, es geht mir eben um Marathon. Mann muss ja nicht jede MTB Gattung "endurisieren".
So ist es!
Marathon heißt für mich ich will so schnell wie möglich von A nach B (oder ins Ziel). Da liegt der Fokus eben nicht auf schwierigen Abfahrten, die Ausdauerleistung ist bekanntlich der Faktor.
Von mir aus können sich alle Marketing-Opfer bei einem Marathon fette 2.4er drunterschnallen.
Hab ich es leichter. :D

Ist ja nicht so, dass ich keine 2.4er mag. Fahre selber welche auf meinem XC-Fully. Aber dieses Pauschalisieren nervt. Nur weil's Herrn Schurter bei XCO hilft, brauche ich es beim XCM noch lange nicht und die meisten Hardpack-Tourenfahrer eh nicht.
 

freetourer

Mein Enduro ist härrrrter als Dein DH
Dabei seit
23. März 2006
Punkte Reaktionen
3.389
Ich gehe von der einfachen Rechnung aus, dass ich mit dem schwereren Rad vor allem bergauf mehr Zeit brauche. Und ich bezweifle, dass der 0,15 Zoll breitere Reifen diesen Nachteil bergab neutralisiert.
Unter dem Strich bin ich sehr wahrscheinlich damit langsamer.

Also nichts genaues weiß man nicht...

Sorry - aber so ist Deine vorherige Aussage ziemlich nutzlos.

Was wäre denn, wenn der schwerere Reifen besser rollt und damit den Gewichtsnachteil wieder ausgleicht?
 

FloImSchnee

Geht scho!
Dabei seit
24. August 2004
Punkte Reaktionen
2.153
Ort
Salzburg
Jo, es geht mir eben um Marathon.
Steht ja eh auch recht deutlich im Test.

Einzig auf der Langstrecke und bei Rennen mit hohem Asphalt- und Schotteranteil sind die Aspen-Pneus und erst recht die Rekon Race-Reifen in der breiten Wide Trail-Ausführung fehl am Platz.

Contra

  • erhöhter Rollwiderstand

(wobei's da um den Rollwiderstand geht -- den ich für wesentlich relevanter als das Gewicht halte)
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.095
Was wäre denn, wenn der schwerere Reifen besser rollt und damit den Gewichtsnachteil wieder ausgleicht?
Dann hätten wir evtl. einen Pat. :)

Aber auf den meisten deutschen Forstautobahn-Marathons die ich so kennen wüsste ich jetzt wenige, wo ich mit einem breiteren/schwereren Reifen gegenüber z.B. einem schlanken, mit nur 16W rollenden Conti Race King, Vorteile hätte.
 

freetourer

Mein Enduro ist härrrrter als Dein DH
Dabei seit
23. März 2006
Punkte Reaktionen
3.389
Dann hätten wir evtl. einen Pat. :)

Aber auf den meisten deutschen Forstautobahn-Marathons die ich so kennen wüsste ich jetzt wenige, wo ich mit einem breiteren/schwereren Reifen gegenüber z.B. einem schlanken, mit nur 16W rollenden Conti Race King, Vorteile hätte.

Da würde ich zu 100% zustimmen.

Ich warte ja noch auf einen 2,4er Conti Raceking Protection (der dann noch besser rollt als der 2,2er). ;)

Ich finde nur es macht wenig Sinn eine Aussage zu täigen man sei mit seinen leichteren Wolfpack - Reifen schneller ohne zu wissen, ob seine Reifen nicht sogar schlechter rollen.
Der Zeitverlust durch schwerere Reifen wird mMn meist auch eher überschätzt.
 
Dabei seit
11. November 2015
Punkte Reaktionen
109
Also nichts genaues weiß man nicht...

Sorry - aber so ist Deine vorherige Aussage ziemlich nutzlos.

