Mein Carbonda CFR696 Aufbauthread Gravel/Reise

Dabei seit
12. August 2019
Punkte für Reaktionen
58
Moin,
ich habe mich in diesem Carbonda Thread schon etwas vorgestellt, darum mach ich es hier kurz.

Bin neu im Forum, 29 Jahr, wohne in Norddeutschland und möchte mittlerweile nicht nur Radfahren sondern auch an Rädern Schrauben können. An meinem neuen Wohnort hab ich Platz für ne schnuckelige Radwerkstatt und bei einer täglichen Pendelstrecke von 2*45 km dürfte auch oft genug "was zu machen" sein.

Nun hab' ich mir gedacht, anstatt ein Rad zu kaufen, bau ich mir selber eines auf, dann weiß ich was verbaut ist und wie was zu reparieren geht. Also ein Rad zum Commuten, ins Ausland fahren und gelegentlich Steinchen umdrehen. Da passt das Carbonda CFR696 ganz gut. Für mich mit 1,80m und 85cm Schritt wird es wohl die 56cm Rahmenversion.

Etwas mithilfe brauche ich bei den Komponenten, ich interessiere mich für die Materie und bin ein Wissenschwamm, aber ihr habt die Geheimtipps und könntet mir wahrscheinlich bessere Optionen empfehlen als ich sie selbst finde. Insbesondere bei Laufrädern weiß ich nicht all zu gut bescheid.

Die Grobe Idee:

Rahmen:
Zusatzbohrungen an Gabel und Flaschenhalter unterm Unterrohr für 3. Trinkflasche
2 Farblackierung (Farben noch unklar)

Schaltung:
GRX 800/600 mix je nach Budget. Könnte mir ne GRX 800 mit 600ern STI zusammenstellen bei Rose. Die wäre dann nicht so teuer und dennoch leicht. Vermutlich 2-Fach

Laufräder (disc):
  • ~40mm Mäntel
  • tubeless
  • 700c/650b passt wohl beides
  • etwas auf das man sich verlassen kann (bikepacking, Reisen)
  • Steckachsen (vorne Wahlweise 12 oder 15, hinten 12).

Habt ihr ne Idee welche Laufräder passen würden? Gibt es momentan tolle Angebote? Selber bauen?
Würde versuchen bei dem Rad um 1600-2400 € rauszukommen.

Mit den Laufrädern steht und fällt dann das Budget auf die anderen Komponenten wie Schaltzung etc. deshalb müsste ich das erst klären.
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von Colt__Seavers

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
359
Standort
Bad Aibling
Ich hätte tatsächlich lieber das Nuroad umgebaut - aber der Keks ist ja schon gegessen :)
Sattel , Stütze , Lenker kann man auch super in China einkaufen . Auch über den deutschen eBay .
Ich habe von dort diverse Lenker und Stützen im Einsatz , auch zum Pendeln . Hersteller ist Airwolf , oder so .
Dann würde ich mir Nextie anschauen . Dort kannst du entweder nur die Felgen ordern oder dir den LRS aufbauen lassen . Die DT 350 Naben bieten viel Nabe fürs Geld und sind vielseitig umbaubar .
Persönlich würde ich ab 40mm Reifenbreite eine Felge mit 25mm Innenweite empfehlen . Es ist wirklich ein
krasser Unterschied . Die 40-er Reifen sind dann eher 43 breit und fahren auch bei niedrigen Druck phantastisch .
Gute Kurbelsätze kaufe ich lieber gebraucht - neu ist mir das zu unverhältnismäßig teuer oder halt nach Winterschnäppchen bei den Verändern suchen .
Richtige Schnapper für aktuelle hydro Bremsschaltgriffe gibt's leider selten .

Letzten Winter habe ich mir das auchgebaut , leider hat das Budget nicht mehr für die Nextie Felgen gereicht .
Basis ist ist auch aus Fernost von ICAN . Gewicht deutlich unter 8 kg mit Pedale .

 
Dabei seit
12. August 2019
Punkte für Reaktionen
58
@der alte ron

du hattest bzw. hast auch das Nuroad und kannst einen Vergleich (zum ICAN) anbieten? Das sieht von der Geo ähnlich zum 696 aus und wäre sehr hilfreich. Das Nuroad kenne ich ja jetzt. Und ja, ich nehme auch gerne noch ein paar Beispiele zu Rahmengröße und Fahrer mit...

Den Felgenbreitentipp werde ich beherzigen. Ich suchte sowieso nach einer "etwas breiteren Innenbreite", aber mir war nicht ganz klar, wie viele mm das wären.

35 mm Bereifung ist mir auf losem Grund (Sand, Staub) zu wenig. Ohne Gepäck geht das oder man fängt sich, aber mit Gepäck... Selbst 40 mm sind dafür nicht üppig, aber viel mehr möchte ich auch wegen des Gewichtes nicht fahren. Ich wiege ca. 83 kg, da gleitet man nicht so sehr da drüber :rolleyes:

Selbst Felgen aufbauen würde mich zwar interessieren, aber ich denke das überlasse ich lieber den Profis, kaufen würde natürlich gehen. Carbonda selbst bietet auch felgen an, aber anfangen kann ich damit so noch nicht viel: Carbonda CWRD44C
 

Colt__Seavers

OBEN U.B. Fahrer
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
350
Standort
Rostock
Moin,
ich habe mich in diesem Carbonda Thread schon etwas vorgestellt, darum mach ich es hier kurz.

Bin neu im Forum, 29 Jahr, wohne in Norddeutschland und möchte mittlerweile nicht nur Radfahren sondern auch an Rädern Schrauben können. An meinem neuen Wohnort hab ich Platz für ne schnuckelige Radwerkstatt und bei einer täglichen Pendelstrecke von 2*45 km dürfte auch oft genug "was zu machen" sein.

