Mediteranix - Durch Andalusien nach Mallorca, Menorca, Korsika, Sardinien und Sizilien

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
6.947
Standort
München
07.05. 10:30 Ciutadella auf Menorca, 10m


Am Morgen nehmen wir das erste Schifferl in Alcudia: Runter von Mallorca und rüber nach Menorca. Da war ich noch nie aufgrund fehlender Berge, aber hey... man kann ja mal was neues probieren.


Angeblich gibt's hier mit dem "Cami de Cavalls" einen einsam wilden Wanderweg um die ganze Insel herum. Die Küsten sind im Gegensatz zu Malle drüben kaum bebaut: Wenig Straßen, wenig Autos, wenig Menschen, wenig Essen, wenig Wasser, wenig Berge, wenig von allem. Wird schon leisten.
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
6.947
Standort
München
07.05. 16:00 Cami de Cavalls - Ciutadella nach Cala Morell, 10m


Nach dem obligatorischen Mittagsschlaf...


... beginnen wir mit dem ersten Teil des Cami de Cavalls: Die Strecke von Ciutadella nach Cala Morell bietet sich als Nachmittagsrunde ohne Gepäck an, selbiges wurde vorher in einem preiswerten Hotel am Hafen geparkt.


Mal ein bisserl ohne Krempl fahren ist auch nicht schlecht, die Drohne ist natürlich trotzdem dabei. Auch wenn die Ergebnisse manchmal etwas zu wünschen übrig lassen und hinterher sowieso keiner die Filme zeitnah zusammenschnipselt: Bin noch in der Phase wo das fliegen Spaß macht.


Der Cami de Cavalls macht auch Spaß. Wie erwartet ohne Berge, dafür halt wilde Küste und einhundert Prozent Singletrack.


Springzorro?


Holperkettle?


Vielleicht wär's auf der Mauer schneller statt nebendran?


Küstenstreifen bei Pont d'en Gil: sehenswert blau.


Zweitnickerchen? Sachen gibt's.


Ich fahr lieber noch ein bisserl. Schon stellenweise hoprig, der Cami de Cavalls. Und isohypsig mit kleinen Anstiegen und noch kleineren Abfahrten. Wenn man sich mal dran gewöhnt hat, flutscht es eigentlich ganz gut. Mal sehen, wie morgen die zweite Etappe mit komplettem Gepäck wird. Dann lockt kein Hotel am Abend, keine Bar, kein Supermarkt, kein Wasser, kein gar nix. Glaube für wenigstens zwei Tage werden wir alles schleppen müssen.
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
6.947
Standort
München
08.05. 09:40 Ciutadella, 10m


Ciutadella...


... ist gar nicht mal so unhübsch.


Und nachdem wir's nicht besonders eilig haben, cruisen wir noch ein bisserl durch die eine der zwei richtigen Städte auf Menorca. Die zweite wäre dann Mahon auf der anderen Inselseite, das ist erst mal unser Ziel auf dem Cami de Cavalls.


Sightcruising in Ciutadella.


Noch mehr Sightcruising in Ciutadella. Was im Moment noch fehlt, ist ein Zweitfrühstück. Aber das wird sich schon finden lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
6.947
Standort
München
08.05. 12:00 Cami de Cavalls - Cala Algaiarens, 10m


An den uralten Gräbern in der Cala de Morell...


... beginnt dann die zweite Etappe...


... auf dem Cami de Cavalls.


Cala Algaiarens.


Cala Algaiarens.


Cala Algaiarens.


Cala Algaiarens.


Cala Algaiarens.


Cala Algaiarens.


Cala Algaiarens... fängt schon mal sehr vielversprechend an, der Cami de Cavalls. Schiebetragen bleibt die Ausnahme, eigentlich ist das ganze Ding prima fahrbar. Straßen oder Autos komplette Fehlanzeige, die Strände werden nur von dem vereinzelten Fußgänger und ein paar Segelbooten frequentiert. So darf's gerne weiter gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
6.947
Standort
München
08.05. 14:45 Cami de Cavalls - Cala Pilar, 10m


Ab und zu führt der Cami de Cavall auch ein bisserl von der Küste weg und ein Stück weit durch's grüne Hinterland. Flora? Passt.


Fauna? Passt erst recht.


Wo ist das Meer?


Der Sand ist jedenfalls schon mal vorhanden, ...


... da kann das Wasser ja nicht weit sein.


Cala de Pilar: Eine Bucht ist schöner wie die andere.


Durch's Loch gucken.


Überblickzorro.
 