Was wäre denn, wenn der schwerere Reifen besser rollt und damit den Gewichtsnachteil wieder ausgleicht?
Na ja ein schwerer Reifen wiegt mehr und das ist und bleibt nun einmal mehr Gewicht was den Berg hoch muss...Den Rollwiederstandsunterschied möchte ich gern wissen- bei 8-12 km/h im steilen bergauf...
Kannst ja mal im selbstversuch testen: Einmal rennst den Berg so rauf und dann mit ner Kiste Bier in der Hand und obwohl Du die gleichen Schuhe an hattest (also gleicher grip/Rollwiederstand) wirst beim zweiten Mal langsamer sein.:) Im "Test" steht ja auch, dass die Vorteile des breiten Reifens nur zum Tragen kommen wenn mann sich mit dem gefahrenen Luftdruck auseinander setzt. Es wird aber auch in keinster Weise angegeben wie groß der angebliche Vorteil in relation ist. Da werden keine fundierte Angaben gemacht. Ist eben auch "nichts genaues weiß mann nicht"
Den Bildern nach wurden die Reifen nicht einmal auf CC/MH Bikes getestet...
Leider wurden die Wolfpack Reifen bisher nicht in Tests mit anderen verglichen. Aber wenn mann weiß wer hinter Wolfpack steht, lässt sich schon vermuten warum se z.B. bisher nicht in der BikeBravo waren die ja bei Schwalbe aufm Prüfstand testet...
 

freetourer

Mein Enduro ist härrrrter als Dein DH
Dabei seit
23. März 2006
Punkte Reaktionen
3.389
Na ja ein schwerer Reifen wiegt mehr und das ist und bleibt nun einmal mehr Gewicht was den Berg hoch muss...Den Rollwiederstandsunterschied möchte ich gern wissen- bei 8-12 km/h im steilen bergauf...
Kannst ja mal im selbstversuch testen: Einmal rennst den Berg so rauf und dann mit ner Kiste Bier in der Hand und obwohl Du die gleichen Schuhe an hattest (also gleicher grip/Rollwiederstand) wirst beim zweiten Mal langsamer sein.:) Im "Test" steht ja auch, dass die Vorteile des breiten Reifens nur zum Tragen kommen wenn mann sich mit dem gefahrenen Luftdruck auseinander setzt. Es wird aber auch in keinster Weise angegeben wie groß der angebliche Vorteil in relation ist. Da werden keine fundierte Angaben gemacht. Ist eben auch "nichts genaues weiß mann nicht"
Den Bildern nach wurden die Reifen nicht einmal auf CC/MH Bikes getestet...
Leider wurden die Wolfpack Reifen bisher nicht in Tests mit anderen verglichen. Aber wenn mann weiß wer hinter Wolfpack steht, lässt sich schon vermuten warum se z.B. bisher nicht in der BikeBravo waren die ja bei Schwalbe aufm Prüfstand testet...

Ähm - Sorry. - Jetzt wirds ja immer obstruser.

Die hier vorgestellte Reifenkombi kostet auf einer 10km langen Strecke mit 10% Steigung genau 1 Watt Mehrleistung - rein auf das Gewicht bezogen. Physik lässt sich schwierig überlisten.

Und da kommst Du mit einem Vergleich man solle mit einer Kiste Bier den Berg hochrennen !? :lol:

Du kannst ja mal ausrechnen wieviel % diese 1Watt ausmachen bei Deiner Trtetleistung bergauf.
 
Dabei seit
11. November 2015
Punkte Reaktionen
109
Ähm - Sorry. - Jetzt wirds ja immer obstruser.

Die hier vorgestellte Reifenkombi kostet auf einer 10km langen Strecke mit 10% Steigung genau 1 Watt Mehrleistung - rein auf das Gewicht bezogen. Physik lässt sich schwierig überlisten.

Und da kommst Du mit einem Vergleich man solle mit einer Kiste Bier den Berg hochrennen !? :lol:

Du kannst ja mal ausrechnen wieviel % diese 1Watt ausmachen bei Deiner Trtetleistung bergauf.
Mit dem obstrusen Vergleich wollte ich deutlich machen das zusätzliches Gewicht nunmal etwas ausmacht. Angewandte Physik halt... Deine Rechnung bestätigt dies ja. (Ebenso ausschließlich aufs Gewicht bezogen)
 

FloImSchnee

Geht scho!
Dabei seit
24. August 2004
Punkte Reaktionen
2.153
Ort
Salzburg
Leider wurden die Wolfpack Reifen bisher nicht in Tests mit anderen verglichen. Aber wenn mann weiß wer hinter Wolfpack steht, lässt sich schon vermuten warum se z.B. bisher nicht in der BikeBravo waren die ja bei Schwalbe aufm Prüfstand testet...
Habe hier mal irgendwo gelesen, dass Wolfpack nicht (mehr) an Tests teilnehmen möchte.

Ein paar findet man schon, bspw. Bike-Mag (aber Einzeltest), Worldofmtb, usw.
 
Oben