Nun hab' ich mir gedacht, anstatt ein Rad zu kaufen, bau ich mir selber eines auf, dann weiß ich was verbaut ist und wie was zu reparieren geht. Also ein Rad zum Commuten, ins Ausland fahren und gelegentlich Steinchen umdrehen. Da passt das Carbonda CFR696 ganz gut. Für mich mit 1,80m und 85cm Schritt wird es wohl die 56cm Rahmenversion.

Etwas mithilfe brauche ich bei den Komponenten, ich interessiere mich für die Materie und bin ein Wissenschwamm, aber ihr habt die Geheimtipps und könntet mir wahrscheinlich bessere Optionen empfehlen als ich sie selbst finde. Insbesondere bei Laufrädern weiß ich nicht all zu gut bescheid.

Die Grobe Idee:

Rahmen:
Zusatzbohrungen an Gabel und Flaschenhalter unterm Unterrohr für 3. Trinkflasche
2 Farblackierung (Farben noch unklar)

Schaltung:
GRX 800/600 mix je nach Budget. Könnte mir ne GRX 800 mit 600ern STI zusammenstellen bei Rose. Die wäre dann nicht so teuer und dennoch leicht. Vermutlich 2-Fach

Laufräder (disc):
  • ~40mm Mäntel
  • tubeless
  • 700c/650b passt wohl beides
  • etwas auf das man sich verlassen kann (bikepacking, Reisen)
  • Steckachsen (vorne Wahlweise 12 oder 15, hinten 12).

Habt ihr ne Idee welche Laufräder passen würden? Gibt es momentan tolle Angebote? Selber bauen?
Würde versuchen bei dem Rad um 1600-2400 € rauszukommen.

Mit den Laufrädern steht und fällt dann das Budget auf die anderen Komponenten wie Schaltzung etc. deshalb müsste ich das erst klären.
so, dann legen wir mal los mit dem Tipps...

Rahmen:
Zusatzbohrungen sind immer hilfreich. Beim Befestigen von Taschen und Trägern wäre ich bei Carbon immer vorsichtig. @KingJulien83 hatte da mal einen nicht zu verachtendes Risiko aufgetan. Wenn das Rad mal kippt, landet es auf dem Träger und der Träger sitzt an der Gabel. Die Gewindeeinsätze sind definitiv DIE Schwachstelle an der Gabel (außer die direkt neben der Steckachse).
Die am Unterrohr sind hilfreich für 3. Flasche oder Werkzeug-Halterung. Die auf dem Oberrohr für die Befestigung einer Tasche, in die gut Riegel und Camera passen

Lackierung:
Von selbst lackieren würde ich abraten, außer du hast hier Erfahrung. Einfach zu viel Arbeit und man ärgert sich zu sehr wenn was schief geht oder abplatzt. Wenn doch, sind die Farben von Molotov (Belton) eine gute Hausnummer.

Schaltung:
Die GRX ist die neueste Gruppe von Shimano. Ist noch nicht mal überall lieferbar. Erfahrungen wirst du somit kaum welche finden. Aber ich gehe stark davon aus, dass Shimano auch hier seine Hausaufgaben gemacht hat. Das Ultegra RX Schaltwerk ist fast 1:1 das GRX. Das war sozusagen die Vorstufe der Gruppe. Ansonsten ist sie eher von der Farbe her Geschmackssache. Die STIs sind jedoch eine Besonderheit. Diese sind sehr breit und bieten viel Fingerauflage. Auch ist der Drehpunkt höher und soll damit besser von den Hoods/Höckern zu greifen sein. Die STIs erachte ich von der Gruppe das sinnvollste. Bei Umwerfer kannst du auch auf Rennrad zurückgreifen. Bei Schaltwerk auch auch auf Ultegra RX.
Zu aller Erst solltest du dir die Frage nach 1x11 oder 2x11 stellen und beantworten. Hängt sehr davon ab, was du mit dem Rad machen willst. Budgettechnisch ist 1x11 günstiger. Wie ich mir die Frage beantwortet habe hier.
Für einen Allrounder würde ich dir zu 1x11 raten, so spart man sich den Umwerfer und den zweiten Schaltzug.
Die Frage SRAM oder Shimano hast du anscheinend ja schon beantwortet, deshlab gehe ich darauf nicht mehr ein.

Bremsen:
ob nun 105, Ultegra oder GRX, alles fast das Gleiche und man kann die Ästhetik entscheiden lassen, also die Farbe..

Laufräder:
bei deinem Budget würde ich auf Systemlaufräder mit Alufelgen setzen. Ein Carbon LRS von Carbonda oder Light Bicycle ist was feines, aber selbst mit Novatec Naben und china Pillar Speichen landest du hier bei 500-600€. DT bietet hier ne Menge um die 300€. Auf Ebay kannst du öfter einen Spline 1800 oder 1600 LRS schießen, weil das die Standard-Laufräder an Komplett-Bikes sind. Beim 1600 ist sogar schon die DT 350 Nabe verbaut, baut 1800 die DT 370.
Ich bin der Meinung man sollte nicht so sehr auf Felgen-Innenweite gucken. Vor 20 Jahren sind alle am MTB mit 2,3" Schluffen auf 17mm Innenweite gefahren und haben Rennen gewonnen. Also alles ab 21mm finde ich völlig ausreichend für Gravel. Bei 25mm ist die Auswahl nämlich dezimiert.
Die Entscheidung 650B oder 700C ist eine essentielle! Wie groß bist du, welche Größe willst du beim 696 fahren?
Tubeless? Definitiv! Spart Gewicht und macht pannensicher. Ersatzschlauch kann man bei Bedarf immer einziehen.
Steckachsen? Auf jeden Fall! Wenn du den Laufradsatz auch für das MTB nehmen willst nimm 15mm. Wenn du ihn nur für das Rad benutzt 12mm. Wenn du genug Budget hast, nimm Naben wo man Umbauen kann (DT), da ist man flexibel z.B. beim Verkauf

