Mein Ellbogen, ich, und diese Geschichten mit dem Reh

S

susann-cube

Guest
also ich weiß es nich mehr hundert pro, aber ich glaub nach 4 monaten konnt ich wieder halbwegs fahren...
 
S

susann-cube

Guest
also richtig mountainbiken ging noch nich...eher so normal fahrradfahren, wo er arm nich so viele schläge abbekommt...weil am anfang is der arm zwar erstmal wieder grob zusammengewachsen, aber er hält noch keinen vollen belastungen stand...
wünsch dir auf jeden fall gute besserung und dass es bei dir schnell voran geht!!!
 

SarahB.

Geocacherin
Dabei seit
13. Juni 2007
Punkte Reaktionen
1
Ort
Offenbach
Hallo Leute,
"schon wieder" ein Ellenbogen-Tread ( siehe auch hier: http://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?t=255211 )
Reglos hatte da wohl wirklich ein Erlebnis der dritten Art... blödes Reh, aber damit muss man rechnen, wenn man in Feld, Wald und Flur unterwegs ist...
Ich habe mit meinem re.Ellenbogengelen im Jahr 2007 unfreiwilligen Kontakt mit einen Bordstein mitten in der Stadt gehabt und daraus eine komplizierte Luxation des Gelenkes davongetragen, die operativ wieder gerichtet wurde.
Aber trotz nachfolgender, intensiver pysiotherapeutischer Behandlung macht sich das angeknackste Gelenk heute noch bei schlechten Witterungsbedingungen durch ein unangehnemes Ziehen bemerkbar. Allgemein knirscht und knackt es vor sich hin...

Zurück zu "Reglos" - die Narbe die du da davongetragen hast, sieht ja auch nicht unbedingt schön aus. Verglichen mit der die ich habe, ist deine riesig. Rechne mal damit, das diese dich wohl lange, sehr lange an deinen Unfall erinnern wird...

Was für eine Schiene trägst du denn? Ich durfte mich nach der OP in den städtischen Kliniken Offenbach, sechs Wochen mit einen sog."Fixateur externe" >>vergnügen<<. Da wurden während des Eingriffs Stifte oder auch "Pins" genannt ( etwa 5-6cm lang) durch die Haut in den Unter - und Oberarmknochen getrieben, auf den dann ein Metallgestell aufgeschraubt und dadurch das Gelenk fixiert wurde.

Rad fahren war in dieser Zeit tabu. Nach sechs Wochen bin ich dann aber doch mit dem Ding im Arm auf´s Rad gestiegen um dann beim Dok jenes Dingens entfernen zu lassen. War ne ganz schön mulmige Angelegenheit mit so nem Teil im Arm und nach der langen Zwangspause auf dem Rad zu sitzen...
Während dieser sechs Wochen waren nur leichte Bewegungsübungen erlaubt, aber mehr net.
Die Bewegungseinschränkungen die dieses Teil mit sich brachte, kratzten schon sehr an meiner Lebensqualität. Bei vielem musste ich mir helfen lassen, was mir doch unangenehm war...

Bis die volle Streckung wieder möglich war, verging rund ein viertel Jahr - dank krankengymnastischer Übungen und Elektrotherapie. Es sammelte sich immer wieder Flüssigkeit im Gelenk, und durch den Strom konnte dieser besser abfliesen.
Übrigens habe ich es diese Jahr doch geschafft, erneut das Gelenk einen "Stosstest" zu unterziehen...
Der ging glücklicherweise glimpflich ab. Leichte Knochenabsplitterungen und ein leichter Bänderanriss brachte dieser Sturz mit sich. Nach rund sechs Wochen war dies soweit wieder ausgeheilt. Es befinden sich zwar noch Knochenstücke im Gelenk, aber solange diese nicht aussergewöhnliche Schmerzen hervorrufen, soll ich es beim "Status Quo" belassen, rat mir der betreuende Orthopäde.

Was ich "Reglos" noch mit auf dem Weg geben möchte ist, das die Physiotherapeuten allgemein zunächst mal etwas sanfter zu Werke gehen. Wenn du es deinem Ellenbogen zutraust kann intensiveres massieren durch den Therapeuten schneller für die Wiederherstellung der Beweglichkeit sorgen. So meiner Erfahrung - aber jeder Körper tickt hal anders...
Ich wünsche noch gute Besserung und vielleicht magst du ja auch in dem anderen Tread weiterschreiben oder ein Admin legt diese beiden zusammen...

