Mein Marzocchi 66 RC2 ETA-Review

-Kiwi-

enjoy the woods!
Dabei seit
12. August 2004
Punkte Reaktionen
1.649
Hallo Leute.
In Anlehnung an mein Fox 36 Van RC2-Review (Dez., 2005) möchte ich nun einen neuen Bericht über meine neuste Errungenschaft veröffentlichen. Es handelt sich dabei um eine Marzocchi 66 RC2 mit ETA (Bj.: 2007).

Vorwort:
Man kann sich nun fragen: “Hey, wieso kauft man sich eine neue Federgabel, wenn man schon eine gut funktionierende Fox 36 Van hat (mit der ich auch überaus zufrieden bin), um diese auszutauschen?” Die Antwort ist nicht leicht, und ich selbst habe mir sicherlich eineinhalb Monate den Kauf der 66 durch den Kopf gehen lassen, weil ich mir nicht sicher war, ob mir die neue Gabel mehr Vorteile bringt. Schließlich wiegt die Gute ca. 500 Gramm mehr als die Fox... das ist schon einiges! Nichtsdestotrotz hab' ich mich für den Kauf entschieden, da der Wunsch nach mehr Federweg an der Front immer größer wurde.

Technische Details:

-Stahlfedergabel mit 180mm Federweg
-Öldämpfung im offenen Ölbad
-Steuerrohr (1 1/8) und Gabelkrone aus verstärktem Aluminium
-RC2 (Zugstufe, Druckstufe), Air-Assist für “Vorspannung” und ETA (Absenkung) einstellbar
-35mm Aluminium Standrohre
-6” Postmount-Aufnahme
-20mm Steckachse
-Gewicht: 3090g (mit ungekürztem 27cm Schaft)
-Einbauhöhe beträgt 565mm

Lieferumfang:

-Federgabel + Steckachse
-Adapterventil für's Air-Assist
-Marzocchi-Tasche
-Bedienungsanleitung
-ein Aufkleber

Montage:

Die Montage verlief ohne Probleme. Habe passend den Schaft gekürzt, den Konus des Steuersatzes aufgeschlagen und schließlich das Baby eingebaut. Da die Bremsaufnahme im Gegensatz zur Fox auf dem Postmount-Standard basiert, war ein neuer Adapter für meine Louise FR nötig, den ich mir aber schon im Vorfeld besorgt hatte. Mein Dank geht hierbei an den User “MTB-Locke”, der mir günstig und zügig einen Original Magura-Adapter zukommen ließ. Merci bien!
Postmount ist schon eine tolle Sache... die Montage und das adäquate Ausrichten des Bremssattels ist kinderleicht und geht blitzschnell. Zudem ist kein Planfräsen der Aufnahme mehr erforderlich, was Zeit und Geld spart. Schön, dass Marzocchi auf diesen Standard gewechselt hat.
Die Bremsleitung ließ sich mit etwas Druck in die vorgesehene Halterung am linken Tauchrohr klicken. Sie wird dort gut fixiert und kann nicht einfach so “rausspringen”. Allerdings gefiel mir der Verlauf der Leitung so noch nicht, und ich habe zwei Kabelbinder an der Brücke der 66 angebracht, um die Leitung effizienter zu führen, was vor allen Dingen beim Einfedern von Nöten ist. Ansonsten sind aufgeriebene Stellen im Lack an Krone und Rahmen angesagt.
Nachdem die Gabel verbaut war, der Bremssattel montiert, die Leitungsführung optimiert und das Steuersatzspiel korrekt eingestellt war, hatte ich aber noch eine kleine Schrecksekunde. Beim Linkseinschlag der Gabel sah es verdächtig nach einer Kollision zwischen Krone bzw. Drehknopf und Unterrohr aus... puh, es ist wirklich eine haarscharfe Sache. Weniger als einen Millimeter Platz! Die Schweißnaht hätte an dieser Stelle kein bißchen dicker sein dürfen. Hätten sich die Bauteile berührt, hätte ich wahrscheinlich den Drehkopf, übrigens für das ETA-System, ausgebaut und etwas abgefeilt. Naja, ist aber noch gut gegangen.