Reifen und Reifenbreite:
auch ein Thema für sich. Beantworte erstmal die 650 oder 700c Frage dann schrumpft die Auswahl an Reifen. Wobei die 650/700 Frage auch mit der Reifebreite einher geht. Grundsätzlich st für den ravelbereich 35-38mm Standard bei Rennen wie Dirty Kanza. Dicker heißt schwerer, heißt langsamer. Aber dafür bist du >40mm einfach bequemer bei langen Touren unterwegs...wann fährt man schon mal Rennen.
Panarcer GravelKing kann ich dir ans Herz legen. Gibt's bei 650B auch in extra breit. WTB hat auch ne große Auswahl. Allgemein ist gesagt, bei 650B hast du größere Auswahl wenn du breit fahren willst. Eben weil bei 700c die Rahmen meist kaum mehr als 40mm fassen können. Hier ist der 696 schon was besonderes.

Mach mal eine Liste mit Teilen und schreibe dein Budget dahinter. Dann lässt sich am besten abschätzen, was möglich ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
12. August 2019
Punkte für Reaktionen
58
Ich Plane den Rahmen und die Teile ausgiebiegst zu nutzen. Durch die Pendelstrecke und zusätzliche Ausflüge am WE wird einiges an Laufleistung zusammenkommen. Viele bauen sich ein Gravel ja auch als Schlechtwetterrad...für mich wäre dies hier aber mein "Oberklasse Budgetgrenze-Rad". Ich würde also wo es eben geht ansetzen, um Schäden zu vermeiden, wobei das Rad definitiv auch bei Regen gefahren werden wird. Fahrten nach dem Streuen im Winter lassen sich aber sicherlich vermeiden.

Meine Pendelstrecke ist sehr vorteilhaft. Ich fahre in etwa parallel zu einer Bahnstrecke/Autobahn, da habe ich immer grüne Verkehrsberuhigte Verkehrswege und hin und wieder mal ne Brücke oder irgendwas um den Fahrer bei Laune zu halten. Ich kann bei (großen) Pannen nahtlos an die Bahn ausweichen und bin nie weit vom nächsten Dorf entfernt. Gegenüber von meiner Arbeitsstelle habe ich einen Radschrauber.

Wenn ich täglich ca 3 std. auf dem Rad sitze, haben Komfortoptionen eine ganz andere Tragweite als an einem Schönwetterrad oder Sportgerät. Darum bin ich auch vom Cube Nuroad ab. Es ist nicht das Rad auf dem ich täglich 3 std. verbringen will - so toll es auch ist.

Rahmen:
Kann ich die Schrauben für die Dauer der Nichtverwendung (was fast immer der Fall sein wird) gegen anderes tauschen (Plastiknippel) oder kann ich diese mit Schutzstreifen schützen? Ich habe den "Vorteil", dass bei den Schutzblechen die seitlichen Stützstreben etwas "aufbauen", dadurch falle ich zuerst darauf, dennoch wird der haupt Shock ja bei denselben Teilen landen. Generell plane ich natürlich das Rad nicht all zu oft umzuschmeißen.

Lackierung:
Lasse ich bei Carbonda machen. Die können das scheinbar ganz gut und ich habe kein Händchen dafür (Feinmotorik)

Schaltung:
Über die GRX habe ich mir sehr viele Gedanken gemacht. Insbesondere zu den 1-Fach Überlegungen. Vereinzelt bekommt man die GRX 810 2x11 Gruppe für 900€, Auf die Schaltung gehe ich aber noch ein - wir scheinen uns da sehr ähnliche Gedanken gemacht zu haben aber auf ein anderes Fazit zu kommen. SRAM bin ich noch nie gefahren, hab ich auch noch nie in der Hand gehabt, aber ich will ein eher leises Schaltungssystem.....:rolleyes:

Bremsen:
Die Bremsen sollen von GRX zu RR bis auf die Optik identisch sein. Mir reichte bisher auch eine 105er...das wird hinhauen. Wenn ich mein Schwarzsilber Schema durchziehe passen die "schwarzen" Shimano Centerlock Bremsscheiben optisch sehr gut...

Die veränderten Hebelaufhängungen an den STI sind mir tatsächlich wichtig und der Grund für die Wahl der Gravelgruppe. Ich bin trotz der Nuroad phase noch nicht ganz an STI gewöhnt und würde trotz Einstellungsschraube der STI (105er) nah den Lenker heran eine "höhere" Position am Bremsgriff bevorzugen. Das ist schon immer mein Hauptkritikpunkt an STIs gewesen.

Laufräder/Reifen:
Die bereiten mir wirklich Kopfweh.

Ich bin 1,80 Groß, 85er Schritt, fahre durchschnittlich eher mit höherem Vorbau. Am Cube hatte ich einen 30°+ Vorbau. Erst war auch der mir zu hoch, mit der Zeit passte er dann aber perfekt. Denke ich habe auch schon einiges an der Rückenhaltung verbessert.

Reifen sollen es (37)-40-45mm sein. Ich würde noch mehr fahren wollen, aber dann ist mir das Gewicht zu hoch. Geplant sind:
wtb Riddler TCS Light/Fast Rolling
Schwalbe G-One (bite)
Schwalbe Almotion.