LG
Sarah
 
Dabei seit
8. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
1
Ort
Würzburg
damit muss man rechnen ^^. so wie mir das ins vr gerannt ist im 90° grad winkel war da weder was mit rechnen, noch mit reagieren. und hey, ich hab mich nie gewundert dass ich nem reh im wald begegnet bin ;).

was mach ich sonst so:
gestern erstes mal kg gehabt, streckung beugung ohne spannung (fremdbeugung -streckung). beugung ist streßiger, komme aber bis ins gesicht. strecken läuft auch relativ. op war ja am 1.12., wenn ich im neujahr aus amsterdam wiedr komme krieg ich die gipsschiene ab und weitr kg und teströntgen. fäden wurdn am montag gezogn.

@sarahb. schiene ist wie eine art teilgips, hält arm in ca. 90°grad beuge-stellung, ist aber einfach abwickelbar.

gestern, allein daheim, schiene mal abgenommen und leicht bewegungsübungen kranked7 schauend gemacht.

soweit so gut :>

mfg
 

warpax

3x 26", 1x 28", 0x Motor
Dabei seit
20. Juli 2008
Punkte Reaktionen
189
Ort
Ruhrgebiet
nett geschrieben!

bin auch osteosynthosiker, quasi partner =). ellbogengelenk gebrochn undso. zeigma fotos 1111!!

Ich antworte mal hier ;)

Klingt ja auch ganz schön übel. Aber wenigstens hast Du was, um es potentiellen Enkeln zu erzählen. Bei mir war es reine Blödheit im Zeitlupentempo.

Das Problem mit dem Zeit-Totschlagen kommt mir übrigens sehr bekannt vor. Ich gehe gerade einer Menge Leute mit dem Telefon auf die Nerven und habe das Posten in Foren für mich entdeckt. In Ermangelung eines Fernsehers ist Lesen auch eine gute Option. Zumal auch bei mir die Uni ruft.

Auf die OP-Fotos und Röntgenbilder spreche ich den Arzt mal an. Die anderen Bilder wären wohl nicht so spannend. Wer will schon einen Taliban im Schlabberhausanzug sehen :eek:

Gute Besserung,
warpax
 

Kurbelmaxe

Kurbelmaxe
Dabei seit
20. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
1
Ort
bei Eutin, Holsteinische Schweiz
Hallo reglos!
Na das ist ja eine tolle Geschichte, die ich mir bei so mancher Waldfahrt im Dunklen auch schon ausgemalt hatte. ... Bei mir war's im Juni ein Motorradfahrer in seiner grenzenlosen Selbstüberschätzung:mad:
Heilung folgendermassen: Nach Krankenhaus, 12 Wochen chillen:(, neues Rad aussuchen, viel mit fremden Hunden spazieren gehen und viel Milchprodukte und Gummibärchen essen. Nach 15 Wochen langsam wieder aufs neue R, wenig Belastung auf dem Arm (VRO System), kein Gelände, nur wenig Strasse. Langsam wurde es besser , auch die Kondition konnte wieder gesteigert werden. Nach und nach wurden leichte Feldwege ausprobiert. Irgendwann im November gings wieder. Das neue Rad (und die neuen Platten im Arm) haben mittlerweile 2900km runter und alles ist wieder gut. Nur im Wiegetritt habe ich Schmerzen. Das Rad? Schaut in meine Galerie!:mad:
Motorradfahrer:mad::mad::mad: (sein Kumpel ist zwei Wochen später mit weit überhöhter Geschw. innerorts unter einen abbiegenden Laster gerast, na wer hat Schuld? : der Lasterfahrer natürlich!:mad:)
Gruß Kurbelmaxe
 

THBiker

Haardt-Rider
Dabei seit
9. Juli 2002
Punkte Reaktionen
48
Ort
Pfalz
Hey reglos

erstmal gute Besserung und viel Erfolg bei den Reha Maßnahmen!

Ich hatte Anfang Juni 2004 auch einen üblen Mehrfachbruch des Ellobogen, hier mal mein verlauf und meine Aktivitäten:

ab dem 3. tag nach der OP wurde leichte KG gemacht, d.h. beugen/strecken ohne Widerstand
ab der 3-4 Woche wurde der über den Widerstand gedehnt (aua :eek:)
6. Woche kam die Schiene komplett ab, Beweglichkeit war da immer noch erbärmlich, vor allem das Strecken
weiter KG (jeden 2. tag) und natürlich zu Hause Bewegungstraining
achja, nach dem Krankenhausaufenthalt hatte ich sofort mit Rollentraining begonnen