Erster Eindruck:

Mein erster Eindruck der 66 ist sehr positiv. Die Verarbeitung ist exzellent und optisch macht sie 'was her und sieht im Gegensatz zur 36 heftiger und “fieser” aus. Das Gesamterscheinungsbild meines Bikes ist in meinen Augen nun etwas “bulliger” geworden. Mit der 36 sah das Bike All Mountain-/Freeride-like aus. Nun geht es stärker in Richtung Freeride und “Light-DH” und weg vom All-Mountain. Das ist jedenfalls mein subjektiver Eindruck. Zudem mag ich schwarze Standrohre sehr gerne. Die Verstellknöpfe sind alle aus Aluminium und rasten vernünftig ein. Das Air-Assist-Ventil wird nicht mehr von einem Gummipropf verdeckt, der leicht verloren gehen kann, sondern von einem versenkten Alu-Drehknopf.
Nun ja, Optik ist wichtig, aber dennoch zweitrangig in Bezug auf Funktion... deswegen komme ich nun zur...

Abstimmung:

Folgende Einstellungsmöglichkeiten sind gegeben: Druckstufe, Zugstufe, Vorspannung über Air-Assist (0 – 1 Bar) und ETA.
Beim ersten Einfedern staunte ich nicht schlecht, da es nur wirklich ziemlich rauh ging. Das sind wahrscheinlich die noch sehr engen Buchsen, die noch eingefahren werden müssen. Nach Forums-Recherche müsste es eine gewisse Zeit dauern. Finde 'was über 20 Stunden Fahrzeit oder über 100km fahren... erst dann soll die Gabel geschmeidiger laufen. Nun ja, so sei es!
Wenn man einige Male einfedert lässt das rauhe Gefühl auch etwas nach und die Gabel taucht flüssiger und weicher ein. Hält aber in dieser Phase (des Einfahrens) nur kurzzeitig an. Nach maximal 30 Sekunden des “Nichtfederns” ist die Rauhigkeit bei den ersten Einfederungen wieder da. Bin mal gespannt, wie lange ich brauche, um die Gabel einzufahren?!
[Leider hab' ich mir gleich in der ersten Woche mit der neuen Gabel eine Rippenkontusion zugezogen, so dass ich nicht fahren konnte. Also verzögerte sich die ganze Geschichte...]

Abstimmungstechnisch bin ich sehr überrascht, da man bei fast jedem Klick eine Veränderung wahrnehmen kann. Sei es bei der Druckstufe oder bei der Zugstufe. Wirklich top! Bei der Druckstufen-Einstellung der Fox 36 hab' ich solche Unterschiede nicht gespürt... Respekt an Marzocchi!
Die Druckstufe (Einstellknopf befindet sich unten am rechten Tauchrohr) drehe ich erstmal von ganz offen auf vier Klicks rein. Sie ist so noch relativ offen und ich hab' ein weiches und fluffiges Dämpfungsgefühl an der Front. Die 180mm will ich fühlen. Mit dieser Einstellung harmoniert sie beim kräftigen Einfedern des gesamten Bikes auch gut mit meinem Hinterbau.
[Info: Ich fahre den Fox DHX 4.0 mit einer 450er Feder in meinem Rahmen. Die Druckstufe kann man an dem Dämpfer über Luft regeln. Ich hab' ca. 7 Bar 'drauf, ' was nur ungefähr 1 – 1,5 Bar über dem Minimum sind. Die Vorspannung der Feder halte ich auch gering. Will damit sagen, dass ich am Heck auch relativ offen und weich fahre. By the way: Ich wiege ca. 66Kg; mit Klamotten und Equipment um die 70kg.]
Die Zugstufe (Einstellschraube befindet sich oben am rechten Standrohr) der Gabel passe ich meinem Dämpfer an. Zu schnelle Zugstufen mag ich nicht, eher so ein Mittelding zwischen Schnell und Langsam. Stelle sie vorne etwas schneller als hinten ein, damit bei bestimmten Fahrmanövern nicht eine Art “Überschlagsgefühl” entsteht.
Zur Messung meines Negativfederwegs befestige ich einen Kabelbinder am linken Standrohr. Dieser soll mir auch später Informationen über Ausnutzung des Federwegs auf unterschiedlichen Strecken und bei Sprüngen geben und mir so die Einstellung erleichtern.
Mein Sag ist mit der 66 etwas größer geworden. Er liegt bei ca. 3-4cm. Luft habe ich nicht 'draufgegeben, somit sind 0,0 Bar in der Air-Assist-Kammer.