Zuletzt bearbeitet:

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
6.947
Standort
München
08.05. 17:00 Cami de Cavalls - Fornells, 10m


Raus aus der Bucht, das ist manchmal mit ein paar kurzen Tragemetern verbunden.


Runter in die nächste Bucht wird's dafür um so besser.


Wenn man sich allerdings mal ein bis drei Strände sparen und abseits des Küstenwanderwegs über's "Inland" abkürzen möchte, wird's recht schnell eine recht privatbesitzige Angelegenheit. Die Küsten gehören allen, aber weiter innen hüpft man dann doch über einige Gatter und vorbei an bösen Schildern.


Aber passt schon, wir sind hier ja nicht in Texas. Menschen sind auf Menorca scheinbar sowieso keine unterwegs.


Zurück auf dem Cami de Cavalls...


... in der Cala de Calderer. So langsam könnten wir mal zelten, aber irgendwie ist das Trinkwasser alle... und zu essen haben wir auch nicht mehr viel. Hab das scheinbar mit der Beschreibung nicht so ernst genommen, oder wir haben unterwegs zu viel verspachtelt und gesoffen. Auf einen Brunnen oder ein Flüsserl oder eine Bar oder eine Schlammpfütze oder irgendeine andere Wasserquelle hofft man auf dem Cami de Cavalls jedenfalls meistens vergeblich.


Und weil campen ohne Wasser irgendwie saublöd ist, hüpfen wir über ein paar weitere Gatter und nehmen ein paar private Fincapisten als "Chickenexit" in den kleinen Küstenort "Fornells". Da gibt's wenigstens was zum trinken... und futtern... und sogar ein preiswertes Hotel für Warmduscher. Wozu schlepp ich eigentlich das Zelt mit, fragt man sich da...
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
6.947
Standort
München
09.05. 19:00 Cami der Cavalls - Cala Enclusa, 10m


Weiter auf dem Cami de Cavalls durch di Cala Castell: Ist das Meer auf Menorca vielleicht blauer als anderswo?


Möglich wär's schon. Und die Klamotten passen auch dazu.


Wenn man mal drüber weg ist, dass der größte Uphill auf Menorca kaum 200 Höhenmeter beträgt, kann man den endlosen Singletrack schon irgendwie genießen.


Cala Castell: Blauer geht nicht.


Vielleicht ist im Sommer mehr los auf der Insel? Wir treffen jedenfalls kaum eine Menschenseele.


Der Cami führt weiter durch's Naturschutzgebiet "Albufera". Vogelfreaks kommen hier voll auf ihre Kosten, Radlfreaks geht's auch nicht schlecht.


Diesmal haben wir genug Vorräte und vor allem Wasser gebunkert, dass wir uns am späten Nachmittag auf die Suche nach einer adäquaten Piratenbucht zwecks Übernachtung begeben können.


Das sieht doch schon mal recht vielversprechend aus.


Die Vogelperspektive zeigt auch nichts, was einem wilden Strandcamp im Wege stehen könnte.


Allenfalls die seltsamen Wasserphänomene in der abgeschiedenen Bucht lassen ein wenig mit der Stirn runzeln.


Zur Sicherheit vor den obskuren Meeresmonstern parken wir das Zelt dann halt ein paar Meter höher in den Dünen.


Kleine Klippenbergtour am Abend: Irgendwo muss man seine Höhenmeter ja sammeln.
 
Zuletzt bearbeitet:

Triturbo

sammelt blaue Flecke
Dabei seit
9. April 2007
Punkte für Reaktionen
1.539
Standort
Magdeburg
Super, und irgendwie auch für uns "Normalos" nachfahrbar :daumen: Schöne Einblicke, wie immer
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
6.947
Standort
München
Alle meine Sachen sind "nachfahrbar", vielleicht abgesehen davon dass sie nicht in eine Woche Urlaub passen. Bin die meiste Zeit über auch nur ein schlaffer Tourenschnulli, der lieber genießt statt dreitausend Höhenmeter am Tag fahren zu wollen. An meinen letzten Dreitausender kann ich mich gar nicht mehr erinnern und mit S4 am Abgrund hapert's dann auch ein bisserl. Aber wirklich brauchen tut man das eh nie, mal absteigen schadet ja nicht.

Das einzige, was ich in letzter Zeit gefahren bin und wirklich nicht weiterempfehlen möchte, wäre der Mesokanto La in Nepal. Der war schon eher haarig, so als Gesamtpaket.
 
Zuletzt bearbeitet:

roliK

You like it, bike it.
Dabei seit
22. April 2010
Punkte für Reaktionen
2.869
Standort
Oberösterreich
Cami de Cavalls ist schon sehr fein! Bin den allerdings in der Gegenrichtung gefahren - wobei das bei dem Wegerl wohl ziemlich egal ist. ;)
Aber soviel Singletrail am Stück findet man sonst selten wo.