Die Almotion sind schon da (40-622) und ich würde garantiert noch mindestens ein weiteres Paar testen um die vorlieben zu prüfen.

Reifen ist bei mir nicht so einfach, da er sehr gut Rollen können muss, Pannensicher sein muss, Tubeless sein muss, nicht zu viel wiegen darf und bei Nässe auf der Straße so wie auf einfachstem Gravel und versandeten Wegen klarkommen soll. Viel Profil brauche ich dabei eigentlich nicht, sondern eher mehr Volumen/Breite. Ich denke die Reifenwahl passt daher ganz gut?

Ich brauche keinen Carbonrahmen der dann 1-3 kg weniger wiegt, denn das hilft mir im Flachland und Langstrecke kaum. Aber der Rollwiederstand und sonstige Verluste machen viel aus. Da ich wohl mit 24-34 km/h Schnitt unterwegs sein werde beim Pendeln, macht die Aerodynamik noch nicht soo viel aus, dass es unbedingt ein Aerobike sein müsste. Zudem gibt es kaum Aerobikes mit Schutzblech und Gepäckträgeroptionen :D Hier im Norden gibt es sowieso heftige Seitenwinde...da muss man mit Aero etwas aufpassen.

Da die Posts zu lang und unhandelbar werden gehe ich auf Teileliste und Schaltung dann später ein. Budget ~1800-2600€ exkl. Werkzeug für das eine Rad. Das andere wäre davon ausgenommen.
 

RISE

Es gibt RISE, Baby
Forum-Team
Dabei seit
29. August 2004
Punkte für Reaktionen
2.883
Standort
Lake Chicamacomico
Schaltung:
Über die GRX habe ich mir sehr viele Gedanken gemacht. Insbesondere zu den 1-Fach Überlegungen. Vereinzelt bekommt man die GRX 810 2x11 Gruppe für 900€, Auf die Schaltung gehe ich aber noch ein - wir scheinen uns da sehr ähnliche Gedanken gemacht zu haben aber auf ein anderes Fazit zu kommen. SRAM bin ich noch nie gefahren, hab ich auch noch nie in der Hand gehabt, aber ich will ein eher leises Schaltungssystem.....:rolleyes:
Ich war der Sram Schaltung gegenüber sehr skeptisch, vor allem mit der groben Abstufung und der Schaltlogik. Inzwischen gefällt mir gerade letztere viel besser als bei Shimano. Die Tatsache, dass die Schaltung von den Bremshebeln abgekoppelt ist, finde ich auch hilfreich. In technischen und verblockten Abfahrten empfinde ich es als unangenehm, wenn man aus Versehen schaltet. Passiert zugegebenermaßen nicht oft, ist aber irritierend.
In Sachen Geräuschkulisse ist die Rival 1 absolut ok, die Schaltvorgänge sind evtl. etwas lauter als bei der 2*10 Tiagra vom Nuroad, aber keinesfalls störend. Präzise und schnell schalten beide. Die Sram Force kann das sicherlich nochmal etwas besser.
Wenn deine Arbeitsstrecke allerdings hauptsächlich über befestigte Wege geht, kann eine 2*11 Schaltung mehr Sinn machen. Durch die feinere Abstufung der Kassette ist eine gleichmäßige Trittfrequenz besser umsetzbar. Die 1*11 spielt dafür im Gelände alle ihre Vorteile aus.

Insgesamt sicherlich keine einfache Entscheidung. Mit dem Höhenprofil hat mich die 1*11 absolut überzeugt, in flachen norddeutschen Bundesländern wie Meck-Pomm würde ich aber auf 2fach setzen oder eine feiner abgesetufte Kassette wählen. Bei der 11-42 Kassette habe ich die oberen fünf bis sechs Ritzel nie gebraucht.
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
359
Standort
Bad Aibling
Das Nuroad hatte ich einen halben Tag zur Verfügung .
Da das Wetter trocken war , durfte ich auch ins Gelände .
Das Bike ist wahrlich keine Rennsemmel , aber ausgewogener als das ICAN .
Der Carbon Rahmen ist in allen Richtungen sehr steif , betrifft leider auch die Schläge im Gelände .
Die Geometrie ist aggressiv , steht einem Rennrad nicht nach . Bei entsprechender Bereifung , 650b x 43 Gravel King schwimmt man mühelos in einer Rennrad Gruppe mit .
Der Chinese ist nicht so vielseitig und verspielt . Die Geo entspricht mehr der eines Wettkampfcrossers .
"Gravel" sind nur die Reifenfreiheit und die Montagepunkte .
Im Geiste ist es ein Renner den man auch durch einfache Feld und Waldwege prügeln kann .
Mir ist das mittlerweile zu einseitig hier in Oberbayern .
Was die Felgen betrifft bleibe ich dabei .
Ja , wir sind früher 60mm Reifen auf 19mm Felgen gefahren , ist wenn man es mal anders gefahren ist halt kacke .
Es gibt Gott sei Dank keinen Grund mehr es noch zu tun außer man will daran unbedingt festhalten .
Leichte , breite Felgen gibt es genug , da steht halt kein Gravel sondern MTB drauf .
Die auf dem gelben Rad sind Newman , gibt es in 650B und 29 .
Die DT 1800 bin ich auf einem Rose Demorad gefahren , finde ich viel träger als meine Laufräder .
Ich würde mir stattdessen bei den üblichen Verdächtigen wie slowbuild etwas zusammenstellen .
Eine Lösung für 1x11 wäre eine kleine Rennrad Kassette zu fahren und für den Urlaub in die Berge eine andere zu montieren . Auf der Straße komme ich in Oberbayern und Tirol mit 40 x 11-36 gut klar . Die ersten 4 Ritzel für die Ebene sind in Einerschritte abgestuft .
Fahre den 55-er Rahmen mit einem 90mm Vorbau bei 182 und 86 Schrittlänge .
Der ist für mich derzeit so eine Art Platzhalter, ich weiß aber noch nicht so richtig wohin die Reise geht .
Viel Spaß bei deinem Projekt .
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
12. August 2019
Punkte für Reaktionen
58
Moin Ron,
da dein Beitrag noch sehr frisch ist und ich mit dem anderen Kram noch etwas brauche würde ich eine Frage gerne vorziehen:

"[...]40 x 11-36 gut klar . Die ersten 4 Ritzel für die Ebene sind in Einerschritte abgestuft[...]"

Welche Kassette ist das genau?
11-12-13-14-16-[...]-36 ?

Könntest du evtl. direkt auf die gesamte Schaltgruppe eingehen?


Edit:
Ich verknappe das etwas aus einem anderen Beitrag in einem anderen Forum:

Am Nuroad hatte ich R7000 50x34/14-32 (Ritzel 11,12,13 nehme ich aus der Berechnung raus weil nicht notwendig vom 11-32)

14-32
Kadenz 85
Bereifung 40-622

resultiert in:

12-40km/h
2.36m-7.93m.

Das wäre von der Bandbreite akzeptabel. ~50km/h ginge bei 100er Kadenz

Ein 1-Fach Beispiel:

40x11-40 (grx/xt):
2.22m – 8.07m bzw. 11,3 - 41,2 km/h

Problem: Shimanos Kassette hat Ritzelabstufung 11-13-15-[...]
Damit schalte ich von 34,8 (13) auf 41,2km/h (11) und habe unten zu feine Abstufung (11.3, 13, 14.6km/h)

Ist 36 das breiteste was angeboten wird mit 11-12-13-[...]?
Kann man sich nicht als SLX selbst ne Kassette bauen?
ginge eine: 40,32,26,22,19,17,15,14,13,12,11 oder ähnlich?

Beispiel 2-Fach (grx)
46/30 mit 11-30 Kassette bei 40-622 Bereifung und 85 Kadenz:
Geschwindigkeit in km/h

hinten
vorne
1
(30)​
2
(27)​
3
(24)​
4
(21)​
5
(19)​
6
(17)​
7
(15)​
8
(14)​
9
(13)​
10
(12)​
11
(11)​
1 (30)11.312.614.216.217.92022.624.326.128.330.9
2 (46)17.319.321.724.827.430.734.737.240.143.447.3

Ich beschleunige nun also aus dem Stand die Kassette in der 30 Kurbel durch. Schalten sollte ich bei Ritzel 6,7 oder 8 auf das Große Kurbelblatt.

Schalte ich vom 6. Ritzel hoch würde ich von 20 km/h eine Geschwindigkeit von ca. 22-24km/h im Zielgang "erwarten", der 4. böte mir 24,8km/h. Das ist zum einen ein Bruch von 24%, aber zumindest muss ich nur 2 Kassettenritzel runterschalten. Trotzdem sind die 24% insbesondere im Hinblick auf Kurbelumschaltungsverzögerung groß - "flow" ist was anderes.

Schalte ich vom 7. Ritzel hoch (22,6 km/h) würde ich eine Geschwindigkeit von 24-25,5km/h erwarten, muss also auch in das 4. Ritzel mit 24,8km/h. Das sind dann 9,8%, ich muss aber neben der Kurbel gleich auch noch 3 Ritzel runterschalten; mitten in der "Sweetzone".

Vom Ritzel 8. (24.3 km/h) erwarte ich 25,5-26,5km/h, die bekomme ich in Ritzel 5 mit 27,4 km/h bei 12,7% und darf 3 Ritzel runterschalten.

Von allen anderen Ritzeln "kann" ich die Kurbel nicht hochschalten, weil ich dann teilweise 4 oder mehr Ritzel hinten runter muss und sowieso wenig sinvolle Kettenstellung erreiche.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
359
Standort
Bad Aibling
Gern
Linker Bremshebel Rival , der rechte Bremsschalthebel ein Force . Was gerade günstig verfügbar war .
Schaltwerk ein gebrauchtes Rival , Kurbel - gebrauchte Red mit 130 Lochkreis und ein ovales Blatt von Garbaruk .
Kette irgendeine günstige 12 fach . Die Kassette ist von Sunrace , RX 1 mit 11-32 . 11-36 war falsch , sorry .
 
Dabei seit
12. August 2019
Punkte für Reaktionen
58
ah, okay. Bei 11-32 hat man ja eine normale RR Kassete mit feiner Abstufung. Ich hab oben den Beitrag noch editiert, vielleicht hat einer eine Idee wie das in 1-Fach umzusetzen wäre. Die benötigte Übersetzungsbandbreite wäre für 1-Fach eigentlich "schaffbar" nur sind die verfügbaren Kassetten eben nicht auf mich zugeschnitten.
 