Fahrverhalten:

Mein erster Ausritt mit der neuen Forke beschränkte sich erstmal nur auf Straße. Die 500 Gramm mehr an der Front merkte ich schon, allerdings nicht in dem Ausmaß, wie ich erst angenommen hatte. Alles noch gut zu handeln. Die Steifigkeit der 66 ist wirklich enorm... sie übertrifft leicht die der 36.
Das erste Mal im Wald traten bei mir erst gemischte Gefühle auf. Zum einen gefielen mir die Steifigkeit und die Lenkpräzision sehr gut. Die Gabel vermittelt ein sehr sicheres und sattes Gefühl auf dem Trail und vor allem Robustheit und Stabilität. Reserven sind genügend vorhanden.
Zum anderen gefiel mir aber die Dämpfungsperformance nicht so gut. O.k., die Gabel war bei weitem noch nicht eingefahren und das richtige Setup für die Piste hatte ich natürlich auch noch nicht eingestellt. Druckstufe war auf vier Klicks rein, fahren, gefiel noch nicht. Vorne wurde nicht alles weggedämft, die Gabel war mir irgendwie zu auffällig am arbeiten, obwohl ich nur vier Klicks reingedreht hatte! Nun Druckstufe komplett raus, fahren, gefiel gar nicht. Karre vorne ultraweich, das Dämpfen fiel ohne Ende auf und ich sackte regelrecht weg! Ich dachte, dass das nicht wahr sein kann. Insgeheim sehnte ich mich nach der Performance meiner alten 36 (die übrigends auch auf dem Trail war... Roc kümmerte sich um sie).
Nun drehte ich zwei Klicks rein... oh, auf einmal war's viel besser..., aber noch nicht optimal. Somit einen Klick weiter rein, und siehe da... ich war zufrieden. Es wurde auf dem Trail alles sehr gut weggeschluckt und das nicht überdämpft.
Allerdings gefiel mir die Zugstufe noch nicht so ganz, weil sie mir etwas zu schnell war. Zwei Klicks rein und es passte. Die Gabel klebte nun am Boden und ließ sich sehr gut fahren. Dieses nun satte und fluffige Gefühl an der Front ist klasse. Nichtsdestotrotz arbeitet die Gabel nicht so unauffällig wie ne 36... das muss gesagt werden. Aber sie ist ja auch noch nicht eingefahren.

[Drei Wochen später]

In den vergangenen Wochen hatte ich nun Zeit die Gabel weiter einzufahren. Ich war dabei auf heimischen Trails und in Winterberg unterwegs. Sie funktionierte von Woche zu Woche besser und ein Losbrechmoment ist heute kaum noch vorhanden.
Die Einstellungen habe ich nicht mehr verändert, weil sie sich für alle gefahrenen Strecken als gut erwiesen.
Auf meinen Trails findet man kurvige und technische Abschnitte, sowie auch 6m-Doubles. Die 66 machte immer einen souveränen Eindruck und erweckte in mir viel Vertrauen. Durch ihr Gewicht von 3 kg liegt sie immer satt auf der Piste und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, was mich ermutigt noch mehr Gas zu machen.
Auf dem Winterberg DH war's echt super mit der Gabel. Die nun 180mm an der Front arbeiten gut und bieten mir mehr Performance und einen höheren Grenzbereich im DH-Einsatz. Das ist das, was ich wollte! Die Karre bügelt so einiges weg und lässt sich trotzdem noch saugut und ziemlich verspielt bewegen, was auch an meinem relativ kleinen Rahmen liegt. Ich habe nun ein “Light-DH- Bike.:D Das Ansprechverhalten ist schon bei kleinen Unebenheiten erste Sahne und Marzocchi-typisch. Die meisten User wissen, was ich meine.
Durchschläge hatte ich bis jetzt noch keine. Bei härteren Landungen konnte ich noch ca. 1 cm Restfederweg beobachten.