ab der 8./9. Woche kam ich in Reha, dort hat meiner meinung nach das meiste, die Therapie im Wasser gebracht. (dabei wollte ich die zuerst gar nicht machen:rolleyes:)...das war witzig,d enn am Anfang bin ich nur im kreis geschwommen, weil ich im linken Arm überhaupt keine kraft aufbauen konnte
zusätzlich habe ich noch Fitnesstraining am seilzug und mit ganz wenig (!!!!) Gewicht gemacht
Ab der Reha hat man dann auch deutliche Erfolge gesehen und ich konnte den Arm anch Abschluss der Reha wieder voll beugen und bis auf 8° wieder voll Strecken
ich muss dazu sagen, dass ich in der zeit so 6-8 Stundenn pro Tag trainiert habe....selbst die Therapeuten waren über meinen Ehrgeiz erstaunt:D (nunja, mein Doc, der mich operiert hatte, hatte gesat, dass ich froh sein könne, wenn ich den Arm überhaupt mal wieder bewegen kann....es wäre wie ein Puzzle spiel gewesen :eek:)

nach der Reha ging´s dann noch mit KG weiter. Ins Studio bin ich natürlich auch weiter

Biken hatte ich im Oktober wieder begonnen....langsam und mit Protektoren

April 2005 kam der Schriottplatz aus dem Ellbogen und danach war nochmal 1-2 Wochen Schonung angesagt und es gab nochmal KG, danach ging das normale biken wieder los...endlich ohne schmerzen durch schrauben und Nägel!
Die Sicherheit auf dem Bike war bei mir allerdings weg und bis letztes Jahr habe ich gebraucht, halbwegs wieder vernünftig zu fahren und zu springen. Aber selbst heute habe ich in manchen Situationen einfach eine Blockade.....aber ich arbeite gezielt daran!
Schmerzen habe ich gar keine mehr und es fehlen ~4° bis zur vollen Streckung, was man aber im täglichen Gebrauch nicht merkt! meine Narbe ist auch super verheilt. Wenn man es nicht weiß, sieht man die überhaupt nicht :daumen:

Wie schon viele gesagt haben....langsam anfangen und nichts überstürzen, du wirst wirklich lange brauchen, bis der Arm mal wieder 100% so ist wie er vor dem Unfall war! Mein Trainer sagte mir damals, dass ich mindestens ein jahr trainieren müsse....naja er hatte leider Recht;), ich wollte es damals auch nicht glauben
 
Dabei seit
8. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
1
Ort
Würzburg
schon verrückt. hätte nicht gedacht dass es mir dann doch noch dementsprechend gut geht. Mein Bruch war ja kein schwer zersplitterter, ich vermute deswegen geht bei mir alles etwas schneller.

ich habe ja erst 2 wochen nach der op (bis dahin 24/7 Schiene tragen) mit KG angefangen. Bin sehr erfreut über meine Fortschritte! Hatte bis dato 4 Sitzungen KG. Nachdem ich mal gesehen hatte was man mit meinem arm machen kann, und vor allem: was man nicht machen kann, bin ich zuhause (allein daheim, nur im wohnzimmer am liegen, essen, ps3 spielen, lesen, essen, katze füttern, essen; nein ich werd nicht fett) nur noch ohne schiene unterwegs, und mache möglichst schmerzlose übungen.

bis jetzig fortschritte: Arm lässt sich schmerzfrei fast komplett strecken (bis auf wenige 3-4° Grad), beugen bgeht deutlich schwerer, ich komme mittlerweile aber nahezu schmerzfrei (aber nur langsam) mit den fingern bis zum mund. ich bin sehr sehr vorsichtig weil ich die kapsel nicht beschädigen oder überdehnen möchte, ausserdem schrabbt das metall ab und zu nicht soooo angenehm..

Ich hoffe dass ich mich zügig regeneriere, ab der ersten hälfte im januar geht dann spinning und beinaufbautraining los, mal sehen ab wann der arm auch aufgebaut wird.


Mfg!
 

Res

Dabei seit
19. April 2002
Punkte Reaktionen
0
Ort
Olten/Schweiz
Hallo reglos,
Kenne Deine Situation von etlichen Knochenbrüchen und Rückenprobleme (lag diesen Sommer vier Wochen flach, sprichwörtlich). Hatte jeweils auch meine guten und weniger guten Tage. Das Wichtigste wurde gesagt:
- höre auf Dich & Deinen Körper
- zuviel zufrüh ist absolut kontraproduktiv - sei vernünftig
- freu Dich an den KG-Fortschritten, ist auch was
- im Sommer bist Du wieder auf dem Bike!!

Wünsche gute Besserung und toitoitoi!!!
Res:)
 
Dabei seit
8. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
1
Ort
Würzburg
Alda 19:41 an Heiligabend... Um sone Uhrzeit schreiben da nur völlig alleingebliebene, vornehmlich welche mit gebrochenen Gliedmaßen die eigtl. skifahren oder mindestens mit familie feiern und essen sollten ;).