Colt__Seavers

OBEN U.B. Fahrer
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
350
Standort
Rostock
Zum System Laufradsatz hatte ich nur wegen des Budgets hingewiesen. Ich selbst fahre sowas in keinem meiner Räder. Aber für einen Custom LRS ist man schnell mehr als 400€ los.
120€ Novatec Naben
160€ ordentliche Alu-Felgen
60€ Speichen
15€ Nippel
xx€ Arbeitslohn
~400€

Wenn @schlossgespenst die Kohle hat, dann definitiv custom
 
Zuletzt bearbeitet:

Colt__Seavers

OBEN U.B. Fahrer
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
350
Standort
Rostock
Ich Plane den Rahmen und die Teile ausgiebiegst zu nutzen. Durch die Pendelstrecke und zusätzliche Ausflüge am WE wird einiges an Laufleistung zusammenkommen. Viele bauen sich ein Gravel ja auch als Schlechtwetterrad...für mich wäre dies hier aber mein "Oberklasse Budgetgrenze-Rad". Ich würde also wo es eben geht ansetzen, um Schäden zu vermeiden, wobei das Rad definitiv auch bei Regen gefahren werden wird. Fahrten nach dem Streuen im Winter lassen sich aber sicherlich vermeiden.

Meine Pendelstrecke ist sehr vorteilhaft. Ich fahre in etwa parallel zu einer Bahnstrecke/Autobahn, da habe ich immer grüne Verkehrsberuhigte Verkehrswege und hin und wieder mal ne Brücke oder irgendwas um den Fahrer bei Laune zu halten. Ich kann bei (großen) Pannen nahtlos an die Bahn ausweichen und bin nie weit vom nächsten Dorf entfernt. Gegenüber von meiner Arbeitsstelle habe ich einen Radschrauber.

Wenn ich täglich ca 3 std. auf dem Rad sitze, haben Komfortoptionen eine ganz andere Tragweite als an einem Schönwetterrad oder Sportgerät. Darum bin ich auch vom Cube Nuroad ab. Es ist nicht das Rad auf dem ich täglich 3 std. verbringen will - so toll es auch ist.

Rahmen:
Kann ich die Schrauben für die Dauer der Nichtverwendung (was fast immer der Fall sein wird) gegen anderes tauschen (Plastiknippel) oder kann ich diese mit Schutzstreifen schützen? Ich habe den "Vorteil", dass bei den Schutzblechen die seitlichen Stützstreben etwas "aufbauen", dadurch falle ich zuerst darauf, dennoch wird der haupt Shock ja bei denselben Teilen landen. Generell plane ich natürlich das Rad nicht all zu oft umzuschmeißen.

Lackierung:
Lasse ich bei Carbonda machen. Die können das scheinbar ganz gut und ich habe kein Händchen dafür (Feinmotorik)

Schaltung:
Über die GRX habe ich mir sehr viele Gedanken gemacht. Insbesondere zu den 1-Fach Überlegungen. Vereinzelt bekommt man die GRX 810 2x11 Gruppe für 900€, Auf die Schaltung gehe ich aber noch ein - wir scheinen uns da sehr ähnliche Gedanken gemacht zu haben aber auf ein anderes Fazit zu kommen. SRAM bin ich noch nie gefahren, hab ich auch noch nie in der Hand gehabt, aber ich will ein eher leises Schaltungssystem.....:rolleyes:

Bremsen:
Die Bremsen sollen von GRX zu RR bis auf die Optik identisch sein. Mir reichte bisher auch eine 105er...das wird hinhauen. Wenn ich mein Schwarzsilber Schema durchziehe passen die "schwarzen" Shimano Centerlock Bremsscheiben optisch sehr gut...

Die veränderten Hebelaufhängungen an den STI sind mir tatsächlich wichtig und der Grund für die Wahl der Gravelgruppe. Ich bin trotz der Nuroad phase noch nicht ganz an STI gewöhnt und würde trotz Einstellungsschraube der STI (105er) nah den Lenker heran eine "höhere" Position am Bremsgriff bevorzugen. Das ist schon immer mein Hauptkritikpunkt an STIs gewesen.

Laufräder/Reifen:
Die bereiten mir wirklich Kopfweh.

Ich bin 1,80 Groß, 85er Schritt, fahre durchschnittlich eher mit höherem Vorbau. Am Cube hatte ich einen 30°+ Vorbau. Erst war auch der mir zu hoch, mit der Zeit passte er dann aber perfekt. Denke ich habe auch schon einiges an der Rückenhaltung verbessert.

Reifen sollen es (37)-40-45mm sein. Ich würde noch mehr fahren wollen, aber dann ist mir das Gewicht zu hoch. Geplant sind:
wtb Riddler TCS Light/Fast Rolling
Schwalbe G-One (bite)
Schwalbe Almotion.

Die Almotion sind schon da (40-622) und ich würde garantiert noch mindestens ein weiteres Paar testen um die vorlieben zu prüfen.

Reifen ist bei mir nicht so einfach, da er sehr gut Rollen können muss, Pannensicher sein muss, Tubeless sein muss, nicht zu viel wiegen darf und bei Nässe auf der Straße so wie auf einfachstem Gravel und versandeten Wegen klarkommen soll. Viel Profil brauche ich dabei eigentlich nicht, sondern eher mehr Volumen/Breite. Ich denke die Reifenwahl passt daher ganz gut?

Ich brauche keinen Carbonrahmen der dann 1-3 kg weniger wiegt, denn das hilft mir im Flachland und Langstrecke kaum. Aber der Rollwiederstand und sonstige Verluste machen viel aus. Da ich wohl mit 24-34 km/h Schnitt unterwegs sein werde beim Pendeln, macht die Aerodynamik noch nicht soo viel aus, dass es unbedingt ein Aerobike sein müsste. Zudem gibt es kaum Aerobikes mit Schutzblech und Gepäckträgeroptionen :D Hier im Norden gibt es sowieso heftige Seitenwinde...da muss man mit Aero etwas aufpassen.