Die ETA-Funktion habe ich bislang nicht benutzt. Werde ich wahrscheinlich auch nicht oder kaum, da dies für mich kein Kaufgrund war. Habe nur mal ausprobiert, ob sie funzt... und sie tut's.

Fazit:

Der Kauf der 66 hat sich für mich gelohnt. Mein Fahrwerk ist nun ausgeglichener als vorher und mit den 180mm vorne und hinten geeigneter für den DH-Gebrauch. Zudem gefällt mir mein Bike mit der 66 optisch besser. Die schwarzen Standrohre und die zwei cm mehr Federweg verleihen dem Rad ein aggressiveres Aussehen.
Im Gegensatz zur Fox werde ich die 66 auch selber warten. Freue mich schon auf den ersten Ölwechsel, um zu schauen, wie die Gabel von innen aussieht und wieviel Abrieb zum Vorschein kommt. Aber das hat ja noch ein wenig Zeit.

So, ich hoffe mein Review hat euch gefallen und war informativ. Zögert nicht mit Fragen.
Gruß, Kiwi.
 

L.Fignon84

Seitenbacher 450 Fan
Dabei seit
6. September 2006
Punkte Reaktionen
30
Ort
5xxxx
Guter Bericht,aber ich frage mich warum Du keine Rc2X genommen hast,wenn du das ETA sowieso nicht brauchst?
 
Dabei seit
5. Februar 2004
Punkte Reaktionen
207
Ort
Südtirol
Danke für den Bericht, ich habe meine gestern bestellt und bin schon ganz gespannt.

BTW: wieviel senkt sie sich mit ETA ab? (War für mich ein Kaufgrund)
 

-Kiwi-

enjoy the woods!
Dabei seit
12. August 2004
Punkte Reaktionen
1.649
THX, Leute.

@L.Fignon84:
Die RCX2 gibt's nur in weiss, und ich wollte in jedem Fall 'ne schwarze Gabel haben...

@aemkei77:
Ich würde sagen, dass sie sich um ca. 12 cm absenken lässt. Werd's nachher aber mal genau abmessen.

Gruß, Kiwi.
 
E

elmono

Guest
Wirklich klasse dein Review, schön ausführlich und gut beschrieben.

Vor allem interessant, da ich ggfs. auch auf eine 66 umsteigen möchte, momentan aber noch von dem deutlichen Mehrgewicht gegen die 36R (Air) abgeschreckt werde.
 

-Kiwi-

enjoy the woods!
Dabei seit
12. August 2004
Punkte Reaktionen
1.649
Hi elmono.
Ich danke dir.
Deine 36 Talas müsste um die 2,25kg wiegen. Mit der 66 RC2 hast du gute 750 Gramm mehr an der Front. Das ist nicht wenig.
Das Mehrgewicht (bei mir ca. 500 Gramm) hat mich auch erst abgeschreckt und war der Hauptgrund dafür, dass ich so lange mit dem Kauf gezögert habe.
Jetzt habe ich aber mehr Federweg und ein satteres Gefühl vorne... so gefällt's mir besser.
Gruß, Kiwi.
 
E

elmono

Guest
Vielleicht kriege ich ja mal aus dem Bekanntenkreis leihweise eine 66 zum Testen, mal gucken. ;)

Ein satteres Gefühl hätte ich, neben dem Federweg, halt auch gerne. Gerade bei dicken Wurzelteppichen oder sehr ruppigen Passagen fühlt sich die 36 halt sehr "leichtfüssig" an.

Trittst du dein Bike auch bei FR Touren hoch, oder eher die hochschieben - runterfahren Geschichte?
 