Einzig die gefühlt eintausend Holztürln haben sich traumatisch ins Hirn eingebrannt, da kann einem mit der Zeit ganz schön auf die Nerven gehen . :D
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
6.947
Standort
München
Cami de Cavalls ist schon sehr fein! Bin den allerdings in der Gegenrichtung gefahren - wobei das bei dem Wegerl wohl ziemlich egal ist. ;)
Aber soviel Singletrail am Stück findet man sonst selten wo.

Einzig die gefühlt eintausend Holztürln haben sich traumatisch ins Hirn eingebrannt, da kann einem mit der Zeit ganz schön auf die Nerven gehen . :D
Bist du ganz rum? Wir waren nur im Nordosten zwischen Ciutadella und Mahon, sah auf der Karte interessanter aus... aber wer weiß.
 

roliK

You like it, bike it.
Dabei seit
22. April 2010
Punkte für Reaktionen
2.869
Standort
Oberösterreich
Bist du ganz rum? Wir waren nur im Nordosten zwischen Ciutadella und Mahon, sah auf der Karte interessanter aus... aber wer weiß.
Ja - von Mahon aus gegen den Uhrzeigersinn um die Insel. Im Süden sind die Wege vom Charakter her grundsätzlich recht ähnlich - immer wieder schöne Trailabschnitte, aber auch viel flaches Herumgeholper - aber die Strände sind mMn schöner und badetauglicher. Dafür ist die Gegend auch mehr verbaut als im einsamen Nordteil der Insel.
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
6.947
Standort
München
10.05. 20:30 Cami de Cavalls - Mesquida, 50m


Immer weiter an der Küste entlang. Vorbei an leuchtenden Türmen...


... und einsam bauen Buchten.


Cami de Cavalls: Cala Es Grau.


Cami de Cavalls: Cala Es Grau.


Cami de Cavalls: Cala Es Grau.


Cami de Cavalls: Cala Es Grau.


Cami de Cavalls: Bar Es Grau. Manchmal findet man sogar was zum futtern auf dem Cami. Das Weger wird generell etwas weniger einsam, je weiter man sich der Inselhauptstadt Mahon nähert.


Ein paar Meter im Hinterland...


...regieren Blumen statt Sand.


Mal ein paar neue Farben, nur so zur Abwechslung für's Auge.


Melonenzorro.


Plantschzorro. Ist allerdings im Mai ein eher kurzes weils reichlich frostiges Vergnügen.


Und weiter... auf der Suche nach Abendessen.


Gefunden. Ein kleines Fischrestaurant auf einer Klippe bei Mesquida serviert uns das letzte Essen unseres Trips auf dem Cami de Cavalls.


Direkt nebendran...


... ist dann auch gleich ein guter Platz für die letzte Nacht.
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
6.947
Standort
München
11.05. 11:00 Mahon, 20m


Vom letzten Sonnenaufgangsclippencamp bei Mesquida sind's nur noch wenige Kilometer...


... bis zu Menorcas Hauptstadt Mahon. Wir haben etwa zwei Drittel der Insel auf dem Cami de Cavalls umrundet, den "Rückweg" auf der Südseite schenken wir uns. Ist zwar vermutlich ähnlich trailig, aber auf der Karte deutlich besiedelter, zumindest für menorquinische Verhältnisse. Ganz so robinsonmäßig wie im einsamen Norden schauts dort nicht mehr aus.


Noch schnell ein paar Pineros einwerfen und zwei Kartons organisieren, dann strampeln wird zum Flughafen und sind in kaum zwei Stunden zurück in München. Der Mediteranix ist damit wohl erst mal beendet, war gar nicht übel, so alles in allem. Freilich fehlen die großen Berge, und auf Meorca auch die kleinen Berge, aber Höhenmeter fressen war auch nicht Sinn und Zweck der Tour. Möglichst küstennah wollten wir bleiben, vor allem da wo keine Straßen und Dörfer stören. Glaube das hat seit Almeria in Andalusien ziemlich gut funktioniert. Eine Mountainbiketour ist am Ende durchaus draus geworden, und das ist auch gut so! Vielleicht geht's im Herbst ja weiter irgendwo im Mittelmeer, für den Sommer warten erst mal größere Aufgaben: https://www.mtb-news.de/forum/t/durstix-von-las-vegas-nach-denver.891704/
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
6.947
Standort
München
Mediteranix-Sommerpause:


 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
6.947
Standort
München
Mediteranix-Sommerpause:


 
Oben