Da die Posts zu lang und unhandelbar werden gehe ich auf Teileliste und Schaltung dann später ein. Budget ~1800-2600€ exkl. Werkzeug für das eine Rad. Das andere wäre davon ausgenommen.
Ich habe überall kleine Plastik-Kappen in den M5 Gewinden drin. Sieht wesentlich besser aus als die dicken Schraubenköpfe.

Lackierung bei Carbonda? Gute Entscheidung!

Schaltung würde ich bei r2-bike bestellen. Sehr faire Preise. Komplett kommt die 2x11 hier auf 900€ wie du schreibst. Ich persönlich würde in M-V auch immer 2x11 fahren, da ICH viel mehr Straße als Gelände fahre. Nachdem ich deine 24-34kmh gelesen habe, würde ich dazu aber auch raten. Ich selbst fahre 47/32 und 11-32 und man kann hier oben fast alles fahren. 50kmh auf gerader Strecke und die "Berge" auch.

Reifen werfe ich die 700x43mm GravelKing SK in die Runde. Rollen super und haben kleine Noppen für leichtes Gelände und Dreckswetter.

So, dann fange ich mal deine Budget Liste an:

Rahmen+Gabel+Sattelstütze+Achsen+Steuersatz+Lack+Versand: ca. 670€
2x11: 900€ (ohne Scheiben, BB und Züge)
Innenlager: 20€ BSA
Züge und Hüllen: 30€
Scheiben: 40€ bis 70€ (kommt auf Naben-Aufnahme an, 6-Loch oder Centerlock)
Sattel: 30€ (AliExpress)
Lenker: 50€ (Alu z.B. Easton)
Vorbau: 20€ (z.B. Uno)
Lenkertape: 10€
Pedale: 22€ (AliExpress)
Kleinteile: 8€
=1800€

Entweder hast du jetzt ein Rad ohne Räder (deine untere Budgetgrenze) oder ein Rad mit bis zu 800€ Budget für einen LRS. Mit 800€ würde ich dir zu Light Bicycle Carbonfelgen, CX-Rax oder Pillar Speichen und Novatec Naben raten.
Screenshot_2019-08-20-21-30-35-138_com.android.chrome.png

Inkl. XDB sind das ca. 700€
Carbonda könnte hier auch interessant sein. LB hat zwar auch eine 25mm Innenweite Felge, ist aber sehr teuer weil neues Herstellungsverfahren, sieht aber mega aus.

Screenshot_2019-08-20-21-26-08-976_com.android.chrome.png



WICHTIG: wenn Carbon Felgen, dann Messingnippel verwenden!
 
Dabei seit
12. August 2019
Punkte für Reaktionen
58
Vielen Dank für die Hilfe, wir kommen der Sache näher, aber erstmal muss ich klarstellen das ich nicht aus MV sondern aus Niedersachsen komme, bzw. dort wohne.

Teileliste v0.01:

frameset 480
headset 12
axles 26
color 70
xdb shipping 160

= 748 $ * 4,5% Paypal

781,66 $ -> 704,17 €

SHIMANO GRX ST-RX810 + BR-RX810 (inkl. Bremsbelag und befüllter Hydraulikleitungen)
SHIMANO GRX FC-RX810 2-fach Kurbel | 175 mm 48-31 Zähne
SHIMANO GRX RD-RX810 Schaltwerk
SHIMANO GRX FD-RX810 Umwerfer | Anlöt
SHIMANO Kassette CS-R8000 | 11 - 32 Zähne
SHIMANO Ultegra CN-HG701 11-fach | 116 Glieder

899,50 € + 704,17€ = 1603,67 €



Weitere Komponenten
Lenker
LRS (Bei Carbonda kämen CWRD44C 700c und CWRD35C in Frage, von den Vorschlägen habe ich notiz genommen, muss mir das angucken)
2x Bremsscheibe (unklar, abhängig vom LRS )
Innenlager (SM-BBR60B | BSA ) oder hat sich was anderes bewiesen?
1 Reifensatz passend zum LRS
Spacer
Züge und Hüllen: 30€
Lenkertape: 10€
Kettenschutz/sonstige Folien
Kleinteile: 8€
Werkzeug



Vorhanden:
Knog Oi Klingel
Schutzbleche
622/40mm Schwalbe Almotion
SPD Pedal
Sattelsortiment
Vorbausortiment

Nun ist aber erstmal Bettzeit.
 
Dabei seit
17. September 2015
Punkte für Reaktionen
183
Standort
Oberschwaben, Vorallgäu
Zum System Laufradsatz hatte ich nur wegen des Budgets hingewiesen. Ich selbst fahre sowas in keinem meiner Räder. Aber für einen Custom LRS ist man schnell mehr als 400€ los.
120€ Novatec Naben
160€ ordentliche Alu-Felgen
60€ Speichen
15€ Nippel
xx€ Arbeitslohn
~400€

Wenn @schlossgespenst die Kohle hat, dann definitiv custom
schau mal beim stefan www.slowbuild.eu vorbei. DT Swiss DB470 (20mm Innenweite) mit Novatec Ultralight Carbon Nabe mit 1420g.
Leichter als die Carbon China LRS.
Kann ich dir nur empfehlen. Fahr ich selber am Gravelbike mit 40er Panaracer. Top.
Die Novatec Carbon Ultralight Naben sind außerdem auch top. Viele sagen die seien nix. Aber selbst am Racefully. Chili Trail in Latsch usw. wo die auch mal richtig rangenommen wurden absolut kein Problem. Sorgenfrei.
Preisleistungmäßig Gewicht usw. ist der LRS von Stefan nicht zu schlagen! 330€ inkl. Versand.
Abwicklung Kontakt mit Stefan absolut Top. Kauf jedes Jahr 2-3 LRS bei Ihm bisher absolut keine Probleme gehabt!
Ist normal innerhalb von 24h versandfertig!
 