Dabei seit
31. Juli 2004
Punkte Reaktionen
1.321
Muss mich den Vorredner anschließen. Ein wirklich guter und informativer Text/Test. Wäre super wenn mehr Leute so Tests z.b. über Dämpfer oder Bremsen schreiben könnten.

Zum Thema Gewicht würd ich mir garnicht soviel Gedanken machen. Ich mein immerhin hast du mehr Federweg und dennoch den Eindruck, das die Marzocchi steifer als die 36 ist. Das will ja schon was heißen. Eben dieses Gefühl kommt durch das Mehrgewicht zustande. Den Mehrfederweg und den damit längeren Hebel muss man ja irgendwie kompensieren. Aber es geht auch leichter. Siehe die neue 66 ATA SL (oder wie die heißt). Die hat 180mm, Luftfederung und wiegt schlappe 2,6kg.

Die Fox 36 wiegt laut Bildern auf Waagen um die 2,4-2,5kg.
 

-Kiwi-

enjoy the woods!
Dabei seit
12. August 2004
Punkte Reaktionen
1.649
...Ein satteres Gefühl hätte ich, neben dem Federweg, halt auch gerne. Gerade bei dicken Wurzelteppichen oder sehr ruppigen Passagen fühlt sich die 36 halt sehr "leichtfüssig" an.

Trittst du dein Bike auch bei FR Touren hoch, oder eher die hochschieben - runterfahren Geschichte?

Ein ähnliches Empfinden hatte ich auch.
Meist Hochschieben und Runterfahren.:D

@billi joe:
Soviel ich weiss erst ab kommendem Jahr. Kann mir aber gut vorstellen, dass manche Läden die 55 schon eher bekommen.

Gruß, Kiwi.
 
E

elmono

Guest
Aber es geht auch leichter. Siehe die neue 66 ATA SL (oder wie die heißt). Die hat 180mm, Luftfederung und wiegt schlappe 2,6kg.

Die hab ich fast vergessen, zum Strecke fahren könnte man die ja auch noch gut traveln. Leider halt verdammt teuer.

Ein ähnliches Empfinden hatte ich auch.
Meist Hochschieben und Runterfahren.:D

Naja, ich fahr meistens hoch und dann wieder runter. Aber mit der ATA wäre das ja wohl auch möglich. Nur ist die halt weiß... :rolleyes:
 

-Kiwi-

enjoy the woods!
Dabei seit
12. August 2004
Punkte Reaktionen
1.649
Muss mich den Vorredner anschließen. Ein wirklich guter und informativer Text/Test. Wäre super wenn mehr Leute so Tests z.b. über Dämpfer oder Bremsen schreiben könnten.

Zum Thema Gewicht würd ich mir garnicht soviel Gedanken machen. Ich mein immerhin hast du mehr Federweg und dennoch den Eindruck, das die Marzocchi steifer als die 36 ist. Das will ja schon was heißen. Eben dieses Gefühl kommt durch das Mehrgewicht zustande. Den Mehrfederweg und den damit längeren Hebel muss man ja irgendwie kompensieren. Aber es geht auch leichter. Siehe die neue 66 ATA SL (oder wie die heißt). Die hat 180mm, Luftfederung und wiegt schlappe 2,6kg.

Die Fox 36 wiegt laut Bildern auf Waagen um die 2,4-2,5kg.

THX!
Da hast du Recht. Das Mehrgewicht kann man (auch gerade bei unserem Einsatzgebiet) in Anbetracht dessen, dass man mehr Federweg und Stabilität erhält, vernachlässigen. Meine Kiste lässt sich immer noch fast genauso steuern und durch Kurven zirkeln.
Meine 36 Van hat 2,45kg auf die Waage gebracht.
Gruß, Kiwi.
 

-Kiwi-

enjoy the woods!
Dabei seit
12. August 2004
Punkte Reaktionen
1.649
Die hab ich fast vergessen, zum Strecke fahren könnte man die ja auch noch gut traveln. Leider halt verdammt teuer.