In diesem Sinne, Frohe Weihnachten ihr Leute !
 
Dabei seit
22. November 2008
Punkte Reaktionen
0
ich hab auch zur Zeit ne ähnliche Verletzung ...Ellbogenfraktur mit Muskelabriss
also bei mir ist das jetz ca. 8 wochen her und mir fehlen bestimmt noch 25° um den arm wieder ganz gerade zu machen. ist echt ******* sowas. Jetz muss ich mit Scmerzmitteln Krankengym machen und wenn der in 3 Monaten nicht mehr in Streckposition geht dann nochmal brechen. Also Happy Birthday.
Hauptsache ich hab mir ein neues Bike gekauft :-((((
Gute Besserung und Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

SarahB.

Geocacherin
Dabei seit
13. Juni 2007
Punkte Reaktionen
1
Ort
Offenbach
Hallo Jungs,
soweit ich das hier so lese, scheint wohl der Ellenbogen und sein Gelenk bei Stürzen besonders oft betroffen zu sein. Gut das ich damit nicht alleine bin/war...
Ich habe auch heute übrigens noch ( OP 1.6.07) mit Knacken und Knirschen im betroffenen Gelenk zu tun, besonders bei schlechten Wetter wird es kritisch...
Aber auch der zweite Orthopäde den ich dazu fragte, meinte, es sei kein weiterer Eingriff nötig...
So muss ich also damit leben, immerhin geht beugen und strecken ganz gut...
Was mich wohl auch begleiten wird, sind die unschönen Verwachsungen an den Stellen wo die Schrauben durch die Haut lugten...

Ich wünsche allen noch eine gute Genesung und ein unfallfreies 2009!

Sarah
 
Dabei seit
8. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
1
Ort
Würzburg
Hi !

Mittlerweile 4 Wochen nach Op:

Ich kam heute zum ersten Mal wieder mit der Fingerspitze an meine Schulter (diese typischen spastiker übungen)! Erfolg Erfolg!

War über slvester in Holland, hab da schon ein paar mal den ellbogen dumm gestoßen, bin sehr gespannt, nächste woche werde ich geröngt und da entscheidet sich ob alles gut gelaufen ist oder nicht.
Ebenso nöchste woche gehts mitm wiederaufbautraining los, speziell die beine die ja keiner einschränkung unterliegen werden bis aufs letzte gefoltert. Geiler style da freut sich der Alex =) !

Mfg, frohes neues und alles andere etc.
 

SarahB.

Geocacherin
Dabei seit
13. Juni 2007
Punkte Reaktionen
1
Ort
Offenbach
Hi !
War über slvester in Holland, hab da schon ein paar mal den ellbogen dumm gestoßen, bin sehr gespannt, nächste woche werde ich geröngt und da entscheidet sich ob alles gut gelaufen ist oder nicht.

Hallo Alex, du kannst es wohl nicht lassen oder? Den ohnehin schon demolierten Ellenbogen noch mehr zu strapazieren?!
Da bin ich ja noch gut dran, ich habe "nur" 2 Stürze auf den Ellenbogen zu verzeichnen.
Ich will mal für dich hoffen, das du keine weiteren Spätfolgen zu verzeichnen hast...
 
Dabei seit
8. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
1
Ort
Würzburg
Hallo ihr!

kurzer Zwischen- Abschluss bericht. habe das hier mit Fotos und berichten voll vercheckt. Gibts interesse an Fotos vom jetzigen ellbogen oder so?

Habe vor anderthalb wochen meine Nägel rausbekommen (8 stiche genäht, mussten viel aufmachen weil die Nägel ziemlich verwachsen war, blutige geschichte). Hab gestern meine Fäden gezogen bekommen. Bin glücklich :). War mit den Fäden drin schon wieder biken! Alles toll! Kaum schmerzen oder was weiss ich. Bin beim skaten schon wieder 3 mal aufn ellbogen geklatscht (einmal richtig fiese fleischwunde) alles toll!

yuchu !
 
Dabei seit
21. Mai 2006
Punkte Reaktionen
0
Ort
40822
Hätte so etwas eigentlich ein Unterarmprotector oder sonst ein Protector vermieden. Überlege auch ab und zu nachts im Wald zu radeln. Will aber auch nicht wie ein Ritter durch die Gegend radeln. Auf der anderen Seite kann man vielleicht mit einem gut gewählten Protector das Risiko etwas verkleinern. Rehe und Wildschweine haben wir genug bei uns im Wald.
Wayne
 
Oben