Colt__Seavers

OBEN U.B. Fahrer
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
350
Standort
Rostock
schau mal beim stefan www.slowbuild.eu vorbei. DT Swiss DB470 (20mm Innenweite) mit Novatec Ultralight Carbon Nabe mit 1420g.
Leichter als die Carbon China LRS.
Kann ich dir nur empfehlen. Fahr ich selber am Gravelbike mit 40er Panaracer. Top.
Die Novatec Carbon Ultralight Naben sind außerdem auch top. Viele sagen die seien nix. Aber selbst am Racefully. Chili Trail in Latsch usw. wo die auch mal richtig rangenommen wurden absolut kein Problem. Sorgenfrei.
Preisleistungmäßig Gewicht usw. ist der LRS von Stefan nicht zu schlagen! 330€ inkl. Versand.
Abwicklung Kontakt mit Stefan absolut Top. Kauf jedes Jahr 2-3 LRS bei Ihm bisher absolut keine Probleme gehabt!
Ist normal innerhalb von 24h versandfertig!
Krass, das nenne ich mal einen fairen Preis! Die Novatec Carbon 412 und 411CB Naben sind 1A! Was verbaut er bei dem Preis für Speichen und Nippel?
Wie er auf 1420g mit dem 450g DB470 kommt interessiert mich auch.
Ich hab DT240 + 400g Felgen und je 28 CX Ray und komme nicht auf 1420g.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
11. August 2006
Punkte für Reaktionen
114
Standort
Hamburg
Gewicht kommt schon hin. Ich habe den LRS mit den Novatec Alu Carbon-Naben, ist angegeben mit 1.480 gr. und wiegt real (inkl. Tubelessband) 1.552 gr. - allerdings bei 24 Speichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. Juli 2015
Punkte für Reaktionen
35
Standort
Saarland
Angeblich, laut einem Händler vor Ort der auch Laufräder selbst baut (fast nur Trekking/Reise), lassen die Novatec sich auch sehr gut/leicht warten.

Mir gefällt das Design der DT Swiss Felgen nicht, viel zu aufdringliche Decals für meinen Geschmack.
 

Colt__Seavers

OBEN U.B. Fahrer
Dabei seit
4. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
350
Standort
Rostock
Angeblich, laut einem Händler vor Ort der auch Laufräder selbst baut (fast nur Trekking/Reise), lassen die Novatec sich auch sehr gut/leicht warten.

Mir gefällt das Design der DT Swiss Felgen nicht, viel zu aufdringliche Decals für meinen Geschmack.
Die decals gehen gar nicht und müssten in jedem Fall runter! Sind meines Wissen ja ein Glück Aufkleber. Heißluftpistole in die Hand und los gehts.

Das stimmt. Aber die lassen sich ja leicht entfernen. Anhang anzeigen 900713
Herrlich wie die M960 parts zum Titanrahmen passen. Schöner Aufbau. Bloß gegen mech. Discs komme ich noch nicht an.
 

Mr.Penguin

Sturzexperte
Dabei seit
27. Mai 2011
Punkte für Reaktionen
470
Standort
Salzbergen
Mal zu Novatec Naben: Trotz aller negativen Berichte halten die bei mir erstaunlich gut. Wohl sohl ein gepresster Ratschenring Probleme machen, jedoch haben neuere eh einen geschraubten. Also in der Hinsicht würde ich sagen „ganz oder gar nicht“, was soll man mehr Geld ausgeben für andere Klinkennaben?
Wenn Ratchet Drive, gibt es noch diesen LRS:
Das Thema AS wird ja stets heiß diskutiert, aber wenn du dir den LRS mal ein bisschen nacharbeitest (gleichmäßige Spannung erreichen ist nicht schwer), ist das sicher ein gutes Angebot. Und die Felge ist wohl eine Pacenti Forza, zumindest wird sie nicht billig gewesen sein!

Novatec Naben gibt es ab 80-90€ den Satz beim Ali.

Edit: wie macht das denn dieser slowbuild? Richtig gute Preise!! Empfiehlt sogar ja nach Einsatz verschieden Speichen!! Würde dann wohl kein AS nehmen ;)
 
Dabei seit
12. August 2019
Punkte für Reaktionen
58
Ich versuche bestmöglich zu recherchieren und mir Gedanken zu machen um nicht umherzuschweifen und nicht zu wissen was ich will, wie das ja oft der Fall ist wenn man (wie ich) unerfahren ist, aber in meinen bisherigen Recherchen bin ich sehr oft auf Slowbuild gestoßen und habe auch nie auch nur am Rande etwas negatives vernommen.

Ich hatte zu dem Zeitpunkt leider selbst keinen Überblick mir einen LRS "auszusuchen", da ich weder über Einbaubreiten, noch Achssysteme, noch sonst irgendwas mit den Daten anfangen konnte. Mittlerweile hat sich das gebessert, aber ich weiß eure Hilfe sehr zu schätzen und werde versuchen mich mit Bildern vom Aufbau und einem Erfahrungsbericht zu revanchieren.

Nun muss ich aber Fragen, ist der Stefan hier im Thread der von Slowbuild oder ist das Zufall?

Bei dem Preis ist die Entscheidung eigentlich ein Nobrainer. Empfohlen wird diese: 1420-gr-r470db ?

Mit der Novatech carbonabe, und den Standardspeichen für mehr Systemgewicht. Der Rahmen hat ja die Option einer 15er und 12er Achsversion. Soll ich zur 15er greifen? (ich tausche wohl nicht ständig LRS durch.)
 
Oben