Naja, ich fahr meistens hoch und dann wieder runter. Aber mit der ATA wäre das ja wohl auch möglich. Nur ist die halt weiß... :rolleyes:
Kannst ja mal ETA ausprobieren, wenn du die Möglichkeit hast. Abgesenkt lässt sich die Karre gut auf der Straße treten. Da geht kaum Energie verloren, da die Abstimmung sehr straff ist. Flacher an der Front und kletterfreundlicher ist es dann natürlich auch.
 

punkt

Dude
Dabei seit
12. Mai 2005
Punkte Reaktionen
3
Ort
NRW
@ kiwi
was mich interessieren würde: wieviel restfederweg bleibt, wenn du dich bei gemütlichem rollen vorne mit allem was du hast auf die gabel wirfst?
 

pHONe^dEtEcTor

G3N3R4L^5H3RM4N
Dabei seit
12. Februar 2004
Punkte Reaktionen
10
Ort
Bayreuth
@ Ansprechverhalten

Also als jahrelanger Marzocchi Fahrer kann ich Dir sagen, dass sie nach dem ersten Ölwechsel noch sahniger sein wird!!! :daumen:

LG, S.

Warum ist das so?
Ein Kollege, der meine '06er 66 SL RC vererbt bekommen hat, kämpft mit der Sahnigkeit;)


...momentan aber noch von dem deutlichen Mehrgewicht gegen die 36R (Air) abgeschreckt werde.

Die '06er 66 SL wiegt slebst nachgewogen mit 22,5cm Schaft und Steckachse genau 2595g, so heftig ist der Unterschied als nicht!
 

-Kiwi-

enjoy the woods!
Dabei seit
12. August 2004
Punkte Reaktionen
1.649
@ kiwi
was mich interessieren würde: wieviel restfederweg bleibt, wenn du dich bei gemütlichem rollen vorne mit allem was du hast auf die gabel wirfst?
Hi.
Meinst du einmal mit Wucht einfedern oder einfach mein Körpergewicht nach vorne bringen und halten?
 

lexle

Lass laufa!
Dabei seit
7. November 2001
Punkte Reaktionen
39
Ort
Midda im Schwobaländle
Hi elmono.
Ich danke dir.
Deine 36 Talas müsste um die 2,25kg wiegen. Mit der 66 RC2 hast du gute 750 Gramm mehr an der Front. Das ist nicht wenig.
Das Mehrgewicht (bei mir ca. 500 Gramm) hat mich auch erst abgeschreckt und war der Hauptgrund dafür, dass ich so lange mit dem Kauf gezögert habe.
Jetzt habe ich aber mehr Federweg und ein satteres Gefühl vorne... so gefällt's mir besser.
Gruß, Kiwi.

Meine 36 Talas RC2 2007 wog über 2500 Gramm!
 

lexle

Lass laufa!
Dabei seit
7. November 2001
Punkte Reaktionen
39
Ort
Midda im Schwobaländle
Die hab ich fast vergessen, zum Strecke fahren könnte man die ja auch noch gut traveln. Leider halt verdammt teuer.



Naja, ich fahr meistens hoch und dann wieder runter. Aber mit der ATA wäre das ja wohl auch möglich. Nur ist die halt weiß... :rolleyes:

ich hatte die Sl Ata und jetzt die RC2 Eta der 66. Ata iss meiner meinung nur was zum anpassen wemnn die Winkel nicht stimmen.. zum Absenken kommt für mich nur ETA in Frage schnell und super funzend
 
Dabei seit
31. Juli 2004
Punkte Reaktionen
1.321
Mh also hast du nur wegen der besseren Absenkung zur RC 2 ETA gewechselt? Wie findest du die Performance beider Gabeln im Vergleich? Will evtl. auch auf ne 66 umsteigen. Würde aber wenn die SL ATA wegen der Gewichtsersparnis holen.
 

-Kiwi-

enjoy the woods!
Dabei seit
12. August 2004
Punkte Reaktionen
1.649
Ach ja, würde mich natürlich über eine Thread-Bewertung mit den Sternen freuen.
Ciao, Kiwi.
 
Oben Unten