Mein geplantes Packing Setup - Meinungen?

rad_fan

Schlammpaddler.
Dabei seit
17. Juli 2012
Punkte Reaktionen
3.979
Update: ich hab mir gestern einen gebrauchten Armee Edelstahl-Topf aus unserem lokalen Armyshop geholt. Für 6€ unschlagbar günstig, und hält vermutlich 3 Leben. 600ml, 230g. Muss es noch testen, aber kann mir vorstellen dass es besser ins Framebag passt als mein Toaks Titantopf.
IMG_20210609_113106.jpg
 

rad_fan

Schlammpaddler.
Dabei seit
17. Juli 2012
Punkte Reaktionen
3.979
Niro. Der Armeekram ist meist Edelstahl, manchmal auch Alu
 
Zuletzt bearbeitet:

Samoth

Reborn in 2020
Dabei seit
29. April 2001
Punkte Reaktionen
169
Ort
Würzburger Gegend
Moin zusammen,

es ist vollbracht! Letzten Sa/So war es soweit: Führt --> Fichtelgebirge, Übernachtung und am nächsten Tag Fichtelgebirge --> Fürth. Jeweils 120km und 1700/1400hm.

Zur Planung habe ich Komoot genutzt, dort Start und Ziel eingeben und die vorgeschlagene Route wurde von mir noch durch einige Highlights ergänzt. Ich bin erstaunt wie gut Komoot die Route gelegt hat. Da waren wirklich schöne Stücke dabei.

Mein Setup war wie folgt:
1623921932324.png


Bei nächster Gelegenheit muss ich die Packliste mal durchsehen, aber spontan fällt mir nicht die Welt ein, was ich weglassen könnte. Gut, die Hygieneartikel könnte ich ausdünnen, aber ich hatte nicht das Gefühl etwas wirklich Unnützes dabei zu haben. Meine Werkzeugtasche hatte ich mit in die Lenkerrolle gepackt, da merkte ich dann schon das Gesamtgewicht. Aber so richtige Mitnahme-Fails gabs (leider) nicht. Ich würde das Gewicht gerne schon noch drücken. Habe dann zu Hause mal die Fronttaschen und die Arschrakete gewogen: 3,5 kg und 2,8 kg. Schön wäre es gewesen nur 2 Flaschen mitzunehmen, aber ich hab nun nicht darauf geachtet, ob ich mit der Menge auch durchgekommen wäre.

Ich musste mich dann auch wirklich aktiv zum Trinken/Essen überzeugen, aber Durchhänger gabs zumindest keine. Wir haben dann kurz vor dem Unterstand noch fürs Abendessen und das Frühstück eingekauft. Nach dem Aufbauen des Schlafzimmers gabs die Brotzeit und dann ab in die Falle.

1623922062993.png


1623922081166.png


1623922100468.png


Danke an euch für die Hilfe, usw. :-D
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Juni 2009
Punkte Reaktionen
28
Geile Bilder! Hast aber recht. Ich bin auch ziemlich begeistert von den Routen die Komoot so vorschlägt. Ich geh das dann meistens noch mit ner Satelitenaufnahme von Google nach um den gravel Anteil zu erhöhen. Aber so viel mach ich dann auch wieder nicht.

Weiß nicht wie es bei euch isr, ich hab auf der. Tour aber schon gemerkt, daß mein Rad gut gelitten hat. Bei den ersten KM dachte ich noch wie gut die Karre läuft, auf den letzten dann schon das es echt Zeit für Ne Wartung wird. 😂
Werd mich beim nächsten mal auf jeden Fall etwas mehr um Kette/ Öl usw. kümmern.

Wie haltet Ihr das?
 

Samoth

Reborn in 2020
Dabei seit
29. April 2001
Punkte Reaktionen
169
Ort
Würzburger Gegend
um den gravel Anteil zu erhöhen
Ich dachte im Vorfeld auf meinem Elfenbeinrum auch, dass ich ja doch bitte nur Gravel fahren möchte ;-) Letztlich war ich bei der Distanz, den Hm und dem Gepäck wirklich froh um die Straßenstücke. Das merke ich mir für weitere Touren. Wenn wir wieder hin und her fahren, plane ich die Rückroute evtl. als "Fahrrad". Das macht am Rückreisetag schon mehr Spaß.

Wie haltet Ihr das?
Ich hatte mir ein kleines Fläschchen Öl mit genommen und am zweiten Tag einmal die Kette durchgeschmiert. Das war OK und ich glaube auch notwendig. Mehr musste nicht sein, die Kiste läuft noch immer problemlos :)

übertriebene Anstrengung fahrbar? Sieht ziemlich weich aus.
Ja, das ging. Die Bilder hier sind ja auch speziell (und heutzutage ja sehr wichtig: Instagram-kompatibel ;-) ) gewählt. Das Stück war eh nicht zu lang und man sank nicht wirklich tief ein.
 

jalgrattad

es begann mit einem grünen Blitz
Dabei seit
19. Mai 2010
Punkte Reaktionen
1.092
Ort
Reich der Nebelkrähe
Ich hab schon manche Straße (im Sinne einer öffentlichen Straße, die für den motorisierten Verkehr freigegeben ist) erlebt, die schlechter als eine gute Schotterstraße fahrbar war.
Schlaglöcher, Kanten im Beton oder Kopfsteinpflaster können echt fies sein. Plus nervige Autos. Letztere rauben mir mehr Energie als fahrbare Pisten.
Wobei es in Brandenburg, McPom, Sachsen-Anhalt und insbesondere östlich der Oder auch etliche Ortsverbindungsstraßen gibt, die in die Gravelkategorie fallen.
Nach kilometerlangen Schieben auf Sandpisten freue ich mich natürlich auch, wenn es auf gutem Asphalt einfach mal wieder rollt.
20210619_174659.jpg
 
Oben